Monday, 29. August 2016
19.11.2014
 
 

Ukraine gibt zu, dass ihr Gold weg ist: »In den Tresoren der Zentralbank ist kaum noch Gold«

Tyler Durden

Im März meldete der IWF, dass die offiziellen Goldbestände der Ukraine 42,3 Tonnen betrugen, was acht Prozent der Reserven des Landes entsprach. Die Zahlen bezogen sich auf Ende Februar, also auf den Zeitpunkt, als der vom US-Außenministerium eingefädelte Staatsstreich gegen den damaligen Präsidenten Viktor Janukowitsch seinen Abschluss fand.

 

Unter dem »verhassten« Präsidenten stiegen und stiegen die Goldreserven des Landes übrigens. Genau vor dem Staatsstreich erreichten sie einen neuen Rekordstand!

 

 

Wir berichteten damals von einem merkwürdigen Zwischenfall, der genau nach dem Sturz des ukrainischen Präsidenten erfolgte. Mindestens eine Quelle meldete damals, dass »im Schutz der Nacht in einer geheimnisvollen Aktion die Goldreserven der Ukraine an Bord eines nicht markierten Flugzeuges verladen wurden«.

 

Das Flugzeug transportierte das Gold dann in die USA ab. Damals hieß es:

 

»Heute Nacht gegen zwei Uhr hob ein nicht registriertes Transportflugzeug vom Flughafen Boryspil ab. Laut Flughafenpersonal trafen kurz vor dem Auftauchen der Maschine vier Laster und zwei Lieferwagen ein. Keines der Fahrzeuge trug ein Nummernschild. 15 Personen in schwarzen Uniformen, mit Masken und kugelsicheren Westen stiegen aus den Fahrzeugen. Einige waren mit Maschinenpistolen bewaffnet. Diese Personen beluden das Flugzeug mit über 40 schweren Kisten.

Anschließend tauchten einige weitere geheimnisvolle Männer auf und bestiegen das Flugzeug. Das Verladen erfolgte sehr rasch. Nach dem Verladen verließen die Fahrzeuge ohne Nummernschilder sofort wieder die Start- und Landebahn und das Flugzeug hob mit Notfallpriorität ab.

Flughafenmitarbeiter, die die geheimnisvolle »Spezialoperation« beobachtet hatten, benachrichtigten unverzüglich die Flughafenverwaltung. Diese jedoch sprach die dringende Empfehlung aus, sich »nicht in fremder Leute Angelegenheiten einzumischen«.

Später wurde die Chefredaktion von einem ranghohen Mitarbeiter des ehemaligen Ministeriums für Einkünfte und Gebühren angerufen. Er erzählte, dass in jener Nacht auf Anweisung eines Mitglieds der »neuen Landesführung« sämtliche Goldreserven der Ukraine in die Vereinigten Staaten gebracht wurden.«

Selbstverständlich gab es keinerlei offizielle Bestätigung für all diese Ereignisse und unser Bericht, in dem wir laut darüber nachdachten, ob der »Preis für die Befreiung der Ukraine« wohl die Übergabe des Goldes sei – schließlich strebte Deutschland damals aktiv an, seine eigenen Goldreserven aus der New Yorker Zentralbank heimzuholen −, wurde von den Mainstreammedien wie üblich mit Hohn und Spott überzogen.

 

Bis jetzt.

 

Nun machte in einem Interview mit dem ukrainischen Fernsehen niemand Geringeres als die Präsidentin der ukrainischen Zentralbank ein erstaunliches Eingeständnis: »In den Tresoren der Zentralbank ist kaum noch Gold übrig. Es gibt noch eine kleine Menge an Goldbarren, aber die machen nur ein Prozent der Reserven aus.«


Ukraina berichtet weiter, diese erstaunliche Enthüllung bedeute nicht nur, dass die Ukraine still und heimlich im Laufe des Jahres ihre Goldreserven aufgezehrt habe, sondern auch, dass der jüngste offizielle Wert gefälscht war – den offiziellen Angaben zufolge müsste die Ukraine über achtmal so viel Gold verfügen.

»Laut offiziellen Statistiken der Nationalbank der Ukraine sollte die Goldmenge in den Tresoren achtmal größer sein, als es tatsächlich der Fall ist. Zu Beginn des Monats belief sich die Goldmenge auf etwa eine Milliarde Dollar oder acht Prozent der gesamten Reserven. Jetzt ist es nur noch ein Prozent.«

Wenn man bedenkt, dass die offiziellen Zahlen der Zentralbank ganz klar gefälscht sind, muss man sich als Nächstes natürlich fragen, seit wann dieser »Goldschwund« im Gange ist.

 

 

Zusätzliche Informationen liefert uns Rusila:

»Aktuellen Zahlen zufolge sollte der Wert des ukrainischen Goldes bei 988,7 Millionen Dollar liegen. Das wäre der Wert des Goldanteils, wenn Gold acht Prozent der Reserven ausmachte. Glaubt man jedoch (Zentralbankpräsidentin Walerija) Gontarewa, sind gerade einmal noch 123,6 Millionen Dollar in Gold übrig.

