Thursday, 25. August 2016
23.02.2016
 
 

Transatlantische Propaganda-Brigaden nehmen britische Wähler unter Beschuss

Markus Gärtner

Kaum hatte der britische Premier David Cameron zu Wochenbeginn das Datum für das Referendum über einen EU-Ausstieg bekannt gegeben, da fuhren die Transatlantiker ihre Sturmgeschütze aus, um die Briten so richtig einzuschüchtern. Ein »Brexit« wird als Armageddon-Szenario für das Land beschrieben, der schlimmste Fall, den sich die völlig verunsicherten Briten ausmalen können. So manipuliert man ganze Gesellschaften. Und die Medien machen – wie hierzulande – willig mit.

 

Die auflagenstarke Daily Mail feuerte eine der ersten Breitseiten. Moody‘s, eine der führenden US-Ratingagenturen, habe gewarnt: Sie müsse leider die britische Kreditwürdigkeit herabstufen, sollte sich das Volk gegen den Verbleib in der EU entscheiden. Das war ein unmissverständlicher Warnschuss. Denn eine geringe Kreditwürdigkeit bedeutet mehr Zinslast für die öffentlichen Schulden und damit höhere Steuern oder Abgaben.

Nur kurz zuvor war berichtet worden, dass es definitiv fünf Minister im Kabinett von Premier David Cameron sind, darunter Justizminister Michael Gove, die sich für den Brexit stark machen wollen. Eine ansehnliche Opposition, die erst einmal gebrochen sein will.

 

Doch die Artillerie auf die EU-Gegner hat gestern aus allen Rohren geschossen. Der Guardian berichtete, das Britische Pfund habe den niedrigsten Wechselkurs seit dem März 2009 erreicht.

 

Ein unverhohlener Wink mit der Finanzkrise. Und ein Hinweis an alle Briten, dass ein Urlaub auf dem Kontinent teurer wird, ebenso wie Einfuhrprodukte vom Kontinent.

 

Reuters meldete währenddessen, dass laut der US-Bank Citigroup die Wahrscheinlichkeit eines EU-Ausstiegs der Briten seit dem Wochenende von 20 bis 30 Prozent auf nunmehr 30 bis 40 Prozent geklettert sei.

 

Die Brexit-Warnung wurde kräftig untermalt mit einem schroffen Statement vom Chefökonomen der Citigroup für Großbritannien, Michael Saunders. Dieser sagt den Briten »große und schmerzhafte wirtschaftliche und politische Folgen« eines Brexits vorher.

 

Der Telegraph schoss ebenfalls eine gepfefferte Breitseite auf die EU-Gegner ab. »Mehr als ein Dutzend« der höchsten militärischen Führer des Landes würden in einem Brief darauf drängen, dass Großbritannien »aus Gründen der nationalen Sicherheit« in der EU bleiben solle.

 

Die nationale Sicherheit wird, wie wir wissen, stets bemüht, wenn irgendwelche kritischen Töne oder Widerstand gegen eines der »alternativlosen« Projekte in Europa in die Schranken gewiesen werden soll, egal, ob es um das Bargeldverbot geht, um den Euro, die Griechenlandhilfe oder die Flüchtlingskrise.

 

Immer lauern angeblich Terroristen oder andere Staatsfeinde um die nächste Ecke, wenn der politischen Kaste die Argumente ausgehen und wachsender Widerstand gegen das vorherrschende Mantra gebrochen werden muss.

 

Weil auch die BBC als größte Rundfunkanstalt auf dem Kontinent bei derartigen Einschüchterungskampagnen stets an vorderster Front mitmacht, sah sich gestern selbst der im Mainstream mitschwimmende Guardian genötigt, ein paar kritische Töne an die eigene Front abzusetzen: Die BBC, so hieß es in einem Kommentar, denke, »dass alle Euroskeptiker aufschäumende Extremisten sind. Wie können wir erwarten, dass die BBC da neutral ist?«

 

Nach dem gestrigen Orkan im britischen Medien-Mainstream erwartet das sowieso niemand mehr, kann man da nur sagen.

 

Für den aufmerksamen Beobachter wird einmal mehr deutlich, mit welcher Wucht, Präzision und Skrupellosigkeit – aber auch mit welchem Tempo – die transatlantischen Propaganda-Brigaden ihr Arsenal mobilisieren, wenn von irgendwoher eine Gefahr für den Einigungsprozess lauert, oder wenn es gilt, den unseligen – immer stärker gegen Brüssel aufbegehrenden – Volkswillen plattzumachen.

 

Wie hat uns Zbigniew Brzeziński doch in seinem Buch Die einzige Weltmacht erklärt: Die USA brauchen ein geeintes Europa, damit sie weniger Adressen haben, bei denen sie anklopfen und ihren Einfluss geltend machen können, um Europa als Brückenkopf für die Kontrolle von Eurasien zu nutzen.

