Tuesday, 31. May 2016
10.03.2015
 
 

Als Reaktion auf Vorschlag für EU-Armee rasselt Moskau mit »Atomsäbeln«

Tyler Durden

Es war zu erwarten, dass Russland auf die Aussagen von Jean-Claude Juncker reagieren würde. Der EU-Kommissionspräsident hatte eine EU-Armee gefordert und sie explizit damit begründet, man müsse Russland zeigen, dass »Europa es ernst meint mit der Verteidigung seiner Werte«.

 

Wie die Nachrichtenagentur Tass nun meldete, sagte der Duma-Abgeordnete Franz Klinzewitsch am Sonntag: »Im Zeitalter von Atomwaffen bieten zusätzliche Armeen keine zusätzliche Sicherheit. Aber sie können natürlich eine provokante Rolle spielen.« Es sei bedauerlich, dass derartige Vorschläge bereits Zuspruch erhalten hätten, so Klinzewitsch, Vizevorsitzender der Regierungspartei Einiges Russland.

 

Juncker hatte die ganz große Keule geschwungen…

 

Der Präsident der Europäischen Kommission forderte die Schaffung einer EU-Armee. Damit wolle man Russland zeigen, dass »es uns ernst ist damit, Europas Werte zu verteidigen«.

Im Interview mit der Welt sagte Jean-Claude Juncker, mit einer eigenen Armee könne Europa glaubwürdig auf eine Bedrohung des Friedens in einem Mitgliedsland oder in einem EU-Nachbarland reagieren.

»Eine solche Armee würde uns helfen, eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik zu gestalten und gemeinsam die Verantwortung Europas in der Welt wahrzunehmen«, so Juncker.

 

Die NATO sei als Schutz für die EU nicht ausreichend, da nicht alle Mitglieder der EU auch Teil des transatlantischen Bündnisses sind, sagte Juncker weiter. In Deutschland läuft Juncker mit seinem Vorschlag offene Türen ein…

»Unterstütze Juncker im Aufbau von EU-Armee, WENN alle mitgliedsstaatlichen Armeen aufgelöst & EU-Armee vom Europaparlament kontrolliert wird«, twitterte Jan Philipp Albrecht, der für die Grünen im Europaparlament sitzt.

Und Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen sagte: »Ich glaube, das, was das Wichtigste ist, es zeigt eben in Europa, 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg – und vor 70 Jahren waren wir Todfeinde –, dass heute der Frieden innerhalb Europas, in der Europäischen Union auf festen Füßen steht und wir Schritt für Schritt immer fester auch unsere Bündnisse knüpfen, gerade in der Sicherheitspolitik. Dieses Verflechten von Armeen mit dem Blick, eines Tages eben eine europäische Armee auch zu haben, ist meines Erachtens die Zukunft.«

Russlands Reaktion (laut Tass):

Gemeinsame Streitkräfte der Europäischen Union – sollten sie denn je zustande kommen – könnten eine provokante Rolle übernehmen, sagte Franz Klinzewitsch, Vize-Vorsitzender der Regierungspartei Einiges Russland am Sonntag.

[…]

»Im Zeitalter von Atomwaffen bieten zusätzliche Armeen keine zusätzliche Sicherheit. Aber sie können natürlich eine provokante Rolle spielen.« Es sei bedauerlich, dass derartige Vorschläge bereits Zuspruch erhalten hätten, so der Duma-Abgeordnete.

Selbst zu Zeiten, als sich NATO und Warschauer Pakt feindselig gegenüber standen, sei nie jemand auf die Idee gekommen, eine eigene Armee für Europa anzuregen, sagte Klinzewitsch.

»Die Zeiten des Warschauer Pakts sind mittlerweile längst vorüber, aber aus irgendeinem Grund hat sich ein Bedürfnis (nach einer eigenen EU-Armee) entwickelt«, so Klinzewitsch weiter.

»Man sollte doch vermuten, dass eine europäische Armee als Ergänzung der NATO angesehen wird. Und in dieser Lage haben westliche Politiker die Chuzpe, Russland Aggressivität vorzuwerfen«, sagte Klinzewitsch.

Es gibt im Englischen einen Spruch, der besagt: »Bring zu einer Schießerei kein Messer mit.« Im vorliegenden Fall haben die Russen offenbar die Karte »Bring zu einer atomaren Schießerei keine Armee mit« gespielt. Mal sehen, wann Juncker – der selbst David Cameron »zu föderalistisch« für das Amt des Kommissionspräsidenten war – ein unter Kontrolle der EU stehendes Atomwaffenarsenal fordert.

 

 

.

