Wednesday, 27. July 2016
01.04.2015
 
 

Brüsseler Maulkorb: EU plant Anti-Whistleblower-Gesetz

Peter Harth

Das Gesetz kommt einem Enthüllungsverbot gleich und zerstört die Pressefreiheit: Alle internen Dokumente stehen in Zukunft als »Firmengeheimnis« unter Schutz. Journalisten dürfen nichts mehr daraus veröffentlichen. Nur noch unter strengsten Auflagen, sonst stehen sie schon mit einem Bein im Gefängnis. Brüssel verpasst auch den Whistleblowern einen Maulkorb. Was sie sagen, ist genauso Firmeneigentum. Niemand darf darüber berichten. In Zukunft bestimmen Juristen und Bürokraten, welche Skandale wir erfahren.

 

Eine neue EU-Regelung wird brisante Enthüllungen von Journalisten, Whistleblowern und Betriebsräten fast unmöglich machen. Offenbar soll sich in Europa nicht wiederholen, was die USA mit Edward Snowden erleben. Auch kein Lux-Leaks mehr, kein Swiss-Leaks. Das EU-Parlament stimmt über ein Gesetz ab, dass praktisch alle internen Dokumente automatisch zum »Unternehmensgeheimnis« macht. Sie stehen dann unter juristischem Schutz. Das bedeutet: Niemand darf daraus noch ungestraft öffentlich zitieren – oder nur unter strengsten Auflagen.

 

Auch Whistleblower fallen in Zukunft unter das »Unternehmensgeheimnis« und werden damit mundtot gemacht. Wer massive Missstände erlebt, wie es Snowden bei der NSA tat, kann das den Journalisten zwar immer noch erzählen. Die dürfen es aber nicht mehr veröffentlichen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Profil in seiner aktuellen Ausgabe.

 

Warum es in Zukunft keine Enthüllungen mehr in der Presse gibt

 

Das Gesetz lässt zwar eine Hintertür für Journalisten offen – die ist aber so wachsweich formuliert, dass sie eher zum Bumerang für die Medien wird. Die internen Dokumente könnten noch verwendet werden, falls sie einen »Missstand von öffentlichem Interesse« betreffen. Aber nur, wenn dieser Missstand ausschließlich durch Veröffentlichung von Unternehmensgeheimnissen aufgedeckt werden kann.

 

Praktisch bedeutet das: Jeder Journalist, der darüber schreibt, steht schon mit einem Bein im Gefängnis. Bevor er berichten darf, müssen zunächst Juristen prüfen. Sind die Unterlagen wirklich von »allgemeinem Interesse«? Kann der Missstand allein durch diese Dokumente aufgedeckt werden? Gibt es keine andere Möglichkeit? So etwas ist unmöglich zu beweisen. Es sei denn, man ist Hellseher.

 

Der investigative Journalismus erhält seinen Todesstoß

 

Deshalb fürchten Experten, dass diese Regel für Journalisten eher gegen sie verwendet wird. Artikel drei der EU-Richtlinie sagt:

»Die Veröffentlichung eines Unternehmensgeheimnisses [ist] dann ungesetzlich, wenn sie ohne Erlaubnis des Unternehmens und durch eine Person, die das Geheimnis illegal erwirbt oder durch eine Vertrauensvereinbarung gebunden ist, erfolgt.«

Die Journalisten machen sich also so oder so strafbar: Sie können ja gar nicht wissen, unter welchen Umständen der Whistleblower seine Informationen besorgt hat. Legal oder illegal? Das ist genauso unmöglich, wie vorher zu beweisen, dass hinterher der Missstand nicht anders aufzuklären war. Viele werden eingeschüchtert resignieren.

 

Der investigative Journalismus erhält seinen Todesstoß. Keine Zeitung, kein Nachrichtenmagazin, kein Fernsehsender lässt sich noch auf die Enthüllung brisanter Dokumente ein. Etwa über fragliche Steuerkonstruktionen von Konzernen wie zuletzt bei Swiss-Leaks. Sie müssen in Zukunft mit millionenschweren Klagen rechnen.

 

Ein Freibrief, um jeden zu verklagen, der interne Infos weitergibt

 

Der Maulkorb aus Brüssel betrifft aber nicht nur Journalisten und Whistleblower. Sogar ein Betriebsrat darf die Belegschaft nicht über geplante Personalkürzungen informieren. Auch das ist jetzt ein Firmengeheimnis. De Facto darf über nichts mehr berichtet werden, was eine Behörde, ein Amt, ein Geheimdienst oder ein Konzern nicht will.

