Wednesday, 28. September 2016
21.07.2012
 
 

China: Panische Flucht in den US-Dollar

Michael Brückner

Chinesische Unternehmen flüchten aus der Landeswährung, das Wirtschaftswachstum stürzt auf ein Dreijahrestief und die langfristige Bevölkerungsentwicklung macht aus dem Reich der Mitte ein Reich der Greise. Auch deutsche Unternehmen sollten sich allmählich auf ein Ende der China-Euphorie einstellen.

Besorgt blicken derzeit vor allem deutsche Manager nach China: Das Wachstum im Reich der Mitte ist im zweiten Quartal 2012 auf ein Dreijahrestief gesunken. Die so genannte Konjunkturlokomotive, von deren Zugkraft nicht zuletzt die deutsche Wirtschaft profitiert, gerät ins Stocken. Manche befürchten gar, sie könnte schon kurzfristig komplett ausfallen. Nach Berechnungen des nationalen Statistikamtes in Peking hat sich das chinesische Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal auf 7,6

Prozent abgekühlt. Dies ist der niedrigste Stand seit drei Jahren. Im ersten Quartal hatte das chinesische BIP noch um 8,1 Prozent zugelegt. Einer der Gründe für diese Entwicklung: Die Krise in den Euro-Ländern. Der chinesische Export in die Pleitestaaten der EU ging signifikant zurück.

 

 

In Europa oder in den USA würde ein Wirtschaftswachstum von 7,6 Prozent sicher für Jubelstürme und explodierende Börsenkurse sorgen. In China indessen handelt es sich um ein ernst zu nehmendes Krisensymptom, denn das Reich der Mitte braucht als Schwellenland einen anhaltend starken Boom, um die brodelnden sozialen Probleme unter Kontrolle zu halten. Viele Chinesen strömen auf den Arbeitsmarkt und verlangen Jobs. Eine sich deutlich abschwächende Wirtschaft kann die notwendigen Arbeitsplätze nicht schaffen. Sehr schnell könnte es daher zu schweren sozialen Unruhen kommen. Das im zweiten Quartal erzielte Wirtschaftswachstum gilt für China als absolute Untergrenze.

 

Inzwischen meldeten sich bereits die üblichen Gesundbeter zu Wort. Sie verweisen auf die jüngsten Zinssenkungen sowie die abermals reduzierten Mindestreserveanforderungen für die Banken. Dadurch soll die Kreditvergabe an Unternehmen und Verbraucher angeschoben werden. Darüber hinaus kündigte die Regierung in Peking verstärkte Investitionen in Infrastrukturprojekte an. Schon sagen die Volkswirte europäischer Banken China für das zweite Halbjahr wieder steigende Wachstumszahlen voraus. Die deutsche Wirtschaft wird es freuen, immerhin gehört China mittlerweile zu den Hauptabnehmern von Produkten aus der Bundesrepublik. Rund die Hälfte der hier produzierten Maschinen wird inzwischen nach China exportiert.

 

Ob die Zuversicht indessen angebracht ist, erscheint zweifelhaft. Experten vor Ort haben den Verdacht, dass die Konjunkturdaten gezielt geschönt werden, um den tatsächlichen Einbruch der chinesischen Wirtschaft zu verschleiern.

 

Derweil bleibt eine andere bemerkenswerte Entwicklung im Reich der Mitte weitgehend unbeachtet: Die chinesischen Unternehmen flüchten fast schon panikartig in den US-Dollar. Die exportorientierten Betriebe verzichten mittlerweile größtenteils darauf, ihre Dollar-Erträge in die Landeswährung Yuan umzutauschen. Die Guthaben auf Fremdwährungskonten  stiegen in den zurückliegenden vier Monaten um fast 90 Milliarden auf derzeit 365 Milliarden US-Dollar. Angeblich verkauft die People’s Bank of China seit einiger Zeit aus ihren eigenen Beständen US-Dollar, um die außergewöhnliche Nachfrage nach dem Greenback zu decken.

 

Viele Unternehmen geraten unterdessen in Probleme. Sie brauchen dringend US-Dollar, um ausstehende Kredite in Fremdwährungen bedienen zu können. Schätzungen zufolge hält nur etwa ein Prozent der chinesischen Haushalte rund zwei Drittel aller ausländischen Währungen. In erster Linie handelt es sich dabei um US-Dollar. Würde dieses Geld abgezogen, was manche befürchten, könnten in den kommenden Monaten mehr als eine Billion Dollar aus China ins Ausland abfließen, warnen Experten. Kaum verwunderlich, dass bereits über die Einführung von Devisenkontrollen spekuliert wird.

