Friday, 26. August 2016
31.05.2011
 
 

Europa-Krise: Deutsche Lebensversicherungen bedroht

Michael Grandt

Umschuldung in Griechenland? Portugal und Irland vor dem Bankrott? All dies hat Auswirkungen auf unsere Lebensversicherungen, weil die Assekuranz über Anleihen und Pfandbriefe direkt am Risiko der Banken beteiligt ist.

Mancher europäische Finanzminister und Staatschef ist verärgert über unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel, die sich nach wie vor scheut, private Gläubiger an der Umschuldung Griechenlands zu beteiligen. Zwar hält sie nun eine »Restrukturierung« der griechischen Staatsschuld in Absprache mit den privaten Anlegern« für »denkbar«, aber sie will diese nicht dazu zwingen. Einen großen Schuldenschnitt gegen den Willen privater Investoren schließt sie also nach wie vor aus. Nach Informationen des Handelsblatt sagte Merkel, wenn private Investoren gezwungen werden, sich an einer möglichen Restrukturierung zu beteiligen, würde die Glaubwürdigkeit der Euro-Zone »unglaublich« beschädigt und es drohe eine massive Flucht privaten Kapitals aus Euro-Staatsanleihen.

Aber was steckt tatsächlich dahinter?

Die Frage ist aus meiner Sicht ziemlich leicht zu beantworten: Die »privaten Gläubiger« sind in der Mehrzahl nicht Privatleute, wie suggeriert wird, sondern vor allem Banken und Versicherungen. Sie sind es also, die Merkel schützen will – und damit die Ersparnisse der Bürger in Lebensversicherungen? Ich denke, in erster Linie geht es darum, Banken und Versicherungen nicht noch einmal in den Abwärtsstrudel einer Finanzkrise zu bringen. Doch in letzter Konsequenz sind auch die Ersparnisse in Lebensversicherungen bedroht. Warum? Auch das ist ganz einfach zu beantworten: Viele Versicherungen sind durch ihre Kapitalanlagen (z. B. Anleihen, Darlehen, Pfandbriefe usw.), so mit Banken verbunden, dass Schieflagen »ihrer« Banken gleichzeitig auch Auswirkungen auf ihre eigene Kapitalanlagen haben dürften. Darlehen an Kreditinstitute, Darlehen an Staaten, Pfandbriefe und Anleihen machen einen großen Teil (etwa zwei Drittel) der Kapitalanlagen der Versicherer aus. Doch Pfandbriefe, Bank- und sogar Staatsanleihen sind nicht mehr sicher. Die Lebensversicherer sind also am Risiko der Banken und den Staaten direkt beteiligt.

Der Witz der Treppengeschichte: EU-Staatsanleihen werden offiziell immer noch als »risikolos« angesehen, d. h. Banken und Versicherungen müssen keine »risikoadäquate Eigenkapitalunterlegung bei Staatsanleihen« vornehmen. Kurz: Eine risikogerechte Bilanzierung von Staatsanleihen ist nicht vorgeschrieben.

Dabei werden die EU-Bonds immer unsicherer. Das, was Hänschen Müller seit Monaten weiß, hat jetzt auch die FDP-Bundestagsfraktion festgestellt und einen Entwurf für einen Entschließungsantrag vorgelegt, in dem es heißt, dass Banken und Versicherer die Risiken aus den EU-Staatsanleihen in ihren Bilanzen abbilden müssen. Dies hätte aber verheerende Auswirkungen auf die Assekuranz: Erstens müssten in der sowieso schon angeschlagenen Branche neue Milliarden aufgebracht werden, um das Eigenkapital zu erhöhen, und zweitens würde das Vertrauen der Bevölkerung wohl bei jenen Versicherungen schwinden, die allzu stark in EU-Bonds investieren bzw. Anleihen von Banken in ihren Büchern haben, die portugiesische, griechische oder irische Bonds halten.

Die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa wollte sich zu dieser Problematik bisher nicht äußern. Die deutsche Aufsichtsbehörde BaFin erklärte gegenüber dem Handelsblatt, man habe sich vor Jahren festgelegt, europäische Staatsanleihen nicht mit Kapital zu unterlegen, weil man davon ausgegangen sei, dass es bei diesen Anleihen keine Risiken gebe. Wenn man das nun ändern wolle, sei dies Sache der Politik.

