Friday, 30. September 2016
10.12.2014
 
 

Euro-Kernschmelze: Ökonomen warnen vor unheilvoller Kettenreaktion

Redaktion

Das Projekt der europäischen Integration ist dem Untergang geweiht. Diese provokante These haben drei Ökonomen in einem Aufsehen erregenden Papier jetzt aufgestellt.

 

Luigi Guiso, Paola Sapienza und Luigi Zingales weisen anhand einer 40 Jahre langen Reihe von Zahlen aus den Meinungsumfragen des »Eurobarometers« nach, dass das Drehbuch des EU-Establishments für die Zusammenführung des Kontinents einer völlig falschen Annahme zugrunde liegt und den Kontinent in eine Sackgasse führt, aus der es kein Entkommen gibt.

 

Die Forscher vom Einaudi Institute for Economics and Finance in Rom, der Northwestern University in Illinois und der University of Chicago gehen mit ihrer Analyse vom »funktionalistischen« Drehbuch des französischen Diplomaten Jean Monnet – der von vielen als Vater der EU gesehen wird – aus.

 

Diesem Drehbuch lag die Annahme einer zuverlässigen »Kettenreaktion« zugrunde. Demnach wollen die Europäer mehr Integration, während lokale Politiker sie eher ablehnen. Man müsste dies eigentlich in der Vergangenheit schreiben, denn daran hat sich ja bekanntlich einiges geändert.

 

Aber dazu gleich mehr. Laut Monnets Kettenreaktion mussten die EU-freundlichen Technokraten die widerspenstigen Lokalpolitiker, die ihre Macht nicht abgeben wollten, in eine Rückkopplungsschleife zwingen.

 

Diese sollte dadurch funktionieren, dass die Wähler entweder Vorteile in der Integration erkennen und deshalb mehr Zentralisierung verlangen, oder dass sie Nachteile beklagen, die dann durch zusätzliche Vereinheitlichung behoben werden.

 

Nach der Logik dieser Annahme wäre das europäische Einheitsprojekt immun gegen Bedenken der Bürger und gleichzeitig unumkehrbar. Krisen würden ja lediglich dazu führen, dass das große Projekt weiter vorangetrieben wird.

 

»Europa wird durch Krisen geformt werden«, hatte Monnet 1976 geschrieben

 

Recht hatte er damit aber nur auf eine Weise, und zwar ziemlich ironisch, wie die drei Ökonomen nachvollzogen haben. Bei drei einschneidenden Ereignissen seit den 90er-Jahren hatten die europäischen Wähler den Eindruck, dass die Integration der EU auf eine Weise vorangetrieben wurde, die sie ablehnten:

 

Das erste Mal 1992 mit dem Vertrag von Maastricht. Das zweite Mal 2004 mit der Einbeziehung Osteuropas. Und schließlich 2010 während der Krise in der Euro-Zone.

 

2010 zum Beispiel sei, so die drei Autoren der Studie »Monnets Irrtum«, die Zustimmung zum EU-Projekt in Südeuropa von 54 auf 44 Prozent eingebrochen, besonders stark bei den jüngeren Europäern.

 

Die Kettenreaktion sei durch diese negative Reaktion der Wähler »unterbrochen« worden und habe die EU in eine ausweglose Situation manövriert.

 

»In anderen Worten«, so die Ökonomen in ihrem Papier, »die europäischen Wähler wollen weder nach vorne gehen, noch wollen sie sich rückwärts wenden, sie wollen aber auch nicht bleiben, wo sie sind.«

 

Einen Ausweg wissen freilich auch die drei Ökonomen nicht. Sie warnen jedoch deutlich:

 

»Das Risiko einer dramatischen Umkehrung des Integrations-Prozesses ist real«, heißt es in dem Papier, »das europäische Projekt könnte einen Austritt Großbritanniens wahrscheinlich verkraften, aber es würde den Austritt eines Euro-Landes nicht überstehen. Ein Kollaps des Euro könnte dagegen viele europäische Institutionen zerstören. Monnets Kettenreaktion beinhaltet das Risiko einer Kernschmelze

 

 

 

.

Leser-Kommentare (24) zu diesem Artikel

29.12.2014 | 13:29

WachtamRheinbeiRhöndorf

Die Höllenfahrt des EU-Schekels wird bald enden; allerdings mit großem Flurschaden und mit hunderfachem Köpferollen bei den völkerfeindlichen Pseudoeliten. Das Projekt EU-Integration wird für lange Zeit diskreditiert sein. Keine gute, aber eine zwingende Notwendigkeit, die sich aus dem republikanischen Rechtsprinzip, dem Willen der Völker und den Gesetzen der Ökonomie ergibt. An diesem "Ende mit Schrecken" der globalistischen, im Kern auch zutiefst deutschfeindlichen...

