Saturday, 30. July 2016
20.07.2010
 
 

Alles ist gut – von wegen!

Michael Grandt

Mantragleich überschwemmen uns die Mainstreammedien mit positiven Konjunkturzahlen und dem Aufschwung. Aber in Osteuropa und Irland spitzt sich die Situation dramatisch zu und der Chef des IWF bekommt kalte Füße …

»Alles ist gut« so oder so ähnlich versuchen die Mainstreammedien die Menschen seit ein paar Wochen in der Sommerhitze einzulullen. Dabei ist die Lage in Europa alles andere als rosig:

Ungarn vor neuen Zahlungsschwierigkeiten?

Die neue konservative Regierung in Budapest hat weitere Sparanstrengungen abgelehnt und die Verhandlungen mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der EU ergebnislos abgebrochen. Dabei hatte die ungarische Vorgängerregierung bereits im Jahr 2008 einen Hilfskredit von 20 Milliarden Euro in Anspruch genommen, um einen damaligen Staatsbankrott in letzter Sekunde abzuwenden. Ungarn hat etwa zwei Drittel seines 20-Milliarden-Hilfskredites bereits in Anspruch genommen und auch überwiesen bekommen. Doch an diesen Kredit waren seinerzeit Bedingungen geknüpft worden, zum Beispiel, dass IWF und EU regelmäßige Kontrollbesuche machen würden, um die Umsetzung des vereinbarten Sanierungsprogramms zu überwachen.

So hatte man in diesem Fall eine staatliche Neuverschuldung von 3,8 Prozent vereinbart, doch davon will die neue Regierung jetzt nichts mehr wissen und plant stattdessen mehr Schulden.

Der brüske Abbruch der Gespräche und dessen Bekanntwerden hatte sofortige Wirkungen: Die OTP, die führende nationale Bank des Landes, verlor fast sechs Prozent ihres Börsenwertes und die landeseigene Währung, der Forint, fiel auf den tiefsten Stand seit zwölf Monaten.

Viele Investoren zeigen sich zudem besorgt, dass Ungarn nun wieder in Zahlungsschwierigkeiten geraten könnte. Der Präsident der ungarischen Nationalbank warnte bereits davor, dass sich internationale Investoren nun wieder von dem Land zurückziehen könnten.

Volkswirte sind besorgt, dass bei einer weiteren Zuspitzung der Lage Probleme für die gesamte Region in Osteuropa ausgehen könnten. Eine Ansteckungsgefahr auf andere Länder ist nicht unbegründet. Doch die größten Gläubiger ungarischer Banken sind Österreich mit einem Volumen von 37,3 Milliarden US-Dollar, gefolgt von Deutschland mit 30,8 Milliarden und Italien mit 25,2 Milliarden US-Dollar.

Die Regierung in Budapest bleibt hingegen hart und will die Verhandlungen erst im September fortsetzen. Ob der Markt bis dahin für Klarheit sorgt, bleibt abzuwarten.

 

Irland vor neuen Problemen

Auch mit Irland haben sich die Mainstreammedien »geirrt« und die Insel seit Monaten »gesundgebetet«. Doch wieder einmal senkte eine Ratingagentur den Daumen über die Kreditwürdigkeit. Moody’s stufte Irland um eine Stufe auf »Aa2« herab, nachdem Fitch die Iren bereits im November letzten Jahres um noch eine weitere Stufe auf »AA-« senkte.

Moody’s begründete den Schritt mit den anhaltenden Schwierigkeiten im irischen Bankensektor, schwachen Wachstumsaussichten und sprach sogar von einer »schrittweisen Erosion der Finanzkraft der irischen Regierung.«

Der Chef des IWF bekommt kalte Füße

In einem Interview mit der Financial Times forderte der Dominique Strauss-Kahn, der Chef des IWF, die Mittel für die Kreditvergabe um weitere 250 Milliarden Dollar aufzustocken. Bisher stehen dem Fonds »nur« 750 Milliarden Dollar zur Verfügung. Strauss-Kahn zufolge reiche dies jedoch zukünftig kaum noch aus. Über die Ausweitung soll im November auf einem Treffen der G20-Staaten beraten werden.

Alles ist gut – oder?