 

Dafür können binnen weniger Stunden die kompletten Medien-Bataillone in Stellung gebracht werden. Wie stark und ungewöhnlich die Propaganda-Maschinerie aufgestellt ist, hat sich gestern erneut gezeigt. Und sie wird auch hierzulande regelmäßig eingesetzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Londons Bürgermeister kämpft für den »Brexit«

Birgit Stöger

Der populäre Londoner Bürgermeister Boris Johnson (Conservative Party) zeigt sich uneinig mit seinem Parteikollegen David Cameron. Im Thema »Brexit oder Verbleib in der EU« hat sich das konservative Stadtoberhaupt Londons laut einem BBC-Bericht dem britischen Premier entgegengestellt. Johnson will sich in einer aktuellen Kampagne für den Austritt  mehr …

Obama gibt Europa-Alarm: EU-Gegner in britischer Regierung wetzen die Messer

Markus Gärtner

In Großbritannien braut sich an höchster Stelle ein Sturm gegen die EU zusammen. Der ehemalige britische Verteidigungsminister Liam Fox, ein Insider der regierenden Konservativen von Premier David Cameron, sagte heute im Today Programme der BBC, dass mindestens fünf Kabinettsmitglieder nach seiner Kenntnis aus der EU aussteigen wollen.  mehr …

Mittels NGOs zur »Neuen Weltordnung«: Gelenkte Massenproteste, Lobbyismus und politische Beeinflussung

Andreas von Rétyi

Offen und gleichzeitig verdeckt, unverdächtig und gerade deshalb bedenklich, wirken die vermeintlich unabhängigen Denkfabriken und Nichtregierungsorganisationen. Sie werden meist als sehr begrüßenswerte Einrichtungen präsentiert. Doch die Realität sieht anders aus. Denn »Thinktanks« werden geschmiert und verfolgen zudem kaum Ziele, die der  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Sie wollen abnehmen? Dieses Obst und Gemüse hilft, sagt die Wissenschaft

Sarah Landers

Mit dem Alter kommen die Pfunde. Das gilt für die meisten Erwachsenen. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass selbst eine geringe Gewichtszunahme spürbar das Risiko steigert, Bluthochdruck, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs zu bekommen.  mehr …

Vegetarier schaden der Umwelt

Edgar Gärtner

Wer vegetarisch lebt, der mag gesund leben. Doch weil Vegetarier kein Gras essen, ist die die Energiebilanz von veredelten Salaten und Gemüsen verheerend. Vegetarisch essen und Ressourcen schonen, das passt nicht zusammen.  mehr …

Kriegsvorbereitungen: Die NATO bringt sich in Stellung

Peter Orzechowski

Weitgehend unbeachtet von der Öffentlichkeit rüstet die NATO an allen Fronten auf. Und das seit Monaten, wie ich hier immer wieder dargelegt habe. Jetzt aber beschleunigt das transatlantische Bündnis das Tempo. In Osteuropa und in Syrien braut sich ein NATO-Einsatz zusammen.  mehr …

Umfrage-Gau in Baden-Württemberg: Grüne verdrängen CDU

Torben Grombery

Den Grünen kann Deutschland nicht bunt genug sein, wie deren Protagonisten immer wieder unter Beweis stellen. Deutschland lässt sich durch Masseneinwanderung als Bollwerk gegen Nazis gestalten, so die Ideologie einiger linksgrüner Gutmenschen. Nun trägt die CDU dank Kanzlerin Merkel die Hauptverantwortung in der Flüchtlingskrise und lässt vor der  mehr …

Werbung

Ebola unzensiert

Fakten und Hintergründe, von denen Sie nichts wissen sollen

Was Sie zum Thema Ebola in den Medien erfahren, ist das, was Sie über Ebola glauben sollen. In Wahrheit jedoch läuft derzeit hinter den Kulissen der vielleicht größte Wissenschaftsbetrug aller Zeiten ab. Mit von der Partie ist eine inzwischen global vernetzte medizinische Forschungsgemeinschaft, die eifrig eine drastische Selbstzensur betreibt, weil sie direkt oder indirekt am finanziellen Tropf einer mächtigen und fast unkontrollierbar gewordenen Industrie hängt.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Die Rechtswidrigkeit der Euro-Rettungspolitik

Milliardenschweres Unrecht! Wie die fatale Euro-Rettungspolitik gegen Verträge und Verfassung verstößt.

Die Europäische Währungsunion ist - zumindest in ihrer derzeitigen Form - gescheitert. Doch Politiker und Eurokraten schnüren weiterhin gigantische Rettungspakete, um das Siechtum des Euro zu verlängern. Dafür werden die Steuerzahler der Geberländer über Jahre hinaus mit Hunderten von Milliarden belastet. Politiker nennen die Rettung »alternativlos«. Karl Albrecht Schachtschneider nennt sie hingegen »Unrecht«.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Der große Neustart

Warum ein Neustart des Finanzsystems unausweichlich ist und welche Rolle Gold dabei spielen wird

Der Punkt, an dem eine Umkehr noch möglich war, ist längst überschritten. Ein Neustart des globalen Finanzsystems steht unmittelbar bevor. Es gibt nur zwei Möglichkeiten: einen weit im Voraus geplanten Neustart oder einen Neustart, der auf eine Währungskrise folgt. Um den Dollar zu retten, wird die US-Regierung alles in ihrer Macht stehende tun, um ihn in den Mittelpunkt des neuen Finanzsystems zu stellen, bevor es zu einer Vertrauenskrise kommt. Doch wie stehen die Regierungen von China und Russland zu diesen Plänen?

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.