Montag, 26. Juni 2017
22.08.2011
 
 

So wurden wir bei der Euro-Einführung betrogen

Michael Grandt

Worte können verräterisch sein. Das gilt auch für Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, der in einem aktuellen Interview wohl mehr sagte, als er wollte.

In der neusten Ausgabe der Welt am Sonntag (WAMS) sprach Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble über den Euro, eine europäische Wirtschaftsregierung und Eurobonds. Seine Worte waren wohl bedacht, sagten aber mehr, als er wohl verraten wollte.

 

WAMS: »Erzwingen die Märkte nun die politische Einigung?«

 

Schäuble: »Die meisten Mitgliedstaaten sind noch nicht vollständig bereit, die notwendigen Einschränkungen nationaler Souveränität hinzunehmen. Aber glauben Sie mir, das Problem ist lösbar (…)« Und an anderer Stelle: »Kann man eine Währungsunion haben, wenn die wirtschaftliche Leistungskraft und die Finanzpolitik so unterschiedlich sind? Eine stärkere Vergemeinschaftung der Finanz- und Wirtschaftspolitik wird diese Differenzen verringern. Darin liegt der Schlüssel.«

 

Schäuble spricht Klartext: Eurobonds und eine EU-Wirtschaftsregierung, verbunden mit Einschränkungen nationaler Souveränität, werden kommen. Auch das hat man so deutlich in der

Öffentlichkeit bisher nicht kommuniziert. Die deutschen Bürger werden also immer weniger zu sagen haben und das, obwohl sie finanziell die größten Bürden in Europa zu tragen haben.

 

Aber genau das Gegenteil versprach Bundeskanzler Helmut Kohl am 23. April 1998 im Deutschen Bundestag (Hervorhebungen durch mich): »Meine Damen und Herren, nach der vertraglichen Regelung gibt es keine Haftung der Gemeinschaft für Verbindlichkeiten der Mitgliedstaaten und keine zusätzlichen Finanztransfers. Heute hat einer unserer Kollegen von seiner Erfahrung im Europäischen Parlament berichtet. Wenn Sie quer durch alle Parteien mit den Kollegen im Europäischen Parlament reden, wissen Sie, dass dieser Satz einen Moment des Innehaltens verdient:

Nach den vertraglichen Regelungen gibt es keine Haftung der Gemeinschaft für Verbindlichkeiten der Mitgliedstaaten und keine zusätzlichen Finanztransfers (http://dip21.bundestag.de/dip21/btp/13/13230.pdf)

Man hat also das Volk getäuscht, weil Finanztransfers über EU-Rettungsschirme mit Milliardengarantien gegen Kohls großartigen Versprechungen stehen. Aber noch ein anderes Versprechen wurde schamlos gebrochen: Theo Waigel, der damalige Finanzminister, sagte den Deutschen einen stabilen und harten Euro zu, nur damit sie bereit waren, die geliebte D-Mark aufzugeben. Doch praktisch alle Stabilitätsvorschriften, die im Vertrag von Maastricht bindend waren, werden heute ignoriert bzw. gebrochen. Sogar offizielle Statistiken geben an, dass die europäische Währung seit ihrer Einführung rund ein Viertel ihrer Kaufkraft eingebüßt hat – und das in nur neun Jahren!

 

WAMS: »Was geschieht, wenn sich die Krise nicht beruhigt?«

 

Schäuble: »Wir schöpfen mit dem, was wir beim vergangenen Euro-Gipfel beschlossen haben, den Spielraum der europäischen Verträge weitestgehend aus (…). Wir werden diese europäische Währung nicht nur unter allen Umständen verteidigen, sondern wir werden sie auch schrittweise weiterentwickeln.«

 

Die Verträge werden meiner Ansicht nach skrupellos gebrochen. Ich sehe darin überhaupt keinen Spielraum für Eurobonds, Geldtransfers und Haftungsversprechen.

 

WAMS: »Die EZB ist verpflichtet, für Geldwertstabilität zu sorgen. Mit den Anleihekäufen finanziert sie nun aber Staaten mit der Notenpresse. Das hat man in Deutschland aus gutem Grund immer abgelehnt.«

 

Schäuble: »Wenn Sie über die Entscheidungen der EZB diskutieren wollen, dann reden Sie doch mit deren Präsidenten. Der deutsche Finanzminister wird sich dazu nicht äußern.«

 

Schäubles Antwort ist feige. Er vergisst wohl, dass die Kanzlerin und er selbst sowie der Präsident der EZB vor ein paar Tagen im Bundeskanzleramt zusammensaßen, um über die weitere Vorgehensweise wegen der Euro-Krise zu beraten. Warum will er den Bürgern nicht sagen, dass er an dieser Entscheidung beteiligt war?

