Sunday, 25. September 2016
23.02.2016
 
 

Tschechischer Verteidigungsminister: Krimineller Menschenschmuggel ist umfangreicher als Waffen- und Drogenhandel

Redaktion

Dem tschechischen Verteidigungsminister Martin Stropnický zufolge wird mit dem illegalen Schmuggel von Flüchtlingen nach Europa mehr Geld verdient als mit dem Drogen- und Waffenhandel in der EU. Er sehe keine Möglichkeit, dass die Türkei oder Griechenland in der Lage seien, die illegalen Schleusernetzwerke einzudämmen. »Der Umfang des kriminellen Geschäfts, einschließlich des Schleusens illegaler Einwanderer nach Europa, ist gigantisch; es übersteigt den Umsatz des Drogen- und Waffengeschäfts. Dabei geht es – ohne Übertreibung – um Milliarden Dollar«, sagte er.

 

Nach Schätzungen der europäischen Grenzschutzbehörde Frontex verdienten die Schleusernetzwerke 2015 mit ihren kriminellen Aktivitäten mehr als vier Milliarden Euro. Der größte Anteil entfiel dabei auf das Einschleusen von Flüchtlingen. Die Gewinne aus diesem Geschäft werden dann oft weiter in den illegalen Drogen- und Waffenhandel »investiert«.

 

Laut Frontex sind 2015 insgesamt an die 1,83 Millionen Menschen in die EU gelangt. Stropnický äußerte massive Zweifel daran, dass die Türkei und Griechenland in der Lage seien, den außer Kontrolle geratenen Flüchtlingsstrom zu stoppen oder zumindest einzudämmen.

 

Nach neuesten Zahlen kämen gegenwärtig etwa 5000 illegale Flüchtlinge täglich nach Europa, und das noch vor Einsetzen des Frühlings und der damit einhergehenden steigenden Temperaturen. Mehr als 870 000 Einwanderer und Flüchtlinge seien im vergangenen Jahr über die sogenannte »Mittelmeer-Route« auf den griechischen Inseln angelandet. »Ich mache mir keine Illusionen darüber, dass die Türkei schlagartig den Verkauf von Booten für das illegale Einschleusen von Flüchtlingen einstellen wird und damit beginnt, die Schleuser zu verhaften; ebenso wenig wird Griechenland in der Lage sein, alle auf seinem Territorium eintreffenden Menschen zu erfassen und zu identifizieren«, sagte er.

 

Die Schleusernetzwerke, die den Menschenschmuggel entlang dieser Route betreiben, sind gut organisiert. Zwischen den der türkischen Küste vorgelagerten griechischen Inseln und dem türkischen Festland liegen oft nur wenige Kilometer. So ist etwa die Insel Chios nur 7,5 Kilometer von der Türkei entfernt.

 

Die Schleuser nutzen die sozialen Netzwerke im großen Stil. So treten etwa auf Facebook Mittelsmänner auf, die wie Reisebüros verschiedene Routen und Preise offerieren und sogar auf besonders »vertrauenswürdige« Schleuser verweisen. Die Schmuggler erzielen einen nicht unerheblichen Teil ihres Gewinns durch den Verkauf falscher Papiere an die aus den Konfliktzonen fliehenden Menschen.

 

»Die Schleuser organisieren nicht nur die Überfahrt, sondern versorgen die Flüchtlinge auch mit Informationen über die unterschiedlichen asylrechtlichen Bestimmungen und Verfahren in den einzelnen EU-Mitgliedsländern und verkaufen ihnen darüber hinaus gefälschte Dokumente. Die höchste Nachfrage besteht nach syrischen Pässen, Ausweisen, Geburtsurkunden und Aufenthaltserlaubnissen«, berichtet Frontex.

 

Der tschechische Verteidigungsminister kritisierte, Brüssel sei es bisher nicht gelungen, eine funktionierende Lösung dafür zu erarbeiten und durchzusetzen, wie man den Zustrom von Flüchtlingen an der EU-Außengrenze verringern könne. Zuvor hatte bereits der tschechische Präsident Miloš Zeman die Initiative der EU, an die 1500 Grenzschützer an den europäischen Grenzen zu stationieren, als »lachhaft« bezeichnet.

 

»Ich sehe keine 1500 Grenzschutzkräfte an der EU-Südgrenze, ich sehe keine neuen Auffang- und Identifizierungszentren (die sogenannten »Hotspots«), auf deren Einrichtung man sich auf früheren EU-Gipfeltreffen geeinigt hatte«, erklärte Stropnický und bezog sich dabei auch auf das jüngste EU-Treffen in Brüssel, auf dem neben der Flüchtlingskrise auch der mögliche Ausstieg Großbritanniens aus der EU (»Brexit«) erörtert wurde. Der Minister kritisierte auch die ablehnende Haltung einiger EU-Länder zum sogenannten »Plan B«, der in einer Abriegelung der sogenannten »Balkanroute« besteht.