Die Höllenfahrt des EU-Schekels wird bald enden; allerdings mit großem Flurschaden und mit hunderfachem Köpferollen bei den völkerfeindlichen Pseudoeliten. Das Projekt EU-Integration wird für lange Zeit diskreditiert sein. Keine gute, aber eine zwingende Notwendigkeit, die sich aus dem republikanischen Rechtsprinzip, dem Willen der Völker und den Gesetzen der Ökonomie ergibt. An diesem "Ende mit Schrecken" der globalistischen, im Kern auch zutiefst deutschfeindlichen Diktatur führt kein Weg vorbei. Fürchtet Euch nicht, denn die Nationalstaaten, die Keimzellen jeder freiheitlichen und gerechten Gesellschftsform, sind bei Euch!


13.12.2014 | 23:25

rotepmal

@Jentzsch: Ein Fehler schleicht sich hier immer wieder ein und hält sich dermaßen hartnäckig, dass ich nicht an Zufall glauben kann. Wer Jude oder Katholik oder was auch immer ist, kann es nur sein, wenn er die göttlichen Gesetze seines Glaubens auch lebt. Dies gilt auch unter dem "Institut" der Gnade oder Vergebung. Denn auch dies verlangt ein Leben im Glauben. Und nun erkläre mir hier bitte einmal jemand, inwieweit die hier immer wieder genannten Personen und...

@Jentzsch: Ein Fehler schleicht sich hier immer wieder ein und hält sich dermaßen hartnäckig, dass ich nicht an Zufall glauben kann. Wer Jude oder Katholik oder was auch immer ist, kann es nur sein, wenn er die göttlichen Gesetze seines Glaubens auch lebt. Dies gilt auch unter dem "Institut" der Gnade oder Vergebung. Denn auch dies verlangt ein Leben im Glauben. Und nun erkläre mir hier bitte einmal jemand, inwieweit die hier immer wieder genannten Personen und Personengruppen ihren Glauben leben? Gestattet der mosaische oder christliche oder islamische Glauben etwa Völkermord? Also sollten wir endlich aufhören die Dinge und Personen von dieser Warte aus zu betrachten. Vielmehr sollten wir ihnen ihren Etikettenschwindel nicht durchgehen lassen. Was ist daran so schwer zu begreifen??


12.12.2014 | 11:56

Holger Jahndel

Dienstag, 28. Oktober 2014 - 11:55 Streßtest der EZB schützt Spekulanten (...Urheberrecht, bitte Link folgen) Weiterlesen http://www.bueso.de/node/7753


11.12.2014 | 23:11

Z-ur

Sollte ich mit diesem Beitrag etwa nicht Linientreu gewesen sein, verehrte KO-Redakteure...? Oder war die Hauszensur nur blind? Falls ich darauf aufmerksam machen darf, ich zitiere aus der BIBEL - oder paßt dies jemandem nicht? Für die hiesigen Kommentatoren, die J."freunde" sind [bitte die Anführung beachten, verehrte Redaktion!]: --------"...das Heil kommt aus den Juden." Joh.4, 22b;--------Denn siehe [o Gott], deine Feinde toben, und die dich hassen,...

