Friday, 1. July 2016
17.12.2014
 
 

USA und NATO liefern Waffen an die Ukraine – Aggression gegen Russland in der Planung

Stephen Lendman

Trotz gegenteiliger Beteuerungen – große Lügen anstelle harter Wahrheit. Das ist seit Langem die Politik der von den USA kontrollierten NATO. Dies wird von den Nachrichtenmachern in den Medien ignoriert, die kaum etwas Substanzielles berichten. Kiew will die Demokratien in der Region des Donezbeckens zerschlagen und mit harter Hand regieren. Unverhüllte Aggression soll die gewünschte Politik erzwingen.

 

Die so genannten »Tage der Ruhe« des illegitimen, oligarchischen ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko sind bedeutungslos – sie sind eher die »Ruhe vor dem Sturm«. Poroschenko droht mit »totalem Krieg« gegen Russland und einem »besser als zuvor vorbereiteten« Großangriff auf das Donezbecken.

 

Die Ukraine wird verdeckt mit amerikanischen Waffen und entsprechender Munition beliefert. Ein identisches Gesetz wurde vom amerikanischen Repräsentantenhaus und vom Senat einstimmig verabschiedet. Dieses »Gesetz zur Unterstützung der Freiheit in der Ukraine« (UFSA, H.R. 4278) vom September 2014 macht dies alles nun leichter und genehmigt die Lieferung tödlicher und nichttödlicher militärischer Hilfe über das hinaus, was bereits bereitgestellt wurde. Dazu gehören Kommunikationsausrüstungen, Schutzwesten, Nachtsichtgeräte, Fahrzeuge, technisches Gerät zur Granatabwehr, Ferngläser, kleine Boote und verschiedene militärische Kleidung, aber auch Scharfschützen- und Sturmgewehre, mobile Granatwerfer sowie Granaten und nicht zuletzt Stinger-Flugabwehr- und Panzerabwehrraketen. Das, was jetzt bekannt wurde, ist wahrscheinlich nur die Spitze des Eisbergs.

Das Gesetz »ermächtigt Präsident Obama, der ukrainischen Regierung Rüstungsgüter und militärische Dienstleistungen zu liefern sowie Ausbildung anzubieten, damit diese offensiven Waffen entgegentreten und die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine wiederherstellen kann…

 

Dies schließt Panzerabwehr- und panzerbrechende Waffen, Mannschaftswaffen und Munition, Radar zur Erkennung und Beschießung von Artilleriebatterien, Feuerleitsysteme, Entfernungsmesser sowie optische, Orientierungs- und Steuerungs-Ausrüstung, taktische, truppengestützte Überwachungsdrohnen und sichere Kommando- und Kommunikationsausrüstung ein.«

 

Der stellv. russische Außenminister Sergei Rjabkow erklärte, Russland »wird auf diese Entwicklung reagieren müssen«, dies gelte insbesondere dann, wenn die USA neue Sanktionen verhängten. Rjabkow warf den USA »antirussische Stimmungsmache« vor. Sie versuchten, »uns [Russland] Entscheidungen aufzuzwingen, die für uns kategorisch unannehmbar sind«, und zerstörten damit Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Auch der Sprecher des russischen Außenministeriums, Alexander Lukaschewitsch, reagiert auf das feindselige amerikanische Gesetz:

»Beide Häuser des amerikanischen Kongresses haben das so genannte ›Gesetz zur Unterstützung der Freiheit in der Ukraine‹ ohne Aussprache und ordnungsgemäße Abstimmung verabschiedet. Die eindeutig auf Konfrontation angelegte Botschaft des neuen Gesetzes kann nichts anderes als tiefes Bedauern auslösen. Wieder einmal erhebt Washington substanzlose und pauschale Beschuldigungen gegenüber Russland und droht mit weiteren Sanktionen. Gleichzeitig vermischen die USA die Konflikte in der Ukraine und in Syrien miteinander, die die Vereinigten Staaten selbst wesentlich verschärft haben. Sie beziehen sich sogar auf den INF-Vertrag, obwohl es, um es milde auszudrücken, strittig ist, ob die USA diesen überhaupt einhalten. Zugleich versprechen die USA, Kiew bei seinen Militäroperationen im Donezbecken zu unterstützen, und räumen offen ein, dass sie so genannte Nichtregierungsorganisationen dazu einsetzen wollen, sich in die russische Innenpolitik einzumischen.

