Saturday, 28. May 2016
25.02.2015
 
 

USA halten 300 Meter vor russischer Grenze eine Militär-Parade ab

Redaktion

Das NATO-Mitglied Estland veranstaltete in der drittgrößten estnischen Stadt Narva, die direkt an der russischen Grenze liegt und deren Einwohner zu 95 Prozent der russischen Minderheit in Estland angehören, anlässlich des Unabhängigkeitstages vom 24.2.1918, nur 300 Meter von der russischen Grenze entfernt, eine große Militärparade. Tallinn (das frühere Reval) steht seit Langem Moskau, dem es eine aggressive Politik gegenüber den baltischen Staaten vorwirft, kritisch bis ablehnend gegenüber. Die Parade wurde vom estnischen Präsidenten Toomas Hendrik Ilves abgenommen und vom ranghöchsten estnischen Kommandeur, General Riho Terras, geleitet.

 

An der Parade nahmen mehr als 140 Fahrzeuge und mobile Waffensysteme der NATO teil, darunter vier amerikanische Radschützenpanzer vom Typ M1126 Stryker, die mit der amerikanischen Flagge geschmückt waren. Die Niederlande steuerten vier Schützenpanzer vom Typ CV903NL MkIII schwedischer Bauart bei. Estland selbst präsentierte seine eigenen Haubitzen, Panzerabwehr- und Flugabwehrwaffen, gepanzerten Fahrzeuge und andere Rüstungsgüter im weiteren Sinne. Mehr als 1400 Soldaten marschierten in den Straßen von Narva auf.

 

Diese Parade ist als offensichtliche Brüskierung Russlands, des östlichen Nachbarn Estlands, zu werten, dem das Land vorwirft, in Osteuropa eine aggressive Politik zu betreiben. Die estnische Regierung hat sich dem Chor einiger anderer Länder angeschlossen, die Russland beschuldigen, über Waffenlieferungen und die Verstärkung der prorussischen Separatisten durch die Entsendung von Soldaten einen geheimen Krieg gegen die Ukraine zu führen.

Moskau hat diese Vorwürfe immer zurückgewiesen und erklärt, die infolge eines Staatsstreichs an die Macht gekommene Regierung in Kiew habe sich von ihrer eigenen Bevölkerung im Osten des Landes entfremdet und einen Bürgerkrieg vom Zaun gebrochen, anstatt die Probleme und Differenzen über einen Dialog beizulegen.

 

Die NATO ihrerseits betrachtet den Konflikt in der Ukraine als Chance, eine militärische Aufrüstung und Verstärkung der Militärpräsenz in Osteuropa zu fordern, um auf diese Weise angeblich Russland von weiteren Aggressionen abzuschrecken. Die drei baltischen Staaten – Lettland, Litauen und Estland – gehören zu den lautesten Befürwortern dieser Politik.

 

Russland sieht darin einen weiteren Beweis dafür, dass es sich bei der NATO um einen gegen Russland gerichteten Militärblock handelt, der immer näher an die russische Grenze herangerückt ist und auf diese Weise die nationale Sicherheit Russlands gefährdet.

 

Die estnische Regierung erklärte, sie habe jedes Recht, nach ihrem Belieben auf ihrem eigenen Territorium Militärmanöver abzuhalten.

 

»Narva gehört ebenso zur NATO wie New York oder Istanbul, und die NATO verteidigt jeden Quadratmeter ihres Territoriums«, erklärte der estnische Ministerpräsident Taavi Rŏivas in einer Rede in der Hauptstadt Tallinn.

 

Geschichtlich gesehen war Narva jahrhundertelang Zankapfel zwischen Russland und Schweden, als die beiden Nationen um die Vorherrschaft in der Region kämpften. Die Herrschaft über die Stadt wechselte verschiedene Male, und 1704 übernahm Russland die Kontrolle und benutzte Narva einige Jahrzehnte lang als militärischen Vorposten.

 

Im Zusammenhang mit der russischen Revolution von 1917 und der dadurch ausgelösten Auflösung des russischen Zarenreiches war die Zugehörigkeit der Stadt wieder umstritten.

 

Narva regierte sich im Rahmen der selbsternannten Estnischen Republik selbst, wurde dann von deutschen Truppen und der Roten Armee besetzt, bis Estland dann am 24. Februar 1918 seine Unabhängigkeit erlangte.

 

Im Rahmen des Hitler-Stalin-Paktes wurde Estland der sowjetischen Einflusssphäre zugeschlagen. Im Verlauf des Zweiten Weltkriegs wurde Narva verschiedentlich entweder von Nazideutschland oder der Sowjetunion besetzt.

 

1940 wurden die baltischen Staaten dann praktisch von der Sowjetunion annektiert (offiziell traten sie der Sowjetunion bei). 1991 erlangte Estland und damit auch Narva dann erneut seine Unabhängigkeit.

 

In der Stadt lebt eine große Zahl russischstämmiger Esten, und es gibt dort eine starke Autonomiebewegung. Die estnischen Politiker fürchten, dies könnte von Russland ausgenutzt werden, um Spannungen zu schüren.

 

Im Zusammenhang mit diesem Problem erklärte Präsident Ilves aber vor Kurzem in einem Interview mit der Washington Post, es sei »idiotisch« Narva als eine potenziell separatistische Region zu bezeichnen.

 

 

 


 

 

 

.

Leser-Kommentare (38) zu diesem Artikel

26.02.2015 | 22:03

tsunami

... z.B. Die offizielle Bilderberg-Teilnehmerliste 2013: Lindner (FDP), Lauk (CDU) http://recentr.com/2013/06/die-offizielle-bilderberg-teilnehmerliste-2013-lindner-fdp-lauk-cdu/


26.02.2015 | 21:50

tsunami

26.02.2015 | 20:35 roadrunner. "Danke"! - Ich weiss!


