Tuesday, 27. September 2016
09.07.2015
 
 

Auf Video gebannt: Die andere humanitäre Krise in Griechenland

Tyler Durden

Während sich die allgemeine Aufmerksamkeit im Wesentlichen auf die zu Recht protestierenden Rentner und die Schlangen vor den Geldautomaten konzentriert, entwickelt sich eine weitere – ebenso grausame und außerordentliche – Krise in Griechenland.

 

Auf der Insel Lesbos, so berichtet die Internetseite KeepTalkingGreece, steht das europäische Einwanderungs»problem« im Mittelpunkt. Dort spielen sich unvorstellbare Szenen ab, als etwa Flüchtlinge versuchten, einen Lastwagen mit Lebensmitteln zu stürmen. Nein, diese Bilder stammen nicht aus Somalia…

 

 

Zu diesem Zwischenfall kam es, als etwa 2500 Einwanderer, die in einem Flüchtlingslager nahe der Ortschaft Kara Tepe auf der Insel Lesbos (Mytilene) in der nördlichen Ägäis untergebracht sind, einen sich nähernden Versorgungswagen mit Lebensmittel erblickten.

 

Sofort stürmten sie auf das Fahrzeug zu, um einige der Lebensmittel zu ergattern.

 

Auslöser dieser panischen Angst, keine Lebensmittel zu erhalten und damit hungern zu müssen, waren Gerüchte, nach denen aufgrund von Zahlungsschwierigkeiten die Versorgung der Flüchtlinge mit Lebensmitteln auf der Insel Samos eingestellt worden sei. Inzwischen strömen Hunderte Flüchtlinge und Einwanderer ohne Papiere alltäglich aus der Türkei nach Griechenland, wo die Lage immer mehr außer Kontrolle gerät.

 

Zu der humanitären und wirtschaftlichen Krise in Griechenland, das selbst vor dem Zusammenbruch steht, kommt jetzt noch die Flüchtlingskrise hinzu. Europa versucht, seine Augen und Ohren vor dieser Realität zu versschließen, während Eurokraten wie etwa EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker Hilfe und Unterstützung und die Verteilung der Flüchtlinge auf die europäischen Länder nach einem gerechten Schlüssel versprechen, obwohl sie wissen, dass sie diese Versprechen nicht halten können.

 

Auf den Inseln im Osten Griechenlands, wo die Flüchtlinge per Schiff anlanden, und auch in anderen Städten haben sich private Initiativen gebildet, die Unterstützung für die Flüchtlinge bereitstellen. Diese Initiativen werden oft von Geschäftsleuten vor Ort unterstützt, die trotz der schlimmsten Finanzkrise des Landes seit 2010 alles in ihrer Kraft Stehende unternehmen.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (58) zu diesem Artikel

10.07.2015 | 11:02

Elian5

in erster Linie schlimm ist es, dass die Türkei, die eher noch die IS weiterhin unterstützt die wahren Flüchtlinge gezielt weiterleitet, anstatt den "Glaubensbrüdern und -Schwestern zu helfen. Da steckt der Gedanke einer langwierigen europäischen Invasion dahinter: Umgekehrt ist so schon mal gar keine Dankbarkeit von den Molslem-Freunden zu erwarten. Alklesd ist Strategie von oben, eh VSA!


10.07.2015 | 10:42

Tiberias

An Alle die hier so aufopfernd den kulturmarxistischen Troll bespassen: Bitte 2-3 x mal durchlesen und in die Seele eintätovieren

"COINTELPRO -Techniken zur Verwässerung, Irreführung und Kontrolle eines Internetforums"

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/redaktion/cointelpro-techniken-zur-verwaesserung-irrefuehrung-und-kontrolle-eines-internetforums.html


10.07.2015 | 07:54

Livia

Im Artikel fiel das Stichwort Türkei - mit dieser sollte man dahingehend verhandeln, daß sie die Grenzen dicht machen und keine Migranten mehr durchlassen. Das wird aber schwierig, weil die Türkei auch NATO - Helot der USA ist und direkt an ihrer Grenze die Aggressionen gegen Syrien erlebt und sogar mittragen muß. So wie es jetzt aussieht, reichen die ihr Flüchtlingsproblem an die Europäer durch, und das mit Wissen und Wollen der USA! Und wenn sie raffiniert genug sind, schicken...

Im Artikel fiel das Stichwort Türkei - mit dieser sollte man dahingehend verhandeln, daß sie die Grenzen dicht machen und keine Migranten mehr durchlassen. Das wird aber schwierig, weil die Türkei auch NATO - Helot der USA ist und direkt an ihrer Grenze die Aggressionen gegen Syrien erlebt und sogar mittragen muß. So wie es jetzt aussieht, reichen die ihr Flüchtlingsproblem an die Europäer durch, und das mit Wissen und Wollen der USA! Und wenn sie raffiniert genug sind, schicken sie ihr Subproletariat gleich mit. ---- Außerdem zeigt das Bild einmal mehr, daß es sich bei den meisten "Flüchtlingen" um junge Kerle handelt! Also jüngere Söhne, für die in der Heimat keine Arbeit da ist. Die braucht aber keiner und die haben auch keinen wirklichen Asylgrund! Männlich und zwischen 16 und 30 Jahren am Besten sofort zurückschicken!