Auch wenn man eigentlich meinen sollte, dass die großen Herausforderungen in internationalen Sicherheitsfragen eine Absprache bei den russischen und amerikanischen Bemühungen erforderten, folgen die amerikanischen Senatoren und Abgeordneten dem von der Regierung Präsident Obamas eingeschlagenen Weg und zerstören die Grundlagen der Partnerschaft. Die bilateralen Beziehungen werden genauso deutlich beeinträchtigt, wie es im Fall der berüchtigten »Jackson-Venik-Klausel« aus dem Jahr 1974 der Fall war, mit der eine Zusammenarbeit [zwischen den USA und der damaligen Sowjetunion] für Jahrzehnte blockiert wurde.

Wir müssen zu dem Schluss kommen, dass die USA, beeinflusst durch überholte Ängste, die Zeit zurückdrehen wollen. Wenn der amerikanische Kongress gegen Russland gerichtete Sanktionen beschließt, sollte er sich keine Illusionen über ihre Wirkung machen. Russland wird sich nicht dazu einschüchtern lassen, seine Interessen aufzugeben und Einmischungen in seine inneren Angelegenheiten hinzunehmen.«

Washington ist direkt daran beteiligt, die unverhohlene Aggression Kiews zu planen und zu steuern. Die verdeckte Einmischung nahm bereits im April ihren Anfang. Das UFS-Gesetz geht aber noch darüber hinaus, eine Unterstützung der Ukraine mit Waffen zu erlauben. Es weist Außenminister John Kerry an, mit ukrainischen Regierungsvertretern zusammenzuarbeiten, um etwa die russischen Gasexporte in die Ukraine zu verringern.

 

Zudem weist es die oberste Rundfunkbehörde der USA, das Broadcasting Board of Governors (BBG), an, auf alle amerikanischen zivilen und internationalen Medien hinzuwirken, dem Kongress einen Aktionsplan vorzulegen.

 

Zugleich soll in den früheren Sowjetrepubliken die russischsprachige Propaganda ausgeweitet werden, um angeblich der »Propaganda« der Russischen Föderation entgegenzuwirken. Über die Sender Voice of America, Radio Free Europe und Radio Liberty soll vor allem verstärkt in der Ukraine, Georgien und Moldawien gesendet werden. Mit diesen Propagandasendern will Washington die Wahrheit unterdrücken und Lügen verbreiten – die Wirklichkeit soll auf den Kopf gestellt werden.

 

Die Putschisten in Kiew bedrohen mit voller Rückendeckung und Ermutigung aus den USA die regionale Stabilität und verstärken ihre Aggression.

 

Auch andere NATO-Länder liefern Rüstungsgüter an die Ukraine. Im September wurde dies vom damaligen ukrainischen Verteidigungsminister Valeriy Heletey bestätigt, ohne allerdings konkrete Länder zu nennen. Man habe »in Gesprächen hinter verschlossenen Türen Einvernehmen« hinsichtlich der Waffen erreicht, die die Ukraine benötige, meinte er. »Ich bin nicht befugt, einzelne Länder namentlich zu nennen, mit denen wir uns geeinigt haben. Aber diese Waffen befinden sich bereits auf dem Weg zu uns. Das ist die Wahrheit. Dies kann ich Ihnen offiziell bestätigen.«

 

Kiew stimmte den Waffenstillständen zu den Bedingungen zu, wie sie in Genf und Minsk vereinbart wurden, hat aber direkt gegen sie verstoßen. Möglicherweise bereitet das Land weitere und noch brutalere Konflikte vielleicht noch vor oder nach den Feiertagen vor. Möglicher Auslöser könnte in Absprache mit Washington auch ein Täuschungsmanöver unter falscher Flagge sein. Kriegführung auf der Grundlage von Lügen ist zu einer allgegenwärtigen amerikanischen Strategie geworden, die sich gegen Länder oder deren Nachbarn richtet, die keine Bedrohung für die USA darstellen.

