Wednesday, 24. August 2016
03.12.2014
 
 

Spendables Brüssel: Van Rompuy auf goldener Rutsche in den Ruhestand

Redaktion

Das ist definitiv Wind auf die Mühlen aller entschiedenen Brüssel-Gegner: Der ehemalige EU-Ratspräsident Herman van Rompuy, der sich am Montag verabschiedete, bekommt in den ersten drei Jahren seines politischen Ruhestandes insgesamt 730.000 Euro.

 

Das setzt sich zusammen aus einem Übergangsgeld in Höhe von 55 Prozent seines Basiseinkommens, einer einmaligen Zahlung von 26 000 Euro sowie einer Pension von etwas mehr als 65 000 Euro im Jahr.

Für das Übergangsgeld wird von van Rompuy keinerlei Gegenleistung erwartet. Die Zahlung wird zudem deutlich geringer versteuert als es in seiner belgischen Heimat üblich ist.

 

Mit dem Übergangsgeld wird das abgeglichen, was man in Brüssel als den »Preis für völlige Unabhängigkeit« verteidigt. Das Einzige, was der Ex-Ratspräsident tun muss, ist eine Genehmigung einholen, bevor er in den ersten 18 Monaten nach seinem Ausscheiden doch einen Job in der privaten Wirtschaft annimmt.

 

Der ehemalige belgische Premier will sich im Ruhestand seinem liebsten Hobby widmen, dem Verfassen von Haiku-Gedichten. Außerdem sind gelegentliche Vorlesungen am College of Europe geplant, wo EU-Bürokraten geschult werden.

 

Rompuy galt nach seiner Amtseinführung im Dezember 2009 als steifer und ruhiger Apparatschik, der gut funktionierte und harmlos genug war, den nationalen Regierungen in den Hauptstädten nicht in die Quere zu kommen.

 

Der wortgewaltige und emotionale Nigel Farage von der britischen Ukip schleuderte van Rompuy früh in dessen Amtszeit einmal im Europäischen Parlament entgegen, er habe »das Charisma eines feuchten Lappens und das Aussehen eines subalternen Bankangestellten«.

 

Van Rompuy ließ sich in der gewohnten Art nicht aus der Ruhe bringen.

 

In seiner Zeit in Brüssel machte er dennoch Schlagzeilen. Zum Beispiel vor vier Jahren, als er seinen amtlichen Fuhrpark (mit fünf Limousinen) als Taxi-Flotte nutzte, um seine Familie auf dem Weg in einen Karibik-Urlaub auf einem 500-Kilometer-Umweg zum Flughafen in Paris und wieder zurück zu befördern.

 

Der in EU-Angelegenheiten stets bissige britische Telegraph beschreibt die Bilanz des in den gut bezahlten Ruhestand entschwundenen van Rompuy mit einem Zitat von Farage so: »Während seiner Dienstzeit sind Millionen von Menschen in der Euro-Zone in die Armut und in die Arbeitslosigkeit getrieben worden, aber er selbst hat den Jackpot geknackt.«


Die Kosten für van Rompuys Ruhestand, schreibt der Telegraph, »sind Teil einer viel größeren Rechnung für den Wechsel in der EU-Administration, bei der sich die Übergangszahlungen an die gerade ausgeschiedenen Kommissare auf 38 Millionen Euro addieren«.

 

Die Einkünfte von Donald Tusk, dem Nachfolger von van Rompuy, werden fünfmal so hoch sein, wie das, was der neue Ratspräsident zuvor als polnischer Premierminister verdiente.

 

Tusk soll zuerst sehr mit dem Wechsel nach Brüssel gezögert haben. Doch seine Frau Malgorzata konnte ihn im Juli dann doch noch überzeugen, sich für »das Prestige, das bessere Geld und die geringeren Probleme in der Arbeit« zu erwärmen. Tusk selbst nutzte den ersten Tag im neuen Job, um die Euroskeptiker mit der »militärischen Bedrohung durch die Russen in der Ukraine« zu vergleichen. Inzwischen habe Brüssel nicht nur Skeptiker, sondern auch Feinde.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (17) zu diesem Artikel

07.12.2014 | 18:49

Hans

Ich bin auch EU-Rentner, seit 8 Jahren, stehen mir dann nicht die gleichen Bezüge zu? Werde mal den Taschenrechner zur Hilfe nehmen, die Nachzahlung im Kopf ausrechnen ist mir zu umfangreich.


