Montag, 5. Dezember 2016
28.06.2010
 
 

Schweizerische Nationalbank spielt mit dem Feuer

Michael Grandt

Die Schweizerische Nationalbank hat durch ihre Euro-Aufkäufe erhebliche Währungsrisiken in ihrer Bilanz aufgebaut. Gleichzeitig wurde die Geldmenge erhöht und dadurch ein Inflationspotenzial geschaffen.

Würde man weltweit eine Umfrage starten, welches Land die Menschen wohl am krisensichersten einstuften, wäre die Schweiz ganz vorne mit dabei. Das hat gute Gründe, denn bisher scheint unser kleines Nachbarland bewundernswert gut durch die immer noch anhaltende Rezession zu kommen.

Aber jetzt gibt es einen ersten Warnschuss: Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat nämlich durch ihre Interventionen auf dem Devisenmarkt erhebliche Risiken in ihrer Bilanz aufgebaut. Das wurde jetzt öffentlich.

Seit Beginn der Finanzkrise im Jahr 2008 haben sich die Devisenreserven in der Alpenrepublik auf rund 230 Milliarden Franken mehr als vervierfacht. Damit liegt die Schweiz weltweit schon auf Rang 7.

Die Devisenkäufe werden von der SNB als »Instrument zur Abwehr von Deflationsrisiken« begründet. Der größte Teil davon wurde für Euro-Ankäufe verwendet, um eine Aufwertung des Franken gegenüber der EU-Gemeinschaftswährung zu verhindern, was die schweizerischen Exporte noch stärker belastet hätte. Die Strategie hatte keinen nachhaltigen Erfolg, denn innerhalb von kurzer Zeit sank der Euro trotzdem gegenüber der eidgenössischen Währung von 1,50 auf 1,39 Franken ab.

Doch diese Medaille hat im wahrsten Sinne des Wortes zwei Seiten: Den hohen Wertverlust bekommt die Schweizer Nationalbank nun zu spüren, denn der hohe Bestand an Devisenreserven bringt zwangsläufig zusätzliche Währungsrisiken mit sich und eine Schuldner-Konzentration auf nur wenige große Länder. Somit haben die Bilanzrisiken insgesamt zugenommen.

Doch offiziell wird beruhigt: »Die Nationalbank ist ausreichend mit Eigenkapital ausgestattet, um auch große Verluste auffangen zu können«, sagte SNB-Präsident Philipp Hildebrand erst kürzlich. Aber durch die Devisenmarktinterventionen wurde auch die Geldmenge erhöht, was ein Inflationspotenzial geschaffen hat. Um die überschüssige Liquidität abzuschöpfen, werden nun Leitzinserhöhungen erwartet.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Banken fürchten Massenpanik

Michael Grandt

Europäische Banken kassierten Hunderte von Milliarden, um die Finanzkrise zu bewältigen, ohne Rechenschaft über ihre eigene Wirtschaftlichkeit ablegen zu müssen. Jetzt soll ein Stresstest die Risiken in ihren Bilanzen öffentlich machen – was eine Massenpanik an den Märkten auslösen könnte.  mehr …

Dem Dollar, nicht dem Euro, droht eine große Krise

F. William Engdahl

Wir haben an dieser Stelle bereits ausführlich dargelegt, wie die Wall Street und Obamas Finanzminister gemeinsam mit den US-Kredit-Ratingagenturen seit Dezember die Attacke auf Griechenland und die schwächeren Länder der Eurozone reiten. Mit dieser Finanzkriegsführung – es ist Kriegsführung im wahrsten Sinne des Wortes – soll der Druck von einem  mehr …

Europäische Union warnt jetzt vor Bürgerkrieg und der Rückkehr der Diktaturen in Europa

Udo Ulfkotte

Während deutsche Qualitätsmedien auf Wunsch des Kanzleramts die Lage weiterhin beschönigen, hat der EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso nun Klartext gesprochen: Bei einem Treffen mit Gewerkschaftsführern in Brüssel sprach er von einer »absehbaren Apokalypse« in Europa, einem Abgleiten in den Bürgerkrieg und der Ablösung demokratischer  mehr …

Ausblick: Weshalb Ihr Geld in jedem Falle mittelfristig nichts mehr wert ist und warum ein Krieg zwischen den USA und China infolge der Weltschuldenkrise nicht unmöglich erscheint

Thomas Mehner

Im Moment drehen – wie der Volksmund sagt – »alle am Rad«: Die US-Amerikaner, unsere ach so guten »Freunde«, und die Spekulanten versuchen den Euro zu zerlegen; die EU wehrt sich mit einem Rettungsschirm gegen die Angriffe auf ihre Währung und versucht durch in Aussicht gestellte politische Maßnahmen, die Auswüchse des Finanzsystems einzudämmen;  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Banken fürchten Massenpanik

Michael Grandt

Europäische Banken kassierten Hunderte von Milliarden, um die Finanzkrise zu bewältigen, ohne Rechenschaft über ihre eigene Wirtschaftlichkeit ablegen zu müssen. Jetzt soll ein Stresstest die Risiken in ihren Bilanzen öffentlich machen – was eine Massenpanik an den Märkten auslösen könnte.  mehr …

Nina Hagen: zum evangelischen Christentum konvertiert

Armin Risi

Nina Hagen (geb. 1955 in Ostberlin), die extravagante Sängerin und Provokateurin, die 1976 aus der DDR nach England und dann in die BRD emigrierte, liess sich im August 2009 von einem evangelisch-reformierten Pastor taufen. Am 18. März 2010 erschien ihre Autobiographie mit dem Titel »Bekenntnisse«. Dieses Buch beschreibt den Werdegang ihrer  mehr …

Dem Dollar, nicht dem Euro, droht eine große Krise

F. William Engdahl

Wir haben an dieser Stelle bereits ausführlich dargelegt, wie die Wall Street und Obamas Finanzminister gemeinsam mit den US-Kredit-Ratingagenturen seit Dezember die Attacke auf Griechenland und die schwächeren Länder der Eurozone reiten. Mit dieser Finanzkriegsführung – es ist Kriegsführung im wahrsten Sinne des Wortes – soll der Druck von einem  mehr …

Eiertanz: War die DDR ein Unrechtsstaat?

Rainer Grell

Seit Mignon für Goethes Wilhelm Meister mit verbundenen Augen den Eiertanz aufgeführt hat (Zweites Buch, achtes Kapitel), ist der Begriff sprichwörtlich geworden. Gesine Schwan, die bezaubernde Prima Ballerina der 1991 gegründeten Europa-Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder, hat die Kunst des Eiertanzes zu neuer Blüte erweckt. Bei ihrer  mehr …

Europäische Union warnt jetzt vor Bürgerkrieg und der Rückkehr der Diktaturen in Europa

Udo Ulfkotte

Während deutsche Qualitätsmedien auf Wunsch des Kanzleramts die Lage weiterhin beschönigen, hat der EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso nun Klartext gesprochen: Bei einem Treffen mit Gewerkschaftsführern in Brüssel sprach er von einer »absehbaren Apokalypse« in Europa, einem Abgleiten in den Bürgerkrieg und der Ablösung demokratischer  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.