Dienstag, 6. Dezember 2016
11.09.2014
 
 

Untersuchung zum Massaker in Odessa manipuliert? − Mitglied des Untersuchungsausschusses enthüllt »Überarbeitungen« des Abschlussberichts

Redaktion

Die ukrainische Parlamentsabgeordnete Swetlana Fabrikant, Sekretärin des Untersuchungsausschusses zum Massaker in Odessa am 2. Mai dieses Jahres und anderer gewalttätiger Zwischenfälle im Osten der Ukraine, hat ihre Unterschrift unter dem Abschlussbericht zurückgezogen, da dieser nach der Unterzeichnung massiv bearbeitet worden sei und sich deutlich von dem unterscheide, den sie unterzeichnet habe.

 

Viele Nachrichtenmedien in Odessa hatten zuvor über die, wie es hieß, »originalen« Schlussfolgerungen des Berichtes berichtet. »Bedauerlicherweise haben andere Mitglieder des Ausschusses das Dokument teilweise verändert, nachdem ich es unterzeichnet hatte. Als der Bericht dann auf der offiziellen Internetseite des Parlaments veröffentlicht wurde, stand meine Unterschrift unter einem veränderten Dokument – dem ich inhaltlich nicht mehr zustimmen kann«, wird sie von der Nachrichtenagentur Itar-Tass zitiert.

 

Vergleicht man die beiden unterschiedlichen Versionen, drängt sich einem der Schluss auf, dass in der »überarbeiteten« Fassung Zeugenaussagen fehlen, die sich auf die Beteiligung von Andrij Parubij, dem damaligen Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates, bei der Vorbereitung des Massakers in Odessa beziehen. Parubij, der der umstrittenen, radikal nationalistischen und rechtsextremen Partei Swoboda angehört, trat im August von seinem Amt zurück.

 

In der Schlussfassung des Berichts, wie er von Kiew vorgelegt wurde, fehlen Berichten zufolge auch Zeugenaussagen über die Beteiligung von etwa 500 Radikalen, die mit Hilfe des Gouverneurs der Region, Wladimir Nemirowsky nach Odessa gebracht worden waren. Ebenso wenig werden der Ortsvorsitzende der Partei Klitschkos, der Ukrainischen demokratischen Allianz für Reformen (UDAR), Andrij Jusow, und andere führende Vertreter des Euromaidans erwähnt, die angeblich radikale Nationalisten aufstachelten, das Gewerkschaftsgebäude in Brand zu setzen.

 

Swetlana Fabrikant erklärte, Parubij und ebenso der Chef des Sicherheitsrates der Ukraine, Valentin Naliwaitschenko sowie Innenminister Arsen Awakow hätten sich geweigert, mit den Vertretern des Untersuchungsausschusses zu sprechen. »Wichtige Beteiligte an diesen Entwicklungen nahmen nie an den Sitzungen des Ausschusses teil. Die Weigerung der Regierung, der Kommission Rede und Antwort zu stehen, ist bezeichnend. Man kann hier kaum von Offenheit und gemeinsamer Arbeit reden«, sagte sie weiter. Nach ihrer Ansicht, wollte die Regierung die Ermittlungen des tragischen Ereignisses in Odessa ausbremsen.

 

Am 2. Mai waren in Odessa mindestens 48 Menschen bei gewalttätigen Ausschreitungen ums Leben gekommen, die einen schrecklichen Höhepunkt in dem Brand des Gewerkschaftshauses fanden. Mehr als 200 Personen wurden dabei verletzt.

 

Nach Zusammenstößen zwischen Regierungsgegnern und radikalen Kräften, die die vom Maidan eingesetzte Regierung unterstützten, setzten Letztere das Zeltlager der Regierungsgegner und das Gewerkschaftshaus in Brand, in dem viele Regierungsgegner Zuflucht gesucht hatten. Viele Menschen wurden in den Flammen eingeschlossen und starben.

 

Die tatsächliche Zahl der Todesopfer dürfte noch sehr viel höher liegen, da viele, denen es gelungen war, sich aus den Flammen zu retten, vor dem Haus von radikalen Schlägern mit Knüppeln geschlagen oder gewürgt wurden, wie zahlreiche Augenzeugen berichteten.

 

»Die ukrainische Regierung versucht, die Ermittlungen zu verwässern«, sagte Nikolaj Skorik, der frühere Gouverneur der Region Odessa, der ebenfalls dem Untersuchungsausschuss angehört, gegenüber Journalisten.

 

In der offiziellen Fassung des Schlussberichts werden keinerlei tiefergehende Schlüsse dazu gezogen, wie es genau dazu kam, dass die im brennenden Gebäude Eingeschlossenen starben. Lapidar heißt es nur, nachdem das Zeltlager der Anti-Kiew-Aktivisten in Brand gesetzt worden sei, hätten die Menschen versucht, im Gewerkschaftsgebäude Zuflucht zu finden, das dann auch angezündet worden sei.

