Tuesday, 26. July 2016
25.06.2010
 
 

Glauben Sie keinem »Sommermärchen«!

Michael Grandt

Die Medien überstürzen sich mit guten Nachrichten zum Wirtschaftsaufschwung und Volkswirte erhöhen reihenweise ihre Konjunkturprognosen. Alles ist gut! – Von wegen: Die globale Situation hat sich noch einmal verschärft, gerade in diesen Tagen.

Deutschland als Gewinner der Weltrezession, alle Signale stehen auf Aufschwung, die Wirtschaftsleistung wird steigen und die Arbeitslosigkeit sinken. Schon preisen die Mainstreammedien das »deutsche Wirtschaftssommermärchen«. Hurra, alles ist gut! Das Volk ist ruhig und bei Brot und Spielen (Fußball-WM) kann man klammheimlich seine »Erfolgspolitik« so weiter betreiben wie bisher. Und das Beste: Die meisten glauben das auch noch!

Nur wenige Menschen fragen sich: Halt, da war doch noch was? Ach ja, die riesige Verschuldung, aber das ist ja kein Problem, denn wir machen ja nicht noch mehr Schulden. Und allein das reicht aus, um es als riesigen Erfolg zu feiern. Kein Wort davon, dass wir die jetzigen Schulden erst in etwa 700 Jahren abbezahlt haben, kein Wort von den maroden Sozialversicherungssystemen, dem drohenden Kollaps der Krankenkassen und den Milliardenzuschüssen für die Rentenkasse … Nein, das passt nicht rein, die Medien wollen ein Sommermärchen, und deshalb wird es auch so propagiert – und zwar ohne Rücksicht auf die Wirklichkeit. Aber die sieht alles andere als märchenhaft aus. Hier nur vier Beispiele:

 

1. Deutsches Bankenrettungspaket wird verlängert

Im Jahr 2008 beschloss die damalige schwarz-rote Bundesregierung ein 480 Milliarden Euro schweres Rettungspaket für Banken, um »eine beträchtliche Störung im Wirtschaftsleben Deutschlands zu beheben«, das jetzt auslaufen sollte. Es sah Garantien, Eigenkapitalspritzen und die Übernahme risikoreicher Wertpapiere durch den Staat vor. Jetzt hat die EU-Kommission die Erlaubnis für das deutsche Bankenrettungspaket bis Ende 2010 verlängert. Wieso das, wenn doch alles gut ist?

 

2. Die Angst vor der Pleite Griechenlands kehrt zurück

Die Kosten, um sich gegen einen Ausfall von griechischen Anleihen zu versichern, sind auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Für eine Kreditversicherung (CDS) mussten erstmals höhere Beträge gezahlt werden als Anfang Mai. Damit liegen sie auch nach den Griechenland- und Euro-Rettungspaketen über dem Höchststand. Die Rendite von zehnjährigen Anleihen stieg auf 10,4 Prozent. Diese Höhe hatten sie zuletzt vor dem 10. Mai erreicht, dem Tag vor dem Rettungspaket. Die Angst vieler Anleger vor der Zahlungsunfähigkeit oder einem möglichen Kapitalschnitt ist zurückgekehrt. Aber warum, wenn doch alles gut ist?

 

3. Die Lage für Portugals Banken wird immer schwieriger

Portugals Banken machen sich immer abhängiger von der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Kreditsumme bei der EZB verdoppelte sich nun auf Monatsbasis. Demnach haben sich portugiesische Banken im Mai rund 35,8 Milliarden Euro bei der Zentralbank geliehen, weil sie wegen der hohen Schulden des Landes und des enormen Misstrauens an den Kapitalmärkten kaum noch Geld auf dem Interbankenmarkt bekommen. Aber weshalb ist das so, wenn doch alles gut ist?

 

4. Der Immobilienmarkt in den USA ist in sich zusammengefallen

Der Absatz von Eigenheimen in den Vereinigten Staaten ist im Mai um 32,7 Prozent eingebrochen. Grund dafür ist das Auslaufen einer Steuervergünstigung. Einen so starken Rückgang hat es noch nie gegeben. Diese Entwicklung deutet darauf hin, dass der Immobilienmarkt trotz staatlicher Stützungsmaßnahmen immer noch nicht auf eigenen Beinen stehen kann. Aber warum, wenn doch alles gut ist?

