Sunday, 26. June 2016
03.11.2011
 
 

Frankreich wird herabgestuft werden

Michael Grandt

Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die stolzen Franzosen ihr »Triple-A-Rating« verlieren werden. Vergessen Sie also Griechenland, Frankreich ist das größte Problem der Euro-Zone.

Die Spatzen pfeifen es schon von den Dächern: Die Abstufung der Franzosen ist wohl nur noch eine Frage der Zeit.

Doch diese wäre wohl der Auslöser für eine Kettenreaktion, die kaum noch zu kontrollieren wäre. Das Volumen des europäischen Rettungsschirms EFSF würde dann wohl um rund 35 Prozent auf nur noch 286 Milliarden Euro schrumpfen – und das, nur weil Frankreich abgestuft würde! Doch von diesem Rest sind bereits Irland, Portugal und Griechenland Rettungspakete von 222 Milliarden Euro zugesichert worden. So verblieben lediglich noch 64 Milliarden Euro zur Stützung anderer EU-Staaten, die auch noch in Schieflage geraten können.

Die Märkte haben jetzt besonders die Schwergewichte Frankreich, Italien und Spanien im Visier. Frankreich ist schon angeschlagen. Das Prekäre: Der bisher noch auf 440 Milliarden Euro begrenzte Fonds wird zum großen Teil gerade von Frankreich und Deutschland gestützt.

Frankreichs drohende Abstufung würde sicherlich auch das Aus für die Hebelung des Rettungsschirms bedeuten, denn es wäre dafür wohl keine ausreichende Liquidität mehr da und die Märkte würden Anleihen, bei denen gerade diese EU-Schwergewichte mithaften, gnadenlos in die Ecke treiben.

Das beste Beispiel dafür ist Frankreich selbst, denn dessen Risikoprämien kletterten auf den höchsten Stand seit Einführung des Euro und immer mehr Investoren meiden französische Bonds. Sie halten Frankreich für immer weniger vertrauenswürdig, seit die Ratingagentur Moody's Mitte Oktober das Spitzenrating des Landes in Frage gestellt hatte.

Nicht zu Unrecht, denn die wirtschaftlichen und finanzpolitischen Parameter stehen gar nicht gut: Noch für dieses Jahr wird ein Haushaltsdefizit von satten 5,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) erwartet. Die Prognose für 2012 wurde von Paris schon selbst von 1,75 Prozent auf 1,0 Prozent gesenkt. Frankreich muss sparen. Um nicht noch mehr Vertrauen zu verlieren, kündigte Staatspräsident Nicolas Sarkozy eilig an, nächstes Jahr weitere 6 bis 8 Milliarden Euro einsparen zu wollen. Viel zu wenig, wie Skeptiker meinen.

Frankreich ist immerhin Gründungsmitglied der Europäischen Union und nimmt nach Deutschland den zweiten Platz bei der Bevölkerungszahl ein. Sarkozy hat sich seit seinem Amtsantritt auf die Fahnen geschrieben, seinem Land in der Union ein stärkeres Gewicht zu verleihen. Zusammen mit Angela Merkel versucht er sowohl mit populären als auch mit unpopulären Vorschlägen, etwa zu einer europäischen Wirtschaftsregierung, den Führungsanspruch beider Länder gegenüber anderen Mitgliedsstaaten durchzusetzen.

Doch jetzt bekommt der ehrgeizige Franzose einen Dämpfer nach dem anderen. Zu seinem Verdruss hatte Moody's vor kurzem die Bonität der französischen Kreditinstitute Société Générale und Crédit Agricole herabgestuft, weil diese sich übermäßig in Griechenland, Italien und Spanien engagierten. Die dritte Großbank, die BNP Paribas, blieb bisher verschont, aber auch ihr Rating wird auf eine Herabstufung geprüft. Alle drei Banken sind für das gesamte Bankensystem sehr wichtig. Und jetzt auch noch der Schuldenschnitt oder gar der Staatsbankrott für Griechenland, in dem französische Großbanken besonders engagiert sind.

