Monday, 27. June 2016
29.09.2014
 
 

Exhumierung von Massengräbern in der Ostukraine: »Hände mit Klebeband gefesselt, Schusswunden«

Redaktion

Massengräber mit Leichen, die deutliche Anzeichen eines gewaltsamen Todes aufweisen, und trauernde Angehörige der bereits identifizierten Opfer: Mit dieser grauenerregenden Szene sah sich ein Aufnahmeteam von Russia Today in der Ortschaft Nyschnia Krynka, etwa 35 Kilometer von der Stadt Donezk in der gleichnamigen Region im Osten der Ukraine konfrontiert.

 

Insgesamt vier Leichen waren dort zuvor in zwei Granatkratern hinter einem ausgebrannten Kohlebergwerk entdeckt worden. Maria Finoshina von RT berichtete direkt von dem Fundort: »Die ganze Anlage, die Sie hier sehen können, wurde bereits vor längerer Zeit aufgegeben. Es handelt sich um ein abgelegenes Gebiet und offenbar wollten diejenigen, die für diese Taten verantwortlich sind, verhindern, dass die Leichen gefunden wurden.«

 

Zu den Opfern gehört auch der 21-jährige Nikita Kolomijzew, der im Dorf wohnte, und dessen tieftrauernde Mutter an den Fundort der Massengräber kam, um ihren Sohn zu identifizieren. »Ich konnte es nicht länger aushalten, dass er getötet und wie ein Hund irgendwo verscharrt wurde – ich musste hierherkommen und ihn identifizieren«, sagte Galina, Nikitas Mutter gegenüber RT.

 

Wie Galina weiter berichtete, war sie in die Zentralukraine geflohen, um ihren anderen, jüngeren 16-jährigen Sohn aus der Gefahrenzone zu bringen, aber nun plage sie das Gefühl, beim Schutz ihres älteren Sohnes versagt zu haben. »Die ukrainische Armee verschleppte [Nikita] … mein Mann ging zu ihnen und sagte, sie sollten ihn anstelle seines Sohnes gefangen nehmen. Aber sie entgegneten nur, sie hätten ihn mitgenommen, um ihn bei einem weiteren Gefangenenaustausch als Pfand zu benutzen.«


Galina wartete darauf, dass er ausgetauscht und dann nach Hause zurückkehren würde, aber sie sah ihn niemals lebend wieder. »Es fand gar kein Austausch statt. Sie haben ihn einfach außerhalb des Dorfes erschossen und ihn dann wie einen Hund verscharrt«, sagte sie unter Tränen schluchzend.

 

Der leitende Gerichtsmediziner Konstantin Gerasimenko erklärte: »Alle vier Opfer – alle männlich – weisen vielfache Gewehrschusswunden an Kopf und Rumpf auf. Ihre Hände waren mit Klebeband hinter ihrem Rücken gefesselt. Einige von ihnen trugen lediglich Unterwäsche.«


Das RT-Team suchte noch einen weiteren Leichenfundort auf, der von den OSZE-Beobachtern entdeckt worden war und der sich nur drei Kilometer vom ersten Fundort entfernt befand. Auf den ersten Blick wirkt das Grab wie ein Erdhügel, auf dem eine Tafel mit fünf in russischer Sprache geschriebene Namen angebracht war. Zunächst konnten die Beobachter die Fundstelle nicht direkt untersuchen, da die Umgebung vermint war.

 

Erst jetzt konnte mit der Exhumierung der Leichen begonnen werden. Einer der an der Exhumierung beteiligten Personen erklärte gegenüber RT, sie hätten fünf Leichen gefunden, bei denen bereits die Verwesung eingesetzt habe.

 

Wie sich zeigte, waren auf der Tafel nur vier Namen verzeichnet, der Platz für einen fünften Namen war freigeblieben und an seiner Stelle befand sich lediglich eine Zahl. Neben den Namen waren auch das Geburts- und das Todesdatum der Opfer aufgeführt, wobei der Todestag in allen Fällen derselbe war: der 27. August 2014. Aber die Tafel trug noch eine weitere Inschrift. Sie lautete: »Sie starben für Putins Lügen«.


RT versuchte Augenzeugen zu finden, die etwas Licht auf die Ereignisse werfen könnten. »Ich weiß von nichts«, sagte ein Einwohner, »Die ukrainischen Soldaten kamen hierher und forderten uns auf, das Dorf zu verlassen und so flohen wir … wir sind erst vor Kurzen zurückgekehrt«.

