Friday, 29. July 2016
31.10.2014
 
 

Angst vor der »Roten Gefahr«: Westliche Medien schwelgen im Kalten Krieg

Redaktion

Vielleicht stehen die »bösen Roten« nicht mehr wie früher ganz oben auf der Liste der Hollywood-Bösewichter, aber in vielen westlichen Nachrichtenmedien nehmen Russland oder Russen die erste Stelle ein, wenn es um finstere Gestalten mit bösen Absichten geht – unabhängig davon, ob sich Darstellungen dieser Art auf nachprüfbare Beweise stützen oder nicht.

 

So hieß es in britischen Medien, Kampfflugzeuge der Royal Air Force (RAF) vom Typ Eurofighter Typhoon hätten am 29. Oktober über der Grafschaft Kent ein Flugzeug abgefangen und mit der Drohung, es ansonsten abzuschießen, zur Landung gezwungen. Anfänglich hieß es, es habe sich um ein russisches Militärflugzeug gehandelt.

Wie sich allerdings später herausstellte, handelte es sich um ein ziviles Frachtflugzeug, das in einem Routineflug Teile für eine Automobilfabrik von Italien nach Birmingham transportierte. Und es war noch nicht einmal ein russisches Flugzeug, sondern flog unter der Flagge des britischen NATO-Partners Lettland.

 

Allein die Tatsache, dass es sich um ein Flugzeug sowjetischer Bauart – eine Antonow An-26 – handelte, die noch in der Sowjetunion in einer Fabrik produziert worden war, die in der heutigen Ukraine liegt, hatte alle anderen Tatsachen in den Hintergrund gedrängt. Und so blieb man eben trotzdem bei der Bezeichnung »russisches Flugzeug«. So twitterte der Daily Star munter drauflos:

»Sondermeldung: Jets der RAF eskortieren russisches Flugzeug nach Meldungen über einen ›lauten Knall‹ zum Flughafen Stansted.«

Auch für Schweden ist das Aufspüren vermeintlich russischer Militärfahrzeuge seit diesem Monat zu einer Art Volksport geworden. Ein grobgerastertes, unscharfes Schwarz-Weiß-Bild eines Objektes im Meer und eine Nachrichtenmeldung über einen angeblichen Notruf in russischer Sprache an einen Stützpunkt in Kaliningrad reichten aus, um einen Masseneinsatz schwedischer Kriegsschiffe und Hubschrauber auf der Jagd nach einem Phantom auszulösen, weil man annahm, ein russisches U-Boot lauere irgendwo nahe Stockholm in den Tiefen der Ostsee.

 

Aber diese trügerische Prise blieb verschwunden, und der angeblich »abgefangene Notruf« erwies sich als Erfindung eines Journalisten, aber zumindest konnten die Schweden ihr größtes (und kostspieligstes) Seemanöver seit Jahrzehnten veranstalten.

 

Auf dem Höhepunkt der Medienhysterie waren übrigens mehr Schweden dafür, der NATO beizutreten, als dagegen. Der frühere russische und ständige Vertreter Russlands bei der NATO, Dmitri Rogosin, twitterte:

»Die Suche nach dem nichtexistenten ›russischen U-Boot‹ kostete Schweden 2,2 Mio. Euro. Statt sich wie Erwachsene zu benehmen, murksen sie herum.«

Aber auch auf der anderen Seite des Atlantiks schlagen diese Phantom-Russen zu. Eine kleine Gruppe dieser Spezies mit bemerkenswerten Hacker-Fähigkeiten griff die Computernetze des Weißen Hauses an. Es gelang ihnen allerdings nicht, geheimes Material in die Hände zu bekommen.

 

Glaubt man der Washington Post (WP) und deren anonymen Quellen, so steckt natürlich die russische Regierung dahinter. Offiziell erhob das Weiße Haus keine derartige Beschuldigung. Das besorgte schon Megan Hess von der WP. Sie schrieb auf Twitter:

»Das Computernetz des Weißen Hauses wurde gehackt. Russische Regierung verdächtigt.«

Und ihre Kollegin Ellen Nakashima, ebenfalls WP, twitterte:

»Hacker, die angeblich für den Kreml arbeiten, sind in das öffentliche Computernetz des Weißen Hauses eingedrungen.«

Aber wenn schon der Director of National Intelligence, also der oberste Geheimdienstler der USA, James Clapper, russische Hacker nun als größere Gefahr als deren chinesische Kollegen einstuft, wer will da den amerikanischen Medien vorwerfen, sich an das vorgegebene Drehbuch zu halten?

