Samstag, 3. Dezember 2016
04.07.2011
 
 

Die Ukraine steht vor dem zweiten Staatsbankrott

Michael Grandt

Schon vor drei Jahren war das osteuropäische Land zahlungsunfähig. Trotz vieler IWF-Milliarden droht nun der zweite Staatsbankrott. Der Grund: Die Regierung will die dringend notwendigen Reformen nicht umsetzen, weil sie den Zorn des Volkes fürchtet.

Im November 2008 konnte die Ukraine nur noch mithilfe eines Notkredits des IWF vor dem Bankrott gerettet werden. Damals waren der ehemaligen Sowjetrepublik innerhalb weniger Wochen Finanzspritzen in Höhe von insgesamt 16,4 Milliarden Dollar zugesagt worden.

Durch die Weltfinanzkrise kam es in dem bitterarmen Land zu massiven Börseneinbrüchen, einer Flaute in der Baubranche und einem Anstieg der Arbeitslosenzahl. Viele einheimische Banken standen und stehen immer noch am Rande des Bankrotts.

Bisher hat die Ukraine 7,2 Milliarden Euro zur Stützung ihres Finanzsystems aus dem IWF-Topf erhalten. Doch auch damit konnte das Budgetdefizit bisher noch nicht in den Griff bekommen werden.

 

Der IWF hatte die Vergabe der Hilfsmittel an strenge Auflagen gebunden: Der Finanzsektor und die Energiewirtschaft sollten grundlegend reformiert werden, das Pensionsantrittsalter sollte sich erhöhen, Löhne und Sozialausgaben sollten hingegen nur minimal steigen. Aber die Reformen kommen nur sehr mühsam voran. Im Gegenteil wurde im Parlament sogar ein Gesetz zur Erhöhung der Mindestlöhne und -pensionen um 20 Prozent beschlossen, was den Staatshaushalt um weitere vier Milliarden belastet – Geld, das der bankrotte Staat eigentlich gar nicht hat. Investoren haben, Schätzungen zufolge, allein im vergangenen Jahr etwa 20 Milliarden Dollar Kapital aus der Ukraine abgezogen – Geld, das eigentlich dringend gebraucht wird. Die Schulden des Landes sind hoch: Es steht mit 47 Milliarden Dollar in der Kreide, die Währungsreserven betragen jedoch nur 36,6 Milliarden Dollar. De facto droht also eine weitere Zahlungsunfähigkeit.

Doch ungeachtet dessen wurde auch ein zweites wichtiges Reformprojekt erst einmal auf Eis gelegt: Präsident Viktor Janukowitsch wollte durch eine Steuerreform den Klein- und Mittelunternehmen bestimmte Steuererleichterungen streichen. So hatte es der IWF gefordert. Doch wütende Proteste machten diesem Vorhaben ein Ende. Janukowitsch knickte ein und der IWF sieht in die Röhre. Doch die internationalen Geldgeber bleiben hartnäckig und fordern von der ukrainischen Regierung jetzt endlich die Anhebung des Pensionseintrittsalters und eine Erhöhung der Gaspreise, bevor die nächste Tranche des Hilfskredits mit einem Volumen von drei Milliarden Dollar ausbezahlt werden soll. Diese Einschnitte seien notwendig, meinen Experten, damit den internationalen Finanzmärkten wieder Sicherheit gegeben wird. Doch die Regierung hat Angst, die Reformen umzusetzen, weil sie den Volkszorn fürchtet. Und so kann sich ein zweiter Staatsbankrott wiederholen.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Euro-Krise: Verfalldatum erreicht, die EZB ist pleite
  • Klimawandel: Steht uns eine »Mini-Eiszeit« bevor?
  • Kapitalsicherung: Verdreifacht sich der Goldpreis?
  • Ärztemangel: Die neue medizinische Weltordnung

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Nur Europa glaubt noch an die Klimarettung!

Holger Krahmer

Die Klimapolitik der Europäischen Union steckt in einer endgültigen Sackgasse. Vorreiter wollte Europa sein, der Welt zeigen, wie es geht. Insbesondere den Emissionshandel als »marktwirtschaftliches« Instrument wollte man als Regulierungsstandard exportieren. Erst sollte der Klimagipfel von Kopenhagen, dann der von Cancun den Durchbruch für die  mehr …

Kann die US-Notenbank überhaupt die »Quantitative Lockerung« einstellen?

Dr. Paul Craig Roberts

Sollte die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) die »Quantitative Lockerung« (QE) [im Kern eine Ausweitung der Geldmenge] einstellen, würde das Vertrauen in den Dollar steigen. Es würde wieder in den USA investiert, und beides würde den amerikanischen Aktienmarkt entlasten und dazu beitragen, das immense amerikanische Haushaltsdefizit zu  mehr …

Tierfutter: Giftmüll in Dosen

Niki Vogt

Haben auch Sie wie viele Millionen andere ein Haustier? Achten Sie auf Ihre Ernährung? Und wie ist es beim Tierfutter? Die Wahrheit lautet: Die Zutaten für unsere Tierfutter würde nicht einmal des Teufels Großmutter in ihrer Höllenküche verwenden. Wenn Sie den nachfolgenden Bericht gelesen haben, dann wissen Sie, wie giftige Chemikalien aus der  mehr …

»Töten auf Tschechisch«

Michael Grandt

Rund drei Millionen Sudetendeutsche wurden nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges aus ihrer Heimat vertrieben. Hass und Rachegefühle entluden sich. 20.000 bis 30.000 von ihnen, meist Alte, Kinder und Frauen, wurden zum Teil bestialisch ermordet. Manche Historiker sprechen sogar von über 200.000. Der Kopp Verlag gibt erstmals in Deutschland die  mehr …

5. Juli 2011: Der Euro vor dem Verfassungsgericht

Michael Grandt

Nur noch wenige Tage trennen uns vor einem historischen Verfahren: Das Bundesverfassungsgericht wird kommenden Dienstag über die Maßnahmen zur Euro-Rettung verhandeln.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.