 

Ein anderer Dorfbewohner namens Ewgenij erklärte: »Ein Fahrzeug mit Tarnfarben mit Leuten von der selbsternannten Volksrepublik Donezk (VRD) fuhr in den Ort – sie wurden alle aus kurzer Entfernung niedergeschossen.«


Die Gräber wurden am 23. September durch Soldaten der VRD entdeckt, nachdem sie von Dorfbewohnern darüber informiert worden waren, dass die ukrainischen Regierungssoldaten die Massengräber angelegt hätten. Zwei Tage vor der Entdeckung der Leichen waren Soldaten der ukrainischen Nationalgarde in dem Gebiet stationiert, berichteten die Dorfbewohner weiter.

 

Am Freitag bestätigten die Sonderbeobachter der OSZE, dass Angehörige der Selbstverteidigungskräfte drei anonyme Gräber gefunden hätten, in denen sich angeblich mehrere Leichen befänden. Zwei dieser Gräber befanden sich auf dem Gelände des Bergwerks Kommunar in der Nähe der Ortschaft Nyschnia Krynka und ein Weiteres im Dorf selbst.

 

Auf die Entdeckung angesprochen, bekräftigte der Vorsitzende der Parlamentarischen Versammlung der OSZE, Ilkha Kanerva gegenüber RT, die dortige »Beobachtermission muss sich unbedingt mit dieser Angelegenheit befassen.«


Der Vorsitzende des Präsidialen Menschenrechtsrats Russlands, Michail Fedotow, forderte am Mittwoch die Behörden auf, alles zu unternehmen, um eine »unabhängige internationale Untersuchung« zu gewährleisten und »internationalen Menschenrechtsaktivisten und Journalisten« Zugang zu den Fundstellen in der umkämpften Donezk im Osten der Ukraine zu gewähren.

 

Der russische Außenminister Sergej Lawrow erklärte am Freitag, Moskau werde sich für eine offene und unabhängige Untersuchung der Umstände des Todes der in Massengräbern im Osten der Ukraine gefundenen Menschen einsetzen. »Bereits im jüngsten OSZE-Bericht, der in Wien vorgelegt wurde, werden erste Anzeichen dafür bestätigt, dass es sich bei den Opfern um Zivilisten handelt und dass diese aus kurzer Entfernung erschossen wurden. Zuvor kann es auch zu Missbräuchen gekommen sein. Diese Angelegenheit bereitet uns große Sorgen. Wir werden niemandem die Schuld zuschieben, bevor wir nicht die Ergebnisse der Ermittlungen kennen«, sagte er weiter.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (11) zu diesem Artikel

30.09.2014 | 21:10

Dem Reich reicht`s

@Meiers "Massenerschießungen der Wehrmacht" ? Wenn wir bei Erschießungen durch Wehrmachtangehörige sprechen, handelt es sich hauptsächlich um Partisanen, welche lt. Haager Landkriegsordnung verboten sind und durch u.a. Gräueltaten an Wehrmachtangehörigen, diesen enorm zu schaffen machten. Nicht zu vergessen ist, dass vor allem auch viele Ukrainer die Deutschen als Befreier begrüßten, nicht zuletzt haben sich viele Hilfswillige bei der Wehrmacht gemeldet. Umgekehrt wurde...

@Meiers "Massenerschießungen der Wehrmacht" ? Wenn wir bei Erschießungen durch Wehrmachtangehörige sprechen, handelt es sich hauptsächlich um Partisanen, welche lt. Haager Landkriegsordnung verboten sind und durch u.a. Gräueltaten an Wehrmachtangehörigen, diesen enorm zu schaffen machten. Nicht zu vergessen ist, dass vor allem auch viele Ukrainer die Deutschen als Befreier begrüßten, nicht zuletzt haben sich viele Hilfswillige bei der Wehrmacht gemeldet. Umgekehrt wurde natürlich auch Hass gegen die Deutschen geschürt, durch eine verfehlte Besatzungspolitik, aber auch durch sowjetische Sonderkommandos, welche in deutschen Beute-Uniformen Dörfer abfackelten. Womit wir noch zu dem Thema Bolschewisten kommen, unter denen die Ukrainer Unmenschlichkeit in höchstem Maß hinnehmen mussten, genannt sei hier nur der herbeigeführte Hungerwinter 1932/33, bei dem Millionen umkamen... - Das interessiert besonders in Deutschland leider die Wenigsten, kein Wunder bei der gehirngewaschenen Masse mit Nazimacke! Wie kann ein Menschenleben weniger wert sein als das andere!
P.S. Das heutige Russland führt natürlich eine äußerst lobenswerte Politik im Vergleich zu den europäischen Marionetten...