 

Sie erhalten aus Brüssel einen Freibrief, mit dem sie jeden verklagen können, der interne Infos weitergibt. Das passiert gerade Antoine Deltour. Der 28-jährige Buchhalter arbeitete bei Price Waterhouse Coopers (PWC) und deckte in der Luxemburger Firmenzentrale steuerschonende Praktiken von globalen Konzernen auf. Darunter die Deutsche Bank, Amazon, Fiat und Disney.

 

Seine Enthüllungen sorgten europaweit für Furore unter dem Namen Lux-Leaks. Jetzt verklagt ihn sein früherer Arbeitgeber wegen Diebstahls und Verrats von Unternehmensgeheimnissen. Ihm drohen bis zu fünf Jahren Haft und ein Bußgeld in Höhe von einer Million Euro.

 

Konzerne wollen ihre eigenen Missstände natürlich nicht aufdecken


Die Arbeit von Journalisten und Whistleblowern ist also ohnehin schon riskant, aber allein sie haben bisher überhaupt enthüllt.

 

Jetzt macht man es ihnen fast unmöglich. Natürlich haben Konzerne wie Price Waterhouse Coopers kein Interesse daran, ihre eigenen Missstände aufzudecken. Wie soll die Öffentlichkeit also jetzt noch davon erfahren?

 

Die EU-Kommission sieht hier offenbar keine Probleme. In einem Änderungsantrag heißt es: »Die Informationsfreiheit, die Meinungsfreiheit sowie die Pluralität der Medien sollten durch diese Richtlinie nicht eingeschränkt werden.«

 

Die Richtlinie greife nicht in nationales Strafrecht, betont die Kommission. Es gehe darum, die nationalen Richtlinien für Verletzungen von Firmengeheimnissen zu harmonisieren.

 

Konzerne manipulierten die EU über Lobbyarbeit

 

Dahinter steht aber nicht die EU. Sie setzt nur die Wünsche anderer um, die sich teure Lobbyarbeit in Brüssel leisten können. Unter dem Dach der PR-Agentur Hill & Knowlton haben Konzerne wie Intel, Alston, DuPont, Michelin, General Electric und Nestlé den Hammer aus Brüssel gefordert.

 

Bei ihren wahren Absichten zeigen sie sich zur Abwechslung erstaunlich offen: »Schutz vertraulichen Know-hows und vertraulicher Geschäftsinformationen (Geschäftsgeheimnisse) vor rechtswidrigem Erwerb sowie rechtswidriger Nutzung und Offenlegung.«

 

Mit dieser Richtlinie, die gegen Produktpiraterie gedacht war, bekommen sie einen unbezahlbaren Bonus obendrauf. Ein Maulkorb für die Öffentlichkeit, eine Breitseite gegen die Pressefreiheit. In Zukunft halten sie nicht nur ihre Patente, sondern auch schmutzige Geheimnisse unter Verschluss.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (24) zu diesem Artikel

02.04.2015 | 11:38

Der Unwissende

Es wird so langsam Zeit Brüssel ab zuschaffen, wenn das noch möglich wäre. Auch wäre es interessant welche Abgeordneten jeglichen Schwachsinn immer zustimmen. Das gilt selbstverständlich auch für andere Gemeinheiten gegen das VOLK. Vielleicht können sich die Jornalisten mit einen INTERNETPRANGER revanieren. Mit TIPP können wir dann gleich weitermachen


02.04.2015 | 11:04

Tiberias

02.04.2015 | 08:34
Naivchen ... "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, wo findet man diese ???" ... eigentlich "Liberté, Égalité, Fraternité, ou la Mort". Nam sollte nicht vregessen, dass vor der Solowezki Inseln, Kolyma, Auschwitz gab es noch die Vendée


02.04.2015 | 08:42

Jörgi

Dann darf der europäische Steuerzahler also nicht mehr erfahren wie mit seinen Steuern auf der restlichen Welt gemordet und ausgebeutet wird. Brüssel ist dann also gleich schlimm wie Nazideutschland früher. Hoffentlich wachen jetzt endlich mal welche auf, bevor die USA zwecks Wirtschaftssanierung in Europa den nächsten großen Krieg anzettelt. Über Guantanamo ist mittlerweile doch auch ein Maulkorb, wie über die KZ´s früher.


