Thursday, 30. June 2016
07.03.2015
 
 

»Gefährliche Propaganda«: Die NATO im Medienkrieg gegen Russland

Peter Harth

Die Mainstream-Medien beliefern uns mit Informationen über den Krieg in der Ukraine. Ihr ganzes Wissen haben sie von der NATO. Das Militär-Bündnis fährt aber einen Anti-Russland-Kurs und ist nicht neutral. Seine Informationen sind spärlich, widersprüchlich und niemand kann sie überprüfen. Auch unsere Regierungen nicht, die im guten Glauben den Strategiewechsel der NATO und die Aufrüstung gegen Russland absegnen.

 

Offenbar wacht jetzt auch die Politik auf. Europas Regierungen werfen General Phillip Breedlove »Übertreibungen« vor. Der Oberbefehlshaber der NATO würde »die militärische Rolle Russlands in der Ostukraine seit Ausbruch der Krise« falsch darstellen. Das Kanzleramt spricht sogar von »gefährlicher Propaganda«, die das Militärbündnis da betreibt. Die verunsichert in erster Linie die Europäer. Außenminister Frank-Walter Steinmeier sieht das als so bedrohlich an, dass er persönlich bei NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg »intervenierte«.

 

 

So macht sich der Bock zum Gärtner: Die NATO streut Informationen über das bedrohliche Treiben der Russen, die Mainstream-Medien greifen das begierig auf und verbreiten in Europa Angst. Gleichzeitig rüstet das Militärbündnis auf und läutet einen neuen Kalten Krieg ein.

 

Unsere Regierungen segnen das sogar ab und verlassen sich auf die gesteuerten Informationen: Ja zum Strategiewechsel der NATO, Ja zu mehr Waffen. Nach dem Motto: »Wenn es stimmt, ist es notwendig.«

 

Eben: Wenn es stimmt. Können wir das aber nachprüfen? Nein. Die Mainstream-Medien verbreiten nur eine NATO-gefärbte Lesart. Die Ukraine ist das Opfer. Zuerst erobert Russland die Krim, dann entfacht es einen Krieg im Donbass.

 

Angeblich fahren russische Panzer ungeniert in die Ukraine ein, russische Luftabwehr und Artillerie stehen dort sowieso. Jetzt wird der Kalte Krieg im Baltikum heiß. Estland und Polen bitten die NATO um Hilfe, weil die Russen vor deren Grenze ihre Truppen zusammenziehen. Berichtet jedenfalls die NATO, die selbst Teil des Konflikts ist.

 

Niemand kritisiert die Informationspolitik der NATO

 

Wir müssen glauben, was die NATO sagt. Nachschauen kann niemand, denn das Militärbündnis verrät keine Details. Wo waren die Panzer, wann und wie viele? Nur mit diesen Informationen kann ein Journalist Anwohner befragen oder selbst nachschauen.

 

Seine Aufklärungsberichte hält das Militärbündnis geheim. Warum stören sich unsere Parlamentarier nicht daran, wie wenig sie eigentlich wissen? Es sind nur ganz wenige kritische Stimmen zu hören.

 

Christian Mölling berät für die Stiftung Wissenschaft und Politik den Bundestag und die Bundesregierung. Er müsste die Abgeordneten eigentlich ins Bild setzen, gibt aber zu: »Ich habe mich schon oft über die spärlichen Infos der NATO geärgert.«

 

Auch durch Schweigen macht man Politik

 

Die NATO schweigt sogar über das wahre Ausmaß der ukrainischen Kriegsverbrechen. Darüber berichten nur Menschenrechtsorganisationen, die vor Ort sind. Etwa Human Rights Watch: Kiew setzt Streumunition gegen die Rebellen ein und nimmt den Tod von Zivilisten in Kauf. Das ist selbst im Krieg verboten. Amnesty International berichtet über illegale Hinrichtungen durch die ukrainische Armee.

 

Offenbar nutzt aber die NATO ihr Informationsmonopol bei unseren Abgeordneten in eigener Sache. »Auch die NATO könnte Informationen über die Truppenbewegungen veröffentlichen«, sagt Mölling. Tut sie aber nicht.

 

Sie verfügt über die besten Spionage-Satelliten, ihre Bilder bleiben geheim. Nicht einmal beim Absturz der MH17 macht sie eine Ausnahme. Der niederländische Sicherheitsrat ist mit der Aufklärung betraut und erwähnt in seinem Zwischenbericht mit keinem Wort die Hilfe der NATO.

 

Der russischen Propaganda wird das Feld überlassen

 

Wenn das Bündnis doch einmal Satellitenbilder über Truppenbewegungen zeigt, kommen die gar nicht von der NATO, sondern von Digital Globe. Eine US-Firma, die Bilder an alle verkauft und auch Google Maps beliefert. Außerdem zeigt das einzige Bild vielleicht russische Truppen, vielleicht ukrainische. Wann es aufgenommen wurde und wo, das ist genauso unklar.

