Sonntag, 11. Dezember 2016
14.11.2011
 
 

EU wird neue Machtzentrale! Nationale Rechte abgeschafft

Paul Joseph Watson

Es gibt keinen Zweifel mehr, die Eurozone, so wie wir sie kennen, ist am Ende. Diese Botschaft wird praktisch in allen Medien und von allen Experten an diesem Morgen verbreitet. Aber ob die Europäische Union in ihrer derzeitigen Gestalt überlebt oder aber eine ganz neue Form annimmt, die Agenda bleibt die gleiche: die Abschaffung der nationalen Souveränität und die Zentralisierung der Macht in einem übermächtigen diktatorischen Bundes-Superstaat.

Begriffe wie »Depression«, »Zusammenbruch«  und »Apokalypse« werden normalerweise von Menschen in hohen Machtpositionen nicht gerne in den Mund genommen, aber diese und ähnlich gelagerte Begriffe waren in dieser Woche überall zu hören, als sich in den Schlagzeilen zur sich immer mehr zuspitzende Eurokrise die Auffassung widerspiegelte, dass man die Griechen praktisch aufgegeben hatte.

  • Am späten Abend warnte der Präsident der EU-Kommission und »Lichtgestalt« der Bilderberger José Manual Baroso, ein Auseinanderbrechen der Eurozone werde eine europaweite »Depression« auslösen, das gesamte Bruttoinlandsprodukt Europas um die Hälfte schrumpfen lassen und allein in Deutschland Millionen Arbeitsplätze vernichten.
  • Das britische Finanzministerium und die Bank von England sind dabei, Notfallpläne für ein »wirtschaftliches Armageddon« für den Fall eines Zusammenbruchs der Eurozone zu erarbeiten. Wirtschaftsminister Vince Gable erklärte, England bereite sich auch »alle Eventualitäten« vor, dazu gehöre auch der Zerfall der Eurozone.
  • Frankreich und Deutschland versuchen in Geheimverhandlungen, den Schaden zu begrenzen und spielen mit dem Gedanken, als allerletztes Mittel zur Rettung des Europäischen Projektes eine völlig neue Eurozone aufzubauen, in der die Problemländer dann allerdings keinen Platz mehr hätten.

Ob es sich bei dieser Untergangsrhetorik um einen Trick handelt, mit dem als Teil des Plans, einen europäischen Bundes-Superstaat durchzusetzen, versucht wird, nimmer mehr Macht in den Händen der EU zu konzentrieren, lässt sich derzeit nicht beantworten. Die Tatsache, dass der Euro in den

vergangenen 48 Stunden an Wert gewonnen hat, deutet allerdings eher daraufhin, dass ein Kollaps keineswegs unmittelbar bevorsteht.

 

Es ist bekannt, dass daran gearbeitet wird, eine zentralisierte europäische Wirtschaftsregierung zu bilden, die ihre Entscheidungen allen Mitgliedsstaaten aufzwingen könnte. Ob dies nun die Formeiner verkleinerten Eurozone annimmt, oder aber sich daraus ergibt, dass Brüssel die derzeitige Krise dazu ausnutzt, sich als »Retter« aufzuspielen, spielt eigentlich keine große Rolle -  das Ziel ist dasselbe.

Die Eurokraten sind sehr bemüht, die Schuldenkrise als Vorwand zu nehmen, die »Vereinigten Staaten von Europa« nun endlich Gestalt annehmen zu lassen. An ihrer Spitze soll der Präsident des Europarates Herman van Rompuy stehen, wobei dieser Schritt erschreckend den Plänen führender Nazis gleicht, von denen viele eifrig an der Gründung der EU beteiligt waren, und die immer auf eine europaweite Wirtschaftsregierung hinarbeiteten.

Seit Monaten schon betreiben führen europäische Politiker Panikmache vor den Folgen, die eintreten würden, sollten Mitgliedsstaaten die Einheitswährungszone verlassen. Ein Zusammenbruch der Eurozone zöge unausweichlich den Ausnahmezustand und sogar Bürgerkrieg nach sich, heißt es immer wieder. Ihre »Lösung« besteht darin, [seitens der Mitgliedsstaaten] immer mehr Souveränität und Machtbefugnisse an Brüssel abzugeben, um eine gemeinsame Wirtschaftspolitik durchzusetzen, der alle Mitgliedsstaaten gezwungenermaßen unter Aufgabe ihrer nationalen Souveränität folgen müssten – praktisch eine zentrale Finanz- und Wirtschaftsregierung für ganz Europa.

Wie auch immer die Krise ausgeht, steht fest, dass die Einführung des Euro ein schrecklicher Fehler war. Währungsunionen sind nur so stark wie ihr schwächstes Mitglied. Diese Wahrheit macht jede Diskussion um eine globale Einheitswährung, die verschiedentlich von Globalisten ins Gespräch gebracht wurde, sinnlos und absurd.

