Tuesday, 24. May 2016
21.11.2014
 
 

Niederländische Regierung verweigert Auskunft zu »Geheimabsprache« bei MH17-Untersuchung

Redaktion

Die niederländische Regierung weigert sich, Einzelheiten des Geheimpakts der Ermittler offenzulegen, die den Absturz von Flug MH17 untersuchen. Solange die Teilnehmer, zu denen auch die Ukraine gehört, eine Veröffentlichung der Informationen ablehnen, bleiben die Informationen geheim, hieß es zur Begründung.

 

Die angesehene niederländische Publikation Elsevier hatte das niederländische Justizministerium aufgefordert, die Vereinbarung des Ermittlungsteams sowie 16 weitere Dokumente herauszugeben. Vier Nationen, die Niederlande, Belgien, Australien und die Ukraine, sind in dem Ermittlerteam vertreten und suchen nach den Gründen für den Absturz von MH17. Nicht beteiligt dagegen ist Malaysia. Der Betreiber von MH17, Malaysian Airlines, ist dafür kritisiert worden, dass er mit der Passagiermaschine Kriegsgebiet überflogen hatte.

 

Im Rahmen der Vereinbarung zwischen den vier Ländern und der niederländischen Staatsanwaltschaft hat man sich darauf verständigt, dass alle beteiligten Parteien das Recht auf Geheimhaltung haben. Sollte also irgendeines der Länder der Auffassung sein, einige der Beweise könnten ihm schaden, so hat es das Recht, diese Beweise zurückzuhalten.

 

»Natürlich ist das eine unglaubliche Situation: Wie kann man der Ukraine als einer der zwei verdächtigen Parteien überhaupt eine derartige Vereinbarung anbieten?«, schrieb der Niederländer Jan Fluitketel in der Zeitung Malaysia Today.

 

Bereits am 17. Juli fand der Absturz in der östlichen Ukraine statt, dennoch sind bislang nur wenige Informationen über mögliche Ursachen veröffentlicht worden. Anstatt der Öffentlichkeit einige Erkenntnisse über den Stand der Ermittlungen zu geben, befasst sich das niederländische Justizministerium lieber damit, dass alle an den Ermittlungen Beteiligten ihr Gesicht wahren können.

 

»Ich halte dieses Interesse die internationalen Beziehungen für wichtiger als eine Veröffentlichung der Informationen, da es sich um eine beispiellose Ermittlung zu einem extrem ernsten Ereignis handelt«, hieß es Elsevier zufolge aus dem Ministerium.

 

Der Antrag von Elsevier wurde auch deshalb abgelehnt, so das Ministerium, um die Methoden und Taktiken der Ermittlung zu schützen und um nicht die Namen der an den Ermittlungen beteiligten Beamten publik zu machen. Eine Bekanntgabe der Namen wäre ein Verstoß gegen die Privatsphäre, hieß es aus dem Ministerium.

 

»Sollten die Informationen veröffentlicht werden, würden Inhalte vertraulicher Informationsaustausche zwischen Staaten und Organisationen bekannt. Dies würde möglicherweise dazu führen, dass sie in Zukunft weniger bereit sind, derartige Informationen zu teilen«, so das Justizministerium.

 

Der niederländische christdemokratische Abgeordnete Pieter Omtzigt hat wiederholt beantragt, dass die Informationen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. »Wir wissen schlichtweg nicht, ob die Niederlande die Gerechtigkeit kompromittiert hat«, sagte er als Reaktion auf die Entscheidung des Ministeriums.

 

Er zeigte sich nicht nur überrascht, dass die Vereinbarung geheim ist, sondern dass sie sogar unterschrieben wurde.

 

Als einziges Land hat Malaysia direkt mit den Kiew-feindlichen Milizen im Osten der Ukraine verhandelt. Der malaysische Botschafter in den Niederlanden erklärte, man sei unglücklich darüber, nicht an der Ermittlergruppe beteiligt worden zu sein

 

. Am 5. November flog der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte nach Kuala Lumpur, aber von malaysischer Seite hieß es, man habe noch immer keine Einladung erhalten, sich an den Untersuchungen zu beteiligen.

 

»Erst müssen wir am Ermittlungsteam beteiligt werden, ansonsten würde es schwer für uns, mit den Untersuchungen zu kooperieren. Die an den Ermittlungen beteiligten Parteien müssen uns in das Team aufnehmen. Noch sind wir einfach nur ein Teilnehmer«, erklärte am Mittwoch in Kuala Lumpur der malaysische Generalinspekteur der Polizei Khalid Abu Bakar, wie die New Straits Times berichtete.

 

Im September hatte der niederländische Untersuchungsrat für Sicherheit einen vorläufigen Untersuchungsbericht veröffentlicht. Darin hieß es, der Absturz von MH17 sei das Ergebnis struktureller Schäden, verursacht von einer großen Menge Objekte, die die Boeing von außen mit hoher Geschwindigkeit trafen.