 

Russlands jüngste Sünde ist die Explosion der amerikanischen Antares-Rakete am 28. Oktober, so zumindest ist einigen Schlagzeilen zu entnehmen. Russland hatte das amerikanische Unternehmen Orbital Science, das Antares-Raketen (vormals Taurus II) mit amerikanischer Elektronik ausstattet und sie mit amerikanischen Steuer- und Kontrollelementen kompatibel macht, in technischer Hinsicht unterstützt.

 

Aber auch wenn die Untersuchung der Ursache der Explosion nur sechs Sekunden kurz nach dem Start noch nicht abgeschlossen und daher unklar ist, ob es Probleme mit dem Antrieb gab und welches Teil letztlich für das Scheitern der Mission verantwortlich ist − eines steht fest: Russland ist der Hauptverdächtige.

 

Anderen Berichten zufolge schüchtern Russen amerikanische Diplomaten in Moskau ein, spionieren Tschechen aus und erschrecken Esten – und was auch immer sonst noch.

 

Und wenn sie den Namen ihres Präsidenten auf T-Shirts drucken, tun sie dies natürlich anders als andere Länder aus beunruhigenden und finsteren Motiven. Dies legt zumindest ein Bericht des amerikanischen Senders CNN nahe.

 

»Es werden sogar Mutmaßungen laut, nach denen es eine ›Achse des Bösen‹ gebe, die aus Russland, dem Iran und Nordkorea bestünde, aber das ist lächerlich – doch zu solchen Extremen versteigen sich einige westliche Medien«, erklärte der Politologe und Russland-Experte Martin McCauley gegenüber RT.

 

»Diese Mentalität des Kalten Krieges wurde im Verlauf der Jahre aufgebaut, weil Präsident Putin das verteidigt, was er als russische Werte betrachtet, die sich von denen unterscheiden, die im Westen, in Westeuropa und Nordamerika akzeptiert werden«, fügte er hinzu.

 

Da US-Präsident Barack Obama vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen Russland – zusammen mit dem Ebola-Virus und der Terrormiliz Islamischer Staat − zu den »führenden drei globalen Bedrohungen« zählte, wird dieses Narrativ von den »bösen Russen« offenbar von ganz oben unterstützt.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (17) zu diesem Artikel

02.11.2014 | 14:02

Steffen

wer an eine Luftraumverletzung der Russen glaubt ist selbst schuld. Man braucht sich nur mal die präsentierten Bilder der Medien anschauen. Russische Flugzeuge mit Sowjetstern, den gibt es schon seit ende der 80´er nicht mehr. Alles nur Propaganda die Medien sind so doof das sie es selber nicht mehr merken die glauben allen ernstes das die Leute sowas glauben.


01.11.2014 | 22:12

Stephan Achner

Ich habe aufgehört, im öffentlich-rechtlichen Fernsehen Nachrichten zu sehen und ich lese auch keine Tageszeitungen oder politischen Magazine mehr. Man erhält dort nur noch Falschmeldungen oder verzerrte Informationen zur Zuschauer-/Lesermanipulation, soweit es um den Ukraine-Konflikt, um Rußland oder die Nato geht. Politiker (wie z.B. der Pole Sikorski) verbreiten Lügen, die weltweit als wahr verkauft werden, bis sich dann einige Tage später die Unwahrheit herausstellt. Es ist...

Ich habe aufgehört, im öffentlich-rechtlichen Fernsehen Nachrichten zu sehen und ich lese auch keine Tageszeitungen oder politischen Magazine mehr. Man erhält dort nur noch Falschmeldungen oder verzerrte Informationen zur Zuschauer-/Lesermanipulation, soweit es um den Ukraine-Konflikt, um Rußland oder die Nato geht. Politiker (wie z.B. der Pole Sikorski) verbreiten Lügen, die weltweit als wahr verkauft werden, bis sich dann einige Tage später die Unwahrheit herausstellt. Es ist unerträglich in diesem Land geworden.


01.11.2014 | 14:46

Joseph

Es gibt nicht wenige Ossies die davon erzählen wie sie damals, noch in der DDR, das Nachrichtenprogramm des Staatssenders ganz einfach versäumten. Ebenso kann es mittlerweile in Deutschland so sein daß nicht wenige das Nachrichtenprogramm versäumen, sich das einfach nicht mehr antun. Genauso wie der Medienkonsum auch beim Print rückläufig ist. Z.B.: Schlechte Geschäfte: Die Presse-Großhändler haben in den vergangenen neun Monaten 7,6 % weniger Zeitungen und Zeitschriften...