 

Die Antwort ist banal: Das vermeintliche Sommermärchen bleibt das, was es im wahrsten Sinne des Wortes ist – ein Märchen.

__________

Quelle:

Handelsblatt vom 24.06.2010

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Ist die BRD in Teilen »sozialistischer« als die frühere DDR?

Thomas Mehner

Es gibt Menschen, die glauben immer noch, die DDR sei einst der Bundesrepublik »beigetreten«. Nimmt man allerdings die rosarote Weltsicht-Brille von der Nase, kann man erkennen, dass in den Jahren seit der politischen DDR-»Wende« etwas geschehen ist, das einem die Haare zu Berge stehen lassen kann: Das wiedervereinigte Deutschland ist, vor allem  mehr …

Banken fürchten Massenpanik

Michael Grandt

Europäische Banken kassierten Hunderte von Milliarden, um die Finanzkrise zu bewältigen, ohne Rechenschaft über ihre eigene Wirtschaftlichkeit ablegen zu müssen. Jetzt soll ein Stresstest die Risiken in ihren Bilanzen öffentlich machen – was eine Massenpanik an den Märkten auslösen könnte.  mehr …

Europäische Union warnt jetzt vor Bürgerkrieg und der Rückkehr der Diktaturen in Europa

Udo Ulfkotte

Während deutsche Qualitätsmedien auf Wunsch des Kanzleramts die Lage weiterhin beschönigen, hat der EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso nun Klartext gesprochen: Bei einem Treffen mit Gewerkschaftsführern in Brüssel sprach er von einer »absehbaren Apokalypse« in Europa, einem Abgleiten in den Bürgerkrieg und der Ablösung demokratischer  mehr …

Europas letzte Chance

Michael Grandt

Die Zweckgesellschaft zur Rettung angeschlagener EU-Staaten ist Europas letzte Hoffnung, dem finanziellen Super-GAU zu entkommen. Märkte und Ratingagenturen zweifeln jedoch am Erfolg dieser Struktur.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Ist die BRD in Teilen »sozialistischer« als die frühere DDR?

Thomas Mehner

Es gibt Menschen, die glauben immer noch, die DDR sei einst der Bundesrepublik »beigetreten«. Nimmt man allerdings die rosarote Weltsicht-Brille von der Nase, kann man erkennen, dass in den Jahren seit der politischen DDR-»Wende« etwas geschehen ist, das einem die Haare zu Berge stehen lassen kann: Das wiedervereinigte Deutschland ist, vor allem  mehr …

Deutscher Linksextremismus auf der Schwelle zum Terrorismus

Torben Grombery

In den allermeisten politisch links regierten Bundesländern wird die stark zunehmende Gewalt von Linksextremisten und deren immer dichter werdende Vernetzung ignoriert bis herunter geredet. In Wirklichkeit steht der deutsche Linksextremismus nur einen kleinen Schritt vor dem »Abgrund« zum Terrorismus – und ist vielleicht schon morgen einen Schritt  mehr …

Banken fürchten Massenpanik

Michael Grandt

Europäische Banken kassierten Hunderte von Milliarden, um die Finanzkrise zu bewältigen, ohne Rechenschaft über ihre eigene Wirtschaftlichkeit ablegen zu müssen. Jetzt soll ein Stresstest die Risiken in ihren Bilanzen öffentlich machen – was eine Massenpanik an den Märkten auslösen könnte.  mehr …

Ihr Geld ist weg. Hier die Antwort, warum es so ist, wie es ist.

Wang Xin Long

»Von nichts kommt nichts«, sagt eine alte Weisheit. Weisheit ist Wahrheit, aber keiner scheint heute der Wahrheit noch folgen zu wollen. Denn es gibt einen Unterschied zwischen Weisheiten und gesellschaftlich akzeptierten Irrgläubigkeiten, die in weise Worte gebettet wurden. Ein Beispiel für einen solchen Irrglauben ist die Aussage, dass man Geld  mehr …

Europäische Union warnt jetzt vor Bürgerkrieg und der Rückkehr der Diktaturen in Europa

Udo Ulfkotte

Während deutsche Qualitätsmedien auf Wunsch des Kanzleramts die Lage weiterhin beschönigen, hat der EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso nun Klartext gesprochen: Bei einem Treffen mit Gewerkschaftsführern in Brüssel sprach er von einer »absehbaren Apokalypse« in Europa, einem Abgleiten in den Bürgerkrieg und der Ablösung demokratischer  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.