Friday, 28. November 2014
10.12.2012
 
 

Polnische Regierung will nach Verbotsurteil per Gesetz religiöse Schlachtmethoden doch ermöglichen

Redaktion

Erst vor einer Woche hatte eine Kammer des polnischen Verfassungsgerichts in Warschau  die rituelle Schlachtung (das so genannte »Schächten«) von Tieren untersagt. Nun kündigte Landwirtschaftsminister Stanisław Kalemba an, das entsprechende  Gesetz so verändern zu wollen, dass die Schlachtmethoden, die von einigen religiösen Gemeinden in Polen angewandt werden, wieder angewandt werden könnten.

Dieser Schritt brüskiert die Tierschützer, die gedacht hatten, die Auseinandersetzung mit den Befürwortern ritueller Schlachtmethoden mit dem Urteil der letzten Woche endgültig gewonnen zu haben. Kalemba, der der polnischen Bauernpartei PSL angehört, sagte dazu, es müsse lediglich

ein Paragraf des Gesetzes geändert werden, um die Schlachtung der Tiere auf diese Weise rechtlich wieder zu ermöglichen. »Auf diese Weise kann das Gesetz am schnellsten geändert werden, da im Rahmen der Einführung eines neuen Gesetzes durch die Regierung langwierige öffentliche Anhörungen erforderlich wären«, erklärte er gegenüber dem polnischen Fernsehsender TVP.

 

 

Am 28. November hatte das polnische Verfassungsgericht entschieden, dass die rituelle Schlachtung von Tieren gegen die Verfassung verstoße. Damit wären mit Beginn des neuen Jahres diese Schlachtmethoden verboten.

 

Tierschützer hatten in Petitionen an Generalstaatsanwalt Andrzej Seremet argumentiert, das Gesetz müsse geändert werden, weil es im Gegensatz zum Tierschutzgesetz aus dem Jahre 1997 stehe, das die Schlachtung von Tieren nur nach deren vorheriger Betäubung erlaube. Kalemba wies demgegenüber darauf hin, dass ein EU-Gesetz, das im nächsten Jahr in Kraft tritt, die Entscheidung des Verfassungsgerichts ohnehin aufgehoben hätte. »Es wurde vorgebracht, dass europäisches Recht Vorrang vor nationalen Rechtsvorschriften hat, und dass die EU-Regeln in diesem Fall direkt Anwendung finden könnten«, sagte er und fuhr fort: »Man muss die Rechte religiöser Gruppen respektieren, die rituelle Schlachtungen seit Tausenden von Jahren praktizieren.«

 

Diese Ankündigung Kalembas wird von den kleinen muslimischen und jüdischen Gemeinden in Polen sicherlich begrüßt werden. In Polen leben etwa 25.000 Muslime und 6.000 Juden. Aber auch die polnische Exportindustrie würde von der geplanten Gesetzesänderung  profitieren: In Polen gibt es 29 Schlachthöfe mit etwa 4.000 Beschäftigten, die rituelle Schlachtmethoden anwenden. Der Export dieser Produkte erreicht immerhin ein Gesamtvolumen von knapp 200 Mio. Euro.

 

 

 

 


 

 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Europa: Die Degeneration des Menschen
  • Kundenabzocke: Die miesen Tricks der Gastronomie
  • Klima Eiskälte statt Erderwärmung
  • Stalin an der Krippe: Kitas in Deutschland

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Islamisierung: Die Schwäche des Abendlandes

Udo Ulfkotte

»Ich fürchte nicht die Stärke des Islam, sondern die Schwäche des Abendlandes.« Dieses berühmte Zitat von Peter Scholl-Latour war wohl nie begründeter als in diesen Tagen. Wie sonst kann es sein, dass wir in Norddeutschland jetzt allen Ernstes darüber diskutieren, ob muslimische Vermieter deutschen Mietern vorschreiben dürfen, was diese in der  mehr …

Die Islamisierung Europas: SOS Abendland

Udo Ulfkotte

Während die von der Angst um die wirtschaftliche Entwicklung geprägte Bevölkerung Europas sich Sorgen um ihre persönliche Zukunft macht und derzeit vor allem auf den Euro schaut, treiben Politiker skrupellos die Islamisierung des Kontinents voran. Man kann das gut in Brüssel sehen.  mehr …

Frankreich rüstet sich gegen den Bürgerkrieg

Udo Ulfkotte

Die neue französische Regierung will ab September 2012 mit Waffengewalt 15 überwiegend islamische Wohngebiete zurückerobern, in denen der Staat derzeit nichts mehr zu sagen hat.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Vermeintliches Mitglied der Hackergruppe Anonymous wegen Vergeltungsangriff auf PayPal verurteilt

Redaktion

Der britische Student Christopher Weatherhead (22) wurde wegen seiner Beteiligung an so genannten »DDoS«-Hackerangriffen auf den Internetbezahldienst PayPal verurteilt. Bei diesen Distributed Denial of Service (DDoS)-Angriffen wird vorsätzlich eine Überlastung von Servern oder Datennetzen herbeigeführt. Diese Angriffe erfolgten als Vergeltung für  mehr …

Goldene Zeiten?

Michael Morris

Der 12. 12. 2012 und/oder der 21. 12. 2012 (Wintersonnwende) stellen laut vielen Schriften und Vorhersagen einen bedeutenden Wendepunkt in der Geschichte der Menschheit dar. Diese Ansicht vieler Seher, spiritueller Lehrer und Meister deckt sich sowohl mit dem oft missverstandenen Maya-Kalender als auch mit unserer westlichen Astrologie. Alle gehen  mehr …

Vorsicht Kamera: Wenn Fotografieren richtig teuer wird

Christine Rütlisberger

Andere Länder, andere Sitten. Wussten Sie, dass Sie den Eiffelturm nicht mehr einfach so fotografieren dürfen? Nicht nur das kann schnell teuer werden. Was Sie jetzt als Urlauber wissen müssen.  mehr …

Wissenschaftler aus Florida wollen Hunderttausende gentechnisch veränderter Stechmücken auf die Menschen loslassen

Redaktion

Hunderttausende mutierter Moskitos sollen bald in Florida freigelassen werden, aber es besteht kein Anlass zu Sorge, denn die Wissenschaftler wissen, was sie tun – zumindest behaupten sie das.  mehr …

Islamisierung: Die Schwäche des Abendlandes

Udo Ulfkotte

»Ich fürchte nicht die Stärke des Islam, sondern die Schwäche des Abendlandes.« Dieses berühmte Zitat von Peter Scholl-Latour war wohl nie begründeter als in diesen Tagen. Wie sonst kann es sein, dass wir in Norddeutschland jetzt allen Ernstes darüber diskutieren, ob muslimische Vermieter deutschen Mietern vorschreiben dürfen, was diese in der  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.