Thursday, 28. July 2016
03.09.2010
 
 

70 Prozent der Häftlinge in der Schweiz sind Ausländer

Michael Grandt

Ausländerkriminalität ist hierzulande längst ein Tabuthema und politisch nicht korrekt, in unserem Nachbarland spricht man jedoch offen darüber.

Schon so mancher Polizeibeamter rieb sich verwundert die Augen, als er die Anweisung erhielt, die Kriminalitätsstatistik dahin gehend zu »schönen«, dass die Bezeichnung »Ausländer« (politisch korrekter: »Nichtdeutscher« oder »Deutscher mit Migrationshintergrund«) möglichst nicht auftaucht.*

Anders in unserem Nachbarstaat Schweiz. Hier wird ganz zwanglos und ohne Angst mit der Ausländerkriminalität umgegangen. Bei jeder kriminellen Tat wird die Landeszugehörigkeit des Täters sogar genannt. Besonders hoch ist der Ausländeranteil in den Gefängnissen: 70,2 Prozent der Inhaftierten im Jahre 2009 waren Ausländer, 6,1 Prozent Frauen und 0,9 Prozent Minderjährige.

Das beunruhigte die Gemüter in der beschaulichen Alpenrepublik. Vielleicht ist das der Grund, warum dieses Thema bei uns tabuisiert und verschleiert wird? Hat man Angst vor der öffentlichen Meinung, die in ihrer Mehrheit schon längst nicht mehr hinter »Multikulti« steht, obwohl uns das die Gutmenschen-Politik glauben lassen will?

In der Schweiz jedenfalls werden die Bürger sachlich informiert und können sich über das Thema austauschen. Hier einige Stimmen aus dem Internetblog der Basler Zeitung:

»Wenn man bedenkt, dass die 70% Ausländer sich aus einem Bevölkerungsanteil von ca. 1,3 Mio. rekrutieren, die restlichen 30% Schweizer aus ca. 6,5 Mio., macht mich das schon nachdenklich. Spannend wäre noch zu wissen, wie viele von den 30% Schweizern einen Migrationshintergrund haben«

 

»Solche kriminellen Ausländer gehören sofort ausgewiesen, anstelle von Durchfüttern!«

 

»Multikulti ist eben nicht nur Sonnenschein, wie uns die Linken und Grünen immer schmackhaft machen.«

 

»Nach der Minarett-Initiative brauchen wir nun dringend eine Ausländer-Initiative! Alle Ausländer mit krimineller Geschichte müssen nach Absitzen der Strafe das Land mitsamt Familie verlassen!«

 

»Egal wie konkret die Beweise sind, es gibt immer noch Schönschwätzer, die die Realität verleugnen. Hier ist der statistische Beweis von dem, was wir tagtäglich erleben. Probleme lassen sich nur lösen, wenn sie auch thematisiert werden, alles andere ist kontraproduktiv.«

 

»Es steht schwarz auf weiß: Häftlinge in der Schweiz sind zu 70 Prozent Ausländer. Finanziert mit unseren Steuergeldern. Wie lange wollen wir noch tolerieren, dass integrationsunwillige Ausländer die Schweiz ausnehmen wie eine Weihnachtsgans – selbst wenn sie im Gefängnis sitzen?«

 

»Multikulti hat bittere Folgen. Wer von den Einwanderern nicht Integration und Assimilation fordert, der muss sich nicht wundern, dass fremde kulturelle Werte wie der Machismo, der sich in Gewalt, sexuelle Unterdrückungshandlungen gegen Frauen etc. auslebt, mit unseren kulturellen Werten, die in unseren Gesetzen festgehalten sind, auf Kollisionskurs gehen. Keiner spricht von den Opfern!«

 

»Das sind wohl Zahlen, vor denen kein Politiker, kein Ausländer und kein Schweizer die Augen verschließen kann! Es muss dringend etwas gegen kriminelle Ausländer getan werden!«

 

»Statt die Ausländer im Schweizer 3-Sterne-Strafvollzug zu verköstigen, sollte man diese, so wie es die meisten Länder, in denen ich gelebt habe, auch machen: Express nach Hause und mit einer 25-jährigen Einreisesperre belegen.«

 

»Der wichtigste Grund ist, immer mehr Ausländer kommen in die Schweiz, um ein Stück vom Kuchen zu erhalten. Sie merken aber sehr bald, dass wir Schweizer unseren Luxus erarbeiten. Dies fällt einigen Gästen schwer und sie geraten in die Kriminalität. Da die Gefängnisse wie Hotels sind, haben sie ja nichts zu verlieren. Alles andere ist Augenwischerei.«

 

 

 

* Aussagen verschiedener Polizeibeamter, die (aus naheliegenden Gründen) anonym bleiben wollen.

