Thursday, 25. August 2016
05.12.2014
 
 

Abgeordneten dämmert: Ukraine ist in aller Stille der jüngste amerikanische Bundesstaat geworden

Tyler Durden

Wie es scheint, waren nicht alle ukrainischen Abgeordneten und nicht einmal alle Regierungsmitglieder mit der Ernennung der drei vor Kurzem noch ausländischen Minister einverstanden.

 

Wie in diesem Video zu sehen ist, kam es im Parlament fast zu handgreiflichen Auseinandersetzungen, nachdem die Mehrheit der Abgeordneten einen Gesetzesentwurf zur Zahl (ausländischer) Mitglieder in Parlamentsausschüssen gebilligt hatte.

 

Nach der Abstimmung, die nur als Gesamtpaket und nicht als Abstimmung über die einzelnen Ministerposten erfolgte, forderte der Abgeordnete Wladimir Parasyuk das Wort, um die Abstimmung zu erläutern, was ihm der Präsident der Werchowna Rada der Ukraine, Wolodymyr Groisman, allerdings verweigerte.

 

Man kann den Abgeordneten kaum vorwerfen, erfahren zu wollen, wie sie zum neuesten amerikanischen Bundesstaat wurden…

 

Hier nun die drei neuen im Ausland geborenen Minister, die am 2. Dezember vom Parlament bestätigt wurden: die frühere Amerikanerin Natalia Jaresko, der ehemalige Litauer Aivaras Abromavicius und der Ex-Georgier Alexander Kwitaschwili. Alle drei haben ihre frühere Staatsbürgerschaft aufgegeben, da die ukrainische Verfassung keine doppelte Staatsbürgerschaft vorsieht.

 

 

Nur drei Stunden vor ihrer Bestätigung als Minister hatte ihnen der ukrainische Präsident Petro Poroschenko per Dekret die ukrainische Staatsbürgerschaft verliehen. Zu ihrer Ernennung, die in der Ukraine für Stirnrunzeln gesorgt hatte, erklärte Poroschenko, ihre Regierungsbeteiligung sei Teil der Bemühungen, »aufgrund der außergewöhnlichen Herausforderungen, denen sich die Ukraine gegenübersieht, innovative Lösungen« zu finden.

 

Natalie Jaresko (frühere US-Amerikanerin, Finanzministerin): Die in Chicago geborene und auch dort aufgewachsene Jaresko verfügt über ukrainische Wurzeln und lebte mehr als zwei Jahrzehnte in der Ukraine. Nur wenige Monate nach der Unabhängigkeit der Ukraine kam sie 1992 nach Kiew und leitete dort die Wirtschaftsabteilung der neu eröffneten amerikanischen Botschaft.


Vor ihrer Ernennung zur Ministerin war sie in verschiedenen wirtschaftlichen Positionen im amerikanischen Außenministerium tätig. Sie besitzt einen Master in Public Policy der Kennedy School der Universität Harvard und einen Bachelor in Bilanzführung und Buchhaltung der DePaul-Universität in Chicago.

 

1995 gab sie ihre Tätigkeit in der amerikanischen Botschaft auf und wechselte zum Western NIS Enterprise Fund (WNISEF), einem Aktienfonds der amerikanischen Regierung, in dem sie zur Vorstandsvorsitzenden aufstieg. 2004 gründete sie ihren eigenen Investmentfonds Horizon Capital.


Während der so genannten Orangenen Revolution machte Jaresko kein Geheimnis aus ihren Sympathien für den prowestlichen Aufstand. Sie gehörte dann sogar dem für Auslandsinvestitionen zuständigen Beirat des damaligen Präsidenten Wiktor Juschtschenko an.

 

Da den USA vorgeworfen wird, sich in die politischen Angelegenheiten der Ukraine einzumischen, hat Jareskos neue Position einiges Stirnrunzeln ausgelöst. Die Sprecherin des amerikanischen Außenministeriums, Marie Harf, hat bereits dementiert, Washington habe bei ihrer Ernennung die Hand im Spiel gehabt.

 

Jaresko selbst erklärte, das neue Kabinett wolle »das Land verändern, die Transparenz erhöhen und Korruption abschaffen«. Vor dem Parlament sagte sie am 2. Dezember, sie sei bereit, die »Verantwortung zu übernehmen«. Die neue Ministerin steht vor gewaltigen Herausforderungen. Sie muss den drohenden wirtschaftlichen Zusammenbruch des Landes aufhalten, gegen die ausufernde Korruption vorgehen und die Wirtschaft der Ukraine reformieren, während das Land weiterhin gegen einen bewaffneten Aufstand im Osten kämpft.

