Sunday, 25. September 2016
16.11.2011
 
 

Monti und Draghi: »Super-Marios« oder zwei Böcke als Gärtner?

Michael Brückner

Seit dem Wahlsieg des zum politischen Messias verklärten US-Präsidenten Obama wurde kein Regierungswechsel von den Mainstreammedien so euphorisch und absolut unkritisch gefeiert wie die Machtübernahme von Mario Monti in Italien. Und voller Häme kommentierten sie das Ende des innerhalb weniger Tage fast schon staatsstreichähnlich aus dem Amt gejagten Silvio Berlusconi. Man muss kein Freund des exzentrischen Ex-Premiers sein, um nach den Hintergründen des Wechsels in Rom und der Rolle des neuen Bilderberg-Premiers in Italien zu fragen.

In den Medien wird Mario Monti als integrer »Anti-Berlusconi« verehrt, als bescheidener Universitätsprofessor, der im Winter nur mit einem einfachen Lodenmantel gekleidet sei und dessen Frau sich in der Mailänder Gesellschaft sozial engagiere. Ein Mann mit Prinzipien, der in seiner Zeit als EU-Wettbewerbskommissar Weltkonzernen wie General Electric, Microsoft, VW und den deutschen Landesbanken furchtlos die strenge Denkerstirn bot und von Brüssel aus Rekordstrafen

verhängte. »Super-Mario« nannten ihn damals die Brüsseler Korrespondenten, und der Italiener erweckte nie den Anschein, als ob ihm dieser Kosename der besonderen Art peinlich wäre.

Beobachter, die sich eine etwas kritischere Betrachtungsweise der Brüsseler Führungselite bewahrt hatten, kamen schon zwischen 1994 und 2004, als Monti das Amt des EU-Kommissars bekleidete, zu einer differenzierteren Einschätzung. Sie bezeichneten Mario Monti als selbstherrlichen Technokraten, der in die Rolle des vermeintlichen Biedermanns geschlüpft sei. Er umgab sich mit einem Team von ebenso karrierefixierten wie arroganten Männern und Frauen, die es am Ende so bunt trieben, dass ihnen der Europäische Gerichtshof gleich dreimal auf die Finger klopfen musste. Die Luxemburger Richter kippten mehrere Fusionsverbote. In der Urteilsbegründung wurde der Monti-Behörde schlichtweg Schlamperei vorgeworfen. Die wirtschaftliche Analyse der angeblichen Wettbewerbshüter beruhe auf »unzureichenden Beweisen und Begründungsfehlern«, hieß es da. Deutliche Worte für den EuGH.

Auch in Berlin war man von »Super-Mario« alles andere als begeistert. Der damalige parteilose Wirtschaftsminister Werner Müller warf im Februar 2002 dem Wettbewerbskommissar im Zusammenhang mit der geplanten Übernahme von Ruhrgas durch den Energiekonzern E.ON explizit vor, mit zweierlei Maß zu messen. In der Tat zeigte sich Monti meist großzügig, wenn es um Übernahmen französischer Unternehmen (zum Beispiel durch den staatlichen Stromkonzern EDF) ging, und betont penibel, wenn Fusionen in Deutschland auf der Agenda standen.

Dass Silvio Berlusconi im Jahr 2004 »Super-Mario« durch den Christdemokraten Rocco Buttiglione ersetzte, hat der einstige Wettbewerbskommissar dem nunmehr Ex-Regierungschef nie verziehen. Obwohl Monti sehr weich fiel. Er stellte sein Brüsseler Insider-Wissen als Mitglied des »Board of International Advisors« der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs zur Verfügung (wie von den KOPP-Nachrichten bereits gemeldet). Offenkundig weiß man dort italienische Ökonomen sehr zu schätzen, immerhin arbeitete der neue Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, knapp vier Jahre als Vizepräsident von Goldman Sachs in London. Sowohl Monti als auch Draghi gehören – kaum überraschend – zur Bilderberg-Connection.

