Thursday, 2. October 2014
22.09.2011
 
 

Frankreichs Premierminister: »Wir pfeifen aus dem letzten Loch«

Michael Grandt

Die Große Nation wird von ausländischen Politikern überschätzt. Frankreichs Politführung hat es – im Gegensatz zu seinen Bürgern – aber begriffen: Das Land steht am Rande des Abgrunds und könnte bald vom Geber zum Nehmer werden.

Bereits am 19. August 2010 und 20. September 2010 habe ich darauf hingewiesen, dass sich in Frankreich etwas zusammenbraut. Diese Prognose bestätigt sich mehr und mehr.

Der Wirtschaftsjournalist Robert Rethfeld (Wellenreiter-Invest) hat interessante Überlegungen angestellt, warum Frankreich die eigentliche Gefahr für Europa ist. Ausgerechnet Frankreich, ein Gründungsmitglied der Europäischen Union, das nach Deutschland den zweiten Platz bei der Bevölkerungszahl einnimmt und auch die zweitgrößte Volkswirtschaft in der EU darstellt. Der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy hat sich seit seinem Amtsantritt auf die Fahnen

geschrieben, seinem Land in der Union ein stärkeres Gewicht zu verleihen. Zusammen mit Angela Merkel versucht er mit sowohl populären als auch unpopulären Vorschlägen, etwa zu einer europäischen Wirtschaftsregierung, den Führungsanspruch beider Länder gegenüber anderen Mitgliedsstaaten durchzusetzen.

 

Doch von Frankreich geht eine schlummernde Gefahr aus. Robert Rethfeld hat die Entwicklung des französischen Aktienleitindex CAC 40 (Cotation Assistée en Continu) im Vergleich mit anderen europäischen Leitindizes, den Zins-Spreads und den Renditen zwischen französischen und deutschen Staatsanleihen verglichen.

Hier Auszüge seiner Analyse:

Frankreich hat enorme binnenwirtschaftliche Probleme, dies ist mit einem Blick auf den französischen Aktienleitindex zu erkennen.  Der CAC tendiert seit 14 Jahren Richtung der 3.000-Punkte-Marke. Im Vergleich dazu schafft es der DAX, zu seinem französischen Pendant eine Distanz von etwa 1.500 Punkten zu halten.

Auch der Zins-Spread (Differenz oder Spanne) zwischen französischen und deutschen Bonds weitet sich aus und lag mit 0,75 Punkten auf dem höchsten Niveau der vergangenen Jahre. Rethfeld analysiert weiter, dass »die Rendite französischer Staatsanleihen das Tief vom Sommer 2010 – im Gegensatz zur Rendite deutscher Staatsanleihen – bisher nicht unterschritten hat. Dies könnte man als ein erstes Anzeichen dafür deuten, dass die französische Rendite der spanischen und italienischen Rendite nachzueifern beginnt.« Und folgert daraus: »Deutschland und Frankreich sind die großen europäischen Kernstaaten. Frankreich ist durch die höhere Arbeitslosenquote (9,9%), ein vergleichsweise schwächeres Wirtschaftswachstum sowie durch den hohen Bestand französischer Banken an Staatsanleihen der europäischen Peripherie für das spekulative Geld einfacher anzugreifen als Deutschland. Fiele der CAC40 unter die 3.000-Punkte-Marke und stiege gleichzeitig der Spread zwischen der Rendite französischer und deutscher Staatsanleihen weiter an, so würde Frankreich von einem Rettungsschirm-Geberland zu einem Nehmerland mutieren (…)«.

Dazu kommt, dass die Ratingagentur Moody's vor kurzem die Bonität der französischen Kreditinstitute Société Générale und Crédit Agricole herabstufte, weil diese sich übermäßig in Griechenland, Italien und Spanien engagierten. Die dritte Großbank, die BNP Paribas, blieb bisher verschont, aber auch ihr Rating wird auf eine Herabstufung geprüft. Alle drei Banken sind für das gesamte Bankensystem sehr wichtig.