Es gibt nicht wenige Ossies die davon erzählen wie sie damals, noch in der DDR, das Nachrichtenprogramm des Staatssenders ganz einfach versäumten. Ebenso kann es mittlerweile in Deutschland so sein daß nicht wenige das Nachrichtenprogramm versäumen, sich das einfach nicht mehr antun. Genauso wie der Medienkonsum auch beim Print rückläufig ist. Z.B.: Schlechte Geschäfte: Die Presse-Großhändler haben in den vergangenen neun Monaten 7,6 % weniger Zeitungen und Zeitschriften verkauft, meldet der Bundesverband ... http://www.turi2.de/ . ... Gleichzeitig wird Volker Pispers, dessen Satire und Analysen populär, ebenso wie andere Satire. Es wäre m. E. schön wenn hin und wieder nicht nur die Medien kritisiert werden, was ganz richtig ist, sondern auch gleichzeitig auf eben diese anderen Möglichkeiten hingewiesen würde um jenen entgegenzukommen die das ohnehin gerne hinter sich lassen würden.


01.11.2014 | 13:22

leo

Ja es ist schon schlimm, man macht die alte Kiste auf und sucht und sucht um irgend etwas brauchbares noch zu finden, doch alles sind schon abgedroschene Klamotten die da aufgefahren werden. Und um es noch schlimmer ausshen zu lassen werden noch haarsträubende Lügen dazu gemischt. Es sieht so aus als wärte ein Großteil der Sprecher am Münchhausensyndrom erkrankt, eigentlich müßte man einige in die Psychiatrie einweisen, damit dort mal die einzelnen grauen Schbladen von Müll...

Ja es ist schon schlimm, man macht die alte Kiste auf und sucht und sucht um irgend etwas brauchbares noch zu finden, doch alles sind schon abgedroschene Klamotten die da aufgefahren werden. Und um es noch schlimmer ausshen zu lassen werden noch haarsträubende Lügen dazu gemischt. Es sieht so aus als wärte ein Großteil der Sprecher am Münchhausensyndrom erkrankt, eigentlich müßte man einige in die Psychiatrie einweisen, damit dort mal die einzelnen grauen Schbladen von Müll entsorgt werden. Das andere ist, daß die Mainstream-Medien fleißig in diesem trüben Gewässern mitschwimmen, geht ja auch nicht anders, sind ja auch blind vom ganzen Lügenschlamm den sie umgibt. Und dann stellen sie im Nachhinein fest, daß keiner mehr ihnen glaubt. Ja, es stimmt es wird gelogen, daß sich die Balken biegen


31.10.2014 | 19:40

Robert Cole

Nachtrag:Falls die Russen den Luftraum der Nato tatsächlich verletzen sollten, müssen sie abgeschossen werden. Die Souveränität der Nato darf nicht in Frage gestellt werden! Wenn es nach mir ginge, hätten diese Amerikaner in Europa ohnehin nichts verloren. Und wenn gegen Russland, dann sollte es eine schlagkräftige europäische Armee geben! Wir haben die Mittel! Nur nicht das Potential! Firma BRD.. und eine "Freiwilligenarmee"? Also eine Miliz?? Die am Ende des Tage...

Nachtrag:
Falls die Russen den Luftraum der Nato tatsächlich verletzen sollten, müssen sie abgeschossen werden.
Die Souveränität der Nato darf nicht in Frage gestellt werden!
Wenn es nach mir ginge, hätten diese Amerikaner in Europa ohnehin nichts verloren. Und wenn gegen Russland, dann sollte es eine schlagkräftige europäische Armee geben! Wir haben die Mittel! Nur nicht das Potential! Firma BRD.. und eine "Freiwilligenarmee"? Also eine Miliz?? Die am Ende des Tage sagt "Ich bin müde - lass uns heim gehen" .. das ist doch wohl ein Witz!!!
So funktioniert keine Landesverteidigung!
KiTa, Teilzeitsoldaten, Freizeitsoldaten??????
Danke an "von und zu v. Leyen"!! Gut gemacht!
Mit politischer Korrektheit mal wieder voll gegen die Wand gefahren! Ich hoffe Sie haben eine gute Vollkasko!
Mit Verlaub! Ich schäme mich mittlerweile für meinen Dienst für den deutschen Staat! - Auch gut gemacht! Wollen Sie jetzt als Widergutmachung noch ein paar KiTa-Plätze eröffnen?
Ich stelle Ihre Kompetenz weit mehr als in Frage... kurz um.. SIE SIND UNGEEIGNET FÜR DIESEN "JOB"!


31.10.2014 | 19:33

Robert Cole

Herrjeh! Der böse Russe kommt!Die haben selbst so viele Probleme das die bestimmt keinen Krieg beginnen würden!Die wollten eben mal nachsehen wie die "Nachbarn" darauf reagieren, wenn man an ihrem "gepflegtem" Garten vorbeifliegt! (Weil v.a. die Bundeswehr in einem desaströsem Zustand ist!)Ich sehe die Gefahr uns im europäischem Raum in einen Krieg zu verwickeln eher in den "amerikanischen" Aktivitäten! Fakt ist.. USA sind pleite.. sie suchen nach...