 

Aivaras Abromavicius (Ex-Litauer, Wirtschaftsminister): Ähnlich wie Jaresko ist Abromavicius in der Ukraine kein Unbekannter. Geboren im litauischen Vilnius, lebte der Investmentbanker seit 2008 in der Ukraine und ist mit einer Ukrainerin verheiratet. Er ist Teilhaber und Manager der Vermögensverwaltung East Capital. Dieses Unternehmen gehört zu den größeren Akteuren in der Ukraine und hat dort etwa 2012 an die 100 Millionen Dollar investiert.

 

Abromavicius bezeichnet sich selbst als ukrainischen Patrioten und forderte »radikale Maßnahmen« zur Überwindung der Wirtschaftskrise des Landes. Er behauptet, bisher noch nicht über sein Ministergehalt gesprochen zu haben. Er gehe aber davon aus, dass es eher gering ausfallen werde.

 

Er gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass seine »Bemühungen und seine Erfahrung der Ukraine helfen, ein völlig anderes Niveau der wirtschaftlichen Entwicklung zu erreichen und Transparenz und Offenheit in die Regierungsarbeit zu tragen«.

 

Alexander Kwitaschwili (Ex-Georgier, Gesundheitsminister): Kwitaschwili war zwischen 2002 und 2010 bereits Gesundheitsminister seines Geburtslandes Georgien unter dem damaligen Präsidenten Michail Saakaschwili.

 

Er besitzt einen Bachelor in Geschichte der Staatsuniversität Tiflis und einen Master der Robert F. Wagner Graduate School of Public Service in New York. Nach seinem Abschluss 1993 arbeitete er kurze Zeit in den USA in der Finanzverwaltung des Atlanta Medical Center. Noch im gleichen Jahr kehrte er nach Georgien zurück, um für das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) zu arbeiten.

 

Später war er in verschiedenen Positionen für einige Organisationen im Gesundheitsbereich tätig, wie etwa dem United Methodist Committee on Relief, der Curatio International Foundation, dem East/West Institute in New York und der Organisation Transatlantic Partners Against AIDS.


Von 2010 bis 2013 war Kwitaschwili Rektor der Staatlichen Universität Tiflis.

 

Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk hat Kwitaschwili damit beauftragt, durchgreifende Reformen durchzuführen, um der ausufernden Korruption in den Gesundheitsbehörden zu begegnen.

 

Kwitaschwili, der die ukrainische Sprache nicht beherrscht, sagte, auch wenn er noch nicht lange in der Ukraine lebe, empfinde er »tiefen Respekt für die Ukraine und ihre Bevölkerung«. »Ich habe in den vergangenen drei Monaten an Reformen in der Ukraine gearbeitet, aber meine Liebe zu diesem Land reicht sehr viel weiter zurück«, erklärte er am 2. Dezember.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (17) zu diesem Artikel

12.12.2014 | 17:11

Rudolf Weissmueller

Verhält sich ja wie mit der deutschen Regierung . In Deutschland gehen wohl noch einige wählen ,die die noch nicht begriffen haben daß es nichts mehr zu wählen gibt oder die Hoffnungsvollen aus Treue zur Partei . Selbst wenn sie die Linke oder Afd wählen ohne unsere - BESATZER - geht garnichts mehr in Deutschland . Im Kriegsfalle z. B. gegen Russland wären wir schon wieder auf der falschen Seite . Aber vieleicht helfen uns diesmal die Russen beim Wiederaufbau .


12.12.2014 | 09:50

Helmut Sch.

High Tom Ethcart, der Artikel von Herrn Tylor Durdon ist sehr gut recherchiert und eben überhaupt kein Blödsinn. Sie sollten sich besser an der ZDF Propagandamaschine oder vielleicht am "Aspen Institut" der (verunreinigten)vereinigten Staaten geistig laben. Außerdem sehr zu empfehlen, Bücher lesen, z.B. "gekauft Journalisten"....das erweitert vielleicht ihren "Blickwinkel".


06.12.2014 | 18:43

Thorsten

@Tom Ethcart: lassen Sie uns an Ihrer Intelligenz teilhaben, bisher war es ARD und ZDF Propaganda was Sie von sich gaben..........


