Monday, 30. May 2016
10.08.2011
 
 

Britische Geheimdienste: Viele der Randalierer gehören zu kriminellen Familien

Udo Ulfkotte

Der technische britische Geheimdienst GCHQ mit Sitz in Cheltenham hat im Auftrag des Premierministers und in Zusammenarbeit mit Scotland Yard einen ersten Teil jener BBM (BlackBerry Messenger) Nachrichten ausgewertet, mit denen die Plünderungen und Brandschatzungen in London im Hintergrund koordiniert wurden. Nach offiziellen Angaben handelt es sich bei den Hintermännern der Unruhen in der ersten Nacht demnach keinesfalls um »sozial unzufriedene Jugendliche«, sondern um den Sicherheitsbehörden bestens bekannte Mitglieder krimineller Familien.

BBM (BlackBerry Messenger) Nachrichten sind verschlüsselt und lassen sich für die »normalen« Strafverfolgungsbehörden nicht zur Telefonnummer des Absenders zurückverfolgen. Doch der GCHQ hat den erforderlichen Krypto-Schlüssel. Mehrere Hundert Mitglieder krimineller Gangs, die sich an

den ersten Plünderungen beteiligt haben und entsprechende BBM an Bandenmitglieder gesendet hatten, wurden mittlerweise vom GCHQ identifiziert. Auch die britischen Medien beteiligen sich inzwischen mit Veröffentlichungen von Fotos der Plünderer an der Jagd auf die zugewanderten Verbrecher. Auch der Traffic von Twitter wird genau überwacht.

Nach Auswertung der ersten BBM-Nachrichten, mit denen die Unruhen in der ersten Nacht koordiniert wurden, handelte es sich keinesfalls um eine »soziale Protestbewegung«, sondern schlicht um Kriminelle, die eine günstige Gelegenheit für Plünderungen ihrer Bandenmitglieder ausnutzten. Daran hat sich bis zur Stunde nichts geändert. Der kriminelle Mob zieht durch britische Ballungsgebiete. Es gibt keine sozialen Forderungen, nur eine Orgie der Gewalt, Brandschatzungen und Plünderungen. Während es in der vierten Nacht seit Ausbruch der Gewaltorgie in London dank der 16.000 eingesetzten Polizisten weitgehend ruhig blieb, kam es dort zu Gewaltausbrüchen, von wo die für den Schutz der Londoner benötigten Polizisten abgezogen worden waren: Manchester, Nottingham, Liverpool, Birmingham, Leicester, Wolverhampton, West Bromwich und Salford.

Schon jetzt ist klar, dass jene, die sich an den Unruhen, Plünderungen und Brandschatzungen beteiligt haben, zum minderintelligenten Teil der britischen Bevölkerung gehören müssen. Denn in keinem anderen europäischen Land gibt es so viele Überwachungskameras wie in Großbritannien. Und in keinem anderen europäischen Land gibt es mehr Erfahrungen mit dem Einsatz von Gesichtserkennungssoftware. Schon haben sich erste Google-Gruppen zusammengeschlossen, um der Polizei bei der Identifizierung der Verbrecher zu helfen. Man darf gespannt darauf sein, wie die Briten dieses Mal mit den Verbrechern umgehen werden. In der Vergangenheit haben sie kriminelle Jugendliche häufig auf Staatskosten in Freizeitparks geschickt, um sie abzulenken. Damit dürfte jetzt wohl Schluss sein.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Killer in der Achselhöhle: Krebs durch Deos
  • Ölknappheit? Riesiges Ölfeld vor der afrikanischen Küste gefunden
  • Erschreckend: In Laboren werden Mensch-Tier-Wesen gezüchtet
  • Verrückt: Banken müssen bald mehr Staatsanleihen kaufen

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

London: Die britische Regierung reagiert auf die Unruhen hilflos wie der gestürzte Diktator Mubarak

Udo Ulfkotte

Zwanzigtausend Londoner (20.000!) haben in der vergangenen Nacht den Notruf gewählt und die Polizei um Hilfe vor Gewalttätern gebeten. In den wenigsten Fällen konnte die Polizei helfen. Viele Briten rannten vor den Migrantengangs um ihr Leben. Die Gefängnisse in London sind jetzt bis auf den letzten Platz gefüllt. Und die britische Regierung  mehr …

London: Vorsicht Bürgerkrieg

Udo Ulfkotte

Die Welle der Gewalt, die sich derzeit in Großbritannien entlädt, kommt so überraschend wie der Wechsel der Jahreszeiten. Und sie ist ein kleiner Vorgeschmack auf das, was uns in allen europäischen Ballungsgebieten in den kommenden Monaten erwartet. Von London aus griffen die Unruhen, Brandschatzungen und Plünderungen jetzt auch auf Birmingham,  mehr …

Unruhen in London: Nacht der Migrantengewalt im Stadtteil Tottenham

Udo Ulfkotte

Nachdem die britische Polizei den 29 Jahre alten afrikanischstämmigen Mark Duggan, einen »Gangster«, bei einem Feuergefecht erschossen hat, kam es in London-Tottenham zu schweren Migranten-Unruhen. Ein Mob, der per Twitter Verstärkung anforderte, zog durch die Straßen und zündete Polizeifahrzeuge, Busse und Geschäfte an. Mehrere Polizisten und  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Wann kommt die »Wir zahlen nicht!«-Revolte?

Udo Ulfkotte

Von Island und Griechenland aus rollt eine neue Bewegung auf Europa zu: In Massen weigern sich Bürger, für öffentliche Leistungen zu zahlen. Verheerender noch: Sie wollen keine Schulden zurückbezahlen.  mehr …

Peking im Dilemma

Michael Grandt

China geht es gut, Chinas Wirtschaftswachstum ist überproportional, China ist von der globalen Schuldenkrise nicht betroffen. So oder so ähnlich ist der öffentliche Tenor. Doch die Volksrepublik ist vom Wohlergehen Europas und der USA abhängiger denn je. Schon beginnen Spekulanten gegen den Yuan zu wetten. Droht der Absturz?  mehr …

London: Die britische Regierung reagiert auf die Unruhen hilflos wie der gestürzte Diktator Mubarak

Udo Ulfkotte

Zwanzigtausend Londoner (20.000!) haben in der vergangenen Nacht den Notruf gewählt und die Polizei um Hilfe vor Gewalttätern gebeten. In den wenigsten Fällen konnte die Polizei helfen. Viele Briten rannten vor den Migrantengangs um ihr Leben. Die Gefängnisse in London sind jetzt bis auf den letzten Platz gefüllt. Und die britische Regierung  mehr …

London: Vorsicht Bürgerkrieg

Udo Ulfkotte

Die Welle der Gewalt, die sich derzeit in Großbritannien entlädt, kommt so überraschend wie der Wechsel der Jahreszeiten. Und sie ist ein kleiner Vorgeschmack auf das, was uns in allen europäischen Ballungsgebieten in den kommenden Monaten erwartet. Von London aus griffen die Unruhen, Brandschatzungen und Plünderungen jetzt auch auf Birmingham,  mehr …

UN schätzt Kosten der »Klimapolitik« auf 76 Billionen Dollar

Edgar Gärtner

In diesem Jahr ist der World Economic and Social Survey der UN-Abteilung für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten unter dem vielversprechenden Titel »The Great Green Technological Transformation« erschienen. Diese im Gewand einer Routinepublikation daherkommende Studie hat es wirklich in sich. Sie könnte so manchem die Augen öffnen über die  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.