 

Die gegenwärtige Ruhe im Donezbecken dürfte nicht von langer Dauer sein. Kiew wird seine Aggression in voller Stärke wieder aufnehmen und bereitet seine Kräfte schon darauf vor. Die Streitkräfte werden personell verstärkt, um die militärische Schlagkraft auch mit den von der NATO bereitgestellten Waffen zu verstärken.

 

Die englischsprachige Internetseite Fort Russ übersetzt nach eigenen Angaben »die besten russischen Nachrichtenmeldungen, Analysen, Blogger und sozialen Medien aus Russland und der Ukraine sowie andere wichtige Inhalte«. – »Unter den gegenwärtigen Bedingungen eines bewussten Angriffs der westlichen Mainstreammedien auf Russland ist es um der zukünftigen weltweiten Sicherheit willen wichtiger als jemals zuvor, auch die russische Seite der Geschichte zu hören.«

 

Am vergangenen Sonntag titelte Fort Russ: »Russische Staatsduma könnte den Einsatz russischer Truppen in der Ukraine genehmigen«. Weiter hieß es: »Michail Emeljanow von der Partei Gerechtes Russland bezeichnete dies als eine Möglichkeit, Russland zu schützen.« Man »kann nicht in aller Ruhe zusehen, wie die USA die Ukraine mit modernsten tödlichen Waffen beliefern. In dieser Hinsicht dürfen wir keine Schwäche zeigen«, sagte er.

»Die Lage ist sehr besorgniserregend. Nach den amerikanischen Absichten zu schließen, wollen sie die Ukraine in eine Kampfzone gegen Russland verwandeln, denn die wirtschaftliche Situation in der Ukraine wird sich nicht verbessern. Die Bewaffnung eines solchen Landes ist für Russland potenziell sehr gefährlich.«

Die amerikanische Politik zeigt deutlich, dass Obama einen Krieg und keinen Frieden will. Direkt vor der russischen Haustür soll sich eine explosive, irrationale Situation entwickeln.

»In einigen Jahren wird sich die Ukraine in ein Land verwandelt haben, in dem Hunger und Armut vorherrschen und eine russlandfeindliche Regierung an der Macht ist, die ihre Bevölkerung dazu erziehen wird, Russland zu hassen. Sie werden bis an die Zähne bewaffnet sein, und die Weigerung der Ukraine und der USA, die Russische Föderation in den gegenwärtigen Grenzen anzuerkennen, wird immer neue Konflikte auslösen.«

Fort Russ bezeichnet die Regierung Poroschenko als einen amerikanischen »Vasallen«, der »mit drastischen Maßnahmen gegen seine eigene Bevölkerung und Russland vorgeht«. Poroschenko sei an die Macht gebracht worden, um amerikanische Interessen zu befördern, weil er »ohne zu zögern allen Befehlen aus den USA« Folge leiste. Andernfalls würde er auch sofort seinen Hut nehmen müssen und würde durch einen anderen »willfährigen Helfershelfer« ersetzt. So gehen Führungsmächte nun einmal vor, und die USA gehören zu den rücksichtslosesten von allen.

 

Vielleicht strebt man in Washington sogar einen Atomkrieg gegen Russland an, was nackter Wahnsinn wäre und zu einem allgemeinen Armageddon führen könnte. Aber den Verrückten in Washington ist alles zuzutrauen. In ihrem Wahn riskieren sie sogar die Auslöschung allen Lebens auf Erden.

 

Die Destabilisierung Russlands geht ungebrochen weiter. Die USA setzen auf einen Regimewechsel. Die amerikanische Ukraine-Politik ist nur der Vorwand, die aber im Zentrum des Sturms bleibt, ohne dass ein Ende abzusehen wäre.

 

Am 14. Dezember titelte Sputnik News »Milizionäre beobachteten im Osten der Ukraine Transportflugzeuge, Kampfflugzeuge und Kampfhubschrauber« – und zwar in Gebieten, die von der Regierung in Kiew kontrolliert werden. Laut Rossijskaja Gaseta wurden derartige Aktivitäten verstärkt in Kramatorsk und Tschuhiuw beobachtet. Waffen und Munition seien von dort aus weiter nach Dnipropetrowsk gebracht worden. Samstag Nacht seien »NATO-Transportflugzeuge mit Containern mit unbekannter Ausrüstung auf dem Flughafen in Saporischschja in der Südukraine gelandet.