 

 

 

_________________

Quellen:

Handelsblatt vom 19.07.2010 und 20.07.2010

BIS

Financial Times vom 19.07.2010

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Gesucht: Die WAHREN Schuldigen am größten EU-Betrug aller Zeiten

Michael Grandt

Der drohende Staatsbankrott Griechenlands gefährdet noch immer die Stabilität der Währungsunion und des Euro. Der »kleine Mann« muss nun dafür büßen. Dabei hätte es gar nicht so weit kommen müssen, wenn die politisch Verantwortlichen in der Vergangenheit richtig reagiert hätten. Hier sind die Namen der »Versager« und ihre Vergehen.  mehr …

MEP Nigel Farage warnt eindringlich vor dem Scheitern der europäischen Währungsunion

Torben Grombery

Der beliebte britische Europa-Abgeordnete Nigel Farage hat erneut eindringlich vor dem Scheitern der europäischen Währungsunion gewarnt. Den ersten ständigen Präsidenten des Europäischen Rates, Herman Van Rompuy, nennt Farage im Zuge dessen einen »Träumer« nach dem Schlage »Walter Mittys«.  mehr …

Der Euro wird nicht nachhaltig ansteigen

Michael Grandt

Der Euro erholt sich wieder, aber für einen nachhaltigen Anstieg der europäischen Einheitswährung gibt es keine Anzeichen. Manche Experten gehen sogar davon aus, dass der Kurs zum Jahresende nur noch bei rund 1,15 US-Dollar liegen könnte.  mehr …

Banken fürchten Massenpanik

Michael Grandt

Europäische Banken kassierten Hunderte von Milliarden, um die Finanzkrise zu bewältigen, ohne Rechenschaft über ihre eigene Wirtschaftlichkeit ablegen zu müssen. Jetzt soll ein Stresstest die Risiken in ihren Bilanzen öffentlich machen – was eine Massenpanik an den Märkten auslösen könnte.  mehr …

Dem Dollar, nicht dem Euro, droht eine große Krise

F. William Engdahl

Wir haben an dieser Stelle bereits ausführlich dargelegt, wie die Wall Street und Obamas Finanzminister gemeinsam mit den US-Kredit-Ratingagenturen seit Dezember die Attacke auf Griechenland und die schwächeren Länder der Eurozone reiten. Mit dieser Finanzkriegsführung – es ist Kriegsführung im wahrsten Sinne des Wortes – soll der Druck von einem  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Gesucht: Die WAHREN Schuldigen am größten EU-Betrug aller Zeiten

Michael Grandt

Der drohende Staatsbankrott Griechenlands gefährdet noch immer die Stabilität der Währungsunion und des Euro. Der »kleine Mann« muss nun dafür büßen. Dabei hätte es gar nicht so weit kommen müssen, wenn die politisch Verantwortlichen in der Vergangenheit richtig reagiert hätten. Hier sind die Namen der »Versager« und ihre Vergehen.  mehr …

Die Staatsmacht verliert ihre Existenzberechtigung – Deutsche Polizei in Migrantenvierteln am Ende

Udo Ulfkotte

Die deutsche Polizeigewerkschaft hat jetzt öffentlich mitgeteilt, dass sie die Sicherheit der Menschen in deutschen Migrantenvierteln auf Dauer nicht mehr ohne ausländische Hilfe gewährleisten kann. Und deshalb diskutiert man in Nordrhein-Westfalen jetzt darüber, türkische Polizisten aus der Türkei zu holen, die in Deutschland in türkischen  mehr …

Atheisten-Weltkonferenz in Kopenhagen veröffentlicht Elf-Punkte-Deklaration

Armin Risi

Vom 18. bis 20. Juni 2010 fand in Kopenhagen ein Kongress statt, der sich selbst »Internationale Atheisten-Konferenz« nannte. Das Motto lautete »Gods & Politics«. Hauptthema der zahlreichen Referate war der Einfluss der Religionen auf die gegenwärtige Gesellschaft sowie Politik und wie dieser Einfluss beseitigt werden kann. Namhaftester  mehr …

Wie aus Finanzmaklern Buchmacher wurden: die heimliche Umwandlung von Märkten in Casinos

System

Seit Dezember 2008 hält die »Federal Reserve« den Zinssatz bei beinahe null Prozent, und zwar nicht nur in der Absicht, den Häuser- und Kreditmarkt anzukurbeln, sondern auch, um dem Staat eine höhere Verschuldung zu ermöglichen, ohne dass er den Steuerzahlern eine höhere Rechnung für die anfallenden Zinsen präsentieren müsste. Die öffentliche  mehr …

Kräftige Mietsteigerungen 2011? In Deutschland und Österreich wird die Erhöhung der Grundsteuern vorbereitet

Udo Ulfkotte

In Deutschland und Österreich wird hinter geschlossenen Türen über die Erhöhung der Grundsteuern debattiert. Unklar ist nur noch, um wie viel sie steigen werden. Das belastet dann vor allem Mieter.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.