 

Die NATO hält ihre Fakten und ihre Satelliten zurück. Sie reagiert nicht einmal auf russische Propaganda. Auch nicht auf die, die sie leicht wiederlegen könnte. Sie überlässt den Russen und den Ukrainern das Feld, wohl aus gutem Grund: Dieser Stellvertreterkrieg eskaliert immer weiter und macht den Menschen in Europa Angst. Wenn am Ende nach mehr Sicherheit, also nach mehr Waffen, gerufen wird, dann ist die NATO der erste Gewinner.

 

Die Rolle der USA

 

Vor dem Ukraine-Konflikt wurden die Stimmen vor allem in Europa immer lauter, die fragten: Brauchen wir die NATO in Zukunft eigentlich noch? Wer will das jetzt noch laut sagen? Das westliche Verteidigungsbündnis erhebt sich wie ein Phönix aus der Asche. Mit freundlicher Unterstützung der USA.

 

Die denken offen über Waffenlieferungen an die Ukraine nach oder verspotten die Friedensinitiative der Europäer. Ein Klima der Angst und Verunsicherung macht die NATO wieder unentbehrlich. Das ist auch ein Sieg der USA, die das Bündnis anführen und es als ihren verlängerten Arm betrachten.

 

Die Zeiten der inneren Spaltung sind vorbei, als nach dem zweiten Golfkrieg nur noch die »Koalition der Willigen« übrig blieb und sogar der UN-Sicherheitsrat die Kriegspolitik der letzten Supermacht blockierte. In dem sitzt auch Russland – noch.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (59) zu diesem Artikel

09.03.2015 | 13:41

jo

Elsa Rassbach sagt, Deutschland kann die Verträge für die US-Militärbasen in D mit 2-Jahres-Frist jederzeit kündigen: https://www.youtube.com/watch?v=ajHj9U42B7A


09.03.2015 | 13:05

Rico

Ich kann mich dem von @Stephan M Geschriebenen nur anschliessen. Einen Versuch ist das allemal wert. Ein Anfang gemacht. Es werden im Schnitt noch über 1.000 Unterschriften je verbleibenden Tag benötigt. Also haut rein!!! Und sollte dieser Versuch scheitern, müssen wir halt andere Geschütze auffahren.


09.03.2015 | 12:38

Stephan M

Aber wir können gemeinsam dagegen etwas tun! Es gibt eine neue sehr wertige Petition im Netz! Dass die BRD als Vasall der USA keine eigenständige Politik betreiben darf, haben wir im vergangenen Jahr sehr gut beobachten können. Lange Zeit haben wir uns gemeinsam über die falsche Politik „unserer“ Regierung und die dazugehörige verlogene Berichterstattung unserer Medien geärgert. Der Krieg in der Ukraine wurde immer brisanter. Doch lange Zeit war unsere einzige Maßnahme, gegen...

Aber wir können gemeinsam dagegen etwas tun! Es gibt eine neue sehr wertige Petition im Netz! Dass die BRD als Vasall der USA keine eigenständige Politik betreiben darf, haben wir im vergangenen Jahr sehr gut beobachten können. Lange Zeit haben wir uns gemeinsam über die falsche Politik „unserer“ Regierung und die dazugehörige verlogene Berichterstattung unserer Medien geärgert. Der Krieg in der Ukraine wurde immer brisanter. Doch lange Zeit war unsere einzige Maßnahme, gegen unseren einstigen Handelspartner Russland massiv aufzutreten und die Kriegstreiber in der Ukraine zu unterstützen. Vielleicht liegt es ja daran, dass wir als Land noch immer keine eigene Souveränität haben. Doch dem kann jetzt ein Ende gesetzt werden. Auch wenn der Weg lang sein wird. Zur Zeit läuft eine Petition zum Thema. Eine der Kernforderungen ist der Abzug aller US-Soldaten aus der BRD. Und Schließung aller US-Basen in Deutschland. https://www.openpetition.de/petition/online/volle-souveranitat-fur-deutschland-verfassung-friedensvertrage-und-abzug-aller-atomwaffen Herausgeber ist der Peter Haisenko. Hier ist der Original-Artikel: http://www.anderweltonline.com/politik/politik-2015/petition-zur-erlangung-der-vollen-souveraenitaet-deutschlands/ Ich möchte Sie bitten, diese Petition zu unterstützen.


09.03.2015 | 11:32

realist

Für Deutschland ist jetzt ALLES zu spät. Unser Land wird in Bälde atomar verdampft sein, wenn die USA so weiter machen mit ihrem Ukraine-Kriegskurs gegen Russland. Dazu ein neues Video: "Wollt Ihr den totalen Krieg?! "von Holger Strohm - unter: http://www.politaia.org/untergang-der-usa/holger-strohm-wir-werden-von-kriminellen-geistskranken-regiert/


09.03.2015 | 00:26

rotepmal

@Günter: Haben Sie aber, es ist leicht nachprüfbar. Die NSDAP war pleite! Und versuchen Sie zu begreifen, welches perfide Spiel diese Eliten mit dem größten Teil der Menschheit ständig spielen. Unser aller Kopf ist in Gefahr, wenn wir wegschauen und wunschdenken.


