Donnerstag, 20. Juli 2017
11.08.2012
 
 

Vertrauter des israelischen Verteidigungsministers Barak erklärt: Israel hat sich für einen Angriff entschieden

Richard Silverstein

In einem Kommentar, der am Dienstag in der israelischen Tageszeitung Israel HaYom erschien, drängte der frühere Minister der Arbeitspartei Uzi Baram die israelische Führung, der Bevölkerung reinen Wein darüber einzuschenken, mit was sie zu rechnen habe, wenn der erwartete Angriff auf den Iran tatsächlich stattfände.

 

Besonders bemerkenswert ist der folgende Satz aus dem Artikel:

»Ich bin vor Kurzem zu dem Schluss gekommen, dass sich die Staatsführung entschieden hat, [den Iran] anzugreifen.«

 

Ein vertrauenswürdiger Freund berichtete mir, Baram habe dies von einem engen Vertrauten Ehud Baraks erfahren. Barak hat mit anderen Worten damit begonnen, seinen engsten Freunden mitzuteilen, Israel werde einen Krieg beginnen.

 

Bevor ich diese Information erhielt, ging ich davon aus, die Gefahr eines israelischen Angriffs läge bei 70 zu 30. Jetzt denke ich, sie liegt eher bei 85 zu 15.

 

Ein weiterer interessanter Aspekt des Artikels von Baram befasst sich mit den wirtschaftlichen Folgen eines solchen Angriffs. Auch wenn er auf Argumente und Formulierungen zurückgreift, die denjenigen vertraut sind, die sich mit den Warnungen Meir Dagans zu diesem Thema auseinandergesetzt haben, konzentriert sich Aram in seinem Kommentar vor allem auf die wirtschaftlichen Aspekte.

 

Er warnt, ein Angriff werde dazu führen, dass ausländische Investoren nicht länger in Israel investieren würden und die blühende Tourismusbranche einen herben Rückschlag erleiden werde:

 

»Jeder Israeli sollte sich darüber klar sein, dass nichts mehr so sein wird wie zuvor … Es bedeutet das Ende des heutigen Israels … Die Folgen sind kein Geheimnis. Wenn wir angreifen, werden die Iraner es mit gleicher Münze heimzahlen. Die westliche und die muslimische Welt, einschließlich der Verbündeten des Iran und seiner Feinde, werden den ›Belagerungsring‹ um uns verstärken.«

 

Letztlich erklärt Baram, Israel werde einer Politik des Boykotts, der Ausgrenzung und von Sanktionen  ausgesetzt sein. Dabei würden moralische Argumente gegen das Besatzungsregime, wie sie die derzeitigen Forderungen etwa nach Boykott untermauern, nicht im Vordergrund stehen.

 

Diesmal werde diese Politik der Ausgrenzung durch einen weitaus stärkeren Impuls angetrieben: die Empörung über das aggressive Vorgehen Israels gegenüber dem Iran.

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • So werden Vegetarier im Supermarkt betrogen
  • Gold gewinnt wieder als Wertspeicher an Bedeutung
  • DDR 2.0: Was unterscheidet die BRD noch von der DDR?
  • Grenzkontrollen: Schwere Zeiten für Geheimdienste

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Früherer Mossad-Chef erklärt in Richtung Iran: »In den kommenden zwölf Wochen habt ihr allen Grund zur Sorge«

Paul Joseph Watson

Die Gerüchte und Spekulationen darüber, Israel und die Vereinigten Staaten könnten sich für einen Angriff auf die iranischen Nukleareinrichtungen entscheiden, haben neue Nahrung bekommen, als der frühere Mossad-Chef Efraim Halevi gegenüber der New York Times erklärte: »Wenn ich Iraner wäre, würde ich mir in den kommenden zwölf Wochen große Sorgen  mehr …

Steuererhöhungen in Israel sollen Kriegshaushalt in Höhe von 25 bis 30 Milliarden Dollar finanzieren helfen

Redaktion

Am 30. Juli wird das israelische Kabinett zusammenkommen und ein Sparpaket samt Steuererhöhungen beschließen. Darin eingeschlossen ist ein fünfprozentiges, alle Haushaltsbereiche umfassendes Kürzungsprogramm im Umfang von einer Milliarde NIS (Neuen israelischen Schekel) oder 250 Millionen Dollar. Weitere zusätzliche Einnahmen in Höhe von drei  mehr …

Nahostexperte: »Der Irankrieg ist Israels Krieg«

Gerhard Wisnewski

Ein neues Buch reizt Hetzer und Kriegstreiber bis zur Weißglut: Michael Lüders Iran: Der Falsche Krieg. Vermutlich, weil es der Wahrheit zu nahe kommt...  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Kommt nach der Reichensteuer auch noch die »Ausreisesteuer«?

Torben Grombery

Noch können Deutsche jederzeit ungehindert ins Ausland ziehen und ihr komplettes Vermögen mitnehmen. Doch alle im Bundestag vertretenen größeren deutschen Parteien diskutieren hinter verschlossenen Türen darüber, diesen Kapitalabfluss künftig teilweise zu verhindern.  mehr …

SPD: Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen

Udo Ulfkotte

Nicht nur vom früheren SPD-Arbeitsminister Franz Müntefering ist der Satz überliefert, wer nicht arbeite, der bekomme auch nichts zu essen.  mehr …

Früherer Mossad-Chef erklärt in Richtung Iran: »In den kommenden zwölf Wochen habt ihr allen Grund zur Sorge«

Paul Joseph Watson

Die Gerüchte und Spekulationen darüber, Israel und die Vereinigten Staaten könnten sich für einen Angriff auf die iranischen Nukleareinrichtungen entscheiden, haben neue Nahrung bekommen, als der frühere Mossad-Chef Efraim Halevi gegenüber der New York Times erklärte: »Wenn ich Iraner wäre, würde ich mir in den kommenden zwölf Wochen große Sorgen  mehr …

Tabuthema Ausländerkriminalität

Udo Ulfkotte

In Europa gibt es zunehmend eine Hassstimmung gegen bestimmte Migranten. Einer der Gründe dafür ist die Kriminalität. Doch warum sind Orientalen und Afrikaner in Europa krimineller als Asiaten?  mehr …

Zerquetschte Läuse im Joghurt? Der Betrug mit vegetarischen Produkten

Edgar Gärtner

Wer als Vegetarier oder gar als Veganer leben möchte, der hat es nicht leicht. Denn die meisten der angebotenen Produkte enthalten tierische Bestandteile, die nicht deklariert werden müssen. Ausgepresste rote Läuse werden im Joghurt etwa als »E-120« deklariert. Und schon Kinder bekommen heute »rein pflanzliche« Nahrung, die nach offiziellen  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.