Diese Zahl ist fantastisch, wenn man bedenkt, dass die Goldmenge Ende Februar (als die neuen Obrigkeiten bereits Schlüsselpositionen übernommen hatten) 1,8 Milliarden Dollar oder zwölf Prozent der Reserven betrug.


Anders gesagt ist der Wert der Goldreserven seit Beginn des Jahres auf ein Sechzehntel gefallen. Im Februar beliefen sich die Goldreserven auf schätzungsweise 21 Tonnen, wie es auch Sergej Arbusow, der die Nationalbank von 2010 bis 2012 leitete, einmal voller Stolz meldete. Was also ist mit den anderen 20,8 Tonnen Gold geschehen?

Der dramatische Schwund lässt sich nicht durch Goldverkäufe im Zusammenhang mit der Abwertung der Hrywnja erklären, schließlich bestehen 92 Prozent der Reserven der Nationalbank in Devisen, die sich viel leichter dafür verwenden lassen, den Kurs der Hrywnja zu stützen und laufende Verpflichtungen zu bedienen. Außerdem ist der internationale Goldpreis seit März in den Keller gerauscht. Gold unter diesen Umständen zu verkaufen, ist ein Verbrechen. Es wäre vielmehr angezeigt, durch den Umtausch von Devisen in Edelmetalle die Goldreserven zu stärken.

Doch offenbar ist der Schwund nicht die Folge von Nachlässigkeit oder Sorglosigkeit. Die Goldreserven sind aktiv außer Landes geschafft worden, und zwar als Reaktion auf die sehr unklare wirtschaftliche und politische Zukunft der Ukraine. Etwas Ähnliches geschah mit den Goldreserven der UdSSR: Als der Gorbatschow-Elite klar wurde, dass Perestroika das Land an den Abgrund führt, verschwand Gold einfach in unbekannten Kanälen.

Die Schlussfolgerung des Artikels:

»Die Geschichte zeigt, dass dem Abbau der Goldreserven angesichts einer akuten politischen Krise normalerweise ein Zusammenbruch des Staates vorausgeht.«

Seltsamerweise gab es keinen offiziellen Goldschwund, als Victoria »Fuck the EU« Nuland den Sturz Janukowitschs plante. Ganz im Gegenteil, wie die Grafik oben zeigt. Ausgerechnet in einer Phase, als die Ukraine von ihren westlichen Verbündeten »unterstützt« wurde, »verschwand« Gold – das Gold des Volkes! – im Wert von Milliarden. Das ist mehr als ein wenig ungewöhnlich.

 

Wie auch immer: Dass das ukrainische Gold verschwunden ist, wurde nun bestätigt. Vielleicht ist es da auch an der Zeit, der »unbestätigten« Geschichte noch einmal nachzugehen, derzufolge der Großteil des ukrainischen Goldes in die USA abtransportiert wurde, kurz nachdem das derzeitige Regime die Macht übernahm.

 

Wir hatten bei der New Yorker Zentralbank im März angefragt, ob das ukrainische Gold in den Tresoren 25 Meter unterhalb des Gebäudes mit der Adresse 33 Liberty Street ein neues Zuhause gefunden hat. Die Antwort steht bis heute aus.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (17) zu diesem Artikel

26.11.2014 | 18:02

Jena

@ Onkel Peter, du bist klasse.


26.11.2014 | 08:55

Paschasius

Merkwürdiger weise gab es diese Forderungen alle schon einmal. Nur wenn man diese Thesen alle noch mal aussprechen würde, gäbe es einen Aufschrei der Empörung. Also scheint diese nicht ganz Falsch zu sein! Das EZB Problem ist die Stabilität des Euros. Die Geldmenge reduziert automatisch den Wert des Euros. Deshalb bleiben vor allem Menschen wie in Deutschland auf der Strecke, die Hamster sind. Aber von Bankstern geschächtet und ausgeblutet werden. Gerade solch zweifelhaft...

Merkwürdiger weise gab es diese Forderungen alle schon einmal. Nur wenn man diese Thesen alle noch mal aussprechen würde, gäbe es einen Aufschrei der Empörung. Also scheint diese nicht ganz Falsch zu sein! Das EZB Problem ist die Stabilität des Euros. Die Geldmenge reduziert automatisch den Wert des Euros. Deshalb bleiben vor allem Menschen wie in Deutschland auf der Strecke, die Hamster sind. Aber von Bankstern geschächtet und ausgeblutet werden. Gerade solch zweifelhaft Gestalten wie Schäuble helfen dabei! Schließlich werden Sie immer den Wert als Gehalt bekommen, plus die Gratifikationen mit denen sie gekauft werden. Das auch Schäubles Amtseid nur dem Betrug des Bürger dient und keine rechtliche Bedeutung hat!


21.11.2014 | 02:43

abrahamsilberschmied

... und ich möchte gerne wissen, wo das Lybische Gold lagert, das Gaddaffi für die Einführung der Afrikanischen Dinar-Währung auf GOLD Basis vorgesehen war. ... und hier 22 Gründe warum Gaddafi executiert wurde die-rote-pille.blogspot.de/2012/07/22-grunde-warum-gaddafi-liquidiert.html ... und Sozialist Saddam Hussein stand auch im Wege, raubierkapitalistische Methoden entgegenzutreten. Deshalb wird auch das "Nationalsozialisitsche Element" in Deutschland unter Strafe verboten....

