Sunday, 26. June 2016
24.03.2011
 
 

Steht Portugal vor dem Staatsbankrott?

Michael Grandt

Das europäische Staatsbankrottspiel geht munter weiter: Nach Griechenland und Irland steht jetzt auch Portugal vor dem Crash.

Noch Ende vergangenen Jahres wurde das gleiche Verdummungsspiel wie im Falle Griechenlands und Irlands gespielt: EU-Währungskommissar Olli Rehn beschwichtigte damals die Sorgen der Finanzmärkte und gab an, dass der Bankensektor in Portugal »gesund« sei. Doch ausgerechnet Portugals Zentralbank strafte ihn Lügen und warnte vor großen Risiken für heimische Banken: Sollte es nicht zu Maßnahmen kommen, die Staatsfinanzen glaubwürdig und nachhaltig zu konsolidieren, werde das Risiko für die Banken untragbar. Daraufhin teilte die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) mit, dass sie innerhalb von drei Monaten über eine Herabstufung der Bonitätsnote für Portugal entscheiden werde, da die »Kreditwürdigkeit der Regierung mit erhöhten Risiken bewertet« sei. Bereits im April 2010 hatte S&P das Rating der Portugiesen um zwei Stufen abgewertet, das jetzt auf einer Stufe mit Botswana steht.

Nicht umsonst warb die sozialistische Regierung angesichts der prekären Wirtschafts- und Finanzlage für eine parteiübergreifende große Koalition, weil nur so die »nötige politische Stabilität« gesichert werden könne, ansonsten sei sogar das Ausscheiden Portugals aus der Währungsunion nicht mehr auszuschließen. Dessen ungeachtet versicherte Finanzminister Fernando Teixeira dos Santos, dass sein Land keine Hilfe aus dem EU-Rettungsfonds brauche und nicht mit Irland zu vergleichen sei. Und auch Premierminister José Sócrates verkündete noch Anfang Dezember vergangenen Jahres: »Wir brauchen keine Hilfe von außen.« Doch jetzt ist er zurückgetreten und überlässt das Land seinem Schicksal. So einfach ist das.

Sócrates zog damit die Konsequenzen aus der Ablehnung seines jüngsten Sparpakets im Parlament und warf der Opposition Blockade vor, die auch die Glaubwürdigkeit Portugals in Mitleidenschaft ziehen werde.

Das Sparpaket, das vor allem Sozial- und Lohnkürzungen vorsieht, ist aber von entscheidender Bedeutung, damit Portugal seine Schulden in den Griff bekommt. Da es nicht zustande gekommen ist, wird eine europäische Rettungsaktion unwahrscheinlicher, denn das Parlament hatte gerade die Bedingungen boykottiert, die Voraussetzung sind, um europäische Hilfe überhaupt zu bekommen. Somit bliebe nur noch ein Ausweg: der Staatsbankrott.

Im hoch verschuldeten Portugal hat der Rücktritt des sozialistischen Regierungschefs eine schwere Krise ausgelöst. Es wird schnellstmöglich Neuwahlen geben. Ob dann die Sparbefürworter oder deren Gegner die Oberhand gewinnen werden, ist zurzeit noch ungewiss. Dennoch dürfte sich am Wahlausgang auch das Schicksal des Landes entscheiden.

 

Anmerkung der Redaktion: Ein möglicher Euro-Crash sowie Staatsbankrotte verschiedener europäischer Länder wurden von unseren Autoren in den Publikationen Der Staatsbankrott kommt! und Europa vor dem Crash bereits vor Monaten vorausgesagt.

 

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Auf Kosten der Steuerzahler: Viagra für EU-Abgeordnete
  • Erdbeben-Folge: Ersatzteile werden knapp
  • Bremen: Vordere Listenplätze gegen Bezahlung
  • Alzheimer: Zuverlässiges Verfahren zur Früherkennung?

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

SOS Europa: Rette Dich, wer kann!

Redaktion

Als das Sachbuch Der Staatsbankrott kommt! des Finanzfachmannes Michael Grandt erschien, da wurde der Autor belächelt und als »Crashprophet« abgetan. Seine zentrale Aussage lautete damals immerhin, einzelne EU-Länder stünden vor dem Bankrott und auch reiche EU-Länder wie Deutschland kämen durch immer höhere Verschuldung ebenfalls in Gefahr. Heute  mehr …

Kork als Rettungsring für Portugals Wirtschaft?

Edgar Gärtner

Was Investoren längst aufgefallen ist, wurde unlängst beim Generalstreik im öffentlichen Dienst Portugals nicht nur auf den Flughäfen festsitzenden Touristen bewusst: Portugal ist wegen der Schuldenkrise in einer noch schlimmeren Lage als Griechenland und könnte Irland, dessen Not leidende Banken und Staatsfinanzen derzeit an den Börsen und bei  mehr …

So funktioniert der Euro-Rettungsschirm

Michael Grandt

Irland, Portugal, Spanien und Griechenland stehen an den Finanzmärkten wegen ihrer hohen Verschuldung immer noch oder wieder unter Druck. Der Euro-Rettungsschirm soll das Schlimmste verhindern.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

»Träum weiter, Deutschland! – Politisch korrekt gegen die Wand«

Carlos A. Gebauer

Nach der Lektüre dieses Buches dürften die meisten Leser nur eines denken: Möge das alles doch, bitte, nicht wahr sein! Doch es steht zu fürchten, dass auch diese Arbeit Günter Ederers – wie stets, wenn er zu Stift oder Kamera greift – die Wirklichkeit verlässlich abbildet. Die hier akribisch und unbestechlich vorgelegte Faktensammlung zur Lage  mehr …

+++ Der Liveticker und die Nachrichtenseite des KOPP-Verlags werden derzeit von der Redaktion aktualisiert und in der nächsten Woche wieder geöffnet +++ Wir bitten um Ihr Verständnis +++

Redaktion

HINWEIS: Fremdsprachige Artikel können Sie mit dem Übersetzer bearbeiten ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Update 04.04.2011 um 21.15 Uhr: +++ Schweiz: Dutzende tunesische Flüchtlinge wollen illegal ins Land +++ Armee verstärkt Kontrollen  mehr …

Bilderberg-Treffen 2011 in der Schweiz

Andreas von Rétyi

Die Macht-Elite unserer Welt wird sich auch dieses Jahr wieder zu ihrem üblichen Geheimtreffen versammeln. Neuesten Informationen zufolge findet die Bilderberg-Konferenz 2011 in einem Schweizer Luxushotel statt. Doch allmählich weht von draußen ein frischer Wind herein, denn die Öffentlichkeit wird zunehmend aufmerksamer.  mehr …

Justizskandal: US-Bankenkartell schickt Schöpfer des Liberty-Dollar ins Gefängnis – Staatsanwältin nennt ihn »Terrorist«

Oliver Janich

Völlig unbemerkt von der Öffentlichkeit spielt sich in den USA der größte Justizskandal seit 9/11 ab. Die Relevanz des Skandalurteil ist höher als die Vertuschung der wahren Täter hinter den Terroranschlägen des 11. September 2001. Es geht um nichts weniger als das größte Geldsystem der Welt und daher um das Vermögen von uns allen. Der Schöpfer  mehr …

Japan und die Folgen: Meersalz, Pilze und Apfelpektin

Nikki Vogt / Michael Grandt

Weltweit wächst die Sorge vieler Menschen in Hinblick auf möglicherweise radioaktiv kontaminierte Nahrung. Nachfolgend einige Hinweise, die Sie kennen sollten.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.