________________________

Quelle:

 

http://bazonline.ch/schweiz/standard/Haeftlinge-in-der-Schweiz-sind-zu-70-Prozent-Auslaender/story/22243843

 

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Mysteriös: Barschel, Engholm und der Flugunfall von Kiel
  • Klimawandel: Das Märchen vom steigenden Meerespiegel
  • Der amerikanische »Rückzug« aus dem Irak: So lügt das Pentagon
  • Überwachung: Big Brother im Auto?

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Weiter so, Herr Sarrazin!

Thomas Mehner

Die Meute kam – und kläffte, als am Montag dieser Woche Thilo Sarrazin sein Buch »Deutschland schafft sich ab« in der Bundespressekonferenz in Berlin vorstellte. Gebissen hat sie indes nicht, dazu sind die Zähne (mittlerweile) viel zu stumpf geworden. Die Meute mag es nicht, wenn jemand den Finger in die zahlreichen Wunden dieser Republik legt und  mehr …

ORF-Talkshow »Club 2«: Syrischstämmiger Funktionär wurde ausfallend

Udo Schulze

Kein Schwarz, kein Rot, kein Gold, mit seinem neuesten Buch über die Migrantenproblematik in Deutschland hat KOPP Verlag-Autor Udo Ulfkotte knapp eine Woche nach Erscheinen seines Werkes bereits für reichlich Diskussionsstoff gesorgt. Gestern war er zu später Stunde Gast in der österreichischen Talksendung »Club 2« beim ORF.  mehr …

Wann beginnt die Bücherverbrennung? Thilo Sarrazin und die Scheindemokratie

Udo Ulfkotte

Mehr als drei Viertel der Deutschen werden in diesen Tagen von Politik und Medien zu Irren erklärt, einem rechtslastigen Pöbel, der angeblich auf einen Schlag unter der Hypnose eines Thilo Sarrazin durchgeknallt ist. Es lohnt inmitten der Politiker- und Journalisten-Hysterie völlig ruhig zu bleiben und allen, die sich nun empört zu Worte melden,  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Weiter so, Herr Sarrazin!

Thomas Mehner

Die Meute kam – und kläffte, als am Montag dieser Woche Thilo Sarrazin sein Buch »Deutschland schafft sich ab« in der Bundespressekonferenz in Berlin vorstellte. Gebissen hat sie indes nicht, dazu sind die Zähne (mittlerweile) viel zu stumpf geworden. Die Meute mag es nicht, wenn jemand den Finger in die zahlreichen Wunden dieser Republik legt und  mehr …

Sarrazin: Wenn der Boss leise Befehle gibt

Udo Schulze

Jean-Claude Trichet, Franzose und Noch-Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) ist ein Mann, der gerne aus dem Hintergrund agiert. Wie ein Capo dei Capi (Boss der Bosse) bei der Mafia entscheidet er über Wohl und Wehe so mancher Person. Eine kleine Geste hier, ein scheinbar unbedeutender Halbsatz dort. Wer das richtig deuten kann, kennt auch die  mehr …

Vitamin D verhindert Grippeinfektionen wirksamer als Impfstoffe

David Gutierrez

Die zusätzliche Einnahme von Vitamin D reduziert wirksamer das Risiko von Grippeinfektionen als Impfstoffe oder antivirale Medikamente, heißt es in einer Studie von Wissenschaftlern der medizinischen Fakultät der Jikei-Universität in Tokio, die im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde.  mehr …

ORF-Talkshow »Club 2«: Syrischstämmiger Funktionär wurde ausfallend

Udo Schulze

Kein Schwarz, kein Rot, kein Gold, mit seinem neuesten Buch über die Migrantenproblematik in Deutschland hat KOPP Verlag-Autor Udo Ulfkotte knapp eine Woche nach Erscheinen seines Werkes bereits für reichlich Diskussionsstoff gesorgt. Gestern war er zu später Stunde Gast in der österreichischen Talksendung »Club 2« beim ORF.  mehr …

Laurence Kotlikoff: Die USA sind bankrott

Michael Grandt

Der Ökonomie-Professor von der Boston University schätzt den Schuldenberg 15-mal höher als offiziell angegeben: »Wir sind bankrott und wollen es nicht wissen«.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.