 

Es gebe »keinerlei Hinweise« darauf, dass »technisches Versagen oder Handlungen der Besatzung« Auslöser der Tragödie gewesen sein könnten, fügten niederländische Ermittler hinzu.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (30) zu diesem Artikel

26.11.2014 | 09:00

Brigitte Müller

Wer sich mal mit der Holländischen Regierung und Königshaus befast wird feststellen das ein Haufen Scheiße mehr wert ist als die .Die Regierung arbeitet mit der USA -Regierung Hand in Hand genau wie der Rest der EU und unsere Hohlköpfe in Berlin . Die Monarchie voraus Königin mit Söhnen stecken in einem Geheimbund mit dem Vatikan unter einer Decke ,beteiligen sich an Ritualen wo Kinder aus Kinderheimen ohne Angehörige brutal durch den Wald gejagt werden und erschossen wie die...

Wer sich mal mit der Holländischen Regierung und Königshaus befast wird feststellen das ein Haufen Scheiße mehr wert ist als die .Die Regierung arbeitet mit der USA -Regierung Hand in Hand genau wie der Rest der EU und unsere Hohlköpfe in Berlin . Die Monarchie voraus Königin mit Söhnen stecken in einem Geheimbund mit dem Vatikan unter einer Decke ,beteiligen sich an Ritualen wo Kinder aus Kinderheimen ohne Angehörige brutal durch den Wald gejagt werden und erschossen wie die Hasen ,letztendlich wie Trophäen bejubelt werden . Daran beteiligen sich Bischöfe und hochrangige wie Politiker USA Sorros und Monarchen . Das Tribunalgericht ( ITCCA )ist ihnen auf den Fersen leider fehlen handfeste Aussagen .Inters .Vidio ( bewust.tv / tribunal-gegen kindesmissbrauch / In diesem Vidio erfahren sie die Machen schaften dieser brutalen Obrigkeiten samt Verbrecher im Vatikan !!!!!!!


23.11.2014 | 10:41

K A

Wenn man das so liest, kann man gut zu dem Ergebnis kommen, daß Goebbels, verglichen mit unseren heutigen Meinungsmanipulateueren, geradezu ein Wahrheitsfanatiker war. Diese ganze Geheimpolitik, die Verbrechen verschleiern soll, wird als Demokratie verkauft! Kein wirklicher Souverän, der das Volk ja angeblich sein soll, würde sich so etwas gefallen lassen. "Kopf ab!" wäre wohl seine Reaktion.


22.11.2014 | 09:56

Leo

Glaube nicht, daß in alle Ewigkeit alles vertuscht und verschwiegen werden kann. Wie schäbig sind die Jounalisten in ihren Ermittlungen, wo sie doch sonst sogar bis in die Toilette ermitteln. Es kommt ans Tageslicht mit all möglichen Verhinderungen, ja und ich glaube es wird sehr schmutzig sein, für viele die heute noch eine weise Weste tragen


22.11.2014 | 01:50

Max

Zitat: "Als einziges Land hat Malaysia direkt mit den Kiew-feindlichen Milizen im Osten der Ukraine verhandelt. Der malaysische Botschafter in den Niederlanden erklärte, man sei unglücklich darüber, nicht an der Ermittlergruppe beteiligt worden zu sein" DAS muss man sich mal vorstellen, da wo der Flieger ansässig war, die werden nicht an den Ermittlungen beteiligt! Riecht alles sehr nach Warnung und Retourkutsche, suche Malaysia, Irakkrieg, KLWCC.... es kann vlt....

Zitat: "Als einziges Land hat Malaysia direkt mit den Kiew-feindlichen Milizen im Osten der Ukraine verhandelt. Der malaysische Botschafter in den Niederlanden erklärte, man sei unglücklich darüber, nicht an der Ermittlergruppe beteiligt worden zu sein" DAS muss man sich mal vorstellen, da wo der Flieger ansässig war, die werden nicht an den Ermittlungen beteiligt! Riecht alles sehr nach Warnung und Retourkutsche, suche Malaysia, Irakkrieg, KLWCC.... es kann vlt. auch mal jemand ausrechnen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass von einer Airline mit nur rund 0,5% Flugzeugstück-Weltmarktanteil in einem Jahr gleich 2 Flieger mysteriös verloren gehen...


22.11.2014 | 00:20

EU-Gegner

Da geht mir fast mal wieder der Hut hoch! Massenmörder werden - wie so oft, wenn sie aus "offiziellen Kreisen" stammen - BESCHÜTZT. Ein paar hundert oder paar Tausend oder Millionen "Humankapital" wird irgendwann als Kollaterlschaden verbucht, oder was? Wäre einer meiner Angehörigen in diesem Flieger gesessen, wäre mein einziges Sinnen und Trachten, wenigstens einen dieser Mörder zur Rechenschaft zu ziehen. Und müßte ich ein Fanal setzen. Was also ist los mit...