 

Ein anhaltender Run in die US-amerikanische Währung wird darüber hinaus zu einer faktischen Abwertung des Yuan führen. Da ist neuer Streit mit den USA programmiert, die eine Aufwertung der chinesischen Landeswährung fordern. Drohen am Ende protektionistische Maßnahmen seitens der Vereinigten Staaten, dürfte dies der angeschlagenen chinesischen Wirtschaft weitere Probleme bescheren. Dies muss immer vor dem Hintergrund gesehen werden, dass soziale Unruhen in einem Milliardenvolk sehr schnell eskalieren können.

 

Derweil verliert China kostbare Zeit, denn auch im Reich der Mitte tickt eine demografische Zeitbombe. Die so genannte Ein-Kind-Politik der kommunistischen Regierung führt langfristig zu einer Vergreisung des Riesenreichs. Die Zahl der über 60-jährigen ist seit dem Jahr 2000 um drei Prozentpunkte auf 13,3 Prozent der Gesamtbevölkerung gestiegen, gleichzeitig ging die Zahl der jungen Chinesen markant zurück. Noch ist das Problem nicht akut, aber wenn das Land seine sozialen Probleme nicht in den Griff bekommt und sich keine breitere Mittelschicht mit einer entsprechenden Alters- und Gesundheitsvorsorge herausbildet, wird  China längerfristig vor ganz brisanten Herausforderungen stehen: Dann muss eine zunehmende Zahl von alten, erwerbsunfähigen Menschen versorgt werden. Hinzu kommen immens steigende Kosten für die medizinische Betreuung und Pflege. Das Reich der Mitte könnte in 30 bis 40 Jahren zu einem Reich der Greise werden.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Deutschlands neue Neiddebatte
  • Rossschlachter im Visier von Tierschützern
  • Trifft die Steuerkeule die Gutmenschen-Lobby?
  • Erderwärmung? Seit 2000 Jahren wird es kühler

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

China: Importwachstum bricht ein, Handelsüberschuss erreicht Drei-Jahres-Hoch – droht ein deflationärer Schock?

Mike Shedlock

Der chinesische Handelsbilanzüberschuss erreichte im vergangenen Monat ein Drei-Jahres-Hoch – während gleichzeitig das Importwachstum einbrach. Diese Entwicklung wirft viele Fragen auf.  mehr …

China: Wachstumsinsel wird zum Pulverfass

Michael Brückner

Während deutsche Konzernlenker vom Megamarkt China schwärmen, brodelt es im Land der Mitte gewaltig: Das Wirtschaftswachstum schwächt sich deutlich ab, die Inflation bleibt hoch, die Immobilienblase platzt – und nun drohen sogar schwere innenpolitische Unruhen bis hin zu einem möglichen Putsch.  mehr …

Goldene Zeiten: China kauft Goldvorräte auf

Udo Ulfkotte

Während die Europäische Schuldschein-Union immer schneller dem Ende der Gemeinschaftswährung entgegen taumelt und den Bürgern suggeriert, dass Papiergeld einen »Wert« habe, schaffen die Chinesen Fakten: Sie kaufen immer schneller die Goldvorräte auf.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Stehen wir kurz vor Ausbruch eines umfassenden Krieges in der Nahmittelost-Region?

Ben Schreiner

Die schon gewohnten bedrohlichen amerikanischen Kriegstrommeln werden noch heftiger geschlagen – und der Iran befindet sich wieder einmal im Fadenkreuz des Pentagons.  mehr …

Bürger werden über ihre Handynetzbetreiber ausspioniert

Tom Burghardt

Den meisten Menschen ist völlig entgangen, dass sie in ihren Taschen ein nahezu perfektes Spionagehilfsmittel mit sich herumtragen: ihr Handy.  mehr …

Von Obama bis Putin: Wie Macht das Gehirn verändert

Andreas von Rétyi

Was macht die Macht mit dem menschlichen Gehirn? Wer das Verhalten der Mächtigen studiert, findet Veränderungen und abnorme Entwicklungen.  mehr …

Pferdefleisch: Rossschlachter im Visier von Tierschützern

Udo Ulfkotte

Ralf Barz ist einer von nur noch weniger als 100 Pferdemetzgern in Deutschland. Seit 1886 gibt es die alte Rossschlachterei in Neuwied. Wenn er mit seinem Verkaufsstand auf Wochenmärkten steht, wird er seit einigen Jahren immer häufiger als »Tierquäler« und »Mörder« beschimpft. Dabei gibt es viele Menschen, die verzweifelt nach gutem Pferdefleisch  mehr …

»Schlacht um Russland«: Putin sieht rot

Gerhard Wisnewski

Die westlichen Medien stehen Kopf: Hat Russland doch tatsächlich das Versammlungsrecht verschärft und will von außen finanzierte »Nichtregierungsorganisationen« als »ausländische Agenten« einstufen. Wenn das kein Beweis für Putins autokratische Herrschaft ist! Langsam: In Wirklichkeit werden in Moskau zurzeit nur strategische Entscheidungen  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.