10.07.2015 | 00:44

Dirk Breitinger

Jede Krise bietet die Chance der Rückbesinnung auf echte Grundwerte. Ob das mit der griechischen Demokratie allerdings klappt, ist zweifelhaft. Man denke hier einmal an die Geschichte mit dem trojanischen Pferd. Die Demokraten haben uns trojanert und nun werden sie von den Griechen trojanert. Das Deutsche Reich ist wohl vergleichbar mit dem alten Troja, daß dann von den griechischen Demokraten mit dem Trojanischem Pferde-Trick gekapert und vernichtet wurde. Also traue nie der...

Jede Krise bietet die Chance der Rückbesinnung auf echte Grundwerte. Ob das mit der griechischen Demokratie allerdings klappt, ist zweifelhaft. Man denke hier einmal an die Geschichte mit dem trojanischen Pferd. Die Demokraten haben uns trojanert und nun werden sie von den Griechen trojanert. Das Deutsche Reich ist wohl vergleichbar mit dem alten Troja, daß dann von den griechischen Demokraten mit dem Trojanischem Pferde-Trick gekapert und vernichtet wurde. Also traue nie der Demokratie.


09.07.2015 | 22:32

Wortwechsel

@ Scharfrichter "Kuffnucken" kommt mir ganz entfernt bekannt vor, habe ich doch meine Frühjugend auf Schalke verbracht ;-) Kann natürlich auch sein, dass ich es mit "Paselacken" verwechsle! Ich habe schon Mitleid - allerdings mit Deutschen, welche ´dank´ einer unverantwortlichen Ausgabenpolitik dieser ´selbst-fabrizierten´ Autokratenregierung in nicht- oder kaum wiedergutzumachende wirtschaftliche Verhältnisse gestürzt wurden und mit...

@ Scharfrichter "Kuffnucken" kommt mir ganz entfernt bekannt vor, habe ich doch meine Frühjugend auf Schalke verbracht ;-) Kann natürlich auch sein, dass ich es mit "Paselacken" verwechsle! Ich habe schon Mitleid - allerdings mit Deutschen, welche ´dank´ einer unverantwortlichen Ausgabenpolitik dieser ´selbst-fabrizierten´ Autokratenregierung in nicht- oder kaum wiedergutzumachende wirtschaftliche Verhältnisse gestürzt wurden und mit denen auf den zuständigen Behörden ein Umgangston an den Tag gelegt wird, als seien sie verabscheuungswürdiger als Pest, Cholera und Ebola zusammen! Ein Bekannter von mir war Heute bei einer Zeitarbeitsfirma. Er ist ein sauberer, legere gepflegter und norddeutscher Mensch! Als er von der amtierenden TÜRKISCHEN Büroleiterin nach seinem Personalausweis zwecks Identifizierung seiner Nationalität und seines Arbeitsrechtes gefragt wurde, wurde er ganz kurz zum ´Führer´ - und ist gegangen! Wahrscheinlich wird er jetzt um 107 Euro sanktioniert! Und genau DIES sind die Menschen, mit denen wir Mitleid in der staatlich gemachten Not haben müssen - ein Mitleid, welches in einem kollektiven und reinigenden Wutausbruch münden muss! Kuffnucken - ich werde es mir merken ;-)


09.07.2015 | 21:42

Wortwechsel

@ Hank Rearden >>> "PEGIDA" ist ein fatales Phänomen! Die Intention von "PEGIDA" war eigentlich ein berechtigter Protest gegen ´Sozialflüchtlinge´, die nach geltendem Asylrecht abgeschoben werden müssten und trotzdem Bleiberecht erhalten! Eigentlich wird hier etwas in einer Dimension praktiziert, das keinem Deutschen zuteil wird - siehe Hartz4-Kürzungen bei Versäumnis eines Termins von Euro 107! Doch den "PEGIDA"-Demos haben sich...

