Sunday, 25. September 2016
15.05.2011
 
 

Der Pleitegeier kreist

Michael Grandt

Griechenland wird umschulden, früher oder später. Der deutsche Steuerzahler wird dadurch Milliarden verlieren. Doch anstatt dieser Wahrheit ins Auge zu sehen, soll Athen neue Euro-Hilfen bekommen. Das beweist einmal mehr, wie man die Bürger auch weiterhin für »dumm« verkaufen will.

Welch eine Überraschung! Griechenland wird noch mehr Geld bekommen und zum Schluss doch umschulden müssen. Die EU-Notdarlehen, die vor einem Jahr gewährt wurden, reichen hinten und vorn nicht aus. Aber wie auch? Wie soll ein Land mehr Steuereinnahmen generieren und die Wirtschaft ankurbeln, wenn den Menschen durch rigorose Sparmaßnahmen und Steuererhöhungen (zum Beispiel 30 Prozent weniger Einkommen für Staatsdiener; Mehrwertsteuererhöhung um vier Prozent; Benzin- und Heizölpreissteigerungen um 50 Prozent) das Geld aus der Tasche gezogen wird?

Das wäre in etwa so, als würde der Staat Ihnen von 100 Euro 30 Euro wegnehmen und Sie müssten von der verbliebenen 70 Euro mehr kaufen, als mit den 100. Das geht nicht! Auch der renommierte österreichische Wirtschaftsprofessor Prof. Dr. Dr. Johannes Brunner von der Johannes-Kepler-Universität in Linz, der die europäischen Hilfen und die  »Sparprogramme« verteidigte, konnte mir diese Frage bei meinem Vortrag nicht beantworten. Niemand kann das. Trotzdem sollen die Staaten, die EU-Notkredite erhalten, Sparmaßnahmen einleiten und gleichzeitig das Wirtschaftswachstum ankurbeln. Unmöglich.

Die Situation für die Griechen wird immer bedrohlicher: Die Staatsverschuldung stieg auf 152 Prozent des BIP, die Steuereinnahmen brechen weg. Griechenland schuldet seinen Gläubigern 330 Milliarden Euro (darunter vor allem Banken und Versicherungen), und rund 340 Milliarden Euro muss Athen bis 2019 an staatlichen Schulden refinanzieren. Aber wie, wenn sich das Land am freien Kapitalmarkt kein Geld mehr beschaffen kann? Auch die Wirtschaft befindet sich im freien Fall: Im Januar 2011 meldete die Bauwirtschaft einen Auftragsrückgang von 73 Prozent, die Autohändler verkauften in den vergangenen vier Monaten 43 Prozent weniger Fahrzeuge, die Industrieproduktion ging allein im März um acht Prozent zurück.

Aber hören wir uns einmal an, was »unsere« Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Griechenland, das sich trotz der Milliardenhilfen immer mehr verschuldet, bisher schon gesagt hat:

 

19. Mai 2010:

»Wir helfen Griechenland, weil wir so der Stabilität der gemeinsamen Währung helfen.«

Folge: 110 Milliarden Hilfskredite, der Euro ist aber weiterhin unter Beschuss.

März 2011:

»Griechenland hat die Folgen seiner schweren finanzpolitischen Fehler zu bewältigen. Das ist in nur drei Jahren nicht zu schaffen.«

Folge: Die Rückzahlungsfrist für die EU-Notdarlehen wurden von drei auf 7,5 Jahre verlängert.

10. Mai 2011:

»Am Ende des Weges wird ein stärkeres Griechenland stehen«, weil man »entsprechende Maßnahmen eingeleitet« habe.

Folge: Bis zu 60 Milliarden Euro zusätzlicher Hilfe, eventuell weitere Rückzahlungsverlängerungen und Zinssenkungen.

 

»Merkeln« Sie etwas? Spüren Sie, wie Sie verdummt werden? Denn immer neue Kredite und noch rigorosere Sparmaßnahmen werden Griechenland vollends kaputtmachen. Eine Umschuldung oder eine Währungsreform ist auf Dauer unabwendbar.

