Friday, 29. July 2016
09.08.2011
 
 

EU: Bankrottgefährdete Staaten sollen durch die Hintertür noch mehr Gelder bekommen

Michael Grandt

Offensichtlich reicht es nicht, dass man für zahlungsunfähige europäische Länder bereits Hunderte von Milliarden Euro zur Verfügung stellt. Jetzt sollen sogar Staaten, die NICHT zur Eurozone gehören, über Strukturfonds an Steuergelder kommen.

»Strukturförderung« heißt der Begriff, der quasi über die Hintertür neue Steuergelder für angeschlagene europäische Staaten locker machen soll. Damit sollen jetzt auch Staaten beglückt

werden, die NICHT zur Eurozone gehören: Neben Griechenland, Irland und Portugal sollen demnach auch die Nichteuroländer Rumänien, Lettland und Ungarn in den Genuss von Fördergeldern kommen.

Der Plan sieht folgendermaßen aus: Insgesamt sollen satte 2,9 Milliarden Euro als Strukturhilfen der EU an die oben benannten Staaten ausbezahlt werden. Das Geld, das bisher in Struktur-, Fischerei- und Landwirtschaftsfonds gebunden ist, soll Wachstum und Beschäftigung in Ländern mit einer »besonders angespannten Haushaltslage« generieren.

Doch damit nicht genug. Die EU überschüttet die maroden Staaten mit weiteren Sonderkonditionen, von denen andere Länder wie etwa Deutschland nur träumen können:

  • Wie bereits erwähnt, sollen 2,9 Milliarden Euro ausgeschüttet werden.
  • Die maximale EU-Förderung wird von 85 auf 95 Prozent der Kosten pro Projekt ausgeweitet.
  • Der Eigenanteil, den die Staaten dafür aufbringen müssen, sinkt von 15 bis 25 Prozent auf gerade mal fünf Prozent.


Diese Konditionen sollen so lange gelten, bis die sechs Staaten nicht mehr aus Finanzhilfeprogrammen der EU und des IWF unterstützt werden.

Die EU-Kommission spricht dabei von einer Art »Marshallplan« für die Belebung der Wirtschaft« in den zu unterstützenden Staaten. In Wirklichkeit dürfte allerdings die Angst umgehen, dass Griechenland, Portugal, Irland, Rumänien, Lettland und Ungarn in absehbarer Zeit wieder vor einer Zahlungsunfähigkeit stehen und damit das Euro-Währungssystem endgültig zum Einsturz bringen könnten.

Die neue Regelung soll per Eilverfahren durch das Parlament gejagt werden, damit die Milliarden bis Anfang 2012 bereitgestellt werden können.

Eine Anmerkung zum Schluss, die sich eigentlich erübrigt: Natürlich ist der deutsche Anteil der Gelder in den Strukturfonds am höchsten.

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Killer in der Achselhöhle: Krebs durch Deos
  • Ölknappheit? Riesiges Ölfeld vor der afrikanischen Küste gefunden
  • Erschreckend: In Laboren werden Mensch-Tier-Wesen gezüchtet
  • Verrückt: Banken müssen bald mehr Staatsanleihen kaufen

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Kommt der Weltbankrott?

Michael Grandt

Die Märkte realisieren endlich die Schuldenkrisen in Europa und in den USA. Innerhalb von nur einer Woche wurden an den Börsen rund fünf Billionen (!) Euro vernichtet. Investoren wollten ihre Gewinne noch sichern und verkauften Aktien, was das Zeug hält. »Blutbad« nennen das die Börsianer.  mehr …

5. August: »Schwarzer Freitag 2011«

Michael Grandt

Das weltweite Beben an den Finanzmärkten hält an: Jetzt realisieren die Marktteilnehmer, dass die Schuldenkrise nicht zu lösen ist. Panikverkäufe überall. Der Börsenwert der im deutschen Leitindex gelisteten Unternehmen schrumpfte um knapp 100 Milliarden (!) Euro.  mehr …

Euro-Rettungsplan verpufft: Deutschland hat am Roulettetisch verloren

Udo Ulfkotte

Die Bundesregierung hat mit den Steuergeldern der noch nicht einmal gezeugten Kinder gebürgt und Roulette gespielt. Jetzt ist klar: Sie hat verloren. Überall beginnt nun die Flucht aus der neuen Weichwährung Euro.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Neu entdeckte Aussagen von bin Laden: »Die Vereinigten Staaten sollten versuchen, die Täter in ihrem Inneren zu suchen«

Gerhard Wisnewski

Siehe da: Osama bin Laden war gar kein Verschwörer, sondern ein »Verschwörungstheoretiker«! In den jetzt von Gerhard Wisnewski entdeckten Aussagen stritt der »Terrorfürst« eine Beteiligung an den Anschlägen des 11. September 2001 nicht nur ab, sondern sagte auch: »Die Vereinigten Staaten sollten versuchen, die Täter in ihrem Inneren zu suchen«.  mehr …

Kommt der Weltbankrott?

Michael Grandt

Die Märkte realisieren endlich die Schuldenkrisen in Europa und in den USA. Innerhalb von nur einer Woche wurden an den Börsen rund fünf Billionen (!) Euro vernichtet. Investoren wollten ihre Gewinne noch sichern und verkauften Aktien, was das Zeug hält. »Blutbad« nennen das die Börsianer.  mehr …

Ulrich Wickert und die Einführung des Euro: Eine überfällige Betrachtung

Eva Herman

Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache. Dieser journalistische Grundsatz, einst geprägt von Tagesthemen-Bollwerk Hanns Joachim Friedrichs, könnte dessen Nachfolger Ulrich Wickert nun gehörig ins Genick schlagen. Denn der hat sich 2001, also vor genau zehn  mehr …

Unglaublich: So dreist haben uns die Pleite-Griechen betrogen

Udo Ulfkotte

Die offiziellen deutschsprachigen Medien stellen die griechische Schuldenkrise gern so dar, als ob die griechische Regierung bei der Auflistung von Verbindlichkeiten einige Zeit ein wenig mit südländischer Mentalität geschludert habe. Irgendwie können die Griechen ja nichts für ihre Lage, so das verbreitete Bild. Doch nun haben griechische  mehr …

Euro-Rettungsplan verpufft: Deutschland hat am Roulettetisch verloren

Udo Ulfkotte

Die Bundesregierung hat mit den Steuergeldern der noch nicht einmal gezeugten Kinder gebürgt und Roulette gespielt. Jetzt ist klar: Sie hat verloren. Überall beginnt nun die Flucht aus der neuen Weichwährung Euro.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.