Friday, 29. July 2016
14.03.2016
 
 

Eurasien oder Eurabien – Europa steht vor einer schwierigen Wahl

Peter Orzechowski

Einen interessanten Einblick in das chinesische geopolitische Denken hat jüngst ein Beitrag für das staatliche chinesische Fernsehen CCTV gegeben. Europa stehe vor der Entscheidung, heißt es darin, sich dem neuen großen Entwicklungsprojekt der Weltpolitik zuzuwenden: Eurasien, der Landmasse zwischen dem Atlantik im Westen und dem Pazifik im Osten. Oder sich von Eurabien vereinnahmen zu lassen. Damit ist die Achse USA-Saudi-Arabien gemeint, mit den europäischen Vasallen und den beeinflussten Gebieten in Afrika sowie im Nahen und Fernen Osten.

 

Eurasien schließe die alten Zivilisationen der Erde ein: China und Indien (5000 Jahre alt), den Iran und Israel (4000 Jahre alt), Japan (3000 Jahre alt) und Russland (1000 Jahre alt). Die EU, am Rand der eurasischen Landmasse gelegen, sei gerade dabei, zu zerfallen, schreiben die Chinesen, während Eurasien dank der Pläne zur Neuen Seidenstraße zusammenwachse.

 

China hat die Europäer wiederholt eingeladen, beim größten Bauprojekt des neuen Jahrtausends, der »Neuen Seidenstraße« zwischen China und Europa, dabei zu sein. Bereits vor zwei Jahren, Anfang April 2014, hatte Chinas Präsident Xi Jinping Duisburg besucht und dabei die wirtschaftliche Zusammenarbeit in einer Region vorgeschlagen, in der 4,4 Milliarden Menschen – 63 Prozent der Weltbevölkerung – leben.

 

»Wir möchten auf der existierenden Basis aufbauen und den Ländern helfen, ihre Entwicklungsstrategien zu ergänzen und auszubauen«, sagte Xi am 28. März 2015 vor 16 internationalen Staats- und Regierungschefs bei der Eröffnung des »Boao-Forums für Asien«.

 

Die Infrastruktur für diese Seidenstraße des 21. Jahrhunderts ist bereits in ihren Grundzügen erkennbar: Die Fahrt auf der Eisenbahnverbindung über die Strecke Chongqing-Xinjiang-Duisburg durch die Mitte des eurasischen Kontinents dauert nur 16 Tage, über die Strecke Chengdu-Łódź (Polen) zwölf Tage – statt 40 bis 50 Tage auf See – und kann nicht von Kriegsschiffen und Stützpunkten blockiert werden.

 

Was Xi in Duisburg nicht sagte, ist, dass China eine Reihe solcher gigantischen Infrastrukturprojekte, allen voran Eisenbahnlinien, plant. Mit der Türkei ist eine Eisenbahnverbindung vereinbart, die von Kars an der östlichen Grenze der Türkei zu Armenien über das Landesinnere bis Istanbul verlaufen soll, wo sie an den Marmaray-Tunnel anschließt, der gegenwärtig unter dem Bosporus gebaut wird, und von dort weiter nach Edirne nahe der Grenze zu den EU-Staaten Griechenland und Bulgarien geht.

 

Die türkische Neubaustrecke ist Teil einer weiteren, im Süden des Kontinents geplanten eurasischen Landbrücke. Sie beginnt an der Küste von Guangdong, im wichtigsten Hafen Shenzhen, und verläuft dann über Myanmar, Bangladesch, Indien, Pakistan, den Iran und die Türkei bis nach Europa.

 

Schon im Jahr 2011 hatte China eine nördlicher verlaufende eurasische Landbrücke fertig gestellt, die vom Hafen Lianyungang am Ostchinesischen Meer über Kasachstan und von dort über Russland und Osteuropa bis zum niederländischen Hafen in Rotterdam verläuft. Die Strecke hat eine Länge von 10 900 Kilometern.

 

Im Mai desselben Jahres wurde die tägliche Bahnfrachtverbindung zwischen dem belgischen Hafen Antwerpen und Chongqing, dem Industriezentrum im Südwesten Chinas, eröffnet. Der Seetransport zwischen beiden Häfen dauert 36 Tage, auf den Schienen ist die Fracht nur 20 bis 25 Tage unterwegs.

 

Die erste eurasische Landbrücke besteht übrigens schon seit 1916, als die Transsibirische Eisenbahn fertig gestellt wurde. Auf ihr braucht der »Peking-Hamburg-Container-Express« 15 Tage. Per Schiff geht es nicht schneller als 30 Tage.

 

Eurabien wird nach Meinung der chinesischen Geopolitik von einer starken Macht-Achse zusammengehalten. An deren Enden sehen wir den Neokonservatismus Washingtons und das Wahhabitentum Riads.