08.03.2015 | 22:58

Günter

@rotepmal. Ganz gleich ob das was Sie schreiben falsch oder richtig ist, ob Hitler Agent unserer Feinde war oder nicht, weise ich darauf hin, daß britsche Banken nicht die Kassen der NSDAP gefüllt haben können und wenn, dann ist es doch wie heute: Kredite sind reine Luftnummern. Das Geld haben die Banken nicht, sondern es sind Schuldverpflichtungen, die sie anbieten und sich teuer durch Zinseszins zurückzahlen lassen. Hitler sagte, was jeder verstand, nur die US- und...

@rotepmal. Ganz gleich ob das was Sie schreiben falsch oder richtig ist, ob Hitler Agent unserer Feinde war oder nicht, weise ich darauf hin, daß britsche Banken nicht die Kassen der NSDAP gefüllt haben können und wenn, dann ist es doch wie heute: Kredite sind reine Luftnummern. Das Geld haben die Banken nicht, sondern es sind Schuldverpflichtungen, die sie anbieten und sich teuer durch Zinseszins zurückzahlen lassen. Hitler sagte, was jeder verstand, nur die US- und Briten-Banker wollen das nicht, ´meine Währung ist der deutsche Arbeiter und sonst gar nichts´. Da hat er doch recht gehabt, oder? Heute werden wir doch auch von diesen Bankern vollgestopft mit Krediten. Hat es uns was genützt?

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

USA will Ukraine offiziell weiter aufrüsten

Redaktion

Washington und die NATO haben bereits mehr als 110 Millionen Dollar für die »Unterstützung der Sicherheit« der Ukraine bereitgestellt und denken darüber nach, die »tödliche Wirkung« der Hilfsleistungen zu verstärken, erklärte die für Europa und Eurasien zuständige Staatssekretärin im amerikanischen Außenministerium, Victoria Nuland, vor einem  mehr …

US-Militär wird ab März ukrainische Kampftruppen für die Kämpfe im Osten der Ukraine ausbilden

Redaktion

Nur wenige Stunden vor Beginn der gestrigen Gespräche in der weißrussischen Hauptstadt Minsk, die von vielen als »letzte Chance« zumindest für einen Waffenstillstand gesehen werden, erklärte der Kommandeur der NATO-Bodentruppen in Europa (LANDCOM), Generalleutnant Ben Hodges, die amerikanischen Streitkräfte würden ab März ukrainische Kampftruppen  mehr …

Die Atlantische Brücke stürzt ein …

F. William Engdahl

1949 schuf Washington die NATO, im Volltext North Atlantic Treaty Organization, um Westeuropa fest in seine zukünftige Politik einzubinden, egal, wie destruktiv sich dies für die Interessen Deutschlands, Frankreichs, Italiens und der anderen europäischen Länder erweisen würde. Mit der Unterzeichnung der Einheitlichen Europäischen Akte  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

»Konzern-Kokain«: Wie Rendite-Fanatiker unsere Firmen auslutschen

Markus Gärtner

Beim jährlichen Gipfel in Davos räumte die globale Geld-Elite in diesem Januar deutlicher als je zuvor ein, welche Angst sie umtreibt: Dass das große Kasino, das sie entfesselt hat, sie am Ende mit Haut und Haaren verschlingt.  mehr …

Bruch zwischen den USA und Israel schürt die Kriegsangst

Michael Snyder

Während der vergangenen 40 Jahre standen wir nie so dicht vor einem neuen Weltkrieg wie heute. Fragen Sie Amerikaner danach, wo der Dritte Weltkrieg ihrer Meinung nach ausbrechen könnte, gewinnt mit weitem Vorsprung der Nahe Osten. Und weil die amerikanisch-israelischen Beziehungen arg zerrüttet sind, war die Gefahr eines Kriegs seit Jahrzehnten  mehr …

Blick in die Zukunft: Was uns die Massenmedien verschweigen

Udo Ulfkotte

Politik und Medien feiern sich gern gegenseitig. Sie halten die Bürger offenkundig für handzahme Trottel, denen man alles zumuten und die Wahrheit verschweigen kann.  mehr …

Hass auf der Bühne: Wie Journalisten den Leser zum Opfer machen

Peter Harth

Journalisten lachen über ihre Leser jetzt auch auf der Bühne. In »Hate-Poetry-Slams« amüsieren sie sich über Leserbriefe und stellen ihre Schreiber bloß. »Aus Eurem Scheiß machen wir eine Show!« Ein Pranger, der eher die Journalisten entlarvt. Sie verachten uns.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.