02.04.2015 | 08:34

Naivchen

@Bürgerkrieg: Natürlich hat der Westen eine Demokratie, aber nur für die Großkonzerne, Reichen etc. Aber darf man das noch Demokratie nennen? .... Lügen haben Hochkonjunktur! Wer die Wahrheit ausspricht oder gar zu ergründen versucht, muss mit Strafe rechnen. Das ist wirklich eine tolle Demokratie. ... Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, wo findet man diese ???


02.04.2015 | 08:09

Bürgerkrieg

Der Totalitarismus der EU-Bürokratie weist auf seine Urheber hin. Die USA sind inzwischen durch solche Regelungen zur Unterdrückung der Meinungsfreiheit usw. weit vorangekommen. Sie sind ein Land mit Maulkörben und Gängelung, nicht anders wie in einer Diktatur! Freiheit war gestern oder ist alles nur eine Lüge und wir haben im sog. freien Westen nur eine Scheindemokratie, die für die Massen zur Blendung aufgezogen wurde!


02.04.2015 | 07:31

hans

Ja, dann muss man halt - wie Snowden - nach Russland gehen mit seinen Infos. Dort wird man dankbar sein ...

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Korrupt«: Desinformation durch Journalisten?!

Peter Harth

Stephan Ruß-Mohl warnt, dass es zwischen Journalismus, Werbung und PR kaum noch Grenzen gibt. Statt Politiker »kritisch zu begleiten«, bedienen die Medien sie mit »netten Homestorys«. Zum Dank werden sie mit »vom Steuerzahler finanzierter Werbung besonders gehätschelt«. Schuld an der Misere ist das Publikum: Es möchte nur noch »unterhalten  mehr …

Wann werden unsere Politiker und Journalisten endlich für ihre Lügen und Verbrechen haftbar gemacht?

Udo Ulfkotte

Wer mindestens 14 Jahre alt ist, der haftet in Deutschland für Schäden, welche er bei anderen anrichtet. Das gilt für alle Menschen, für Arme und Reiche, für Linke und Rechte, für Gesunde und Kranke, für Arbeitslose und Bankdirektoren – nur nicht für Politiker und die Lügenpresse. Warum eigentlich nicht?  mehr …

Der Erklär-Peer: Steinbrücks Breitseite gegen Politik, Medien und Bürger

Peter Harth

Peer weiß mehr. Deshalb rechnet der gescheiterte Kanzlerkandidat jetzt mit allen ab: mit sensationsgeilen Mit-Politikern, Überfall-Journalisten und mit den verdummten Bürgern. Deutschland soll untergehen oder seinen guten Ratschlägen lauschen. Sein Blick hinter die Kulissen zeigt aber mehr, als er will.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Hintergrund: Warum zwei Drittel der Flüchtlinge Muslime sind

Udo Ulfkotte

Ich glaube nicht an Verschwörungstheorien. Aber es gibt einen offen einsehbaren Plan, Europa mithilfe von Migration zu islamisieren. Die Fakten.  mehr …

Bremen: Grenze der Meinungsfreiheit im Wahlkampf

Torben Grombery

Den Zorn der Tugendwächter der Political Correctness bekommen die Bürger recht schnell zu spüren, wenn sie beispielsweise die Zuwanderungspolitik, die Kriminalität von Asylbewerbern oder den Islam kritisieren – das wissen wir nicht erst seit PEGIDA. Jetzt hat eine Bremer Wählervereinigung es gewagt, die Kriminalität von unbegleiteten  mehr …

Flug 4U9525: Absturz in die Medien-Hölle

Peter Harth

Schweigt, wo es nichts zu sagen gibt! Der Absturz der Germanwings-Maschine trifft auf kaputt gesparte Redaktionen und das Zeitungssterben. Mit den 149 Toten kämpfen sie um Auflage und Quoten. Eine Schar von Journalisten, Juristen, Psychologen und Flug-Experten, die weder die eigenen Grenzen kennt, noch die anderer. Über eine Berichterstattung ohne  mehr …

Germanwings-Absturz: Kriegsakt gegen Deutschland?

Daniel Prinz

Ich habe ganz stark den Eindruck, dass wir alle von den Behörden und den Mainstreammedien gehörig an der Nase herumgeführt werden, was die Ursache und die wahren Hintergründe des Germanwings Absturzes betreffen. Die großen Medien bedienen sich dabei einer besonderen Taktik: Während bestimmte Fakten nicht hinterfragt werden (z.B. der Verlust der  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.