Bei Europas Möchtegern-Musterschüler braut sich also etwas zusammen, das die gesamte EU in ihren Grundfesten erschüttern könnte.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Partnerschaft als Pulverfass: Platzt die nächste Euro-Bombe in Afrika?
  • Pestizide vergiften europäische Gewässer
  • Mitleidsindustrie: Geschäfte mit dem schlechten Gewissen
  • Politiker wechseln die Seiten

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Zu früh gefreut: Euro-Rettung ist ein Spiel mit ungedeckten Schecks

Michael Brückner

Jubel und Pathos bestimmten die Reaktionen auf die Beschlüsse des Brüsseler Krisengipfels. Frankreichs Präsident Sarkozy nimmt sogar für sich in Anspruch, vielleicht die Welt gerettet zu haben. Tatsächlich erweist sich der vermeintliche Durchbruch als ein Geschäft mit vielen Unbekannten und ungedeckten Schecks, die schon bald zu platzen drohen.  mehr …

Drohende Herabstufung Frankreichs wird zum Milliardenrisiko für Deutschland

Michael Brückner

Frankreich wird seine Top-Bonitätsnote in naher Zukunft verlieren. Daran zweifelt kein seriöser Experte mehr. Das ist eine schlechte Nachricht auch für deutsche Steuerzahler: Die Bundesrepublik muss eventuell die Garantien für den sogenannten Rettungsschirm um über 100 Milliarden Euro ausweiten. Als direkte Folge dürfte dann sogar das deutsche  mehr …

Frankreichs Premierminister: »Wir pfeifen aus dem letzten Loch«

Michael Grandt

Die Große Nation wird von ausländischen Politikern überschätzt. Frankreichs Politführung hat es – im Gegensatz zu seinen Bürgern – aber begriffen: Das Land steht am Rande des Abgrunds und könnte bald vom Geber zum Nehmer werden.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

USA-Krieg am Horn von Afrika: Sind Drohnen-Einsätze Vorboten westlicher Mächte?

Finian Cunningham

Amerikanische Militärquellen haben bestätigt, dass die Regierung Obama in einen neuen Krieg am von einer extremen Hungersnot betroffen afrikanischen Horn von Afrika eingetreten ist. Diese Enthüllung in der Washington Post erfolgte nur wenige Tage, nachdem andere prominente westliche Medien wie die New York Times und die Financial Times über  mehr …

Der nächste GAU: Immer mehr Kommunen finanzieren Sozialhilfe auf Pump

Michael Grandt

Mit vollen Händen wirft die Bundesregierung Milliarden Euro Steuergelder in die Haushaltslöcher bankrotter EU-Staaten. Für die heimischen Kommunen bleibt nichts mehr übrig.  mehr …

MF-Global-Pleite: Kundengelder im schwarzen Loch der Zocker?

Michael Brückner

Gut drei Jahre nach der Lehman-Pleite wird an den Märkten wilder gezockt denn je. Jüngstes Beispiel: Die Pleite des US-Brokerhauses MF Global, das mit italienischen Staatsanleihen das schnelle Geld machen wollte. Nun suchen die Behörden nach verschwundenen Kundeneinlagen in Höhe von mindestens 700 Millionen US-Dollar.  mehr …

Neue Weltordnung: RFID-Chips können »Staatsfeinde« töten

Ethan A. Huff

Der implantierbare RFID-Chip [eine elektronische Kennung, dessen Name vom englischen radio frequency identification hergeleitet ist], der als ultimatives Instrument zur Verhinderung von Identitäts-Klau, zum Aufspüren verlorener Geldbörsen und Brieftaschen sowie vielfältiger weiterer Nutzung angepriesen wird, findet immer breitere Verwendung. Wie  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.