 

Die Nachrichtenagentur Noworossija berichtete, amerikanische Transportflugzeuge vom Typ Hercules C-130 seien auf dem Flughafen in Saporischschja entladen worden, vermutlich handelte es sich um Waffen und Munition. Auf dem Gelände des Flughafens seien in aller Eile Wachtürme errichtet worden. Etwa 50 Soldaten in NATO-Uniformen wurden gesichtet. Nach Angaben von Einwohnern sprachen sie Polnisch. Sie versuchten, die Leute daran zu hindern, sie zu fotografieren.

 

Moskaus Botschafter bei der OSZE, Andrei Kelin, ist der Ansicht, ein militärisches Vorgehen im Donezbecken werde den Konflikt nicht lösen. Gleichzeitig verwies er noch einmal darauf, dass die Regierung in Kiew durch einen verfassungswidrigen Putsch an die Macht gekommen sei. Weiter sagte er:

»Anstatt die Korruption zu bekämpfen, machte sich die Regierung in Kiew daran, die Interessensphären neu aufzuteilen. Die berechtigte Enttäuschung der Menschen förderte nationalistische Stimmungen. Die Regierung in Kiew setzte gegen den Osten des Landes brutale Gewalt, unter anderem durch den Einsatz schwerer und teilweise sogar verbotener Waffen, ein, anstatt einen politischen Dialog zu suchen. Nachdem das militärische Abenteuer im Osten gescheitert ist, setzt Kiew nun auf das Mittel wirtschaftlicher Strangulierung. Dies verstößt gegen die Vereinbarung von Minsk, die eine Wiederherstellung der Wirtschaft im Donezbecken vorsieht. Unsere Kollegen bezeichnen dies verschämt als ›komplizierte Situation‹. Sie versuchen, Russland die Verantwortung dafür zuzuschieben, dass Kiew gezwungen gewesen sei, Städte zu bombardieren und die Infrastruktur zu zerstören. Dieser Versuch, die Wirklichkeit auf den Kopf zu stellen, wird fehlschlagen.«

Die russische Regierung ist vor allem über eine mögliche von den USA geplante Aggression besorgt. Sie weiß, was dann auf sie zukäme, und ist darauf vorbereitet, entsprechend zu reagieren.

Leser-Kommentare (69) zu diesem Artikel

29.03.2015 | 14:54

Rufus

Ich zitiere die Einleitung: "...Nachrichtenmachern in den Medien ignoriert, die kaum etwas Substanzielles berichten." Völlig richtig, die anderen Medien berichten keinen substantiellen Unsinn. Da ist der Kopp-Verlag schon ein gänzlich anderes Kaliber.


31.12.2014 | 10:23

Hansi

Ich wäre ja sehr gespannt wenn Putin im gegenzug zu den Waffenlieferungen der Nato u. der USA, ein paar Schiffsladungen seiner Waffen nach Kuba schickt. Dann wäre in den Massenmedien wieder der Teufel los, welch ein kriegerisches Volk sind die Russen, Putin ein Kriegtreiber, die westliche Welt muß sich vor solchen Elementen schützen also ein gerechter Krieg gegen die Horden Russlands. Dann wird von den wirklichen Verbrechern nicht mehr gesprochen u. dem Volk wird eingeredet es...

Ich wäre ja sehr gespannt wenn Putin im gegenzug zu den Waffenlieferungen der Nato u. der USA, ein paar Schiffsladungen seiner Waffen nach Kuba schickt. Dann wäre in den Massenmedien wieder der Teufel los, welch ein kriegerisches Volk sind die Russen, Putin ein Kriegtreiber, die westliche Welt muß sich vor solchen Elementen schützen also ein gerechter Krieg gegen die Horden Russlands. Dann wird von den wirklichen Verbrechern nicht mehr gesprochen u. dem Volk wird eingeredet es ist ein gerechte u. notwendige Maßnahme um die Welt zu retten. Allen ein gesundes Neues Jahr u. möge das Jahr 2015 den Nebel der sich als Mensch bezeichnenden uns regierenden endlich wegblasen.