 

Die gerichtsmedizinischen Untersuchungen ergaben, dass neun Menschen an den Folgen einer Kohlenstoff-Monoxid-Vergiftung und 13 weitere Personen an giftigen Verbrennungsgasen starben. Zwölf Menschen erlagen ihren schweren Verbrennungen und acht starben an den Verletzungen, die sie sich beim Sprung aus den Fenstern zugezogen hatten. Sechs weitere Menschen verloren ihr Leben durch Schussverletzungen. Eine Person, die in dem Gewerkschaftshaus gestorben war, konnte bisher noch nicht identifiziert werden.

 

 

.

Leser-Kommentare (6) zu diesem Artikel

15.09.2014 | 18:53

flor

@ jan: absolute Zustimmung. hier der von Dir gesuchte Bilbbericht: (nicht für schwache Gemüter, kann schlechte Laune hinterlassen) http://ersieesist.livejournal.com/813.html die meisten Opfer wurden erschossen, und erst danach angezündet, meist nur Gesicht und Hände. Die schwangere Putzfrau wurde erwürgt. Die Täter sind ukrainische Nationalisten vom Rechten Sektor.


13.09.2014 | 08:36

Wandale

Ja ja, die Faschisten oder doch noch NAZIs? Mit NAZIs meine ich die National Zionisten, den die waren schon immer unser Problem. Das ist die Hochfinanz die auch im "Zweiten Weltkrieg" weltweit friedliche Zivilisten geschlachtet hat. Leider gibt es Menschen die für farbige Zettelchen dennen sie einen Wert geben > auf Menschenjagt gehen. Schafft Geld und ungedeckte Wärung ab und die Probleme erledigen sich von selbst. DIE HOCHFINANZ* IST AM ELEND DER WELT ...

Ja ja, die Faschisten oder doch noch NAZIs? Mit NAZIs meine ich die National Zionisten, den die waren schon immer unser Problem. Das ist die Hochfinanz die auch im "Zweiten Weltkrieg" weltweit friedliche Zivilisten geschlachtet hat. Leider gibt es Menschen die für farbige Zettelchen dennen sie einen Wert geben > auf Menschenjagt gehen. Schafft Geld und ungedeckte Wärung ab und die Probleme erledigen sich von selbst. DIE HOCHFINANZ* IST AM ELEND DER WELT SCHULD *stinkfaules Pack der sich am Elend der Erdbewohner aufgeilt.


12.09.2014 | 15:13

Anna Huffert

In der Zeitung "Junge Welt" ist gestern ein sehr interessanter Artikel über die derzeitigen "demokratischen" Aktivitäten des Hauptverdächtigen Drahtzieher des Massaker in Odessa erschienen: Im Reich des Condottiere - Wie Igor Kolomojskij in Dnipropetrowsk Politik und Geschäft verbindet http://www.jungewelt.de/2014/09-12/047.php Willkommen in der EU!!! Vielleicht erklären sich dann ja auch manche schwachsinnigen Entscheidungen unserer Politiker!


12.09.2014 | 07:52

jan

in meinen augen wurden die leute auch nicht vom feuer dazu bewegt aus den fenstern zu springen sondern um den schlägern des rechten sektors zu entkommen die sie alle geziehlt hinrichten wollten- erschiessen wenn man sie nicht anzünden konnte... (von den prawdy sektor leuten die da reingingen, und das sind ja nicht wenige, ist kein einziger umgekommen, was für mich heisst das das gebäude auch nicht in dem ausmass brannte dass uns überall berichtet wurde) aber das ist meine...

in meinen augen wurden die leute auch nicht vom feuer dazu bewegt aus den fenstern zu springen sondern um den schlägern des rechten sektors zu entkommen die sie alle geziehlt hinrichten wollten- erschiessen wenn man sie nicht anzünden konnte... (von den prawdy sektor leuten die da reingingen, und das sind ja nicht wenige, ist kein einziger umgekommen, was für mich heisst das das gebäude auch nicht in dem ausmass brannte dass uns überall berichtet wurde) aber das ist meine meinung... für mich jedoch der logischste schluss


12.09.2014 | 07:30

jan

ein sehr sehr schwarzes kapitel unserer "westlichen kultureinmischungen" ...im grunde ist es noch deutlich schlimmer als hier beschrieben... (die bilder kann man zum teil noch heute einsehen, aber die schlimmsten wurden grössten teils entfernt...(vorallem die bilder mit markiereungen-kreise peile etz, sonst übersieht man vieles auch wenn man genau schaut)) bez. ist eine lange suche notwenig um ach wirlich alles zu finden,... es gab mal einen sehr umfangreichen artikel...

