Friday, 30. September 2016
26.11.2014
 
 

Gold-Schocker: Marine Le Pen will Frankreichs Barren aus den USA heimholen

Redaktion

Jetzt auch noch die Franzosen. Marine Le Pen von der Front National, die bei der EU-Parlamentswahl im Mai Frankreich schockierte und derzeit laut Umfragen eine Präsidentenwahl gewinnen könnte, fordert von der Zentralbank die Rückführung der gesamten Goldreserven aus dem Ausland.

 

Le Pen hat einen Brief an die Banque de France geschrieben. Darin stellt sie zusätzliche Forderungen auf: Der Stopp jeglicher Goldverkäufe sowie der Erwerb von zusätzlichem Gold bei Preiskorrekturen. Der Brief ist auf den 24. November datiert, also Montag.

 

Le Pen hebt hervor, dass es zwischen westlichen Industrieländern und der BRICS-Gruppe mit Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika einen eskalierenden Gold-Konflikt gebe.

 

Laut dem World Gold Council hat allein Russlands Notenbank im dritten Quartal des Jahres mehr Gold gekauft als alle anderen Zentralbanken zusammen.

 

Das Schreiben von Le Pen ist ein weiterer Hinweis dafür, dass vor allem China und Russland rasant am Aufbau ihrer Reserven arbeiten, als Teil ihrer Strategie, den Petro-Dollar möglichst schnell abzulösen und ihre eigenen Währungen mit Gold zumindest optisch zu unterlegen. Die Politikerin verlangt außerdem eine genaue Prüfung der französischen Goldreserve sowie deren Qualität durch einen unabhängigen Prüfer.

 

Die Initiative von Le Pen reiht sich in die anstehende Abstimmung am Sonntag in der Schweiz ein. Die Schweizer stimmen über die »Rettet unser Gold«-Initiative ab. Der Antrag verlangt, dass die Zentralbank künftig 20 Prozent ihrer Aktiva in Gold halten muss.

 

Die Eidgenossen würden damit zu einem massiven Goldkäufer aufsteigen. Experten schätzen die zusätzliche Nachfrage, die ausgelöst würde, auf etwa 1.500 Tonnen, die Hälfte der jährlichen Minenproduktion.

 

Teil der Initiative ist die Forderung, das Gold auf heimischem Boden zu lagern und kein Gold mehr zu veräußern. Verschiedene Finanzmarkt- und Rohstoffanalysten spekulieren zudem, dass die EZB als Teil einer weiteren Lockerung ihrer Geldpolitik auch Gold kaufen könnte.

 

Und die Niederlande haben erst am vergangenen Freitag angekündigt, dass sie einen Teil ihrer Goldreserve von 612 metrischen Tonnen aus den USA zurückholen wollen. Auch das geht auf wachsenden Druck in der Öffentlichkeit zurück. Die Notenbank räumte einen »positiven Effekt« dieser Maßnahme auf »das öffentliche Vertrauen« ein.

 

Der Anteil des im Inland gehaltenen Goldbestandes an den gesamten Reserven soll von elf Prozent auf 31 Prozent steigen. Niederländische Goldbarren in Kanada und Großbritannien sollen bleiben, wo sie sind. Erst im vergangenen Jahr hatte die Bundesbank angekündigt, einen Teil der deutschen Reserven aus den USA und Frankreich zurückzuholen. Das ist bisher aber nur zu einem kleinen Teil gelungen.

 

Die wachsende Zahl solcher Forderungen – vor allem aus Europa – ist ein absolutes Warnsignal. Das sind deutliche Hinweise auf einen Vertrauenseinbruch, was die Versorgung mit physischem Gold angeht.

 

Hier braut sich ein Unwetter zusammen, das die Goldnotierungen blitzartig nach oben schießen könnte. Auslöser wäre ein kleiner aber verlässlicher Hinweis darauf, dass Papierforderungen nicht mehr, oder nur noch teilweise, durch physische Lieferungen erfüllt werden können. Dass der Goldpreis trotzdem Probleme hat, sich wieder über die Marke von 1.200 Dollar je Feinunze zu schwingen, zeigt das Ausmaß der Manipulation an diesem Markt.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (19) zu diesem Artikel

14.03.2015 | 16:27

edmundotto

Frau Le Pen könnte das gleiche erleben wie unsere MdB´s seinerzeit. Die Barren sind anderweitiger Verwendung zugeführt worden. Immerhin sollen angeblich 40 To. (laut Bundesbank) der deutschen, in den USA "eingelagerten", Goldreserven im letzten Jahr zurückgeholt worden sein. Das würde ich erst glauben, wenn ich sie sehen und anbohren könnte.


30.11.2014 | 10:41

Paschasius

So einfach ist das nicht. Glauben die Leser wirklich, das unsere Todfreunde in Übersee wirklich das Gold zurückgeben werden. Das ist schon unter den satanischen Räuberliinien verteilt worden! (Zitat: http://kath-zdw.ch/maria/schattenmacht/13blutlinien.html) worden Deutschland ist eine Kolonie der USA ganz einfach. Was glauben Sie was Merkel und alle anderen Kanzler unterschrieben haben! Wenn sich hier eine Opposition bilden sollte, die diesen Kreisen gefährlich werden könnten,...

