Monday, 25. July 2016
19.11.2015
 
 

Brutale Vorschläge zur Terrorbekämpfung: »40 000 bis 50 000 Muslime exekutieren«

Udo Ulfkotte

Der gleichgeschaltete Einheitsbrei unserer »Leitmedien« soll das Denken der Bürger prägen. Die Propaganda blendet viele aktuelle Nachrichten mit ihrer Desinformationsstrategie einfach aus. Etwa offizielle Vorschläge zur massenhaften Liquidation von Muslimen, um Terror zu bekämpfen.

 

Wenn der israelische Auslandsgeheimdienstes Mossad den Europäern derzeit empfiehlt, jeden mutmaßlichen IS-Verdächtigen einfach mit gnadenlosen Flächenbombardierungen  »auszuradieren« (also zu ermorden), so wie man es am Ende des Zweiten Weltkrieges auch mit den Einwohnern von Dresden gemacht habe, dann steckt dahinter ein gewisses Kalkül.

 

Man weiß, dass Israel mit solchen »Vorschlägen« vor allem auch Eigeninteressen verfolgt. Allerdings gibt es auch bekannte Muslime, die das unterstützen.

 

Da ist etwa der muslimische Bürgermeister von Rotterdam, Ahmed Aboutaleb. Er forderte den Westen dazu auf, jetzt erst einmal 40 000 bis 50 000 IS-Anhänger zu töten. Man reibt sich da verwundert die Augen. Man stelle sich vor, ein Deutscher hätte ein solches Vorgehen gefordert. Alle Politiker und Medien würden sofort empört aufstehen. Aber so?

 

Ein ehemaliges Mitglied von al-Qaida (der Mann arbeitet heute für die CIA) hat in einem Fernsehinterview behauptet, dass es innerhalb von 14 Tagen einen neuen großen Terroranschlag in den USA geben werde. Dazu passt die Meldung, nach der »syrische Flüchtlinge« derzeit illegal über die mexikanische Grenze nach Texas »einreisen«.

 

Und Ex-CIA-Chef John Brennan sagt, dass überall in Europa neue Terroranschläge vorbereitet werden. Noch verheerender: Er behauptet, dass die europäischen Sicherheitsbehörden kaum eine Chance hätten, Anschläge in Europa abzuwehren.

 

Man fragt sich jetzt unwillkürlich, was man denn tatsächlich gegen den Terror und Terrorplanungen unternehmen kann. Etwa 40 000 bis 50 000 IS-Anhänger liquidieren, wie das der muslimische Bürgermeister von Rotterdam, Ahmed Aboutaleb, vorschlägt? Oder weiter in Syrien bomben, wie das Frankreich, Syrien und die USA tun?

 

Fakt ist: Die Bombenabwürfe in Syrien dienen ganz sicher nicht dem Ziel, dort den IS zu bekämpfen. Man testet dort neue Waffensysteme. Und man fliegt solche Angriffe, um die Rachegelüste der Opfer zu befriedigen. Schließlich erwarten die Bürger ja »Erfolge« beim Anti-Terror-Kampf.

 

Die US-Denkfabrik Rand Corporation hat schon vor längerer Zeit in einer interessanten Studie klargestellt, dass Bombenabwürfe in Syrien nichts bringen. Rand Corporation – das sind die Strategieberater des Pentagon. Und wenn die sagen, dass man den IS in Ländern wie Syrien nicht durch Bomben bekämpfen kann, dann hat das Gewicht.

 

Was also bleibt uns? Wir evakuieren jetzt überall in Europa Flughäfen, Fußballstadien und Bahnhöfe – und wir durchsuchen Nonnen, die mit dem Papst beten wollen. Derweil verhöhnen uns die Terrorplaner des IS und veröffentlichen Aufnahmen von »Schweppes-Bomben« (herkömmliche Getränkedosen mit präpariertem Inhalt), die unsere Sicherheitskräfte bislang offenkundig nicht enttarnen können.

 

Klar ist: Solange wir den Terror verharmlosen, werden wir weiter verlieren. Wer noch immer nicht akzeptieren will, dass mehr und mehr Muslime den Krieg in unsere Städte tragen und sich immer mehr junge Muslime in unseren Städten radikalisieren, der hilft dem Terror, weil er die Lage verharmlost.