06.12.2014 | 14:10

Sinus

@Tom Ethcart. Das ist erst einmal nur eine persönliche Meinung von Ihnen. Bitte lassen Sie uns nicht dumm sterben und hinterlegen Sie Ihre Meinung mit nachprüfbaren Fakten, damit wir uns weiterbilden können.


06.12.2014 | 13:56

Tom Ethcart

Ich habe lange nicht so viel Blödsinn gelesen, wie in diesem Artikel.
Kopp sollte mehr auf eine seriöse Berichterstattung achten, als immer wieder irgendwelche Hirngespinste zu fabrizieren....


06.12.2014 | 10:47

Livia

... wer die USA zum Freund hat, braucht wirklich keine weiteren Feinde! "Ami" leitet sich eben NICHT von amicus (lat. Freund) ab!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Ukrainische Goldreserven »in Luft aufgelöst«: Unmut gegen die Zentralbanker wächst

Tyler Durden

Wie vor etwa zwei Wochen berichtet, konnte man nach einer überraschenden Erklärung der ukrainischen Zentralbankchefin Waleriya Gontarewa zur besten Zeit im ukrainischen Fernsehen erfahren, dass praktisch die gesamten Goldreserven der Ukraine verschwunden seien. Von den etwa 42,3 Tonnen noch im Februar seien nur noch geringe Mengen an Goldbarren  mehr …

Obama, IS und der Kampf um die Ukraine

Massoud Harun-Mahdawi

In der aktuellen IS-Krise haben die USA erst nach langem Zögern und unter massivem Druck der Öffentlichkeit den Kampf gegen die brutale Terrorgruppe IS aufgenommen – allerdings nur mit angezogener Handbremse. Gleichzeitig aber haben die Amerikaner nachweislich den IS direkt und indirekt bis zum heutigen Tag durch ihre Unterstützung zu jener  mehr …

Ukraine gibt zu, dass ihr Gold weg ist: »In den Tresoren der Zentralbank ist kaum noch Gold«

Tyler Durden

Im März meldete der IWF, dass die offiziellen Goldbestände der Ukraine 42,3 Tonnen betrugen, was acht Prozent der Reserven des Landes entsprach. Die Zahlen bezogen sich auf Ende Februar, also auf den Zeitpunkt, als der vom US-Außenministerium eingefädelte Staatsstreich gegen den damaligen Präsidenten Viktor Janukowitsch seinen Abschluss fand.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

PEGIDA-Teilnehmer erstatten Strafanzeigen gegen Stellt-Sich-Quer-Blockierer

Torben Grombery

Spätestens seit der »präsidialen Sitzblockade« durch den damaligen Vizepräsidenten des Deutschen Bundestages, Wolfgang Thierse (SPD), im Jahre 2010 ist uns bekannt, wie rasant eine (politisch weisungsgebundene) Staatsanwaltschaft ein solches Strafverfahren wegen »Geringfügigkeit der Schuld« einstellen kann. Laut blanker Theorie sind Blockaden  mehr …

Fragen, Frust und Fallbeil: Weiter Leiden beim »Leitmedium« Spiegel

Redaktion

Der Chefredakteur geht, der Geschäftsführer auch. Der Machtkampf beim Spiegel sollte beendet sein. Doch er geht erst richtig los.  mehr …

Ausgezehrte Verbraucher: Die Welt versinkt immer tiefer in Schulden

Markus Gärtner

Keine neue Finanzkrise. Keine weitere Runde von Bailouts, in denen Kasinobanken von den Steuerzahlern gerettet werden. Und natürlich eine baldige wirtschaftliche Erholung. Das sind die Versprechen, die das große Geld und unsere politische Kaste seit dem Ausbruch der jüngsten Finanzkrise 2008 unaufhörlich zu Protokoll geben.  mehr …

»Elender Rest« als Ministerpräsident: Ramelows großer Tag in Thüringen

Markus Gärtner

Bodo Ramelow könnte heute erster Ministerpräsident der Linken werden. Vorausgesetzt, Rot-Rot-Grün stimmt geschlossen ab und nutzt die eine Stimme Mehrheit, um den Vorsitzenden der Linken-Fraktion im Thüringer Landtag zu wählen. Daran bestehen auf allen Seiten bis zum Beginn des ersten Wahlgangs leise, aber nagende Zweifel.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.