Friday, 29. August 2014
07.02.2013
 
 

Großbritannien plant im Inland möglichst flächendeckende Überwachung der Internetaktivitäten

Redaktion

Die britische Regierung plant die weitreichende Überwachung der Internetaktivitäten ihrer Bürger. Dazu sollen entsprechende Überwachungsgeräte und -programme bei den Telekommunikationsunternehmen und Internetprovidern eingesetzt werden, wie es in einem Bericht des britischen Parlaments heißt. Die Programme sollen sowohl erfassen, welche Internetseiten besucht wurden, als auch, wer sie besucht hat.

Am vergangenen Dienstag veröffentlichte der Geheimdienst- und Sicherheitsausschuss des britischen Parlaments seinen Bericht, in dem dieses umfassende landesweite Überwachungsprogramm beschrieben wurde, das praktisch in der gesamten elektronischen Infrastruktur des Landes verankert werden soll. In dem Bericht wird zwar nicht die genaue

Anzahl der so genannten »Sonden« angegeben, die in Telekommunikationsnetzwerken im ganzen Land eingesetzt werden sollen, aber es heißt dort, sie seien Teil eines umfassenden Systems, mit dem Informationen über praktisch alle Aktivitäten, die Briten im Internet entfalten, gesammelt und gespeichert werden sollen.

 

Das neue Programm wird nicht nur britische Untertanen ausspähen. Letztlich soll ermöglicht werden, alle Internetkommunikationen, auch zwischen jemandem aus einem anderen Land und einem Briten, zu überwachen und persönliche Informationen abzuschöpfen. Damit verfügt das Überwachungsprogramm über eine immense geografische Reichweite.

 

Die Regierung gibt vor, die Installation der Überwachungssonden spiele im Kampf gegen Terrorismus und andere Verbrechen im Internet eine entscheidende Rolle. Darüber hinaus würden die Inhalte von E-Mails und Telefonaten über den Internetdienstleister Skype nicht notwendigerweise gespeichert. Vielmehr werde sich das System vor allem auf Informationen konzentrieren, die Anhaltspunkte über die Herkunft der Nachricht und den Empfänger lieferten.

 

Der Inhalt von E-Mails dürfe nur aufgrund eines richterlichen Beschlusses zugänglich gemacht werden. Für die Weitergabe von Informationen über den Zeitpunkt und das Datum des Sendens und Empfangens wäre allerdings eine Genehmigung eines hochrangigen Beamten einer Strafverfolgungsbehörde oder des Geheimdienstes ausreichend.

 

In dem Bericht wurde nicht darauf eingegangen, welche Internetdienstleister die Sonden im Einzelnen überwachen sollen. Aber in Großbritannien werden vor allem Internetdienstleister oder soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter, Hotmail und Google-Chat genutzt, die auch in anderen Teilen des Berichts erwähnt werden.

 

Weiter heißt es in dem Bericht, das Überwachungssystem basiere auf dem Verfahren »Deep Packet Inspection« (DPI), mit dem gleichzeitig Inhalte und so genannte Metadaten oder Nutzdaten [Dateiformat, Absender, Empfänger, Typ, Betreff, Datum, der Weg der Nachricht u.a.] des einzelnen Datenpakets erfasst und untersucht werden können.

 

Das Überwachungsvorhaben befindet sich zwar noch im Entwurfsstadium, dennoch wies der Ausschuss summarisch die Behauptung von Kritikern zurück, es handele sich um ein inländisches Überwachungsprogramm, das repressive Züge aufweise.

 

Ohne diese neuartigen Sicherheitsmaßnahmen, argumentierte der Bericht, könnten sich rasch entwickelnde Technologien »verheerende Auswirkungen auf die Arbeit der Geheimdienste und Sicherheitsbehörden« haben.