 

Rufen wir uns die Fakten in Erinnerung: Deutsche Sicherheitsbehörden wie das BKA behaupten, dass derzeit etwa 43 000 Islamisten in Deutschland leben, von denen »etwa 420 potenziell gefährlich« seien. Zeitgleich spricht der NRW-Innenminister von 500 gewaltbereiten Salafisten allein in seinem Bundesland. Demnach hat keiner mehr einen Überblick, jeder nennt andere Zahlen. Vor diesem Hintergrund sollte man jetzt sofort die Grenzen schließen und sich erst einmal einen Überblick über die tatsächliche Lage verschaffen. Solange man das nicht tut, kann man den Terror auch nicht aufhalten.

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Manneken Schiss: Der Terror und die Islamisierung der europäischen Hauptstadt Brüssel

Udo Ulfkotte

Vor vielen Jahren habe ich im Rottenburger Kopp-Verlag ein Sachbuch zur Islamisierung Europas und der damit einhergehenden wachsenden Terrorgefahr veröffentlicht. SOS Abendland stand damals viele Monate lang auf der Spiegel-Bestsellerliste. Viele Leser fanden den Inhalt etwas »gruselig«, weil ihnen die darin geschilderten Fakten von unseren  mehr …

Islamistischer Terror: Leben im Kriegszustand

Stefan Schubert

Die Phrasen der Politiker und der selbsternannten Leitmedien gleichen sich nach jedem Anschlag aufs Neue. »Wir lassen uns nicht einschüchtern (...) unser Land bekennt sich zur religiösen Vielfalt, zur weltoffenen Gesellschaft«, und so weiter und so fort. Die zitierten Worte entstammen einer Erklärung des Deutschen Bundestages. Diese Verlautbarung  mehr …

Nächste Angriffsziele: Weihnachtsmärkte und der Flugverkehr

Udo Ulfkotte

Der irakische Außenminister Ibrahim al-Jaafari hatte die französischen Geheimdienste nach eigenen Angaben vor den Pariser Terroranschlägen mit konkreten Hinweisen gewarnt. Demnach waren die Anschläge erst der Auftakt zu einer ganzen Reihe von Attentaten. Das haben inzwischen auch die Briten bestätigt.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Panik in der NATO: Die Russen haben die besseren Waffensysteme

Markus Gärtner

In der NATO herrscht Aufregung, ja Panik. Russland setzt in Syrien, wie zuvor schon in der Ukraine, ultramoderne Waffensysteme zur elektronischen Kriegsführung ein und erzielt damit Erfolge, die amerikanische Generale in Erstaunen versetzen.  mehr …

»Obama, D.C.«: Ein neuer Name für Washington, D.C.?

Andreas von Rétyi

Der amerikanische Autor Mark Dice ist schon öfter durch ungewöhnliche Aktionen aufgefallen. Jetzt hat er wieder zugeschlagen und einmal kalifornische Passanten gebeten, eine Petition zu unterschreiben, die sich für eine Umbenennung der US-Hauptstadt einsetzen will. Nur ein kleiner Test, der aber tiefer blicken lässt.  mehr …

Manneken Schiss: Der Terror und die Islamisierung der europäischen Hauptstadt Brüssel

Udo Ulfkotte

Vor vielen Jahren habe ich im Rottenburger Kopp-Verlag ein Sachbuch zur Islamisierung Europas und der damit einhergehenden wachsenden Terrorgefahr veröffentlicht. SOS Abendland stand damals viele Monate lang auf der Spiegel-Bestsellerliste. Viele Leser fanden den Inhalt etwas »gruselig«, weil ihnen die darin geschilderten Fakten von unseren  mehr …

Nächste Angriffsziele: Weihnachtsmärkte und der Flugverkehr

Udo Ulfkotte

Der irakische Außenminister Ibrahim al-Jaafari hatte die französischen Geheimdienste nach eigenen Angaben vor den Pariser Terroranschlägen mit konkreten Hinweisen gewarnt. Demnach waren die Anschläge erst der Auftakt zu einer ganzen Reihe von Attentaten. Das haben inzwischen auch die Briten bestätigt.  mehr …

Werbung

Lügenpresse

Eine schonungslose Abrechnung mit unseren Massenmedien

Den deutschen Leitmedien laufen die Leser davon. Hohe Auflagenverluste, Anzeigeneinbrüche und massive Kritik aus der Leserschaft - das sind die Symptome einer Medienlandschaft, die völlig versagt. Journalisten sind nicht nur gekauft, sie verhalten sich ihren Lesern gegenüber auch wie Oberlehrer. Anstatt ihre Leser objektiv zu informieren, versuchen sie diese durch Fälschen, Verdrehen und Verschweigen politisch korrekt zu erziehen und zu manipulieren.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.