Leser-Kommentare (80) zu diesem Artikel

13.04.2015 | 20:05

Herta Kurz

Mit diesem Junker hat sich die EU ein wahrlich faules Ei ins Nest geholt. Es gibt immer noch welche, die meinen ein 3 WK wäre so was wie Kindergartenspiele. Wie dumm muss man sein, dass man nicht begreift, wenn es dazu kommen sollte ist Europa platt - aber wirklich platt. Wollen wir so etwas eingehen nur weil die Amis ihren Grössenwahn nicht zügeln können und die Weltmacht anstreben? Deutsche und überhaupt Europäer erwacht doch endlich und zeigt diesen Gangstern dass wir von...

Mit diesem Junker hat sich die EU ein wahrlich faules Ei ins Nest geholt. Es gibt immer noch welche, die meinen ein 3 WK wäre so was wie Kindergartenspiele. Wie dumm muss man sein, dass man nicht begreift, wenn es dazu kommen sollte ist Europa platt - aber wirklich platt. Wollen wir so etwas eingehen nur weil die Amis ihren Grössenwahn nicht zügeln können und die Weltmacht anstreben? Deutsche und überhaupt Europäer erwacht doch endlich und zeigt diesen Gangstern dass wir von ihrem Kriegswahn nichts halten und jagt sie nach Hause.
Es sind einfach nur ganz primitive Massenmörder - sonst nichts! Von Charakter oder Anstand etc. keine Spur.
Darum sind auch in ihrem Land so viele Morde täglich zu verzeichnen und die Gefängnisse überfüllt mit Kriminellen. Was kann man von so einem Land mit so einer Regierung anderes erwarten? Sie gehen doch mit diesem Beispiel voran!!!!


07.04.2015 | 12:16

Plauener

Wer für das Feudalpack "Juncker, Merkel, Hollande, etc." eine Waffe in die Hand nimmt, macht sich mit strafbar und handelt gegen die Interessen und das Wohl der europäischen Völker. Die Zeit ist überfällig, mit Rußland zusammenzuarbeiten. Erst dann käme Europa der Freiheit näher. Alle fremden Streitkräfte, allen voran die USA, haben unverzüglich Europa zu verlassen, oder sie werden als Feinde betrachtet. Mt Rußland zusammen wäre das freie Europa der Nationalstaaten eine...

Wer für das Feudalpack "Juncker, Merkel, Hollande, etc." eine Waffe in die Hand nimmt, macht sich mit strafbar und handelt gegen die Interessen und das Wohl der europäischen Völker. Die Zeit ist überfällig, mit Rußland zusammenzuarbeiten. Erst dann käme Europa der Freiheit näher. Alle fremden Streitkräfte, allen voran die USA, haben unverzüglich Europa zu verlassen, oder sie werden als Feinde betrachtet. Mt Rußland zusammen wäre das freie Europa der Nationalstaaten eine unbezwingbare Macht, mit der sich NIEMAND anleen wollte. So wie ich als Jugendlicher das Ende der DDR herbeigesehnt und erlebt habe, sehe ich voller Zuversicht dieser elenden, korrupten, kriminellen und menschenverachtenden Feudalherren dem Ende entgegen. Für ein freies Deutschland! Für ein freies Europa! Widerstand ist inzwischen Pflicht!!!


15.03.2015 | 21:39

rotepmal

@Rumplpanni: Nunja, bevor man mit Dreck um sich wirft (und sich die eigenen Hände schmutzig macht), sollte man erst einmal die eigenen Gefilden kritisch betrachten. Immerhin hat China in den letzten Jahrzehnten mit einer gewaltigen Anstrengung 100te Millionen Menschen aus der bittersten Armut befreit, währen die nominal "christlich-abendländische" EU viele Länder in die bitterste Armut entlassen hat, Tendenz STARK STEIGEND und eine Wirtschaftspolitik fördert, die tötet!!...

@Rumplpanni: Nunja, bevor man mit Dreck um sich wirft (und sich die eigenen Hände schmutzig macht), sollte man erst einmal die eigenen Gefilden kritisch betrachten. Immerhin hat China in den letzten Jahrzehnten mit einer gewaltigen Anstrengung 100te Millionen Menschen aus der bittersten Armut befreit, währen die nominal "christlich-abendländische" EU viele Länder in die bitterste Armut entlassen hat, Tendenz STARK STEIGEND und eine Wirtschaftspolitik fördert, die tötet!!


15.03.2015 | 21:30

rotepmal

Ich glaube kaum, dass diese Idee zwischen Europa und Russland ausbaldowert ist und die Kritik nur zum Schein aus Moskau kommt.....


15.03.2015 | 16:14

Heli

Juncker meint wohl mit den westlichen Werten den Kapitalismus und die Verlogenheit mit welchen Mitteln dieser verteidigt wird. Es ist unglaublich, das man trotz 2 verlorener Weltkriege, die sich sogar noch unsere Generation die gar nichts dafür kann, vorhalten lassen muss, erneut zum Krieg bläst. Russland war schon mehrmals nicht zu besiegen und so wird es auch bleiben. Amerika ist nur so vorlaut, weil es nicht an vorderster Front sondern aus dem Hintergrund agiert blos das...