 

Trotz der Bemühungen führender europäischer Politiker, dem Strom der in Europa eintreffenden Flüchtlinge Einhalt zu gebieten, ist die Zahl der Flüchtlinge in diesem Jahr noch weiter angestiegen. Nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) sind in den ersten sechs Wochen 2016 mehr Asylsuchende per Schiff nach Europa gekommen als in den ersten fünf Monaten des vergangenen Jahres.

 

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Flüchtlingskrise: »Erdoğan droht mit der Migrationswaffe«

Stefan Schubert

Es sind erst wenige Monate ins Land gezogen, seit Autoren auf Kopp Online den Begriff der Migrationswaffe erläuternd in die laufende Debatte einführten und danach, insbesondere vonseiten der SPD, extrem unter Druck gesetzt wurden. Fünf Monate und eine Million Flüchtlinge später ist diese Erkenntnis nun in den ersten Mainstreammedien angekommen.  mehr …

Erdoğan: Der Westen hat keine Chance

Birgit Stöger

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan versucht nach wie vor, die EU in Fragen der Immigration vor sich her zu treiben. Dass der islamische Despot hierbei keinerlei Gegenwehr befürchten muss, zeigte das griechische Nachrichtenmagazin euro2day in der vergangenen Woche auf.  mehr …

Über eine Million neuer Immigranten für Deutschland

Birgit Stöger

Österreich scheint dem unverminderten Andrang von Immigranten eine Strategie entgegenzusetzen. Um den bisherigen Andrang drastisch zu drosseln, sprach sich die Regierung für ein »Tageskontingent« von maximal 80 Asylanträgen aus. Diese Begrenzung gelte ab Freitag »bis auf Weiteres« und soll über den Tag verteilt im Stundentakt abgearbeitet werden.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Transatlantische Propaganda-Brigaden nehmen britische Wähler unter Beschuss

Markus Gärtner

Kaum hatte der britische Premier David Cameron zu Wochenbeginn das Datum für das Referendum über einen EU-Ausstieg bekannt gegeben, da fuhren die Transatlantiker ihre Sturmgeschütze aus, um die Briten so richtig einzuschüchtern. Ein »Brexit« wird als Armageddon-Szenario für das Land beschrieben, der schlimmste Fall, den sich die völlig  mehr …

Sie wollen abnehmen? Dieses Obst und Gemüse hilft, sagt die Wissenschaft

Sarah Landers

Mit dem Alter kommen die Pfunde. Das gilt für die meisten Erwachsenen. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass selbst eine geringe Gewichtszunahme spürbar das Risiko steigert, Bluthochdruck, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs zu bekommen.  mehr …

Vegetarier schaden der Umwelt

Edgar Gärtner

Wer vegetarisch lebt, der mag gesund leben. Doch weil Vegetarier kein Gras essen, ist die die Energiebilanz von veredelten Salaten und Gemüsen verheerend. Vegetarisch essen und Ressourcen schonen, das passt nicht zusammen.  mehr …

Verheimlicht – Vertuscht – Vergessen

Janne Jörg Kipp

Der Jahrbuch-Klassiker Verheimlicht – Vertuscht – Vergessen erscheint 2016 erstmals im Kopp Verlag. Der bisherige Verleger, der Verlag Droemer Knaur, hatte die Ausgabe kurz vor dem Druck des jährlichen Bestsellers gestoppt. Schon kurz nach Erscheinen stürmte das Jahrbuch indes erneut die Bestsellerlisten. Dessen Popularität zeigte sich auch bei  mehr …

Werbung

Handbuch Medikamente

7.000 Medikamente im Test

Nach einer Studie der Stiftung Warentest verschreiben Ärzte in Deutschland oft unwirksame Medikamente. Darüber hinaus seien rund ein Viertel der geprüften Arzneien für die Behandlung der jeweiligen Krankheit »wenig geeignet«, teilte die Stiftung Warentest bei der Vorlage ihres Reports Handbuch Medikamente mit. Die Studie deckt 80 Prozent des deutschen Arzneimittelmarktes ab. Unter den negativ bewerteten Marken sind auch führende Hersteller.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Die Asylindustrie

Das Milliardengeschäft mit den Flüchtlingen

Reich werden mit Armut. Das ist das Motto einer Branche, die sich nach außen sozial gibt und im Hintergrund oft skrupellos abkassiert. Die deutsche Flüchtlingsindustrie macht jetzt Geschäfte, von denen viele Konzerne nur träumen können. Pro Monat kostet ein Asylbewerber den Steuerzahler etwa 3500 Euro. Bei einer Million neuer Asylbewerber allein 2015 sind das monatlich 3,5 Milliarden Euro - also pro Jahr 42 Milliarden Euro.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Sie kommen! Der Flüchtlingsansturm über das Mittelmeer

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.