Da geht mir fast mal wieder der Hut hoch! Massenmörder werden - wie so oft, wenn sie aus "offiziellen Kreisen" stammen - BESCHÜTZT. Ein paar hundert oder paar Tausend oder Millionen "Humankapital" wird irgendwann als Kollaterlschaden verbucht, oder was? Wäre einer meiner Angehörigen in diesem Flieger gesessen, wäre mein einziges Sinnen und Trachten, wenigstens einen dieser Mörder zur Rechenschaft zu ziehen. Und müßte ich ein Fanal setzen. Was also ist los mit den Holländern? Sind die schon genauso feige wie wie wir BRD-Häftlinge? Die haben doch gültige Gesetze im Gegensatz zu uns. Oder werden die auch von der NATO-Terror-Organisation bedroht? Wahrscheinlich.


22.11.2014 | 00:04

jürgen

cui bono ? israel und usa ,hier sitzen die schuldigen,mit denen man sich näher befassen sollte..je länger deren vertuschungsversuche anhalten um so evidenter werden deren motive für dieses verbrechen ,.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Flug MH 17: Niederländischer Chefermittler schließt Abschuss aus der Luft nicht aus

Redaktion

In einem am Montag im deutschen Nachrichtenmagazin Der Spiegel veröffentlichten Interview erklärte der Chefermittler der niederländischen Staatsanwaltschaft, Fred Westerbeke, seine Gruppe ermittele in alle Richtungen und schließe auch die Theorie nicht aus, ein Kampfflugzeug habe die malaysische Passagiermaschine am 17. Juni über der Ostukraine  mehr …

MH17: Eine international abgesegnete Vertuschung unter Führung der USA und Englands

Michael Chang

Der Abschuss des malaysischen Passagierflugzeuges MH17 ist ein abscheuliches Verbrechen – ein bewusster Massenmord. Die meisten, wenn nicht sogar alle Massenmedien weltweit sowie auch alternative Medien drückten ähnliche Empfindungen aus und forderten, die Täter müssen vor Gericht gestellt werden. Seit dem 17. Juli 2014, dem Tag, an dem dieses  mehr …

MH17-Zwischenbericht: Bankrotterklärung für die offizielle Version

Gerhard Wisnewski

Ein dünneres Papierchen gab’s noch nie: Nach fast zwei Monaten haben die sogenannten »Ermittlungsbehörden« doch noch etwas über Flug MH17 von sich gegeben. Die niederländische Unfalluntersuchungsbehörde Dutch Safety Board (DSB) hat einen »vorläufigen Bericht« über den Absturz vorgelegt. Die Aufzeichnungen des Cockpit Voice Recorders bleiben jedoch  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Neuer Biomarker kann bösartige Tumoren entdecken und gleichzeitig auch bekämpfen

Redaktion

Wissenschaftler der Technischen Universität Nanyang (NTU) in Singapur haben einen neuen Biomarker für Krebspatienten entwickelt, der Tumorzellen durch Aufleuchten markiert und gleichzeitig mit Medikamenten gegen sie vorgeht. Bei diesen Biomarkern, die einen wirklichen Durchbruch bedeuten, handelt es sich um Nanophosphor-Partikel, die 10 000 Mal  mehr …

»Die Leute haben Muffe«: Ferguson bereitet sich auf das Urteil der Geschworenen vor

Redaktion

Die Waffenverkäufe sind 300 Prozent in die Höhe geschossen. FBI-Agenten infiltrieren die Stadt. Die Nationalgarde reserviert Unterkünfte für Verletzte und festgenommene Randalierer. Die Einwohner werden angewiesen, Nahrung, Wasser und Medizin zu horten, wenn es losgeht.  mehr …

Schweizer Goldinitiative: Showdown am 30. November

Redaktion

Das Anlegermagazin Smart Investor sprach mit dem Schweizer Nationalrat Luzi Stamm über die u.a. von ihm angestoßene Initiative »Rettet unser Schweizer Gold«, über die die Eidgenossen am 30. November entscheiden werden.  mehr …

MH17: Eine international abgesegnete Vertuschung unter Führung der USA und Englands

Michael Chang

Der Abschuss des malaysischen Passagierflugzeuges MH17 ist ein abscheuliches Verbrechen – ein bewusster Massenmord. Die meisten, wenn nicht sogar alle Massenmedien weltweit sowie auch alternative Medien drückten ähnliche Empfindungen aus und forderten, die Täter müssen vor Gericht gestellt werden. Seit dem 17. Juli 2014, dem Tag, an dem dieses  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.