22.12.2014 | 09:46

Anton Kuhlmann

Nur eine kleine Anmerkung an die Kopp-Redaktion. Das genannte Gesetz "Ukraine Freedom Support Act 2014" auf welches sich Stephen Lendman bezieht, ist nicht H.R. 4278, sondern H.R. 5859. HR4278 ist nicht Gesetz geworden, HR5859 allerdings wurde letzte Woche in nur 7 Tage vorgetragen, durch das House und den Senat gewunken und von Obama unterzeichnet.


18.12.2014 | 23:10

rotepmal

@Wortwechsel: Sie rennen bei mir offenen Türen ein.


18.12.2014 | 18:04

Hallo

Ja Markus, Meinungen wie deine sollte man hier gar nicht annehmen. Bist du nur so blind oder tust du nur so??? Seit einem Jahr wird ein demokratisch gewählter Präsident gegängelt, falsch beschuldigt und verteufelt vom Westen und einer kriminellen Putschregierung, und bezahlten westlichen Killern. Wenn er jetzt wirklich irgendwann Mal zurückschlägt, dann ist er wieder der Sündenbock! Schreibst du ja schon! Dass will doch die westliche Elite!!! Merkst du denn gar Nichtse??? In der...

Ja Markus, Meinungen wie deine sollte man hier gar nicht annehmen. Bist du nur so blind oder tust du nur so??? Seit einem Jahr wird ein demokratisch gewählter Präsident gegängelt, falsch beschuldigt und verteufelt vom Westen und einer kriminellen Putschregierung, und bezahlten westlichen Killern. Wenn er jetzt wirklich irgendwann Mal zurückschlägt, dann ist er wieder der Sündenbock! Schreibst du ja schon! Dass will doch die westliche Elite!!! Merkst du denn gar Nichtse??? In der Geschichte kennst du dich auch nicht aus, die Krim war ein Volksentscheid und Völkerrechtlich abgesichert, sonst hätte man ihn längst vor den Welt-Gerichtshof gebracht! Du kannst dich zu den MSM gesellen, dorthin passt deine Meinung haargenau!!! Du bist von Putin enttäuscht, weil er ein besonnener Staatsmann ist? weil er keine Hetze betreibt? weil er nicht das Flugzeug abgeschossen hat? Ja du passt sehr gut zu den MSM!!!!!!


18.12.2014 | 17:20

Thomas.F.Ratzmann

Die Lösung : Internationale Ukraine-Konferenz Die Diskussion brachte noch zu wenig Lösungen. Ich schlage eine Internationale Ukraine -Konferenz vor( Ukraine Rußland EU USA , UNO ) Beide Seiten haben etwas zu geben. Wir könnten vertraglich die Truppenpräsens(oder Nichtpräsens) der NATO in den Anrainerstatten zu Rußland regeln. Ebenso kommt ein Vertrag zur Schaffung enger wirtschaftlicher Beziehungen zwischen Eurasischer Union und EU zum Abschluß.Im Gegenzug einigt man sich mit...

Die Lösung : Internationale Ukraine-Konferenz Die Diskussion brachte noch zu wenig Lösungen. Ich schlage eine Internationale Ukraine -Konferenz vor( Ukraine Rußland EU USA , UNO ) Beide Seiten haben etwas zu geben. Wir könnten vertraglich die Truppenpräsens(oder Nichtpräsens) der NATO in den Anrainerstatten zu Rußland regeln. Ebenso kommt ein Vertrag zur Schaffung enger wirtschaftlicher Beziehungen zwischen Eurasischer Union und EU zum Abschluß.Im Gegenzug einigt man sich mit Rußland über den Status der Krim und der Ostukraine. Minimum wäre eine erneute Volksabstimmung auf der Krim und in der Ostukraine unter neutraler internationaler Aufsicht. Das Ergebnis wird zugesichertermaßen im Vorhinein von allen Seiten akzeptiert.Der eingefrorene Konflikt in Südossetien wird dabei gleich mit geregelt.Damit es auch klappt werden stufenweise die Sanktionen aufgehoben und ein Marshall-Plan für Rußland und die Ukraine ( auch zu unserem eigenen Nutzen ) obendrauf gelegt. Das wäre doch was, wo eine WIN-WIN-Situation für alle eintreten würde . Ich weiß , dass Rationalität ein Luxus ist aber ein neuer Ansatz wäre gut . Hätten wir einen Großen Europäischen Politiker von Gewicht , der aus der Geschichte gelernt hätte, so hätte ich Hoffnung. Diese Spezies ist aber bis auf Helmut Schmidt beinahe ausgestorben