... und ich möchte gerne wissen, wo das Lybische Gold lagert, das Gaddaffi für die Einführung der Afrikanischen Dinar-Währung auf GOLD Basis vorgesehen war. ... und hier 22 Gründe warum Gaddafi executiert wurde die-rote-pille.blogspot.de/2012/07/22-grunde-warum-gaddafi-liquidiert.html ... und Sozialist Saddam Hussein stand auch im Wege, raubierkapitalistische Methoden entgegenzutreten. Deshalb wird auch das "Nationalsozialisitsche Element" in Deutschland unter Strafe verboten. Warum eigentlich? (...)


20.11.2014 | 21:03

Onkel Peter

Das ist alles sehr betrüblich. Allerdings ist der Goldvorrat der Ukraine nach dem Verschwinden des Goldes immer noch bedeutend höher als jener von Deutschland. Hier beträgt der Goldvorrat genau Null. Null Tonnen, null Kilogramm und null Gramm. Tja.


20.11.2014 | 20:42

LarsLonte

Kritisches zur deutschen Außenpolitik - abseits des medialen Mainstreams!

http://www.german-foreign-policy.com

Jenseits der Mainstream Medien!


20.11.2014 | 10:53

Claus

Es gibt kaum noch Zweifel, dass unter Jazenjuk, der Abtransport des Goldes von Kiew in die USA erfolgte, wo dieses jetzt in den Kellern der FED liegt.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Kampf 2014 wie 1307 – Jordan als Gessler: Es führt kein anderer Weg zu Gold und Freiheit

Peter Boehringer

»Wenn es ernst wird, muss man lügen.« Dieser alte Satz vom frisch gekürten obersten EUropäer Juncker wird inzwischen sogar schon von der Wirtschaftswoche gegen ihn verwendet. Und da wir mit dem Geld- und Finanzsystem allgemein und speziell mit dem seit 2010 dauergeretteten Euro ja permanent in einer ernsten Lage sind, ist die permanente Lüge  mehr …

Massive Goldkäufe: Bereitet sich Russland auf einen längeren Wirtschaftskrieg vor?

Markus Gärtner

Der neue Bericht des World Gold Council für das Quartal bis September enthält eine brisante Information: Russland kaufte in diesem Zeitraum 55 Tonnen Gold. Das war über die Hälfte dessen, was die Notenbanken rund um den Globus zu ihren Reserven hinzufügten.  mehr …

Wurden die ukrainischen Goldreserven insgeheim ausgeflogen und von der New Yorker Federal Reserve beschlagnahmt?

Prof. Michel Chossudovsky

Die russische Internetnachrichtenseite Iskra News aus Saporischschja im Osten der Ukraine berichtete am 7. März, die »Goldreserven der Ukraine wurden überstürzt vom Flughafen Boryspil im Osten Kiews auf dem Luftwege in die USA gebracht«. Dieser mutmaßliche Lufttransport und die Beschlagnahmung der ukrainischen Goldreserven durch die New Yorker  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Gutmenschen im Vollpanikmodus: Bewegungen gegen linke Politikideen wachsen und wachsen

Torben Grombery

Für die linksgrünen und auf links gebürsteten Gutmenschen an den Schalthebeln der Macht wachsen die offenen Baustellen derzeit im Minutentakt. Zunächst das mittlerweile zahlreichste Problem: der mündige Bürger. Das nächste Problem: zu wenige Nazikeulen für zu viele Bürger und deren ganz allmählich verpuffende Wirkung. Das schlimmste Problem: der  mehr …

Kosmische Großstruktur: Geheimnisvolle Verbindung zwischen Schwarzen Löchern

Andreas von Rétyi

Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der ESO enthüllen, dass die Rotationsachsen von supermassiven Schwarzen Löchern in Quasargalaxien auf bemerkenswerte Weise parallel ausgerichtet sind – über Distanzen von Milliarden von Lichtjahren. Wie kommt es zu diesem erstaunlichen Phänomen?  mehr …

Kein Spermaschlucken in der Schule: »Demo für alle« attackiert linke Ideologisierung des Sexualunterrichts

Redaktion

Die Proteste von Eltern gegen eine Frühsexualisierung ihrer Kinder sowie gegen die linke Gender-Ideologie in Deutschland breiten sich aus. Nach der jüngsten Demonstration in Stuttgart – der fünften in diesem Jahr − ist nun auch eine für den 22. November in Hannover geplant.  mehr …

Muslime verstoßen Frauen mit Brustkrebs

Edgar Gärtner

»Bis dass der Tod Euch scheidet«, das gibt es wohl nur noch bei tief gläubigen christlichen Ehepaaren. Auch bei uns im ehemals christlichen Abendland werden lebenslange Ehen immer mehr zur museumsreifen Ausnahmeerscheinung.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.