Thursday, 30. July 2015

Ausufernde Gewalt in Schwedens drittgrößter Stadt

Redaktion

Allein in der letzten Woche explodierten fünf Sprengkörper in der südschwedischen Großstadt Malmö, nach Stockholm und Göteborg die drittgrößte Stadt Schwedens. Die Polizei äußerte sich danach über die ausufernde Gewalt beunruhigt. Zahlreiche Explosionen, Schusswechsel und Brandanschläge erschüttern seit Längerem die Stadt, in der viele Einwanderer leben.

 mehr …

»Völkerwanderung«: Römisches Reich ging an Einwanderern zugrunde

Gerhard Wisnewski

Manchmal lohnt es sich doch, in Zeitungsarchiven zu stöbern. Und was findet man da: Einen Text des freien Historikers Dr. Wolfgang Kaufmann, der schon 2011 darauf bestand, das Römische Reich sei nicht an chronischer Bleivergiftung, Degeneration oder Egoismus zugrunde gegangen, wie »moderne« Historiker behaupten sondern an seinen Einwanderern ...

 mehr …

Immer mehr islamische Terroranschläge in Frankreich

Edgar Gärtner

In Deutschland erfährt man fast nichts über die vielen islamischen Terroranschläge, die im Nachbarland Frankreich verübt werden. Deutsche Medien schauen einfach weg, weil das so politisch korrekt ist.

 mehr …

Tsipras soll Putin um 10 Mrd. Dollar für den »Druck neuer Drachmen« gebeten haben

Tyler Durden

Als wir bereits im Januar sozusagen über den ersten Akt »offenen Ungehorsams« gegenüber Europa seitens der damals gerade neu gewählten griechischen Regierung berichteten (Nur zur Erinnerung: Tsipras legte als zweite Amtshandlung am Schießstand in Kaisariani, wo Nazis am 1. Mai 1944 200 Griechen erschossen hatten, Blumen nieder. Unter den Opfern befand sich auch der Bruder des Syriza-Europaparlamentariers Manolis Glezos), werteten wir dies als Beginn einer strategischen Neuorientierung Griechenlands weg von Europa in Richtung Russlands.

 mehr …

Griechenland-»Rettung« – schlimmer als der Dawes-Plan nach dem Ersten Weltkrieg

F. William Engdahl

So viel ist inzwischen klar: Die vor allem von der Merkel-Koalition in Berlin durchgesetzte Einigung, die Griechenland mit williger Komplizenschaft von Premierminister Tsipras aufgedrückt wurde, ist nicht nur zum Scheitern vorprogrammiert, sondern wird voraussichtlich auch einen Tsunami von Folgen nach sich ziehen. Dieser wird mit einiger Sicherheit das chaotische Auseinanderbrechen des Europäischen Währungssystems und dessen Euro einläuten.

 mehr …

Griechenland – Voller Klang und Wut, die viel bedeuten

Dr. Paul Craig Roberts

Syriza hat vor den Handlangern des einen Prozents kapituliert. In ganz Europa wird es verkündet und auch bis zu den unbekümmerten Amerikanern und Kanadiern hat es sich herumgesprochen. Das Einknicken von Syriza enthält eine ganz klare Botschaft: Das Sozialwesen des Westens steht vor dem Aus.

 mehr …

»Die europäischen Nationen sind kaum noch souverän«

Redaktion

Der Historiker Thierry Baudet gilt über die Niederlande hinaus als intellektuelles Wunderkind und als ein neuer Star der Konservativen. Mit seinem neuen Buch, »Der Angriff auf den Nationalstaat«, nötigt er selbst linken Politikern und Autoren Respekt ab. Baudet deckt in dem Werk schonungslos auf, wie Europas Elite die Nationalstaaten nach und nach zerstört. Markus Gärtner hat den Autor zu einigen der wichtigsten und aktuellsten Thesen in diesem Buch befragt:

 mehr …

Griechische Schuld und die Perfidie der Syriza

F. William Engdahl

In der derzeitigen gefährlichen Phase der Krise um Griechenland und der Knebelforderungen der Troika wird eines deutlich: Es wäre nie so weit gekommen, wenn sich die Griechen nicht schuldig an der Verschuldung ihres Landes gefühlt hätten. Als Konsequenz dieses Schuldgefühls seit Beginn der Krise im Oktober 2009 wandelt sich die Lage rapide zu einer humanitären Katastrophe, in der mittlerweile ein ganzes Volk vom Untergang bedroht ist.

 mehr …

Griechenland: Welche Einigung eigentlich?

Markus Gärtner

Das ist die »Effektivität«, die uns die Haare raufen lässt: 19 Regierungschefs verhandeln 17 Stunden lang durch die Nacht und einigen sich mit der griechischen Regierung, nur um den »Grexit« noch einmal zu vertagen – wahrscheinlich auf 2018. Was wir jetzt haben, ist lediglich die Einigung »auf einen Weg zu einem Hilfsprogramm«, wie EU-Ratspräsident Donald Tusk tweetete.

 mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.