__________

Quelle:

Welt am Sonntag vom 21. August 2011

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Verbraucherschutz: Wie Tchibo und Onko Kaffee strecken
  • Dumm gelaufen: Teures Stromsparen mit »intelligenten« Stromzählern
  • Wissenschaft: Intelligenz ist erblich
  • Kriminalität: Warum London brannte

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Die Eurobonds kommen!

Michael Grandt

Egal, was unsere Bundeskanzlerin verkündet: Die Eurobonds werden kommen, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Sie als Steuerzahler kostet das zwischen 47 und 74 Milliarden Euro. Massive Steuererhöhungen und drastische Leistungskürzungen drohen.  mehr …

Die nächsten Jahre des Euro – Nach dem Brüsseler Gipfel: Die Rettung der Kunstwährung wird immer teurer, die große Krise kommt erst noch

Bruno Bandulet

Am Donnerstag, dem 21. Juli, wurde der Euro wieder einmal gerettet, es wird nicht das letzte Mal gewesen sein. Was die Regierungs- und Staatschefs der 17 Euroländer nach wochenlangem Streit auf dem Gipfel in Brüssel beschlossen haben, ist technisch kompliziert und in seiner Tragweite schwer abzuschätzen. Aber Intransparenz war – wie im  mehr …

Die Europäische Währungsunion – wie der Anfang, so das Ende

Brigitte Hamann

Wieder einmal üben sich die deutschen Politiker in Sachen Währungsunion im »stark anfangen« – das »noch stärker nachlassen« wird nicht lange auf sich warten lassen. Charakteristisch für das Spiel ist der 2. Dezember 1992. An diesem Tag demonstrierte der Bundestag ungewohnte Härte. In einer für die Regierung bindenden Entschließung wurde verlangt,  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Gebäudesanierung: Wärmedämmung steigert Energiebedarf

Edgar Gärtner

Ein nachträglich gedämmtes Wohnhaus verbraucht nicht weniger, sondern am Ende mehr Energie als die bauartgleichen ungedämmten Nachbarn. Und dennoch sollen Hauseigentümer dazu gezwungen werden, ihre Gebäude zu dämmen. Mit verheerenden Folgen.  mehr …

NATO-Massaker in Tripolis: »Operation Mermaid Dawn« setzt al-Qaida-Todesschwadronen der Rebellen in Marsch

Thierry Meyssan

Am Samstag, dem 20. August, gegen 20.00 Uhr, als das Fastenbrechen im Ramadan begann, setzte die NATO ihre Operation Mermaid Dawn in Tripolis und Umgebung in Gang. Als Sirenen dienten dabei die Lautsprecher der Moscheen, die praktisch das Signal für den al-Qaida-Aufruf zur Revolte gegen das Gaddafi-Regime gaben. Sofort wurden die Schläferzellen  mehr …

Österreich: Machen Sozialdemokraten das Land der Denker zum Volk der Henker?

Udo Ulfkotte

Während in Norwegen die Bürger der Opfer des vor Kurzem stattgefundenen Massakers gedenken, rufen in Österreich Sozialdemokraten öffentlich zum »Abschlachten« und »Quälen« von Menschen auf. Sie haben richtig gelesen: Es soll Säuberungen geben, Menschen sollen gezielt ermordet werden. Und in ihre Wohnungen und Häuser sollen nach einem Massaker  mehr …

Bisher geheim: der Vertrag zum EU-Rettungsschirm ab 2013

Michael Grandt / Alexander Strauß

Das Ende der staatlichen Haushaltssouveränität scheint beschlossene Sache. Dies geht eindeutig aus dem bis jetzt geheim gehaltenen Vertragsentwurf des europäischen Stabilitätsmechanismus hervor – und noch mehr: Ein neuer Dauerauftrag aus Deutschland für verschuldete Staaten wird folgen.  mehr …

Standard & Poor’s und die Bilderberger: alles ein abgekartetes Spiel?

System

Was ist derzeit nur an der Aktienbörse los? In der Handelswoche, die am 8. August begann, erlebte der Dow Jones Industrial Average Index (DJIA) – in Europa auch kurz als Dow-Jones-Index bekannt –, erstmalig in der amerikanischen Börsengeschichte vier Tage hintereinander extreme Ausschläge um mindestens 400 Punkte in beide Richtungen.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.