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Amerika auf dem »Kriegspfad«: Repräsentantenhaus ebnet Krieg mit Russland den Weg

Prof. Michel Chossudovsky

Amerika hat sich auf Krieg ausgerichtet. Das Szenario eines Dritten Weltkriegs wird in den Planungsabteilungen des Pentagons schon seit mehr als zehn Jahren vorangetrieben, aber nun setzt man ein militärisches Vorgehen gegen Russland auf die »operationelle Ebene«. Sowohl der amerikanische Senat, als auch das Repräsentantenhaus haben Gesetze  mehr …

Krieg mit Russland: NATO bereitet sich vor

Wolfgang Eggert

Man dachte die Zeiten wären passé. Von wegen! Der seit Monaten währende Kalte Krieg der westlichen »Werte«-Gemeinschaft könnte bald heiß werden. So sieht es jedenfalls die NATO-Führung.  mehr …

Doppel-Crash?: USA und Russland im Abwärtsstrudel

Markus Gärtner

Der texanische Senator Ted Cruz warnte am Dienstag in einer Rede vor US-Veteranen, dass »die Welt brennt«. Cruz polterte wütend gegen die Außenpolitik von Barack Obama. Er wirft ihm vor, den globalen Einfluss der USA zu verspielen. Was der Senator bei seiner Tirade nicht erwähnte: Obama ist dabei, die USA schon zu ruinieren, bevor der Einfluss der  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Ich tauch dann mal ab: Börsianer fürchten neuen Crash

Markus Gärtner

Russlands Rubel fällt trotz massiver Interventionen wie ein Bleigewicht. Die Notenbank schraubt den Leitzins im Panikmodus auf 17 Prozent nach oben. So geschehen in der vergangenen Nacht um ein Uhr. Der DAX setzt unterdessen seinen Kurssturz fort. Der Ölpreis hat sich seit dem Sommer fast halbiert. China wächst langsamer und zieht im jüngsten  mehr …

Kriegshetzer: Die unbekannte Seite des Bertelsmann-Konzerns

Udo Ulfkotte

Der Name Bertelsmann genießt in Deutschland einen guten Ruf. Dabei steht wohl kein anderes Unternehmen so sehr für Manipulation, Desinformation, Propaganda und auch Kriegshetze.  mehr …

Eine Winter-Zwischenfrucht für Ihren Garten, die Ihnen im nächsten Jahr eine reiche Gemüseernte beschert – ganz ohne Chemie

Julie Wilson

Den eigenen Garten fruchtbar zu erhalten, bedeutet viel Arbeit, besonders bei einem Bio-Garten. Es gibt aber einen ganz einfachen Trick, mit dem Sie der Fruchtbarkeit nachhelfen können. Wenn im Herbst bei sinkenden Temperaturen erste Nachtfröste kommen und es im Garten nicht mehr viel zu tun gibt, sollten Sie nicht vergessen, noch vor  mehr …

Amerika auf dem »Kriegspfad«: Repräsentantenhaus ebnet Krieg mit Russland den Weg

Prof. Michel Chossudovsky

Amerika hat sich auf Krieg ausgerichtet. Das Szenario eines Dritten Weltkriegs wird in den Planungsabteilungen des Pentagons schon seit mehr als zehn Jahren vorangetrieben, aber nun setzt man ein militärisches Vorgehen gegen Russland auf die »operationelle Ebene«. Sowohl der amerikanische Senat, als auch das Repräsentantenhaus haben Gesetze  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.