Sollte ich mit diesem Beitrag etwa nicht Linientreu gewesen sein, verehrte KO-Redakteure...? Oder war die Hauszensur nur blind? Falls ich darauf aufmerksam machen darf, ich zitiere aus der BIBEL - oder paßt dies jemandem nicht? Für die hiesigen Kommentatoren, die J."freunde" sind [bitte die Anführung beachten, verehrte Redaktion!]: --------"...das Heil kommt aus den Juden." Joh.4, 22b;--------Denn siehe [o Gott], deine Feinde toben, und die dich hassen, erheben das Haupt.Sie machen listige Anschläge gegen dein Volk,...sie sprechen;´Kommt, wir wollen sie vertilgen, daß sie kein Volk mehr seien, daß an den Namen Israel nicht mehr gedacht werde!´......" Psalm 83, 3-9;........."An den Strömen Babels saßen wir [in der Gefangenschaft] und weinten, wenn wir an Zion [Jerusalem] gedachten....Vergesse ich dich Jerusalem, so erlahme meine Rechte! ...wenn ich nicht an dich gedenke, wenn ich Jerusalem nicht über meine höchste Freude setze!" Psalm 137, 1-6;------- "Denn du Volk, das in Zion wohnen wird, in Jerusalem, du sollst nicht mehr weinen; er wird dir gewiß Gnade erweisen, wenn du rufst..." Jesaja 30, 19;------ "So fürchte dich nicht, du Würmlein Jakob, du Häuflein Israel; denn ich helfe dir, spricht der HERR, und dein Erlöser ist der Heilige Israels." Jesaja 41, 14;------- Siehe ich [Gott] werde die Kinder Israels aus den Heidenvölkern zurückholen,..."."Und ich werde sie im Land, auf den Bergen Israels, zu einem einzigen Volk machen..." Hesekiel 37, 21+22;--------"...: Nicht um euretwillen tue ich dies, Haus Israel, sondern wegen meines heiligen Namens,..." Hesekiel 36, 22;------ "Wurde je ein Land an EINEM Tag zur Welt gebracht? Ist je ein Volk auf einmal geboren worden? Denn Zion [Jerusalem] hat Wehen bekommen und zugleich ihre Kinder geboren." [gemeint die Staatsgründung Israels am 14.05.1948]; Jesaja 66,8;--------- ".. es soll geschehen an jenem Tag, daß ich [GOTT] Jerusalem zum Laststein für alle Völker machen werde; alle, die ihn heben wollen, werden sich gewißlich daran wund reißen; und alle Heidenvölker werden sich gegen es [Jerusalem] versammeln." Sacharja 12, 3;------- "...an jenem Tag, daß ich danach trachten werde, alle Heidenvölker zu vertilgen, die gegen Jerusalem anrücken." Sach. 12, 9; [Harmageddon];------- "Wer euch antastet, der tastet meinen Augapfel an." Sacharja 2,12; ---------"Ich will dich künftig nicht mehr die Schmähungen der Heiden hören lassen, und den Hohn der Völker sollst du nicht mehr tragen..." Hesekiel 36, 15;------- "...ich habe dich auch zum Licht für die Heiden gesetzt, damit du [Volk Israel] mein Heil seist bis an das Ende der Erde!" Jesaja 49, 6b;--------- "An jenem Tag brauchst du dich nicht mehr zu schämen wegen aller deiner Taten,...,..dann will ich die stolzen Prahler aus deiner Mitte hinwegtun, und du wirst dich künftig nicht mehr überheben auf meinem heiligen Berg. [Tempelberg in Jerusalem]. Und ich will in deiner Mitte ein demütiges Volk übriglassen; das wird auf den Namen des HERRN vertrauen. Der Überrest von Israel wird kein Unrecht tun und keine Lüge redem,..." Zephanja 3, 11-13;------- "Es wird aber der Tag des Herrn kommen wie ein Dieb in der Nacht; dann werden die Himmel mit Krachen vergehen, die Elemente aber vor Hitze sich auflösen und die Erde und die Werke darauf verbrennen." 2. Petrus 3,10;------- "Denn siehe, ich schaffe einen neuen Himmel und eine neue Erde, so daß man an die früheren nicht mehr gedenkt..." Jesaja 65, 17; --------Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde ist vergangenen...". Und ich,.., sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabsteigen..." "Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen,...." Offenbarung 21, 1-4. [Braucht jemand mehr Aussagen?] MfG


11.12.2014 | 17:56

EU-Gegner

@R2D2: Ich gebe Ihnen teilweise recht. Jedoch will ein hinter seiner Religion getarntes Völklein weder Ruhe noch Frieden, sondern die Alleinherrschaft auf diesem Planeten - weil ihm so versprochen von seinem Gott namens Satan. Es hat sich im Laufe vieler Jahrhunderte sein eigenes Gesetzeswerk zurechtgebastelt und paßt sich die Auslegung nach Gutdünken an. Stünde in diesem Gesetz: weiß ist weiß! so ist es statthaft zu behaupten: schwarz ist schwarz! (nicht einmal die Verdrehung...