So einfach ist das nicht. Glauben die Leser wirklich, das unsere Todfreunde in Übersee wirklich das Gold zurückgeben werden. Das ist schon unter den satanischen Räuberliinien verteilt worden! (Zitat: http://kath-zdw.ch/maria/schattenmacht/13blutlinien.html) worden Deutschland ist eine Kolonie der USA ganz einfach. Was glauben Sie was Merkel und alle anderen Kanzler unterschrieben haben! Wenn sich hier eine Opposition bilden sollte, die diesen Kreisen gefährlich werden könnten, treffen schnell alle Visionen über den 3. Weltkrieg ein. Das ist mit Sicherheit schon strategisch durchgespielt worden! Dafür haben die USA auch die größten Millitärbasen in Deutschland. Da hilft auch nicht das die USA keinen Krieg mehr gewinnen können. Zur Verdummung sorgen Saban und Joffe gemeinsam. Der Eine bei der breiten Masse der Andere bei der sogenannten Intelligenz. Versuchen Sie einmal bei ZDF info die verantwortlichen Redakteure der Programmauswahl herauszubekommen! Das erinnert an ein Propagandaministerium!


29.11.2014 | 10:32

Maxus-K

An dem Vorhaben daß französische Gold nach Frankreich zu holen ist bereits Charles de Gaulle zu weitaus goldeneren Zeiten gescheitert, warum sollten die Amis ausgerechnet JETZT damit herausrücken?


26.11.2014 | 11:16

Pendler

Das größte Raubimperium nach Rom ist ein Land er unbegrenzten Unmöglichkeiten in jeder Beziehung! Es hat den guten Geschmack verdorben durch Hollywood und den (Raub)-Krieg als " Kampf für die Demokratie und Menschenrechte" umgedeutet! Seine Beutezüge nennt man noch heute " Befreiung"! Die USA sind ein ständiges Verbrechen an der Menschheit, erkannte schon vor langer Zeit der franz. Politiker und Philosoph Alexis de Tocqueville! Dem ist nichts hinzuzufügen!


26.11.2014 | 10:13

filippo masitti

es müsste einen machtendzug für die US regime enstehen durch den gold Rückgabe an alle wahren Eigentümer


26.11.2014 | 09:52

Cui Bono

ich meine es waren 5 Tonnen die wir zurück bekommen haben...zum angucken wahrscheinlich. Der rest wurde vermutlich schon durch Wolfram ersetzt :D

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Schweizer Goldinitiative: Showdown am 30. November

Redaktion

Das Anlegermagazin Smart Investor sprach mit dem Schweizer Nationalrat Luzi Stamm über die u.a. von ihm angestoßene Initiative »Rettet unser Schweizer Gold«, über die die Eidgenossen am 30. November entscheiden werden.  mehr …

Ukraine gibt zu, dass ihr Gold weg ist: »In den Tresoren der Zentralbank ist kaum noch Gold«

Tyler Durden

Im März meldete der IWF, dass die offiziellen Goldbestände der Ukraine 42,3 Tonnen betrugen, was acht Prozent der Reserven des Landes entsprach. Die Zahlen bezogen sich auf Ende Februar, also auf den Zeitpunkt, als der vom US-Außenministerium eingefädelte Staatsstreich gegen den damaligen Präsidenten Viktor Janukowitsch seinen Abschluss fand.  mehr …

Massive Goldkäufe: Bereitet sich Russland auf einen längeren Wirtschaftskrieg vor?

Markus Gärtner

Der neue Bericht des World Gold Council für das Quartal bis September enthält eine brisante Information: Russland kaufte in diesem Zeitraum 55 Tonnen Gold. Das war über die Hälfte dessen, was die Notenbanken rund um den Globus zu ihren Reserven hinzufügten.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Besondere kosmische Diamanten: Von einem Mineral, das es eigentlich gar nicht gibt

Andreas von Rétyi

Immer wieder werden in Meteoriten tatsächlich auch Diamanten entdeckt. Sie sind leider nur winzig und auch in anderer Hinsicht nicht mit ihren begehrten irdischen Pendants zu vergleichen. Forscher glaubten bislang, hier sogar eine ganz eigene Diamantenvariation entdeckt zu haben. Doch wie sich herausstellt, stimmt das überhaupt nicht.  mehr …

»Bescheidener Vorschlag« der Deutschen Bank an die Zentralbanken: »Schnappt euch das Gold, das sich im Besitz der Privatleute befindet«

Tyler Durden

Dieselbe Bank, die uns vor wenigen Tagen darüber informierte, es werde davon geredet, »Helikopter-Geld«, also Geld, das wie das biblische Manna vom Himmel regnet, und Schuldenerlasse seien Anzeichen dafür, dass das Ende der Fahnenstange erreicht sei, vollzieht jetzt den nächsten logischen Schritt.  mehr …

Panik in der Zweifler-Ecke: Die Wirtschaft lässt sich nicht mehr einschätzen und navigieren

Redaktion

Der New York Times-Kolumnist Neil Irwin stellt in seinem jüngsten Beitrag eine ebenso simple wie provokante Frage: »Stellt Euch vor, Ihr gebt einem Ökonomen nur die folgenden Fakten: Die langfristigen Zinsen sind binnen weniger Monate kräftig gepurzelt, die Preise für Öl und andere Rohstoffe sind wegen schwacher Nachfrage im freien Fall. Und die  mehr …

Chiles Marihuana-Mütter brechen das Gesetz, weil ihre epileptischen Kinder nicht leiden sollen

Redaktion

In Chile verstoßen rund 100 verzweifelte Eltern wissentlich gegen das Gesetz, indem sie Marihuana anpflanzen. Es ist für sie der absolut letzte Ausweg. Sie wissen sich nicht anders zu helfen, wenn sie ihren von Epilepsie geplagten Kindern mörderische Schmerzen ersparen wollen. Legal ist das nicht, aber sie sehen keinen anderen Weg, denn der Staat  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.