Das Misstrauen der Märkte gegenüber Frankreich wird also immer größer. Präsident Nicolas Sarkozy sagte: »Ich bin nicht sicher, ob die Franzosen wirklich verstehen, was los ist«, und sein Premierminister François Fillon sprach es noch deutlicher aus: »Seit zwei Jahren versuche ich, die politische Klasse wachzurütteln, die nicht glauben will, dass wir am Rand des Abgrunds stehen. Wir pfeifen aus dem letzten Loch.« *

Vergessen Sie Griechenland – Frankreich ist das Problem der Eurozone.

_________________________

* Zitat aus: DER SPIEGEL 38/2011, S. 98

 

Andere Quellen:

EU-Kommission

Auswärtiges Amt

Timesonline

Wall Street Journal

Manager-Magazin

FAZ.net

dpa-AFX

Bloomberg

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Neues Mittel gegen Schlaganfall
  • Preisdrückerei beim Autobau: Dünnes Blech
  • Wissenschaft: Lügendetektor überflüssig
  • Vorsicht Bestatter:Todsichere Geschäfte

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Jetzt auch noch Kanada?

Michael Grandt

Das Land ist abhängig von Exporten in die USA. Geht es dem »großen Bruder« aber schlecht, könnte das schwere Folgen für die eigene Wirtschaft haben.  mehr …

Pleitevirus als Erpressungspotenzial: Bundesbankpräsident warnt vor Ansteckung

Michael Brückner

Solche Sätze hat man lange nicht gehört: Der Euro habe sich bewährt, er sei stabil und wertbeständiger als die D-Mark, stellte die Bundeskanzlerin in ihrer Rede zur Eröffnung der Internationalen Automobilausstellung fest. Möglicherweise sei es ja einem Hersteller gelungen, ein Fahrzeug zu entwickeln, das die Passagiere auf eine andere  mehr …

Geheimplan: Wie sich Griechenland auf die Rückkehr zur Drachme vorbereitet

Christine Rütlisberger

Das Schweizer Unternehmen Orell Füssli Security Printing druckt Schweizer Franken, den Pass der Schweizer, israelische Schekel – und vielleicht schon bald auch griechische Drachmen. Athen hat jedenfalls diskret erkunden lassen, welche Druckereien eine neue Währung produzieren könnten, ohne dass es gleich die ganze Welt erfährt.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Hohe Inflation führt zu starken Spannungen in der Gesellschaft und zur Verfolgung von Minderheiten … und es gibt bei uns eine hohe versteckte Inflation

Redaktion

John Maynard Keynes, der Vater des Konzepts staatlicher Konjunkturprogramme, sagte einmal über die Inflation:   »Mit diesen Mitteln kann sich eine Regierung insgeheim und unbeobachtet des Reichtums der Bevölkerung bemächtigen, und nicht einer von einer Millionen Menschen wird den Dieb entdecken.«  mehr …

Schlachtfeld Europa? Polen und EU-Kommission erwarten Krieg um Geld bei Auseinanderbrechen der Euro-Zone

Udo Ulfkotte

Polen hat derzeit den Vorsitz in der EU-Ratspräsidentschaft. Hinter den Kulissen spielen sich bei der EU dramatische Szenen ab: Jacek Rostowski, Finanzminister Polens, sagte: »Europa ist in Gefahr. (…) Die Eurozone muss gerettet werden.« Die Schockwellen eines Scheiterns würde auch die EU nicht überdauern. In der Folge werde es Krieg um Geld  mehr …

Geheimplan: Wie sich Griechenland auf die Rückkehr zur Drachme vorbereitet

Christine Rütlisberger

Das Schweizer Unternehmen Orell Füssli Security Printing druckt Schweizer Franken, den Pass der Schweizer, israelische Schekel – und vielleicht schon bald auch griechische Drachmen. Athen hat jedenfalls diskret erkunden lassen, welche Druckereien eine neue Währung produzieren könnten, ohne dass es gleich die ganze Welt erfährt.  mehr …

Ifo-Institut: Die Konkurswahrscheinlichkeit Deutschlands liegt schon bei zehn Prozent!

Michael Grandt

Es ist kaum zu glauben, wie die Bundesregierung ihre Bürger betrügt und belügt. Die Haftung der deutschen Steuerzahler für die Euro-Rettung ist eigentlich DOPPELT so hoch, wie offiziell angegeben und treibt unser Land immer mehr in Richtung Zahlungsunfähigkeit.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.