26.02.2015 | 20:43

Edi

Den Putin anzuklagen,obwohl die grössten Kriegsverbrecher unserer Zeit,frei herumlaufen ist wohl sehr abstrakt. Aus der Sicht eines unparteiischen Beobachters ist es beschämend, was da abgezogen wird. Angst macht mir nur, das es immer noch sehr viele Menschen gibt, die das wahrhaftig Glauben was Ihnen tagtäglich vorgelogen wird.


26.02.2015 | 20:35

roadrunner

@tsunami: JEDE "Wahl" = FAKE ! "Wahlsieger" ist IMMER die BILDERBERGER- BLOCKPARTEI. ------------------------------------ Gerhard Wisnewski im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt: http://quer-denken.tv/index.php/mfv-tv/1169-drahtzieher-der-macht-die-bilderbergerverschwoerung ------------------------------------ Bilderberg-Konferenz 2015 in...

@tsunami: JEDE "Wahl" = FAKE ! "Wahlsieger" ist IMMER die BILDERBERGER- BLOCKPARTEI. ------------------------------------ Gerhard Wisnewski im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt: http://quer-denken.tv/index.php/mfv-tv/1169-drahtzieher-der-macht-die-bilderbergerverschwoerung ------------------------------------ Bilderberg-Konferenz 2015 in Österreich: http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2014/08/bilderberg-konferenz-2015-in-osterreich.html ------------------------------------ Der Beweis: Olaf Scholz war bei Bilderberg: http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2010/06/der-beweis-olaf-scholz-war-bei.html ------------------------------------ Bilderberg Participant Lists: https://publicintelligence.net/category/documents/bilderberg/bilderberg-participant-lists/


26.02.2015 | 19:18

tsunami

26.02.2015 | 14:05 MEIERS ... Ich gehe mit ihrer Ausführung konform! Und zu ihrem letzten Satz. Der Effizienz wegen! Um die Aufzählungsliste der Politiker kurz zu halten, damit Zeit gespart wird, sollten WIR die Politiker Auflisten, die nicht in die Klink mit den doppelten Vergitterungen kommen! Alle anderen, auf nicht mehr Wiedersehen! Volksmörder muss man auch wie solche behandeln!


26.02.2015 | 18:43

tsunami

26.02.2015 | 00:04 abraham silberschmied ... gefällt MIR! Kreativ...

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Die bemerkenswerte Renaissance Russlands

F. William Engdahl

In Russland geschieht etwas Erstaunliches, und zwar ganz anders, als man es erwarten würde. Weit davon entfernt, sich gedemütigt und deprimiert zu fühlen, erlebt Russland eine Art Renaissance, eine Wiedergeburt als Nation. Und das trotz oder vielmehr deshalb, weil der Westen unter Führung der so genannten Neokonservativen in Washington nichts  mehr …

Oberkommando in Kiew: »Keine russischen Truppen oder andere Einheiten« – NATO im Donbass

George Eliason

Der ukrainische Militärexperte Major Alexander Taran hat dem ukrainischen Fernsehsender Espresso TV Aussagen von General Viktor Muschenko, dem Oberkommandierenden der ukrainischen Streitkräfte, bestätigt.  mehr …

US-Militär wird ab März ukrainische Kampftruppen für die Kämpfe im Osten der Ukraine ausbilden

Redaktion

Nur wenige Stunden vor Beginn der gestrigen Gespräche in der weißrussischen Hauptstadt Minsk, die von vielen als »letzte Chance« zumindest für einen Waffenstillstand gesehen werden, erklärte der Kommandeur der NATO-Bodentruppen in Europa (LANDCOM), Generalleutnant Ben Hodges, die amerikanischen Streitkräfte würden ab März ukrainische Kampftruppen  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Edathy-Affäre – Einigung hinter den Kulissen?

Falk Schmidli

Seit unserem letzten Artikel zur Causa Sebastian Edathy, in der wir eine Eskalation für durchaus wahrscheinlich hielten, ist einiges passiert. Es sieht mittlerweile so aus, als würde die Angelegenheit leider nicht weiter eskalieren, weil Edathy mittlerweile einige wichtige Punkte in diesem Spiel gewonnen hat. Sein »Informant« Michael Hartmann  mehr …

Die bemerkenswerte Renaissance Russlands

F. William Engdahl

In Russland geschieht etwas Erstaunliches, und zwar ganz anders, als man es erwarten würde. Weit davon entfernt, sich gedemütigt und deprimiert zu fühlen, erlebt Russland eine Art Renaissance, eine Wiedergeburt als Nation. Und das trotz oder vielmehr deshalb, weil der Westen unter Führung der so genannten Neokonservativen in Washington nichts  mehr …

Studie: Deutsche zweifeln an ihrer Demokratie – linksradikale Grundhaltung weit verbreitet

Torben Grombery

Im Rahmen eines Forschungsprojekts zu den »demokratiegefährdenden Potenzialen des Linksextremismus« haben Wissenschaftler der Freien Universität Berlin jetzt ganz offiziell herausgefunden, dass die meisten Deutschen ihre praktizierte Demokratie nicht als eine echte Demokratie ansehen und bereits ein Sechstel der Bevölkerung eine linksradikale  mehr …

Der Dritte Weltkrieg – die Vorhersagen der Seher erfüllen sich

Peter Orzechowski

Kämpfer der Terrormiliz »Islamischer Staat« haben sich nun auch in Libyen festgesetzt und wenden sich jetzt dem alten Kontinent zu. Dies meldeten die Nachrichtenagenturen am Wochenende. Was mich dabei besonders beunruhigt: Damit ist wieder eine der Vorhersagen zum Dritten Weltkrieg eingetreten.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.