Friday, 30. September 2016
04.12.2010
 
 

So zerstört die EU deutsche Arbeitsplätze – die verschwiegenen Folgen der EU-Osterweiterung

Niki Vogt

Die EU-Osterweiterung sollte auch den Deutschen Vorteile bringen. Doch nicht nur im sächsischen Meißen verlieren die Mitarbeiter florierender deutscher Unternehmen nun überraschenderweise ihre Arbeitsplätze. Die Deutschen sind ohnehin schon die Zahlmeister der EU. Und sie sind auch auf anderen Gebieten in der EU die Dummen.

Der Schweizer Heizkörperhersteller Arbonia will sein Werk in Riesa schließen. Niemand behauptet, dass die 150 Arbeitsplätze, die dadurch verloren gehen, den Niedergang der deutschen Wirtschaft besiegeln würden. Es sind nur 150 weitere bedauernswerte Schicksale, wie es bereits Millionen von ihnen gibt. Pikant ist vielmehr, dass sich eben auch in Riesa die verheerenden Folgen der EU-Osterweiterung und die Rolle Deutschlands als Zahlmichel der EU in einem tödlichen Gemisch offenbaren.

Riesa liegt an der Elbe im sächsischen Landkreis Meißen. Es ist ein mittelgroßes Städtchen mit etwa 35.000 Einwohnern. Hier hat der Heizkörperhersteller AFG Arbonia-Forster-Holding AG seit 1991 ein Werk für einmal 500 Angestellte mitten in der Stadt aufgebaut. Es ist nicht so, dass das Werk aus wirtschaftlichen Gründen schließen müsste oder weil die globale Klimaerwärmung Heizkörper überflüssig macht. Die Geschäfte laufen vielmehr richtig gut. Dennoch ist die Belegschaft inzwischen auf 200 Mitarbeiter geschrumpft. Aber man könnte noch mehr Gewinn machen – und das auf Kosten der deutschen Steuerzahler. Deshalb werden noch weitere 150 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren. Hinzu kommen noch ein paar Angestellte der Betriebskantine, die sich für die wenigen verbleibenden Vertriebsangestellten nicht mehr lohnt.

Anfang Oktober sickerte das Gerücht durch, das Werk könne im Sommer 2011 vielleicht dichtmachen. Kurz darauf erfuhr die CDU-Bürgermeisterin des Städtchens, Gerti Töpfer, dass es bereits offiziell sei: Arbonia stellt seine Produktion in Riesa zum 30. Juni 2011 ein. Von den 200 Angestellten werden 150 einfach arbeitslos. Nur ein kleiner Stamm von 50 Vertriebsmitarbeitern für Deutschland soll weiter beschäftigt werden. Die Produktion und Logistik soll ins Schwesterwerk nach Stríbro in Tschechien umziehen. Dort sind die Löhne noch billiger als in Riesa. Und das Unternehmen Arbonia kann den Gewinn mit dem Umzug beträchtlich steigern …

 

Den Volltext dieses Artikels lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Hintergrundinformationsdienstes KOPP Exklusiv.

 

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Geheimer Notfallplan: Schließung der Bankschalter
  • Armeen in Europa vor dem Bankrott: Einsatzbereitschaft nur auf dem Papier
  • Vorsicht: Kommt die Kilometer-Datenbank für Autofahrer?
  • Ausgenutzte Hilfsbereitschaft: 2,25 Milliarden Euro EU-Fördermittel für Roma veruntreut

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

EU-Kommission will GVO »durch die Hintertür« zulassen

F. William Engdahl

Monsanto, BASF, Bayer, Syngenta, DuPont, Dow Chemical und andere, das heißt die Lobby der Produzenten gentechnisch veränderter Organismen (GVO), ist hinter den Kulissen in Brüssel fieberhaft bemüht, in aller Heimlichkeit die EU-weite Zulassung ihrer nicht getesteten genmanipulierten Pflanzen durchzusetzen – trotz des massiven Widerstands der  mehr …

Countdown zur Massenflucht? Jeder dritte Albaner sitzt auf gepackten Koffern

Udo Ulfkotte

1,3 von 3,2 Millionen Albanern sitzen derzeit nach offiziellen Angaben auf gepackten Koffern. Denn ab Jahresende herrscht Reisefreiheit für Albaner in der Europäischen Union. Vor wenigen Monaten erst hatte die EU die Visafreiheit für Serben und Mazedonier eingeführt. Und dann passierte, was außer Politikern jeder hatte kommen sehen: Immer mehr  mehr …

Deutschland boykottiert EU-Parlament: Unsere Mütter sollen arbeiten!

Eva Herman

Das Europäische Parlament hat gestern mit großer Mehrheit für eine Ausdehnung des Mutterschutzes von 14 auf 20 Wochen bei vollem Lohnausgleich gestimmt. Deutschland hat sich im Vorfeld bereits dagegen ausgesprochen und stellt sich weiter quer. Deutschland? Die Bürger, die Mütter und Väter, sind hier sicher nicht gemeint, sondern unsere Politiker  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Geheimer Notfallplan – Schließung der Bankschalter

Udo Ulfkotte

Nicht nur in Deutschland gibt es Pläne, vor dem Hintergrund der sich ausweitenden EU-Schuldenkrise und dem möglichen Ausscheiden eines Landes aus der Eurozone vorübergehend Bankschalter zu schließen und alle Geldautomaten abzustellen.  mehr …

Geheimsache Karyes: Wie europäische Milliardäre der Steuer entfliehen

Udo Ulfkotte

Reiche Familien horten ihr Geld angeblich in der Schweiz, in Liechtenstein oder in den anderen bekannten ehemaligen Steueroasen. Allerdings gibt es inmitten Europas ein Land, das kaum jemand kennt. Es zieht in finanziell unsicheren Zeiten sehr diskret unvorstellbar große Vermögen magisch an – denn dort sind sie dem Zugriff der EU-Finanzminister  mehr …

Countdown zur Massenflucht? Jeder dritte Albaner sitzt auf gepackten Koffern

Udo Ulfkotte

1,3 von 3,2 Millionen Albanern sitzen derzeit nach offiziellen Angaben auf gepackten Koffern. Denn ab Jahresende herrscht Reisefreiheit für Albaner in der Europäischen Union. Vor wenigen Monaten erst hatte die EU die Visafreiheit für Serben und Mazedonier eingeführt. Und dann passierte, was außer Politikern jeder hatte kommen sehen: Immer mehr  mehr …

Deutschland boykottiert EU-Parlament: Unsere Mütter sollen arbeiten!

Eva Herman

Das Europäische Parlament hat gestern mit großer Mehrheit für eine Ausdehnung des Mutterschutzes von 14 auf 20 Wochen bei vollem Lohnausgleich gestimmt. Deutschland hat sich im Vorfeld bereits dagegen ausgesprochen und stellt sich weiter quer. Deutschland? Die Bürger, die Mütter und Väter, sind hier sicher nicht gemeint, sondern unsere Politiker  mehr …

»Das ist pure Volksverdummung« – Interview mit Michael Grandt

Udo Ulfkotte

Bestsellerautor Michael Grandt über die Zukunft des Euros, sichere Geldanlagen und den Umgang der Mainstreammedien mit seinen politisch unkorrekten Publikationen.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.