@R2D2: Ich gebe Ihnen teilweise recht. Jedoch will ein hinter seiner Religion getarntes Völklein weder Ruhe noch Frieden, sondern die Alleinherrschaft auf diesem Planeten - weil ihm so versprochen von seinem Gott namens Satan. Es hat sich im Laufe vieler Jahrhunderte sein eigenes Gesetzeswerk zurechtgebastelt und paßt sich die Auslegung nach Gutdünken an. Stünde in diesem Gesetz: weiß ist weiß! so ist es statthaft zu behaupten: schwarz ist schwarz! (nicht einmal die Verdrehung von weiß nach schwarz ist vonnöten). Denn es sind Lügner von Anbeginn und ihr Vater (ihre Mutter?) ist die Lüge.


11.12.2014 | 12:17

Tomentella

Die EU ist eine einzige Katastrophe. Verschiedene Kulturen werden vergewaltigt. Bräuche der Länder durch Immigration zerstört. Und dann die Sprachen. Es gab wirklich unter Wissenschaftler Dispute in welcher Sprache in Journalen publiziert werden soll. Die Norweger wollen kein Französisch, die Franzosen kein Englisch, die Engländer selber klar nur Englisch, die Spanier, Italiener bevorzugt eine lateinische Sprache. So quo vadis Europa?

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Pulverfass-Anleihen«: Ukraine vor dem Bankrott

Michael Brückner

Die Lunte glimmt an den ukrainischen »Pulverfass-Anleihen«. In wenigen Monaten droht der Staatsbankrott. Oder – noch wahrscheinlicher: Die europäischen und vor allem deutschen Steuerzahler müssen mit Milliardenzahlungen den Ukraine-Crash verhindern. Um zu retten, was zu retten ist, haben die Amerikaner schon einmal eigene Leute in die neue  mehr …

Jetzt auch Belgien: Europas Wettlauf um die Heimholung von Gold 

Redaktion

Steht die baldige Ablösung des Dollars bevor? Oder ein neues internationales Währungssystem mit Deckung durch Gold? Der Verdacht nimmt zu, denn jetzt prüft auch Belgien die Rückführung seines in Übersee gelagerten Goldes.  mehr …

»Bescheidener Vorschlag« der Deutschen Bank an die Zentralbanken: »Schnappt euch das Gold, das sich im Besitz der Privatleute befindet«

Tyler Durden

Dieselbe Bank, die uns vor wenigen Tagen darüber informierte, es werde davon geredet, »Helikopter-Geld«, also Geld, das wie das biblische Manna vom Himmel regnet, und Schuldenerlasse seien Anzeichen dafür, dass das Ende der Fahnenstange erreicht sei, vollzieht jetzt den nächsten logischen Schritt.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

»Pulverfass-Anleihen«: Ukraine vor dem Bankrott

Michael Brückner

Die Lunte glimmt an den ukrainischen »Pulverfass-Anleihen«. In wenigen Monaten droht der Staatsbankrott. Oder – noch wahrscheinlicher: Die europäischen und vor allem deutschen Steuerzahler müssen mit Milliardenzahlungen den Ukraine-Crash verhindern. Um zu retten, was zu retten ist, haben die Amerikaner schon einmal eigene Leute in die neue  mehr …

PEGIDA-Dresche: Neuer Tiefpunkt in der Mainstream-»Berichterstattung«

Markus Gärtner

Selten hat sich die Mainstream-Presse so blamiert wie am Montagabend. Die nunmehr achte Kundgebung der »Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes« (Pegida), an der diesmal 10 000 Demonstranten teilnahmen, wurde in demagogischer und kaum zu überbietender uniformer »Berichterstattung« als Aufmarsch fremdenfeindlicher,  mehr …

Stehen wir heute vor einer ähnlichen Katastrophe wie in den 1930er Jahren?

Neil Howe

Am Ende des letzten G20-Gipfels warnte der britische Premierminister David Cameron, wir stünden am Abgrund einer weiteren globalen Rezession, und begründete dies u.a. mit der sich abzeichnenden Deflation, fallenden Preisen und einem zunehmenden Protektionismus. Diese Aufzählung ruft eine Art Déjà-vu hervor – nicht das Déjà-vu einer Großen  mehr …

»Bescheidener Vorschlag« der Deutschen Bank an die Zentralbanken: »Schnappt euch das Gold, das sich im Besitz der Privatleute befindet«

Tyler Durden

Dieselbe Bank, die uns vor wenigen Tagen darüber informierte, es werde davon geredet, »Helikopter-Geld«, also Geld, das wie das biblische Manna vom Himmel regnet, und Schuldenerlasse seien Anzeichen dafür, dass das Ende der Fahnenstange erreicht sei, vollzieht jetzt den nächsten logischen Schritt.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.