Herrjeh!

Der böse Russe kommt!
Die haben selbst so viele Probleme das die bestimmt keinen Krieg beginnen würden!
Die wollten eben mal nachsehen wie die "Nachbarn" darauf reagieren, wenn man an ihrem "gepflegtem" Garten vorbeifliegt! (Weil v.a. die Bundeswehr in einem desaströsem Zustand ist!)
Ich sehe die Gefahr uns im europäischem Raum in einen Krieg zu verwickeln eher in den "amerikanischen" Aktivitäten!
Fakt ist.. USA sind pleite.. sie suchen nach wie vor einen Kriegsgrund.. am Besten auf Kosten Anderer wo sie dann "helfend" hereilen! (Natürlich nur um ihre Rüstungsindustrie voran zu treiben)
Ich denke, man sollte sich kontinental mit den Russen zusammentuen und die Amis ihr linkes Spiel alleine spielen lassen!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Endzeitstimmung im Flop-Job-Journalismus: Massenverluste bei Massenmedien

Udo Ulfkotte

Geschichte bedeutet Veränderung. Überall da draußen verlieren Menschen ihren Job, weil die Welt sich rasend schnell verändert. Viele Menschen müssen sich an diese Veränderungen anpassen und sich einen neuen Job suchen. Nur Journalisten des Mainstreams stampfen empört auf und gebärden sich wie verzogene Kleinkinder. Sie schreien immer lauter nach  mehr …

Gekaufte Journalisten, Giftgas, Geheimdienste und »Verschwörungstheorien«

Udo Ulfkotte

Wenn man eine Lüge nur oft genug verbreitet, dann wird sie irgendwann in der Bevölkerung geglaubt. Nach 1945 sagten deutsche Politiker, sie würden ganz sicher nie wieder dabei helfen, Menschen zu vergasen. Das Versprechen hat nicht wirklich lange gehalten. Die nachfolgenden Ausführungen sind für deutschsprachige Medien peinlich. Aber hinter dem  mehr …

Ducken, schweigen, ignorieren: Wie die US-Leitmedien auf das Buch »Gekaufte Journalisten« reagieren

Markus Gärtner

Wer auf der Webseite der New York Times nach einer Erwähnung von Udo Ulfkotte und seinem Bestseller Gekaufte Journalisten sucht, geht leer aus. Kein einziger Link. Fehlanzeige. Dasselbe Ergebnis bei der Los Angeles Times und der Washington Post. Der Zeitungs-Mainstream in den USA ignoriert das Buch völlig, obwohl es detailliert das weit verzweigte  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Wien: Minderjähriger Türke plant Bombenexplosion in Menschenmenge

Torben Grombery

In der österreichischen Stadt St. Pölten wurde jetzt ein 14-jähriger Sohn türkischer Einwanderer wegen Terrorverdachts festgenommen und inhaftiert. Der Jugendliche, der sich seit acht Jahren in Österreich aufhält und sich schon sehr früh von den Ideen der Terrororganisation »Islamischer Staat« (IS) hat radikalisieren lassen, plante ersten  mehr …

Bärenstarkes Immunsystem – Wie Sie nie eine Erkältung bekommen

Michael Edwards

Bei der nächsten Grippewelle müssen Sie sich nicht unbedingt anstecken. Mit der richtigen Kombination von Nahrungsergänzungsmitteln können Sie eine Infektion verhindern oder zumindest deren Schwere deutlich mindern. Wer früh genug etwas gegen eine Krankheit unternimmt, kann auch bei sonst eher schlechter Ernährung mit den richtigen  mehr …

Hat Washington ein fettes Eigentor geschossen?

F. William Engdahl

Mittlerweile berichtet sogar die New York Times über die geheime Strategie der Obama-Regierung, Russland in den Bankrott zu treiben, indem man den Busenfreund Saudi-Arabien dazu bringt, den Ölpreis weltweit in den Keller zu treiben. Allerdings sieht es immer mehr so aus, als hätten die konservativen Russlandhasser und Möchtegern-Kalten-Krieger um  mehr …

Gekaufte Journalisten: Wie Westerwälder Politiker und Medien die Bürger betrügen

Udo Ulfkotte

Mehr als 100 000 Menschen haben den aktuellen Bestseller Gekaufte Journalisten jetzt schon gelesen. Viele der Leser glauben, dass sich die gut geschmierten Netzwerke von Politikern und Leitmedien nur in den renommiertesten Medienhäusern finden. Ein aktueller Fall aus dem Westerwald zeigt jedoch anschaulich, wie sehr diese verfilzten Netzwerke  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.