04.12.2014 | 05:46

hansmuc

JA....ich bekenne mich als feind dieser nazi-eu und der nazi-ussa


03.12.2014 | 23:13

eu ist die grösste verbrechersystem aller zeiten

menschen in eu leben wie sklaven baltikum 8 per in 4 zimmern auf 80 qm 5 perosn 2 zimmer 3 kinder davon leben auf 45 qm rentne rgehn in die mülltonnen viele natürlich gibt es auch reiche rentner die firmen banken in eu stehln von kunden da geld banken ziehen gebühren enfach wie sie es wollen ich könnet ein buch schreiben tele 2 schicky ihnnen rechungen sie hätten spiele herunter gealden was natürlich nciht stimmt beschwerden von bürgenr an die polizei die macht nicht wo...

menschen in eu leben wie sklaven baltikum 8 per in 4 zimmern auf 80 qm 5 perosn 2 zimmer 3 kinder davon leben auf 45 qm rentne rgehn in die mülltonnen viele natürlich gibt es auch reiche rentner die firmen banken in eu stehln von kunden da geld banken ziehen gebühren enfach wie sie es wollen ich könnet ein buch schreiben tele 2 schicky ihnnen rechungen sie hätten spiele herunter gealden was natürlich nciht stimmt beschwerden von bürgenr an die polizei die macht nicht wo lebem rechtstaat in europ oder wilden westen die bürger werden belogen betriogen bestoheln von diesne volskverbrechern schlimmer geht nicht die eu minsiter stehlen den volke ihr geld banken osteuropa nehmen 20 % zinsen und mehr auf kredikarten diesbtahl ist das es ist ein frage an der zeit wenn die eu die menschen umbringt grösste verbrecherorganisation aller zeietn


03.12.2014 | 22:56

1789 muss her köpfe rollen

sklaven es reicht DM diebstahl ist wahr ein verbrechen länder in euro und eu aufnehmen mit sklavenverhältnisse mercesdes benz im baltikum zahlt putzfrauem 1,12 die stunde ca 175 euro im monat legte beschwerde bei dieser verbrecher eu ein und mercedes nur dumme anworten würde mich ncihts angehen was die firmen zahlen aufruf an alle wegen sklavenzustände kaufen sie keinem mercedes mehr deustches kindergeld wurde mir verweigert den rest des anderen landes aber von einemeuropa reden...

sklaven es reicht DM diebstahl ist wahr ein verbrechen länder in euro und eu aufnehmen mit sklavenverhältnisse mercesdes benz im baltikum zahlt putzfrauem 1,12 die stunde ca 175 euro im monat legte beschwerde bei dieser verbrecher eu ein und mercedes nur dumme anworten würde mich ncihts angehen was die firmen zahlen aufruf an alle wegen sklavenzustände kaufen sie keinem mercedes mehr deustches kindergeld wurde mir verweigert den rest des anderen landes aber von einemeuropa reden rentner im ostbockländer und auch deutschland sammelm flaschen benzin preise bleiben hoch obwohl der ölpreis gefallen ist DM diebstahl an meinen eltern eurern kinder ist einverbrechen diese eu ist´dsa grösste verbrecher system aller zeiten wer sich im wege stellt akkn so gar ermordet werden das ist eu möllemann haider barschel usw alle wurden ermordet uktraine flugzeugabschuss alles vom westen gesteuert 1789 muss her das best eu lastt menschen verschwinden wenn es sein muss tatsache


03.12.2014 | 22:12

Schwurbelstein

Auch unsere Rentner und Rentnerinnen werden 2015 wieder ein fettes Plus einsacken können : "Nach aktuellen Schätzungen soll die Renten erhöhung im Westen 1.57 und im Osten 1,71 % betragen"! ! Ja, Väterchen Staat sorgt eben für seine Pensio-äh Rentnerinnen und Rentner auf dass es ihnen wohlergehe ! Man fragt sich doch da unweigerlich, was hat der Kerl denn großartiges in seiner "Schaffenszeit" geleistet ? Hat er besondere Verdienste bei irgendwas erworben ?...

Auch unsere Rentner und Rentnerinnen werden 2015 wieder ein fettes Plus einsacken können : "Nach aktuellen Schätzungen soll die Renten erhöhung im Westen 1.57 und im Osten 1,71 % betragen"! ! Ja, Väterchen Staat sorgt eben für seine Pensio-äh Rentnerinnen und Rentner auf dass es ihnen wohlergehe ! Man fragt sich doch da unweigerlich, was hat der Kerl denn großartiges in seiner "Schaffenszeit" geleistet ? Hat er besondere Verdienste bei irgendwas erworben ? Mir jedenfalls fällt da spontan nichts ein. Naja ,ist wohl auch nicht nötig,hauptsache er war anwesend. Alles nur Strolche, die uns nur hinters Licht führen (wollen) !