30.09.2014 | 20:00

Meiers

Es ist geradezu eine Ironie der Geschichte; jahrzehntelang hat man den in der Zeit des Nationalsozialismus lebenden Deutschen, vorgehalten "sie hätten nichts gewusst", es hätte ihnen an "Zivilkourage" gefehlt, sich unter anderem den Massenerschiessungen der Wehrmacht in der Ukraine und dem Verscharren der Leichen in Massengräbern, zu wiedersetzen. Heute führen, die, gleiche Nazisymbole tragende, ukrainische faschistische Milizen ähnliche Verbrechen durch. Aber...

Es ist geradezu eine Ironie der Geschichte; jahrzehntelang hat man den in der Zeit des Nationalsozialismus lebenden Deutschen, vorgehalten "sie hätten nichts gewusst", es hätte ihnen an "Zivilkourage" gefehlt, sich unter anderem den Massenerschiessungen der Wehrmacht in der Ukraine und dem Verscharren der Leichen in Massengräbern, zu wiedersetzen. Heute führen, die, gleiche Nazisymbole tragende, ukrainische faschistische Milizen ähnliche Verbrechen durch. Aber die Bundesregierung unterstützt die dafür verantwortliche ukrainische Regierung und die "Leitmedien" erwarten von den heutigen Bundesbürgern eine Haltung die man am besten mit der der berümten drei japanischen "Affen der Weisheit" symbolisieren könnte (nichts hören, nichts sehen und nichts sagen) ! Ich denke in diesem Zusammenhange an eine Collage des Karikaturisten John Heartfield aus den dreissiger Jahren. Heartfield hatte Hermann Göring mit einer brennenden Fackel unter der Weltkugel dargestellt, darunter stand das Kommentar "und wenn erst die Erde brennt, so werden wir schon beweisen, dass Moskau der Brandstifter war". Man könnte auf dieser Karikatur heute Göring durch Angela Merkel ersetzen und hätte ein zutreffendes Bild der derzeitigen europapolitischen Lage!


30.09.2014 | 13:01

amanda

Adaptogene sind auch richtig gute pflanzliche Mittel für die Nerven, also z.B. Aswagandha, Eleuthero oder Rhodiola Rosea. Diese pflanzlichen Nootropika passen die Reaktion des Körpers auf Stressbelastungen an.


29.09.2014 | 21:20

EU-Gegner

@Anni: Es ist wirklich schade, daß wir trotz oder gerade wegen unserer gemeinsam begangenen Taten uns nicht weiter annähern sollen. Es sind nicht wir Menschen. @T-Oar: hier gehe ich völlig konform. Es ist eine Frechheit, ja eine Gemeinheit, uns eine tausendjährige Schuld aufzuladen, welche niemals getilgt werden kann. Diese Volksverräter, welche angeblich Deutsche sein sollen, werden sich in Kürze als Vasallen des USRAEL-Imperiums offenbaren müssen und in ihre selbstgeschaffene...

@Anni: Es ist wirklich schade, daß wir trotz oder gerade wegen unserer gemeinsam begangenen Taten uns nicht weiter annähern sollen. Es sind nicht wir Menschen. @T-Oar: hier gehe ich völlig konform. Es ist eine Frechheit, ja eine Gemeinheit, uns eine tausendjährige Schuld aufzuladen, welche niemals getilgt werden kann. Diese Volksverräter, welche angeblich Deutsche sein sollen, werden sich in Kürze als Vasallen des USRAEL-Imperiums offenbaren müssen und in ihre selbstgeschaffene Hölle absteigen.


29.09.2014 | 20:11

Irene

@Brigitte Müller: Da braucht nichts bei den westlichen Politikern ankommen, denn die haben es gemeinsam ausgeheckt und durchgeführt. Da passiert nichts per Zufall. Schade dass es keine westlichen Staatsmänner, bzw. -frauen gibt mit einem noch vorhandenen Rückgrat Richtung dem Terroristenstaat Amerika. Alle liegen sie bäuchlings vor Washington. Da ist es schon leichter das eigene Volk zu verraten und dafür viel Kohle einzustecken, aber irgendwann werden auch sie fallengelassen wie...