 

Beide haben ihre Einflusssphären auf Europa ausgedehnt, wobei Deutschland hier die Vorreiterrolle spielt, indem es muslimische Flüchtlinge einlädt und im Land Moscheen mit saudischem Geld baut. Beide Achsen – die USA und die arabische Welt – basieren historisch auf Völkermord und Sklaverei. Darüber hinaus verbinden die beiden Welten nur das Öl und die Petro-Dollars.

 

Keine andere Allianz in der Welt redet so häufig über Frieden und internationales Recht, »nährt« sich aber gleichzeitig von Krieg und Terror. Wenn etwas schiefgeht, wird sofort ein Buhmann gefunden – derzeit beliebt sind Russland und China.

 

Dennoch prophezeien die Chinesen, dass es zum Zusammenprall der beiden Achsen kommen wird. In zehn bis 20 Jahren würden der Iran, der Irak, Syrien, der Libanon und Israel die Südwestflanke Eurasiens bilden.

 

Wird Europa bis dahin aufgerieben sein zwischen seinen beiden Herren USA und Arabien?

 

Oder hat es endlich den Mumm, aus dem Verlierer-Spiel auszusteigen und sich der zukünftigen Boom-Region Eurasien anzuschließen?

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Wie Bild seine Leser verrät und zum Hofberichterstatter der Machtelite wurde

Keine andere deutsche Zeitung ist so umstritten wie die Bild-Zeitung. Millionen kaufen sie. Und Millionen verachten sie. Sicher ist: Jeder kennt sie. Und Schlagzeilen wie »Wir sind Papst« haben sich tief in unser Gedächtnis eingeprägt. Alle kennen das Produkt Bild und bilden sich eine Meinung dazu.

Mehr...


.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Iran will mit Eurasien Handel treiben und keinen Krieg

F. William Engdahl

Falls es die Absicht der Iran-Strategie Obamas gewesen sein sollte, die große persische Nation in einem komplexen geopolitischen Spiel für den Westen zu gewinnen und gegen Russland, China und das aufkommende Eurasische Jahrhundert, das um Chinas »Ein-Gürtel-Eine-Straße-Projekt« errichtet wird, in Stellung zu bringen, dann stellt sich dies als  mehr …

Eine Entspannung zwischen Indien und Pakistan kann Eurasien (und Europa) verändern

F. William Engdahl

In den letzten Monaten haben Indiens dynamischer neuer Präsident Narendra Modi und Pakistans Premierminister Nawaz Sharif erste vorsichtige Schritte zur Lösung ihrer rund 70-jährigen Grenzstreitigkeiten eingeleitet. Sollten die beiden großen eurasischen Nationen zu einem politischen und schließlich wirtschaftlichen Einverständnis gelangen, könnte  mehr …

Wirtschaftliche Veränderung durch die Eurasische Seidenstraße

F. William Engdahl

In den letzten Monaten habe ich öfters über die Möglichkeiten geschrieben, die sich aus Chinas strategischem Infrastrukturgroßprojekt »Ein Gürtel, Eine Straße« in Eurasien und Asien für die positive Transformation der Weltwirtschaft und für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum ergeben. Es wird von Tag zu Tag deutlicher, dass die strategischen  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Willy Wimmer: Merkel hat das politische System in Deutschland auf die Felgen gefahren

Willy Wimmer

Jetzt soll niemand den Wähler für das verantwortlich machen, was jetzt in Deutschland kommen wird. Die Agonie ist geradezu angesagt. Dafür sprechen schon die normalen Dinge. Diese sind damit verbunden, dass wegen der bevorstehenden Bundestagswahl im Jahr 2017 ohnehin der politische Stillstand ab dem Sommer 2016 angesagt ist.  mehr …

Crash-Angst am kanadischen Immobilienmarkt: »Der beste Februar seit Jesus«

Markus Gärtner

Kanada ist nicht nur unter Auswanderern eine Legende. Eingeweihte wissen, dass das »Ahornland« seit vielen Monaten als der heißeste Immobilienmarkt auf dem Globus gilt. Elf, zwölf, manchmal 13 Jahresgehälter muss ein Käufer hinblättern, um ein freistehendes Einfamilienhaus zu ergattern – wenn er denn eines bekommt.  mehr …

Natürliches Entgiften mit Koriander

Jennifer Lea Reynolds

Dass gefährliche Schwermetalle in unseren Körpern lauern, sollte nicht überraschen – viel zu viele Menschen ernähren sich schließlich ungesund, sind schädlichen Umweltfaktoren ausgesetzt oder treffen persönliche Entscheidungen, die darin resultieren, dass sich Schadstoffe im Körper sammeln.  mehr …

500 000 Syrien-Flüchtlinge extra: Wer steckt wirklich hinter dem »Merkel-Plan«?

Andreas von Rétyi

Derzeit zirkulieren Informationen zu einem als »Merkel-Plan« bezeichneten Dokument. Darin geht es um den Transport von Flüchtlingen aus der Türkei nach Deutschland und darum, freiwillige Verbündete für Deutschland zu finden, die sich an einer Aufnahme der Kontingente beteiligen. Der Plan gilt als Vorstoß des türkischen Premiers, während der Name  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.