03.12.2014 | 21:26

onno

Aber es wird alles besser mit den neuen EU Fuehrung: Juncker ist anscheinend einen Alkoholoker und Tusk wurde in Poland beschuldigt von Korruption. Diese beide Maenner sind deshalb ausgezeichnet fuer ihre Stellen in einer EU Organization wo jaehrlich rund 7 Miljarden Euro´e verschwinden (5% des EU Budget) Die EU Kommissare sind wie der Sonnenkoenig Louis VIX sagte ; Nach uns der Sintflut´ oder Apres nous la Deluge !

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Junckers Bumerang: Das Steuermodell Luxemburg verfolgt den neuen Kommissions-Präsidenten

Markus Gärtner

Die geheimen Steuerabsprachen zwischen mehr als tausend Firmen und der Regierung von Luxemburg schlagen weiter hohe Wogen. Dafür sorgt nicht nur die harsche Kritik, die die Finanzminister in Frankreich, Deutschland und den Niederlanden geübt haben, sondern auch ein Interview, das Luxemburgs Premier Xavier Bettel kurz vor Bekanntwerden der  mehr …

»Philanthrop« George Soros ruft zu Krieg gegen Russland auf

Kurt Nimmo

Der Milliardär und Globalist George Soros hat in der Novemberausgabe des New York Review of Books zum Krieg gegen Russland aufgerufen. Der meisterhafte Manipulator, der selbst einräumt, mit für den faschistischen Staatsstreich in der Ukraine verantwortlich zu sein, schreibt dort, Europa sei mit einer existenziellen Bedrohung durch Russland  mehr …

Steuergeldverschwendung: EU-Parlament wählt vier »Kommissare« für drei Monate ins Amt

Torben Grombery

Die neue EU-Kommission wird am 1. November 2014 eingesetzt. Bis dahin haben die Eurokraten in Straßburg jetzt mit beachtlicher Mehrheit vier neue EU-Kommissare ins Amt gewählt. Die auserkorenen Politiker haben neben einem Monatsgehalt von mehr als 20 000 Euro und diversen Vergünstigungen wie Fahrer, Referenten etc. nach ihrem geplanten Ausscheiden  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Todgeweihter Lungenkrebspatient mit Honig und Kräutern gerettet

Paul Fassa

Vor 13 Jahren hörte Ante Krešić von seinen Ärzten in Kroatien, sein Lungenkrebs sei austherapiert, es sei Zeit, seine Angelegenheiten zu regeln und sich auf den Tod vorzubereiten. Warum er zu Honig und Kräutern aus seiner Heimat Zuflucht nahm, ist nicht klar, aber er tat es und wurde wieder vollständig gesund.  mehr …

Mainstream-Jammerlappen: Wegen Implosion der Ölpreise rufen Neoliberale in den USA nach dem Staat

Redaktion

Sie sind die wortgewaltigsten Verfechter freier Märkte, die Moderatoren des US-Wirtschaftssenders CNBC, der zum Medienkonzern Comcast gehört. Ihr Mantra ist kurz beschrieben: Radikale Freiheit für die Kräfte des Marktes, und am besten keine Regierung, weil die sich sowieso nur einmischt und alles falsch macht.  mehr …

Zündschnur auf der Zielgeraden: Der Nachrichtenfluss offenbart eine Welt auf dem Zahnfleisch

Markus Gärtner

Die Mega-Nachrichten kommen fast schon im Minutentakt. Sie künden alle davon, dass unsere Welt mit explodierenden Schulden, dümpelndem Wachstum, korrumpierter Politik und wachsender Wut im Wahlvolk am Rande des Erträglichen angekommen ist. Wie weit ist es bis zum Kliff? Das kann niemand sagen. Aber es riecht quasi so, als hätte das Grande Finale  mehr …

PEGIDA in Dresden: Abfuhr an die Tagesthemen

Torben Grombery

Es ist schon erstaunlich: 8000 Menschen sind auf der gestrigen PEGIDA-Kundgebung in Dresden gegen die Islamisierung Deutschlands und für den Erhalt ihrer Heimat auf die Straßen gegangen. Die schon seit Wochen auch deswegen im Vollpanikmodus befindlichen Gutmenschen haben eigens ihr Flaggschiff entsandt – die Tagesthemen. Doch auch deren  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.