@Brigitte Müller: Da braucht nichts bei den westlichen Politikern ankommen, denn die haben es gemeinsam ausgeheckt und durchgeführt. Da passiert nichts per Zufall. Schade dass es keine westlichen Staatsmänner, bzw. -frauen gibt mit einem noch vorhandenen Rückgrat Richtung dem Terroristenstaat Amerika. Alle liegen sie bäuchlings vor Washington. Da ist es schon leichter das eigene Volk zu verraten und dafür viel Kohle einzustecken, aber irgendwann werden auch sie fallengelassen wie eine heiße Kartoffel, wenn sie nicht mehr zu gebrauchen sind.


29.09.2014 | 19:15

dvvoid

https://www.youtube.com/watch?v=EzieH3n5V8Y&list=PLqRVG-b6ZpHZ01EKMSrhkhvwRFo1Zbh1H&index=1

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Russland fordert nach Leichenfunden mit Anzeichen für Hinrichtungen und Enthauptungen in der Ukraine internationale Untersuchung

Redaktion

Nachdem im Umfeld der Siedlung Kommunar in der Region Donezk 60 Kilometer von Donzek entfernt auf dem Gelände eines Bergwerks zahlreiche Leichen mit Anzeichen von Hinrichtungen gefunden worden waren, fordert Russland nun eine internationale Untersuchung der Angelegenheit. An der Fundstelle waren zwei Tage zuvor Einheiten der ukrainischen  mehr …

Untersuchung zum Massaker in Odessa manipuliert? − Mitglied des Untersuchungsausschusses enthüllt »Überarbeitungen« des Abschlussberichts

Redaktion

Die ukrainische Parlamentsabgeordnete Swetlana Fabrikant, Sekretärin des Untersuchungsausschusses zum Massaker in Odessa am 2. Mai dieses Jahres und anderer gewalttätiger Zwischenfälle im Osten der Ukraine, hat ihre Unterschrift unter dem Abschlussbericht zurückgezogen, da dieser nach der Unterzeichnung massiv bearbeitet worden sei und sich  mehr …

Das Odessa-Massaker des Prawyj Sektor

F. William Engdahl

Das folgende Video stammt von einer Einwohnerin aus Odessa, die den Horrortag des 2. Mai überlebte, an dem über 40 Menschen getötet und Hunderte verletzt wurden und der sich zunehmend als brutaler, bewusst geplanter Angriff von bewaffneten Mafia-Schlägern des ukrainischen Prawyj Sektor (Rechter Sektor) erweist, die mit stillschweigender  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Warum kommt es in China zu Masern-Ausbrüchen, wenn 99 Prozent der Menschen geimpft sind?

Sayer Ji

Die chinesische Bevölkerung zählt zu den impffreudigsten der ganzen Welt. Eine Masernimpfung ist Pflicht. Warum gab es dann allein von 2009 bis 2012 nicht weniger als 700 Masern-Ausbrüche? Die offensichtliche Antwort lautet: Weil die Masern-Impfstoffe NICHT wirksam sind.  mehr …

Deutschland: Ehrliche Journalisten sind offenkundig Mangelware

Udo Ulfkotte

Massenpanik bei den Massenmedien. Nirgendwo findet sich bislang auch nur eine einzige Rezension des äußerst brisanten neuen Bestsellers »Gekaufte Journalisten«, das nicht auf Vermutungen beruht, sondern sauber recherchiert belegt, wie es um die Meinungsfreiheit der deutschen Medien wirklich steht. Lesen Sie nachfolgend, was gerade hinter den  mehr …

Der Mythos der Chemotherapie erschüttert: Giftige Medikamente verursachen mehr Krebs als sie verhüten

Ethan A. Huff

Eine neue Studie, die von den National Institutes of Health (NIH) in den USA finanziert wurde, erschüttert den Mythos, dass Chemotherapie-Medikamente tatsächlich Krebs bekämpfen. Ganz im Gegenteil: Forscher der Harvard University und der University of Massachusetts Amherst (UMA) haben herausgefunden, dass diese klinisch eingesetzten Gifte in  mehr …

Russland fordert nach Leichenfunden mit Anzeichen für Hinrichtungen und Enthauptungen in der Ukraine internationale Untersuchung

Redaktion

Nachdem im Umfeld der Siedlung Kommunar in der Region Donezk 60 Kilometer von Donzek entfernt auf dem Gelände eines Bergwerks zahlreiche Leichen mit Anzeichen von Hinrichtungen gefunden worden waren, fordert Russland nun eine internationale Untersuchung der Angelegenheit. An der Fundstelle waren zwei Tage zuvor Einheiten der ukrainischen  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.