Juncker meint wohl mit den westlichen Werten den Kapitalismus und die Verlogenheit mit welchen Mitteln dieser verteidigt wird. Es ist unglaublich, das man trotz 2 verlorener Weltkriege, die sich sogar noch unsere Generation die gar nichts dafür kann, vorhalten lassen muss, erneut zum Krieg bläst. Russland war schon mehrmals nicht zu besiegen und so wird es auch bleiben. Amerika ist nur so vorlaut, weil es nicht an vorderster Front sondern aus dem Hintergrund agiert blos das merken unsere dummen, selbstherlichen und geblendeten Politiker nicht. Wir müssen unseren Politikern klar machen, dass sie fals sie zum Krieg gegen Russland aufrufen alleine da stehen und das das verarschte deutsche Vilk diese Politik nicht mitträgt. Lasst uns laut rufen LMAA!


15.03.2015 | 06:12

Edgar

Eine Europa Armee für das vereinte Europa? Sollte es wirklich mal zu einen großen Krieg kommen nützt den Herrn Junker nur ein Bunker.Seht euch die Karte von Mitteleuropa an was bleibt denn bei einer siegreichen Europa Armee übrig? Ein verstrahltes Gebiet ohne Menschen . Russland hätte immer die besseren Karten da ihr gesamtes Eurasisches Gebiet immer irgendwo das Überleben möglich macht.Das sollten die Armeestrategen bedenken .

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Der Dritte Weltkrieg – Der nächste Kriegsschauplatz

Peter Orzechowski

Schritt für Schritt – als gäbe es ein genaues Drehbuch – eskaliert die Spannung zwischen EUSA und Russland weiter. Und weil ich das in meinem Buch Der Dritte Weltkrieg, Schlachtfeld Europa schon vor über einem halben Jahr exakt so beschrieben habe, frage ich mich langsam, wieso das andere, viel klügere und einflussreichere Zeitgenossen nicht  mehr …

»Gefährliche Propaganda«: Die NATO im Medienkrieg gegen Russland

Peter Harth

Die Mainstream-Medien beliefern uns mit Informationen über den Krieg in der Ukraine. Ihr ganzes Wissen haben sie von der NATO. Das Militär-Bündnis fährt aber einen Anti-Russland-Kurs und ist nicht neutral. Seine Informationen sind spärlich, widersprüchlich und niemand kann sie überprüfen. Auch unsere Regierungen nicht, die im guten Glauben den  mehr …

USA will Ukraine offiziell weiter aufrüsten

Redaktion

Washington und die NATO haben bereits mehr als 110 Millionen Dollar für die »Unterstützung der Sicherheit« der Ukraine bereitgestellt und denken darüber nach, die »tödliche Wirkung« der Hilfsleistungen zu verstärken, erklärte die für Europa und Eurasien zuständige Staatssekretärin im amerikanischen Außenministerium, Victoria Nuland, vor einem  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Christian Schmidt ist einfach böse

F. William Engdahl

Jetzt ist die Katze aus dem Sack. Deutschlands Landwirtschaftsminister Christian Schmidt mangelt es nicht nur an Rückgrat, wenn sein amerikanischer Amtskollege Druck macht, den Anbau genmanipulierter Nutzpflanzen zu erlauben. Er ist ganz einfach böse.  mehr …

China wird zum größten christlichen Land der Welt

Edgar Gärtner

In China gehen schon heute sonntags mehr Christen in die Kirche als in ganz Europa. In dem Land, das noch vor wenigen Jahren streng atheistisch war, trifft das Christentum auf ein Vakuum.  mehr …

US-Gesundheitsministerium gibt zu: Impfstoffe brandgefährlich

Ethan A. Huff

Die verrückten Impfgegner hören immer nur auf die US-Moderatorin Jenny McCarthy, Google, »blindwütige Anti-Impf-Kommentatoren im Internet« und … wie bitte, die US-Regierung? Richtig, auf der Website des US-Gesundheitsministeriums – der offizielle Name ist »U.S. Department of Health and Human Services« (»Ministerium für Gesundheitspflege und  mehr …

Aus Angst vor Sex-Übergriffen: Prostituierte sollen Asylbewerber gratis befriedigen

Peter Harth

100 Asylbewerber kommen ins Dorf – jetzt haben die Frauen Angst vor einer Vergewaltigung. Pfarrer Ulrich Wagner kommt da eine Idee voll christlicher Nächstenliebe: Sollen doch Prostituierte die Sex-Gier der Flüchtlinge mindern. Gratis! Sein Motto: »Freie Liebe für freie Menschen«. Bezahlen dürfen das Steuerzahler oder ein »Unterstützerkreis«, der  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.