 

»DPI ist gemäß der europäischen Gesetze zur Vorratsdatenspeicherung nicht nur legal, sondern wird auch vom Privatsektor in erheblichem Umfang angewandt«, stellt der Bericht fest. »Eine gesetzliche Regelung böte keine vollkommene Lösung, aber wir halten sie dennoch für die beste aller verfügbaren Optionen«, heißt es an anderer Stelle des Berichts.

 

 

 

 


 

 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Maulkorb für Journalisten
  • Warum Elektroautos brandgefährlich sind
  • Regionale Produkte? Wie Kunden getäuscht werden
  • Blick in die Zukunft: Bergbau im All

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Bald Drohnen über New York? – Polizeichef der Stadt räumt Interesse an Drohnen ein

Redaktion

Der New Yorker Polizeichef Ray Kelly erklärte in dieser Woche, seine Polizeibehörde, die größte städtische Strafverfolgungsbehörde der USA, werde möglicherweise bald Drohnen zu Überwachungsmaßnahmen einsetzen.  mehr …

Ausbremsen des Überwachungsstaates: Wie verhält man sich gegenüber dem unbefugten Ausspähen durch die Regierung?

Redaktion

Möglicherweise erscheint vielen das immer stärker um sich greifende Aufzeichnen von Telefongesprächen und E-Mails als nicht weiter besorgniserregend, aber hier lohnt sich genaueres Nachdenken. Das Maß der öffentlichen Besorgnis gegenüber Überwachungsmaßnahmen hinkt jedenfalls den tatsächlichen Gefahren dermaßen hinterher, dass jetzt zwei wichtige  mehr …

Big Brother oder Spanner? England installiert Überwachungskameras in Toiletten und Umkleideräumen

Redaktion

Über 200 staatliche Schulen in England haben in Toiletten-, Wasch- und Umkleideräumen Kameras zur Überwachung der Schülerinnen und Schüler installiert, wie aus einem vor Kurzem veröffentlichten Bericht zu den Überwachungsmaßnahmen hervorgeht.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

»Impfgericht« spricht zwei autistischen Kindern Millionen-Entschädigung zu

Jonathan Benson

Klammheimlich, ohne große Fanfare, hat das US-amerikanische Vaccine Injury Compensations Program (VICP) eingeräumt, dass Impfstoffe Autismus verursachen. Das Programm sollte man vielleicht besser ein vom Kongress sanktioniertes Scheingericht nennen, dessen einziger Zweck darin besteht, die Impfstoffindustrie vor Schadensersatzansprüchen von  mehr …

Ausbremsen des Überwachungsstaates: Wie verhält man sich gegenüber dem unbefugten Ausspähen durch die Regierung?

Redaktion

Möglicherweise erscheint vielen das immer stärker um sich greifende Aufzeichnen von Telefongesprächen und E-Mails als nicht weiter besorgniserregend, aber hier lohnt sich genaueres Nachdenken. Das Maß der öffentlichen Besorgnis gegenüber Überwachungsmaßnahmen hinkt jedenfalls den tatsächlichen Gefahren dermaßen hinterher, dass jetzt zwei wichtige  mehr …

Studie entlarvt Chemotherapie als Schwindel – Tumor wächst nach Chemo schneller!

Jonathan Benson

»Nanu?« werden sich Forscher in Washington State vor Kurzem gefragt haben, als sie bei einer Studie zufällig der tödlichen Wahrheit über Chemotherapie auf die Spur kamen. Eigentlich hatten sie untersucht, warum sich Prostatakrebszellen mit konventionellen Behandlungsverfahren so schwer ausschalten lassen. Wie sich herausstellt, behandelt eine  mehr …

Trilaterale Kommission: Hauptversammlung dieses Jahr in Deutschland

Andreas von Rétyi

Zu den bedeutsamsten Organisationen der Machtelite zählt unzweifelhaft die Trilaterale Kommission. Gegründet 1973 unter der Ägide von David Rockefeller, darf sie als weiterer heimlicher Ableger der Bilderberger gelten. Die diesjährige Jahreshauptversammlung der Trilateralen Kommission soll im März in Berlin stattfinden.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.