Saturday, 28. May 2016
10.01.2014
 
 

In Großbritannien erreicht ablehnende Stimmung gegenüber Einwanderern Rekordhöhe

Redaktion

Trotz möglicher Gefahren für die volkswirtschaftliche Leistungsfähigkeit wollen 77 Prozent der Briten, dass die Zahl der Neuankömmlinge in ihrem Land verringert wird, wie aus der aktuellen Meinungsumfrage British Social Attitudes von NatCen Social Research, einer renommierten unabhängigen Einrichtung für Sozialforschung, hervorgeht.

Acht von zehn Briten sind gegenwärtig der Überzeugung, die Einwanderung sollte begrenzt werden, wobei 60 Prozent sogar eine deutliche Absenkung der Einwanderungszahlen befürworten. Für die Erhebung wurden mehr als 3000 Personen befragt. Nur vier Prozent setzten sich für eine Ausweitung der Einwanderung ein. 65 Prozent meinten, die Zahl der

Neuankömmlinge sollte »deutlich« verringert werden – ein Rekordwert. Als 1995 diese Frage erstmals in einer Umfrage gestellt wurde, befürworteten lediglich 39 Prozent eine deutliche Verringerung. Vor zwei Jahren waren es nur 51 Prozent.

 

Überraschenderweise werten 54 Prozent der Befragten Einwanderung als einen positiven Faktor für die Wirtschaft, wollen aber dennoch eine Verringerung der Einwandererzahlen. 25 Prozent fordern sogar eine »massive« Verringerung. Unter denen, die der Ansicht sind, Einwanderer stellten eine kulturelle Bereicherung dar, befürworten dennoch 55 Prozent eine größere Begrenzung.

 

Nur ein Drittel der Briten stimmte der Einschätzung zu, Einwanderung belebe die Kultur ihres Landes. Demgegenüber sehen 45 Prozent Einwanderung als reale Gefahr.

 

Die Anzahl der Briten, einschließlich der Einwandererfamilien selbst, die eine deutliche Verringerung der Einwandererzahlen befürworten, ist seit der Zeit vor der Ausweitung der Europäischen Union um mehr als 40 Prozent angestiegen. Die Umfrage verweist aber auch auf eine dramatische Aufteilung der Antworten in Abhängigkeit zu der sozialen Schicht, der die Befragten angehörten. Verglichen mit Personen aus der Mittelschicht oder Familien mit geringen Einkommen betrachten doppelt so viele hochbezahlte und hochgebildete Menschen Einwanderung als positiv und wünschenswert.

 

Aber selbst unter denjenigen, die die Auffassung vertreten, Einwanderung habe die britische Wirtschaft beflügelt und die Kultur bereichert, befürwortet nun eine Mehrheit eine deutliche Begrenzung der Einwanderung.

 

Ein Politiker, der diese Auffassung unterstützt, ist Nigel Farage, Vorsitzender der als konservativ eingestuften UK Independence Party (UKIP), der sich für einen fünfjährigen Einwanderungsstopp einsetzt, während in dieser Zeit die Einwanderungspolitik grundsätzlich revidiert werden soll.

 

»Wenn Sie mich fragen, ob ich damit einverstanden bin, dass weitere fünf Millionen Menschen nach Großbritannien kommen, und ob, wenn das geschähe, wir dann alle etwas reicher würden, würde ich antworten: ›Wissen Sie was, meiner Ansicht nach würden wir dann nicht etwas reicher«, erklärte er im britischen Radiosender BBC Radio 4. »Mir wäre es lieber, in den Gemeinden und Vierteln wäre die Situation homogener und junge arbeitslose Briten hätten eine realistische Chance, einen Arbeitsplatz zu finden. Ja, ich bin wirklich überzeugt, dass es bei den sozialen Aspekten in dieser Angelegenheit um mehr als nur reine Marktwirtschaft geht.«

 

Vince Cable, britischer Minister für Unternehmen, Innovation und Qualifikation, dessen Liberaldemokratische Partei in einer Koalition mit den Konservativen regiert, sagte, Premierminister David Camerons Ziel, die Netto-Einwanderung bis 2015 auf »einige Zehntausend Personen« zu begrenzen, sei »unvernünftig«. In der BBC-Dokumentation The Truth About Immigration erklärte er, Großbritannien sei ebenso wenig in der Lage, die Einwanderungsströme aus der EU, geschweige denn die Zahl der Briten, die aus dem Ausland zurückkehrten, zu kontrollieren. Die Liberaldemokraten hätten Camerons »willkürliche« Bemühungen zur Verringerung der Netto-Einwanderung auf unter 100 000 Personen vor den Parlamentswahlen im Mai 2015 nie unterstützt.

