Monday, 27. June 2016
02.02.2011
 
 

Trotz Milliardenhilfen: Griechenland steht vor dem endgültigen Staatsbankrott

Michael Grandt

»Griechenland ist gerettet«; »Griechenland zieht sich selbst aus der Schuldenkrise«; »die Griechen sind auf dem richtigen Weg« – so oder so ähnlich lauteten die Statements unserer Volksvertreter, die dem deutschen Steuerzahler seine Milliardenbürgschaften und Garantien schönreden wollten. Doch jetzt kommt die ganze Wahrheit ans Licht: Griechenland steht kurz vor dem endgültigen Staatsbankrott.

Das hätten sich die europäischen Volksverdummer wohl nicht gedacht: Die Lügen holen sie schneller ein, als sie erwartet haben. Wie das Handelsblatt von Personen erfuhr, die mit den Verhandlungen über eine Umschuldung der griechischen Verbindlichkeiten betraut sind, gehen hochrangige Europolitiker jetzt selbst davon aus, dass Athen trotz Hilfskrediten über 110 Milliarden Euro nicht mehr über die Runden kommt. Das heißt im Klartext: Der endgültige Staatsbankrott droht und vor allem die deutschen Steuerzahler, die mit 40,25 Milliarden Euro Griechenlands zweitgrößter Gläubiger sind, könnten die Zeche dafür zahlen. Genau dieses Szenario hatte man aber in der Öffentlichkeit immer als »unmöglich« verkauft.

Doch die Fakten sprechen eine eindeutige Sprache: Das hohe Refinanzierungsvolumen von jeweils 70 Milliarden Euro – rund 25 Prozent des BIP – in den Jahren 2014 und 2015 ist aller Voraussicht nach nicht zu stemmen. Alleine in diesem Jahr müssen die Griechen insgesamt 38 Milliarden refinanzieren, davon alleine in den Monaten März, Mai und August 24,3 Milliarden. So mancher krisenschönrednerische Europolitiker hat nun langsam die Hosen voll, denn der »dumme« deutsche Michel könnte ja doch noch bemerken, dass er angelogen worden ist, und es stehen doch so viele Wahlen an.

Hektisch wird hinter den Kulissen gesprochen, vielleicht auch darüber, wie man die Steuerzahler weiter hinters Licht führen kann. Verschiedene Maßnahmen sollen den endgültigen Staatsbankrott der Griechen verhindern, der trotz der Milliardenhilfen wohl kaum zu erklären wäre:

  1. Die Laufzeiten der Hilfskredite für Athen sollen von fünf auf 30 Jahre verlängert werden. Dadurch würde die Tilgung bis 2043 gestreckt.
  2. Griechenland soll mit zinsgünstigen Krediten des Euro-Rettungsfonds eigene Staatsanleihen zurückkaufen, die die EZB in einem Volumen von 61 Milliarden (!) Euro zu Kursen von durchschnittlich 78 Prozent des Nennwerts aufgekauft hatte. Mit demselben Rückkaufskurs könnte Griechenland seine Verschuldung um zwölf Milliarden Euro reduzieren und den Steuerzahler um genau diesen Betrag prellen, der eigentlich an die Geberländer zurückfließen sollte.
  3. Privaten Anlegern soll angeboten werden, griechische Staatsanleihen unter dem Nennwert zurückzukaufen, etwa zu Kursen von 75 bis 80 Prozent, das würde also einen Forderungsverzicht von 20 bis 25 Prozent gleichkommen.
  4. Griechenlands Gläubiger sollen zustimmen, dass die Laufzeiten der fünf- und zehnjährigen Staatsanleihen auf 15 beziehungsweise 20 Jahre verlängert werden.

Ähnliche Maßnahmen, die Steuerzahler und Gläubiger um Milliarden prellen, kennt man bisher nur aus lateinamerikanischen Bananenrepubliken, die in der Vergangenheit kurz vor dem Staatsbankrott standen.

Ich bin gespannt, wie dieser dreiste Betrug dem Volk verkauft wird, wenn er beim EU-Gipfel Ende März verabschiedet wird.