Doch warum will die Bundesregierung Griechenland unbedingt vor dem Staatsbankrott bewahren? Dazu zwei Statistiken:

 

Griechenlands größte Gläubiger nach Staaten (in Mrd. Euro):

Frankreich:             42,4

Deutschland:          25,4

Großbritannien:      10,5

Portugal:                7,7

USA:                     5,5

Niederlande:           3,7

Italien:                    3,1

Österreich:             2,5

Schweiz:                2,1

 

Griechenlands größte Gläubiger nach Banken (in Mio. Euro):

BayernLB:                200

WestLB:                   99

NordLB:                    197

LBB:                         519

Commerzbank:          2.900

Deutsche Bank:        1.601

HRE:                        9.000

 

Die Griechen schulden also vor allem deutschen Banken Milliarden. Diese wiederum sind eng mit Versicherungen verknüpft. Ein Ausfall dieser Forderungen würde bei manchen Kreditinstituten wohl sehr bedrohliche Auswirkungen haben. Dies will man unbedingt verhindern, damit der deutsche Steuerzahler am Ende nicht doch noch die ganze Wahrheit erfährt, weil er sie am eigenen Leib spürt. Derweil kreist der Pleitegeier weiter über Griechenland.

 

_________

Quellen:

– Bundesfinanzministerium

Thomson Reuters

– Internationaler Währungsfonds

– EU-Kommission

Handelsblatt vom 11.05.2011

– Bank für Internationalen Zahlungsausgleich

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Aufbruch an der Oder: Eine Million Polen wollen nach Deutschland
  • Zwangskredite für sozial Schwache: Staatlich verordnete Finanzkrise
  • Wasserkraft: Tödliche Gefahr alternativer Energie
  • Frankfurter Terroranschlag: Das Märchen vom »einsamen Wolf«

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Irischer Premier: »Diese Last scheint uns zu überfordern«

Michael Grandt

Nicht nur Griechenland, auch Irland steckt immer mehr in der Klemme. Die Rückzahlung der milliardenschweren EU-Hilfskredite wird immer fraglicher.  mehr …

Werden die Iren noch vor Griechenland umschulden müssen?

Michael Grandt

Die ganze Welt schaut in diesen Tagen auf Griechenland oder die USA. Doch Irland, das bereits durch die EU und den deutschen Steuerzahler »gerettet« schien, steht jetzt endgültig vor dem Kollaps.  mehr …

Neue Hiobsbotschaft: Griechen ziehen Gelder bei ihren Banken ab

Udo Ulfkotte

Die deutschsprachigen Medien enthalten jenen, die mit ihren Steuergeldern gerade für Athener Schulden bürgen, derzeit offenkundig systematisch vor, was gerade in Griechenland passiert. Deutsche und Österreicher sind weitgehend ahnungslos.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

EU: Sie prahlen – wir zahlen

Udo Ulfkotte

In Europa werden jetzt wieder Grenzkontrollen eingeführt. Ich erinnere mich in diesem Zusammenhang an den Mai 2004. Damals war ich Gast in der Talkshow Sabine Christiansen, saß neben dem früheren Außenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP), EU-Erweiterungskommissar Günter Verheugen (FDP), dem sächsischen Ministerpräsidenten Milbradt (CDU), ein paar  mehr …

14 Anzeichen dafür, dass der Zusammenbruch unserer modernen Welt bereits begonnen hat

Mike Adams

Es gibt viele Menschen, die davon überzeugt sind, dass die Welt, wie wir sie kennen, am 23. Dezember 2012 an ihr Ende kommen wird. Ich sage: das ist Unsinn. Weitaus ehrlicher ist es zu sagen, dass das Ende der Welt, wie wir sie kennen, bereits begonnen hat. Und das bedeutet nicht das Ende der Welt, sondern vielmehr den Abschluss einer alten und  mehr …

Mysteriöser Gamma-Ausbruch im berühmtesten Supernova-Überrest

Andreas von Rétyi

Astronomen rätseln derzeit über einen bislang unerklärlichen Strahlungsausbruch im berühmten Crab-Nebel. Der Lichtblitz zeigte sich vor wenigen Wochen im Inneren des Nebels und dauerte fast eine Woche lang an. Bis vor Kurzem galt der Supernova-Überrest im Sternbild Stier als unveränderlich stark leuchtende Quelle.  mehr …

Neue Hiobsbotschaft: Griechen ziehen Gelder bei ihren Banken ab

Udo Ulfkotte

Die deutschsprachigen Medien enthalten jenen, die mit ihren Steuergeldern gerade für Athener Schulden bürgen, derzeit offenkundig systematisch vor, was gerade in Griechenland passiert. Deutsche und Österreicher sind weitgehend ahnungslos.  mehr …

Was die Grünen wirklich glauben

Redaktion

Der sog. »Earth Day« wurde 1970 eingeführt, und Millionen Amerikaner und andere Menschen auf der ganzen Welt wurden seitdem konstant einer Gehirnwäsche unterzogen, um den Eindruck festzuschreiben, dass es bei der Umweltbewegung darum geht, die Erde zu schützen. Aber wenn die Grünen unter sich darüber sprechen, ist das eine ganz andere Geschichte  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.