@ Hank Rearden >>> "PEGIDA" ist ein fatales Phänomen! Die Intention von "PEGIDA" war eigentlich ein berechtigter Protest gegen ´Sozialflüchtlinge´, die nach geltendem Asylrecht abgeschoben werden müssten und trotzdem Bleiberecht erhalten! Eigentlich wird hier etwas in einer Dimension praktiziert, das keinem Deutschen zuteil wird - siehe Hartz4-Kürzungen bei Versäumnis eines Termins von Euro 107! Doch den "PEGIDA"-Demos haben sich plötzlich ganz normale Bürger ohne jedwede Demonstrationserfahrung angeschlossen, welche von der ´Politik´ mehr Gehör für die alltäglichen Probleme der Kleinrentner, der Familien und des Alltags von Menschen einforderten und die ´Presse´ als "Propagandaorgan" einer ausgebildeten "FDJ-Sekretärin für Propaganda und politische Agitation" unter Erich Honecker entlarvten! DAS war zu viel und Politik wie Presse haben wie nie zuvor in Deutschland auf diese neue Art des Bürgerprotestes mit einer der gewaltigsten Verleumdungskampagnen aller Zeiten eingedroschen! Dies war nichts weiter als "Volksverhetzung" - diesmal im Auftrag besagter Sekretärin sowie des gesamten links-rot-grünen Spektrums, auch "Gutmenschen" geschimpft! Und wissen Sie, WAS der eigentliche Auslöser für dieses Umdenken in der Bevölkerung war? Die Unfähigkeit und offensichtliche Gleichgültigkeit dieser propagandistischen und autokratischen Agitatorin namens Angela Merkel in der "NSA/Snowden-Affaire"! Das deutsche Volk hat gemerkt, dass es lediglich Mittel zum Zweck ist und jeder Wertschätzung fernab alleine dasteht! Und daher die Wut! Die Schuld, die Zerstörung allen Vertrauens sind im Kanzleramt und innerhalb jeder Partei außer der "AfD" zu finden! Noch hat die "AfD" es nicht zum Sündenfall gebracht - hoffentlich bleibt dies so! Und ganz privat: Wir werden nie einer Meinung sein, aber Ihren Mut zur Demonstration an richtiger Stelle rechne ich Ihnen sehr hoch an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Grüne »Willkommenskultur«: Benimmkurse für Flüchtlinge, um Frauen und Mädchen in Ruhe zu lassen

Michael Grandt

Die Grünen setzen sich wie keine andere Partei für die Aufnahme von Flüchtlingen ein. Sogar Kleinstädte werden mit immer mehr Menschen überfrachtet. Ein Beispiel dafür ist Meßstetten auf der Schwäbischen Alb. Was sich in diesem Örtchen ereignet, ist ein erschreckendes Synonym für die völlig verirrte Willkommenskultur, die uns allenthalben von den  mehr …

Vorsicht Bürgerkrieg in Athen: BND warnt vor Militärputsch und Flüchtlingsströmen

Udo Ulfkotte

Der Bundesnachrichtendienst sieht in Griechenland die Möglichkeit eines Militärputsches jetzt zum Greifen nahe. Parallel dazu warnt er vor apokalyptischen Zuständen durch Aufstände von mehr als 1,5 Millionen arabischen und afrikanischen Asylanten, die nun plötzlich aller Hoffnungen beraubt werden und in Richtung Deutschland ziehen werden.  mehr …

Platzmachen für Flüchtlinge: Stadt wirft achtköpfige Familie aus ihrem Haus

Torben Grombery

Seit drei Jahren bewohnt Familienvater Jörg H. mit seiner Frau und seinen sechs Kindern nun schon ein Einfamilienhaus der Stadt Niederkassel bei Bonn. Obwohl die Stadt das Haus der Großfamilie seinerzeit vermittelt hat, wurde dieser jetzt ohne jede Vorwarnung wegen Eigenbedarfs gekündigt. 25 Flüchtlinge sollen dort untergebracht werden. Die  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Britische Regierung: EU-Staaten werden Krieg gegeneinander führen

Udo Ulfkotte

Der Euro und die EU werden den Bürgern von den EU-Hintermännern gern als »Friedensprojekte« verkauft. Nach den Schweizern bereiten sich nun allerdings auch die Briten auf Kriege inmitten Europas vor.  mehr …

Intrigen in der taz: Mächtigste Links-Journalistin Deutschlands gibt auf

Peter Harth

Ausgetazt: Chefredakteurin Ines Pohl verlässt entnervt das deutsche Linksaußen-Leitmedium. Die Ex-Chefin und das unregierbare Kreuzberger Intrigenstadel kämpfen seit Jahren hinter den Kulissen um die Macht. Die Atmosphäre im Haus ist »vergiftet«, zuletzt setzte man Pohl einen Aufpasser vor die Nase. Jetzt rechnet sie ab: Im Links-Blatt herrsche  mehr …

Stellvertreter-Krieg? Der IS sickert in den russischen Kaukasus ein

Redaktion

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verstärkt ihre Präsenz und Aktivitäten in der Kaukasus-Region innerhalb des Territoriums Russlands. Am 23 Juni 2015 meldete der IS die Errichtung eines neuen Gouvernements mit Namen Wilayat Qawqaz im russischen Nordkaukasus, nachdem zuvor einige hochrangige Militante in der Region dem IS Treue geschworen  mehr …

Euro: Merkel & Co. verlieren die Kontrolle

Gerhard Wisnewski

Wenn die Griechen erst ein neues Reformpaket vorlegen, dann wird alles gut, haben unsere Politiker bisher suggeriert: Dann kann man dem schlechten Geld auch wieder gutes hinterher werfen und weitere Milliarden fließen lassen. Dabei ist das natürlich Blödsinn. Denn jedes von den Griechen vorgelegte Reformpaket ist ja nur ein Plan. Ob, wann und wie  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.