 

In November verzichtete Großbritannien auf Pläne, Menschen aus Indien, Pakistan und einigen afrikanischen Ländern zwingend vorzuschreiben, im Gegenzug für ein auf sechs Monate begrenztes Visum ein Bargelddepot anzulegen. Damit wollte man Menschen davor abschrecken, die Aufenthaltsdauer ihres Visums zu überschreiten.

 

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Deutschland: EU nimmt den Feuerwehren
    die Existenzgrundlage
  • Christenverfolgung in Deutschland:
    »Du Scheiß-Christ«
  • Geldanlage: Wenn Sachwerte in
    die Sackgasse führen
  • Glänzende Aussichten:
    Deutsche Firmen in Texas

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Panik vor Einwanderung«: Großbritannien fürchtet massive Einwanderungswelle aufgrund Wegfalls der EU-internen Arbeitsbeschränkungen 2014

Redaktion

Großbritannien bereitet sich auf eine deutliche Steigerung der Einwanderungszahlen vor, da seit dem 1. Januar alle Arbeitsbeschränkungen für Bulgarien und Rumänien auslaufen und beide Länder damit die für alle EU-Mitglieder geltende Freizügigkeit genießen. Wie es heißt, sollen bereits Tausende von Plätzen in Bussen und Flugzeugen von  mehr …

Großbritannien will Zustrom von EU-Einwanderern um ein Drittel begrenzen

Redaktion

Wie aus einem durchgesickerten Regierungsbericht hervorgeht, soll die Zahl der Einwanderer aus EU-Ländern nach Großbritannien nach einem Entwurf des Innenministeriums um ein Drittel auf etwa 75 000 Personen pro Jahr begrenzt werden, wie die Sunday Times berichtete. Einem als geheim eingestuften Bericht des Innenministeriums zufolge, der der Sunday  mehr …

Schutzwall gegen Einwanderer? – Großbritanniens Premierminister will Sozialhilfen für Einwanderer aus der EU kürzen

Redaktion

Der britische Premierminister David Cameron hat eine ganze Reihe von Kürzungen von Sozialleistungen und Einschränkungen der »Freizügigkeit« für Einwanderer aus der Europäischen Union (EU) vorgeschlagen, um auf diese Weise das britische Sozialhilfesystem zu entlasten, da mit einer neuen Einreisewelle aus Bulgarien und Rumänien in England gerechnet  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

NASA: Die Sonne hat sich auf den Kopf gestellt

David Gutierrez

Die Sonne habe sich »auf den Kopf gestellt«, meldete die NASA Ende Dezember. Das heißt nicht, dass sich der Stern, der unser Sonnensystem bestimmt, physisch auf den Kopf gestellt hätte; vielmehr haben sich Nord- und Südpol in einem natürlichen Prozess umgekehrt. Die Umpolung markiert den Wendepunkt des so genannten Sonnenzyklus.  mehr …

Wenn Sachwerte in die Sackgasse führen

Michael Brückner

Wohin mit dem Geld, wenn die Zinsen künstlich niedrig gehalten werden und die attraktiven Immobilienmärkte überhitzt sind?  mehr …

Schreckenspapier von IWF-Ökonomen: verdeckte Steuer und andere Radikalmaßnahmen

Redaktion

Kenneth Rogoff, der früher Chefökonom des IWF (Internationaler Währungsfonds) war, und Carmen Reinhart sind in der Finanzkrise bereits seit Langem bekannt. Durch einen kleinen Rechenfehler leider verzerrt wiesen sie nach, dass Staaten ab einer Verschuldungsquote von 80 Prozent des jährlichen Bruttoinlandsprodukts keine Chance mehr auf eine  mehr …

SOS Abendland: Außerirdische bitte melden!

Fidel Müller

Früher habe ich von Außerirdischen nichts gehalten. Das hat sich geändert, denn ich hoffe inzwischen auf außerirdische Intelligenz. Auf der Erde gibt es schließlich offenkundig immer weniger davon. Nachfolgend ein paar Beispiele, die nachdenklich machen.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.