ein sehr sehr schwarzes kapitel unserer "westlichen kultureinmischungen" ...im grunde ist es noch deutlich schlimmer als hier beschrieben... (die bilder kann man zum teil noch heute einsehen, aber die schlimmsten wurden grössten teils entfernt...(vorallem die bilder mit markiereungen-kreise peile etz, sonst übersieht man vieles auch wenn man genau schaut)) bez. ist eine lange suche notwenig um ach wirlich alles zu finden,... es gab mal einen sehr umfangreichen artikel mit nahezu 30-40bilder, (erkläreungen zu jedem bild), nach denen wesentlich mehr an schussverletzungen starben praktisch jeder 3.könnte an einer rauchvergiftung gestorben sein der rest durch gewalteinwirkung von aussen, dazu kommt auch dass praktisch alle "verbrannten" leichen, meist nur der oberkörper angekokelt sind... die beine-füsse praktisch nie... für mich ein zeichen dafür, dass die angreifer (laut augenzeugenberichten) ins gebäude eindrangen und die leute mit benzin oder sonst was übergossen und dann anzündeten! --> auch giebt es hinweise dass giftgasampullen ins gebäude geworfen wurden, vorwiegend im EG/1.OG giebt es leichen denen ausserlich nichts zu fehlen scheint, auch die kleider noch alle intakt und kaum verschmutzt sind... zudem giebt es äusserst belastende zeugenaussagen... schussverletzungen oder verbrennungen an kopf armen und oberkörper sind die haupttodesursache bei sehr vielen wenn man die bilder betrachtet,... zum teil auch beides...


11.09.2014 | 21:17

dvvoid

Hallo Gerd, Hallo alle :) Was erwartet man von der ukrainischen "Regierung"? Was soll man von Verbrechern erwarten? Es irritiert nicht, wenn das Schlimmste noch übertroffen wird. Hier übrigens der Grund das ganzen ..... https://www.youtube.com/watch?v=pcTQKWd2owM&list=PLqRVG-b6ZpHZ01EKMSrhkhvwRFo1Zbh1H&index=4

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»New York Times« baff: Da sind ja in der Ost-Ukraine Neonazis an der Front!

Robert Parry

Bei der Offensive, die die ukrainische Regierung gegen die aufständische russische Minderheit im Osten des Landes durchführt, sind auch rechtsextreme paramilitärische Milizen im Einsatz. Das berichtete die New York Times am Sonntag quasi nebenbei. Über der Stadt Marinka, westlich der Rebellen-Hochburg Donezk, haben Milizen sogar eine Neonazi-Fahne  mehr …

Haben unbekannte Provokateure die Gewalt in Odessa angestachelt?

Redaktion

Videoaufzeichnungen, die während der blutigen Ereignisse in Odessa am vergangenen Wochenende entstanden, bei denen 46 Menschen starben und mindestens 214 weitere Personen verletzt wurden, liefern ein sehr viel komplizierteres Bild und zeigen, wie Provokateure Gewalttätigkeiten ausgelöst haben.  mehr …

Das Odessa-Massaker des Prawyj Sektor

F. William Engdahl

Das folgende Video stammt von einer Einwohnerin aus Odessa, die den Horrortag des 2. Mai überlebte, an dem über 40 Menschen getötet und Hunderte verletzt wurden und der sich zunehmend als brutaler, bewusst geplanter Angriff von bewaffneten Mafia-Schlägern des ukrainischen Prawyj Sektor (Rechter Sektor) erweist, die mit stillschweigender  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Die wahren Helden hinter dem Kiewer Waffenstillstand

F. William Engdahl

Die Regierung von Präsident Petro Poroschenko in Kiew hat ganz plötzlich einem vorgeschlagenen Waffenstillstand zugestimmt, der fast identisch auf einem Vorschlag von Russlands Präsident Wladimir Putin beruht. Der Waffenstillstand, der seit einigen Tagen offenbar mehr oder weniger eingehalten wird, hat Washington völlig überrascht, sodass sich die  mehr …

Die geheime Zusammenarbeit zwischen Israel und den USA

Markus Gärtner

Wenn Israel im Nahen Osten Kriege führt, dann sind die USA nicht etwa Zuschauer. Sie sitzen vielmehr direkt mit im Gefechtszelt. Viele wissen das nicht.  mehr …

Tarnen und täuschen: Der angeblich starke Dollar bedeutet für die Europäer Krisen-Alarm

Markus Gärtner

Der Dollar erlebt den stärksten Höhenflug seit Jahren. Gegenüber dem Yen hat die US-Währung ein Sechsjahreshoch erreicht. Die Wall Street feiert den »extrem starken« Greenback. Aus europäischer Sicht sind dies jedoch gleich zwei schrille Warnungen, die zeigen, dass die Weltwirtschaft auf große Probleme zusteuert.  mehr …

»New York Times« baff: Da sind ja in der Ost-Ukraine Neonazis an der Front!

Robert Parry

Bei der Offensive, die die ukrainische Regierung gegen die aufständische russische Minderheit im Osten des Landes durchführt, sind auch rechtsextreme paramilitärische Milizen im Einsatz. Das berichtete die New York Times am Sonntag quasi nebenbei. Über der Stadt Marinka, westlich der Rebellen-Hochburg Donezk, haben Milizen sogar eine Neonazi-Fahne  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.