Ist es wirklich purer Zufall, dass der ansonsten so machtverliebte Silvio Berlusconi ausgerechnet wenige Tage nach der Übernahme der EZB-Präsidentschaft durch Mario Draghi zum Rücktritt gedrängt wurde? Was die politische Opposition, die streikwütigen italienischen Gewerkschaften und die mehrheitlich linksgestrickten Staatsanwälte in vielen Jahren nicht vermochten, schafften die Märkte in wenigen Tagen – Berlusconi wurde mit Hohn und Spott aus dem Amt gejagt, weil die Zinsen für italienische Staatsanleihen auf ein Rekordniveau geklettert waren (KOPP-Online berichtete). Mit einer solchen Zinslast kann kein angeschlagener Staat dauerhaft bestehen. Noch in den letzten Wochen der Berlusconi-Ära kaufte die EZB im großen Umfang Italo-Bonds, um die Pleite des Staates abzuwenden. Nun aber wollte Mario Draghi seinen Ex-Goldman-Sachs-Kollegen und Bilderberg-Mitstreiter Mario Monti an der Spitze der italienischen Regierung sehen.

Zwei Böcke als Gärtner? Immerhin hat Goldman Sachs seinerzeit schon Griechenland »beraten«, wie man formvollendet die europäische Statistikbehörde Eurostat austrickst und sich trotz explodierender Staatsschulden in die Währungsunion schmuggelt. Dass nun innerhalb kurzer Zeit führende Berater und Mitarbeiter dieser Investmentbank zu Regierungschefs und an die Spitze der EZB aufstiegen, ist schon eine bemerkenswerte Koinzidenz.

Bislang scheinen die beiden »Super-Marios« die Märkte allerdings noch nicht überzeugt zu haben. Die Zinsen für Italo-Bonds sind bereits wieder über die Sieben-Prozent-Marke gestiegen. Im Zweifel wird’s Mario Draghi schon richten – indem er dauerhaft italienische  Schrottanleihen kauft.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Umweltschutz: Für Politiker gelten offenkundig Sonderrechte
  • Olympia 2012 und die Geheimdienste
  • Europa: Kriege, Bürgerkriege und Machtübernahmen der Militärs?
  • Verhindert Aspirin erblichen Darmkrebs?

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Das Euro-Abenteuer: Deutschland blutet aus

Carlos A. Gebauer

Ein Buch wie dieses hätte leicht misslingen können: Das Euro-Abenteuer geht zu Ende. Denn die fünf Professoren, die es sich seit Jahren zur Aufgabe gemacht haben, die Fehlkonstruktion der Gemeinschaftswährung zu kritisieren, sind bekanntlich mit ihrem Ansinnen (noch) nicht durchgedrungen. Allzu leicht hätte das gemeinschaftlich verfasste Buch  mehr …

Wachsende Verzweiflung: Die Euro-Rettung wird zum Spielkasino

Michael Brückner

Wenn der Deutsche Bundestag, wie zu befürchten, dem erweiterten Euro-Rettungsschirm zustimmen sollte, durch den die deutschen Garantierisiken vorerst auf 211 Milliarden Euro steigen werden, bedeutet dies keineswegs das Ende der Krise, sondern erst den Anfang der Umwandlung der Währungs- in eine Transferunion. Der Gouverneur der österreichischen  mehr …

Steht der große Knall bevor? Experten diskutieren Währungsreform-Szenarien

Michael Brückner

Eine Währungsreform? Das schien vor gar nicht allzu langer Zeit allenfalls ein Stoff zu sein, aus dem Verschwörungstheorien wurden. Plötzlich aber nehmen selbst renommierte Wirtschaftswissenschaftler das »W-Wort« in den Mund. Bankmitarbeiter berichten über sonderbare Vorgänge hinter den Kulissen, Edelmetallhändler kommen der Nachfrage kaum noch  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Der verschwiegene Reichtum: Griechenlands Öl- und Erdgasfelder

Michael Brückner

Die griechische Regierung sitzt auf einem gigantischen Schuldenberg. Doch sie schwimmt zugleich in Geld.  mehr …

Russland warnt vor ernsten weltweiten Folgen eines Angriffs auf den Iran

Olga Denisova

In einem am vergangenen Donnerstag ausgestrahlten Exklusivinterview mit dem Radiosender Voice of Russia warnte der russische Außenamtssprecher Alexander Lukaschewitsch vor einem Militärschlag gegen den Iran.  mehr …

Pseudo-Klima-Wissenschaft? Wie der WWF das IPCC unterwandert

Tony Thomas

»Die heutige Diskussion über die globale Erwärmung ist im Grunde eine Diskussion über Freiheit. Die Umweltaktivisten wollen jeden irgend möglichen (und unmöglichen) Aspekt unseres Lebens kontrollieren«.  mehr …

Die Währungsreform kommt

Udo Ulfkotte

In aller Stille bereitet sich die Bundesregierung auf eine Währungsreform vor. Die Gründe dafür sind vielfältig.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.