 

 


Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Ethisch bedenklich: Heizen mit Weizen
  • Empörte EU-Staatschefs: Ist Angela Merkel luxussüchtig?
  • Sex auf Kosten der Steuerzahler: Die Bordellbesuche unserer Politiker
  • EU empfiehlt Mitarbeitern: Tauschen Sie Euro gegen Edelmetalle
  • Rückkehr der Blockwarte: Die Denunziation beginnt in Großbritanien schon im Kindergarten

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Ist Zypern der nächste EU-Bankrott-Staat?

Michael Grandt

Noch beachtet niemand die kleine Insel im Mittelmeer, doch sie könnte bald schon in den Mittelpunkt des Interesses rücken, wenn ihr das gleiche Schicksal droht wie Griechenland – der Staatsbankrott.  mehr …

Drastische Sparpolitik scheitert in Euroland: Ist es Zeit für eine Defizit-Lockerung?

System

Das Rettungspaket für Griechenland sollte eigentlich eine Ausnahme sein, ein Test für die Fähigkeit der EU, ein infiziertes Mitglied unter Quarantäne zu stellen, damit es die »Schulden-Krankheit« nicht weiter verbreitete. – Das war vor dem Absturz Irlands. Irland war das Aushängeschild für den Erfolg drastischer Sparprogramme. Anders als die  mehr …

So funktioniert der Euro-Rettungsschirm

Michael Grandt

Irland, Portugal, Spanien und Griechenland stehen an den Finanzmärkten wegen ihrer hohen Verschuldung immer noch oder wieder unter Druck. Der Euro-Rettungsschirm soll das Schlimmste verhindern.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

George Soros – eine Bereicherung für die »Münchener Sicherheitskonferenz 2011«? Teil 2: Soros und die »Farbige Revolution«

Wolfgang Effenberger

Nachdem 2011 George Soros zur Münchner Sicherheitskonferenz geladen ist, soll dessen Person und Umfeld sowie die Sicherheitskonferenz selbst näher beleuchtet werden.  mehr …

USA: Die Kreditkrise der Wall Street legt Bundesstaaten und Kommunen lahm

System

In beiden Kammern des Landesparlaments von Washington State sind am 18. Januar Gesetzesvorlagen eingebracht worden, die diesen US-Bundesstaat auf die rasch wachsende Liste von Staaten setzen, die sich aktiv mit der Gründung von Bankinstituten im öffentlichen Besitz beschäftigen.  mehr …

Wissenschaft auf falscher Grundlage: Kann man Impfstudien trauen?

Neil Z. Miller

Viele sogenannte »wissenschaftliche« Studien sind blanker Unsinn. Und das ist keinesfalls eine Verschwörungstheorie. So zeigte zum Beispiel das Journal of the American Medical Association [2005; 294 (2), S. 218–228] in einem Artikel auf, dass einem Drittel der »sehr häufig zitierten klinischen Forschungsstudien« letzten Endes in Folgestudien  mehr …

Rückkehr der Keuschheitsgürtel: Tabu-Thema Migranten-Vergewaltigung

Udo Ulfkotte

In einer politisch korrekten Welt, in der wir unsere Werte über Bord werfen, muss man heute für alles Verständnis haben. Oder aber man schaut tapfer weg. Wie bei den Vergewaltigungen durch Migranten in Europa. Denn überall in Europa sind bei Vergewaltigungen viele Tatverdächtige Migranten. Die Angaben schwanken je nach Land zwischen 30 und 73  mehr …

100 Husky-Hunde abgeschlachtet: Gibt es jetzt finanzielle Entschädigung für Tierquäler?

Udo Ulfkotte

Unfassbar: Nach den Olympischen Winterspielen in Kanada wurden mehr als 100 Schlittenhunde (Huskies), die dann nicht mehr »gebraucht« wurden, grausam getötet. Der dafür zuständige Mitarbeiter fordert nun wegen »posttraumatischer Belastungsstörungen« eine finanzielle Entschädigung.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.