Thursday, 25. August 2016
04.10.2011
 
 

Bilanz des Schreckens

Michael Grandt

Fast zwei Jahre nach Ausbruch der Eurokrise lassen überlebensnotwendige Reformen in den Problemländern immer noch auf sich warten, ja mehr noch, die Lage spitzt sich sogar zu.

Die Liste der europäischen »Problemländer« wird immer größer. Waren es zunächst nur Griechenland, dann Irland und Portugal, gesellen sich nun auch Spanien und Italien dazu. Die Schuldenkrise kann ihnen allen das Genick brechen. Ohne massive EU-Geldspritzen wären Griechenland, Portugal und Irland längst pleite.

Notwendige Reformen werden schleppend oder gleich gar nicht durchgeführt. Der Brüsseler Thinktank Bruegel hat für die Welt am Sonntag Zwischenbilanz gezogen. Die Ergebnisse sind ernüchternd bis frustrierend (↓ = kaum Fortschritte, → = einige Fortschritte, ↑ = erhebliche Fortschritte):

 

 

 

Fazit: Die Wirtschaftsleistungen fallen bei den meisten Krisenländern um einiges niedriger aus, als erwartet. Im Falle Portugals und Griechenlands schrumpfen sie sogar noch weiter, was bei den Sparmaßnahmen kein Wunder ist. Ein weiteres großes Problem ist die anhaltende Arbeitslosigkeit, besonders von jungen Menschen. In Portugal und Italien sind die Lohnstückkosten gestiegen und machen die Länder damit noch wettbewerbsunfähiger. Zwei Jahre nach Ausbruch der Krise ist also keine Entwarnung zu geben, sondern im Gegenteil eine Verschärfung zhu beobachten – und das trotz Hunderter Milliarden an Notkrediten. Da muss man schon ein ausgewiesener Schönfärber sein, um das alles noch positiv zu sehen.

 

Quellen:

– Welt am Sonntag, Nr. 37

Eurostat

– Bruegel

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Wird Seefisch bald zur Rarität?
  • Vitaminpillen: Schädlicher Schwindel oder Heilmittel?
  • Strafsteuer auf Ersparnisse?
  • Windkraft: 612 Millionen Euro für Nichts

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

 


 

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Frankreichs Premierminister: »Wir pfeifen aus dem letzten Loch«

Michael Grandt

Die Große Nation wird von ausländischen Politikern überschätzt. Frankreichs Politführung hat es – im Gegensatz zu seinen Bürgern – aber begriffen: Das Land steht am Rande des Abgrunds und könnte bald vom Geber zum Nehmer werden.  mehr …

Steht der große Knall bevor? Experten diskutieren Währungsreform-Szenarien

Michael Brückner

Eine Währungsreform? Das schien vor gar nicht allzu langer Zeit allenfalls ein Stoff zu sein, aus dem Verschwörungstheorien wurden. Plötzlich aber nehmen selbst renommierte Wirtschaftswissenschaftler das »W-Wort« in den Mund. Bankmitarbeiter berichten über sonderbare Vorgänge hinter den Kulissen, Edelmetallhändler kommen der Nachfrage kaum noch  mehr …

Ungarn zieht Österreich in die Krise

Michael Grandt

Das Euro-Crash-Spiel geht munter weiter: Aufgrund eines neuen ungarischen Gesetzes müssen Österreichs Banken bis zu 25 (!) Prozent ihrer Fremdwährungskreditforderungen abschreiben. Das ruft die Rating-Agentur Standard & Poor’s auf den Plan, die Österreich auf »Beoachtung« setzt.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Steht der große Knall bevor? Experten diskutieren Währungsreform-Szenarien

Michael Brückner

Eine Währungsreform? Das schien vor gar nicht allzu langer Zeit allenfalls ein Stoff zu sein, aus dem Verschwörungstheorien wurden. Plötzlich aber nehmen selbst renommierte Wirtschaftswissenschaftler das »W-Wort« in den Mund. Bankmitarbeiter berichten über sonderbare Vorgänge hinter den Kulissen, Edelmetallhändler kommen der Nachfrage kaum noch  mehr …

Zukunftsforscher Gerald Celente: Apokalypse 2011 nicht mehr abzuwenden

Udo Ulfkotte

Zugegeben: Die Leser der Web-Seiten des Kopp Verlags sind schlechte Nachrichten gewohnt. Doch im Vergleich zu dem, was Gerald Celente, einer der renommiertesten Zukunftsforscher der Welt, uns allen nun in seinem neuen Newsletter »The Trends Journal« präsentiert, waren die bislang im Kopp Verlag veröffentlichten Nachrichten wohl extrem gut.  mehr …

Sonneneruptionen könnten weltweite nukleare Katastrophe entfachen

Mike Adams

Vergessen Sie den Maya-Kalender 2012, den Kometen Elenin oder die »Entrückung« vor der »Zeit der Großen Trübsal«. Die wirkliche Bedrohung der menschlichen Zivilisation ist weitaus alltäglicher und befindet sich direkt vor unserer Nase. Fukushima hat uns gelehrt, dass schon eine einzige außer Kontrolle geratene Kernschmelze spaltbaren Kernmaterials  mehr …

Frankreichs Premierminister: »Wir pfeifen aus dem letzten Loch«

Michael Grandt

Die Große Nation wird von ausländischen Politikern überschätzt. Frankreichs Politführung hat es – im Gegensatz zu seinen Bürgern – aber begriffen: Das Land steht am Rande des Abgrunds und könnte bald vom Geber zum Nehmer werden.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.