Auch der Stresstest für Banken, der Ende Juni 2011 veröffentlicht wird, ignoriert die größte Gefahr für das Finanzsystem, nämlich die Folgen eines Zahlungsausfalls eines EU-Staates. Eine Umschuldung wird im Test ausgeklammert. Doch die Forderungen Deutschlands alleine gegenüber Griechenland belaufen sich auf fast 50 Milliarden Euro. Müssten diese teilweise oder gar ganz abgeschrieben werden, hätte dies enorme Auswirkungen auf unsere Banken und Versicherungen.

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Tierquälerei: In der EU werden 75 Prozent aller Schlachttiere ohne Betäubung getötet
  • Auftrieb für EU-Gegner
  • Kriminalität: So lügt man mit Statistik
  • Wie lange werde ich leben? Neuer Bluttest verspricht Auskunft

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

EU-Crash: Sind unsere Lebensversicherungen in Gefahr?

Michael Grandt

Viele Versicherungen und Banken halten Anleihen de facto zahlungsunfähiger Staaten oder haben jenen Darlehen gegeben. Doch sollten diese Länder ihre Verbindlichkeiten nicht mehr zurückzahlen können, hätte dies auch Auswirkungen auf unsere Lebensversicherungen.  mehr …

Gefahr für Riester-Rente und Lebensversicherungen

Michael Grandt

Nach dem Willen der Bundesregierung soll in diesem Jahr der Garantiezins für Lebensversicherungen auf 1,75 Prozent sinken. Dann dürfen Riester-Renten nicht mehr staatlich gefördert werden. Doch es gibt noch weitere schlechte Nachrichten auf diesem Gebiet: Gerät eine Lebensversicherung in finanzielle Schieflage, dann kann sie ihren Kunden jetzt die  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Hedgefonds-Manager investieren angesichts drohender Nahrungsmittelknappheit in Ackerflächen

Neev M. Arnell

»Zurück aufs Land« – dieses Motto erwartet man bei Hippies, Ökofreaks und Leuten, die sich auf den Weltuntergang vorbereiten …, aber jetzt springen auch Hedgefonds-Manager auf diesen Zug auf.  mehr …

Zwei neue Studien warnen: Ärzte könnten gefährlich für Ihre Gesundheit sein

S. L. Baker

Die heutigen Ärzte lernen in ihrer Ausbildung, die Notwendigkeit – und die potenziellen Gefahren – jedes Medikaments, das sie verschreiben, kritisch zu hinterfragen. Und Chirurgen operieren nur, wenn sie physisch und geistig in der Lage sind, sicherzustellen, dass sie ihren Patienten keiner Gefahr aussetzen, stimmts? Leider zeigen zwei neue  mehr …

Es liegt was in der Luft!

Michael Morris

Der Euro, und somit ein friedlich vereintes Europa, sind Geschichte! In den Geschichtsbüchern kommender Jahrhunderte wird er vermutlich nur eine Randnotiz sein. Die Geschichte des US-Dollars war da bedeutend glamouröser und eindrucksvoller, aber auch sie ist zu Ende. Die Frage ist: Was kommt danach?  mehr …

Unterricht in der Schweiz: Sexspiele in Kindergarten und Schule

Eva Herman

Liebe Eltern, stellen Sie sich vor, Sie bringen ihr Kind in den Kindergarten und erfahren anschließend, dass es von den Erziehern zu sexuellen Spielen ermuntert wurde. Stellen Sie sich vor, dass es in dieser Fremdbetreuung regelmäßig an seinen Geschlechtsorganen berührt und diese stimuliert werden. Und: Stellen Sie sich weiter vor, dass die  mehr …

Smart Grid und dezentralisierte Stromerzeugung: Ein flüchtiger Blick auf eine ferne Zukunft

Redaktion

Eine Kombination von Smart Grid und dezentralisierter Stromerzeugung könnte für die Zukunft des Stromes eine große Rolle spielen, und zwar sowohl hinsichtlich der Verfügbarkeit als auch des Verbrauchs. Aber sie wird fälschlich als die Lösung unserer kurzfristigen Energieprobleme angesehen, d. h. für die nächsten 10 bis 20 Jahre. Eine bedeutende  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.