Bereits im Juni hatte der Harvard-Professor [und frühere IWF-Chefökonom und Bilderberger] Kenneth Rogoff in der Financial Times geschrieben, ein Zusammenbruch des Euro mache alle Visionen und Bestrebungen in Richtung supranationaler Währungen wie etwa des Amero [Kanada, USA und Mexiko] zunichte. »Das Euro-Experiment hat uns in Bezug auf das gesamte internationale Währungssystem an einen Scheideweg geführt«, meinte er, »Werden unsere Enkel in einer Welt mit eine Vielzahl nationaler Währungen oder mit einer verschwindend kleinen Zahl supranationaler [Gemeinschafts-]Währungen leben?«

Der Euro und die Eurozone im Allgemeinen haben die von [hochverschuldeten] Ländern wie Griechenland und Italien ausgehende Gefahr vergrößert - weil sie einfach »zu groß sind, um unterzugehen«, also »systemrelevant« sind -, und damit die weltweite wirtschaftliche Stabilität erschüttert. So bleibt uns nur zu hoffen, dass das Experiment supranationaler Machtblöcke und Währungsunionen - von dem es immer hieß, dadurch vergrößere sich die Sicherheit, aber jetzt erweist sich das genaue Gegenteil -, ebenso wie der gescheiterte Euro nun auf dem Müllhaufen der Geschichte landen.

 

 

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Geheimdienste im Euro-Krieg: Wie Paris die Bundesregierung überwacht
  • Schäden in Milliardenhöhe: Rohstoff-Mafia plündert Deutschland aus
  • Der nächste GAU: Immer mehr Kommunen finanzieren Sozialhilfe auf Pump
  • Mit Titan-Nadeln im Ohr gegen Parkinson?

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Bundesbank vor der Enteignung? Der Griff nach dem deutschen Gold

Michael Brückner

Natürlich war im Nachhinein alles ganz anders. Niemand habe in Cannes über die deutschen Goldreserven gesprochen, ließ die Bundesregierung beschwichtigen. Die Bundesbank sieht das anders. Die vermeintlichen Euro-Retter scheinen nicht einmal  davor zurückzuschrecken, schlechtes Geld mit gutem Gold am Leben erhalten zu wollen. Das Thema mag für den  mehr …

Das Euro-Abenteuer: Deutschland blutet aus

Carlos A. Gebauer

Ein Buch wie dieses hätte leicht misslingen können: Das Euro-Abenteuer geht zu Ende. Denn die fünf Professoren, die es sich seit Jahren zur Aufgabe gemacht haben, die Fehlkonstruktion der Gemeinschaftswährung zu kritisieren, sind bekanntlich mit ihrem Ansinnen (noch) nicht durchgedrungen. Allzu leicht hätte das gemeinschaftlich verfasste Buch  mehr …

HRE-Skandal: 55 Milliarden und kein Ende

John Lanta

Auch nach einer Woche HRE-Skandal um 55,5 Milliarden Euro, die dann doch nicht verloren sind, obwohl der Verlust für das Geschäftsjahr 2010 schon bilanziert und TESTIERT war, bleiben mehr Fragen als Antworten – und vor allem: ein wachsender Generalverdacht gegen die politischen Wortführer und einen üblen Klüngel in mächtigen Großunternehmen aus  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Maya-Kalender: Erleben wir 2012 die Rückkehr der »Götter«?

Christine Weiland

2011 geht dem Ende entgegen. Das sagt uns unser Kalender, und wie in jedem Jahr werden wir am 24. Dezember seinen »Startschuss« feiern: Christi Geburt. Aber was passiert am 23. Dezember 2012?  mehr …

Unfreiwilliges Bekenntnis der Medizinindustrie: Heutige Grippeimpfungen sind nutzlos

Ethan A. Huff

Die medizinische Community will schon bald einen »Universal«-Grippeimpfstoff vorstellen, der nach ihren Angaben mit einer einzigen Impfung alle Influenza-Stämme unschädlich macht. Dabei gibt es nur ein Problem: Das System räumt damit unabsichtlich ein, dass die heutigen Grippeimpfungen medizinisch nutzlos sind, weil sie häufig nicht gegen den  mehr …

Demografische Krise? Über die politische Abschaffung von Ehe und Familie

Birgit Kelle

Die gute Nachricht vorweg: Über drei Viertel aller Kinder in Europa wachsen bei ihren verheirateten Eltern auf. Damit dürfte wieder einmal mit dem Bild aufgeräumt worden sein, dass die traditionelle Familie aus Vater-Mutter-Kind(ern) keine Zukunft hat. Die schlechte Nachricht: Auch weiterhin ist nicht zu erwarten, dass sich die Politik mit dem  mehr …

Sind die Griechen fauler als wir? Eine fröhliche Analyse

Wolf Sorgenfrey

Was hat die Griechenlandkrise mit unserem Alltag zu tun? Mehr, als Sie denken. Wer die Griechen als faul und geldgierig beschimpfen möchte, muss jetzt umdenken: Denn bei genauerer Betrachtung sind die meisten Menschen hierzulande keinen Deut besser. Wer das sagt? Der Autor Dietmar Bittrich. Er hat zu dieser wichtigen Erkenntnis auch gleich das  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.