Saturday, 30. July 2016
07.01.2011
 
 

Geld stinkt nicht: EU will das gegen China verhängte Waffenembargo wieder aufheben

Udo Ulfkotte

Nach dem Tianamen-Massaker hatte die EU 1989 ein Waffenembargo gegen China verhängt. Nach 21 Jahren soll es nun in den kommenden Wochen wieder aufgehoben werden – im Gegenzug für den Rüstungstransfer kaufen die Chinesen europäische Staatsanleihen. Im Klartext: Die Menschenrechte werden der europäischen Finanzlage geopfert.

Die Aufhebung des Waffenembargos erfordert die Zustimmung aller 27 EU-Mitgliedsstaaten. Das dürfte nur noch eine Formalie sein, denn die Chinesen haben in den vergangenen Monaten bei allen EU-Staatschefs vorgesprochen und Unterstützung signalisiert bekommen. Frankreich, viertgrößter Waffenexporteure der Welt, tritt schon seit 2004 für die Aufhebung des Embargos ein. Und als Spanien (Platz 6 unter den Waffenexporteuren) 2010 die EU-Präsidentschaft innehatte, hätte Madrid das Waffenembargo am liebsten sofort aufgehoben. Auch die Niederlande (siebtgrößter Rüstungsexporteur), Großbritannien (fünftgrößter Waffenexporteur) und Deutschland (Platz 3) brennen darauf, das Embargo aufheben zu lassen – in der Hoffnung, durch Rüstungsexporte nach China heimische Arbeitsplätze sichern zu können.

Der britische Rüstungsbauer BAE-Systems hat ebenso wie das französisches Thales-Konsortium schon Mitte 2010 ranghohe Mitarbeiter nach Peking geschickt, die dort sondieren sollten, an welchen Rüstungsgütern die Chinesen großes Interesse haben. Wie es heißt, unterstützt BAE-Systems die Chinesen schon jetzt insgeheim (trotz des noch bestehenden Embargos) beim Bau von Flugzeugträgern. Und auch im neuen Kampfflugzeug J-20/J-XX soll teilweise schon europäische Technik stecken. Der EADS-Konzern hat den Fuß in Peking ebenfalls in der Tür. Man wartet jetzt nur noch auf den Startschuss aus Brüssel.

Der Wirtschaftsboom hat in China prall gefüllte Kriegskassen entstehen lassen. Und die Chinesen rüsten auf. Peking ist bereit, bei der Euro-Rettung finanziell zu helfen – wenn das Waffenembargo fällt.

 

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Keiner will den Euro: Wird es jetzt zum Spielgeld?
  • Mit Schulden sterben: In den USA nehmen Rentner ihre Schulden mit ins Grab
  • EU-Verordnung: Alle Europäer erhalten neue Kontonummern
  • Wer verdient das Bundesverdienstkreuz? Dreißig Abgeordnete des Bundestages bekommen pro Wahlperiode das Bundesverdienstkreuz verliehen – einfach so





Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Washingtons geopolitischer Albtraum: China und Russland verstärken die wirtschaftliche Zusammenarbeit

F. William Engdahl

Jenseits aller fraktionellen Auseinandersetzungen, die im Kreml zwischen Putin und Medwedew geführt werden mögen, mehren sich in jüngster Zeit eindeutige Hinweise darauf, dass sich Peking und Moskau nach langem Zögern darauf orientieren, die wirtschaftliche Zusammenarbeit zu stärken. Ausschlaggebend dafür mag auch die offenkundige Desintegration  mehr …

EU und China knüpfen engere Verbindungen, USA unterstützen Indien

F. William Engdahl

In den vergangenen Wochen hat die Volksrepublik China einzelnen EU-Ländern bemerkenswerte wirtschaftliche Offerten unterbreitet. Im Lichte der offenen Kritik, die China an der amerikanischen Zentralbank Federal Reserve und am US-Finanzministerium wegen deren jüngster abenteuerlicher Geldpolitik erhebt, ist diese Öffnung ein deutliches Anzeichen  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Hunderte pflanzliche medizinische Produkte sollen Anfang 2011 durch die EU verboten werden

Mike Adams

Die weltweiten Bemühungen, Kräuter, Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel zu verbieten, erreichen eine neue Dimension, wenn in nur vier Monaten Hunderte pflanzliche und naturheilkundliche medizinische Produkte in Großbritannien und der gesamten EU verboten werden sollten. Bereits 2004 war eine EU-Richtlinie verabschiedet worden, die  mehr …

Fünf EU-Länder wollen private Altersersparnisse ihrer Bürger beschlagnahmen

Udo Ulfkotte

Wenn sich gleich mehrere EU-Staaten bei den privaten Ersparnissen ihrer Bürger bedienen, dann sollte man meinen, dass die Deutschen darüber von den Medien unterrichtet würden. Doch weit gefehlt – unsere »Qualitätsjournalisten« schweigen. Sie konzentrieren sich derzeit lieber auf die Regierungspropaganda zum angeblichen Jobwunder. Dabei übersehen  mehr …

EU und China knüpfen engere Verbindungen, USA unterstützen Indien

F. William Engdahl

In den vergangenen Wochen hat die Volksrepublik China einzelnen EU-Ländern bemerkenswerte wirtschaftliche Offerten unterbreitet. Im Lichte der offenen Kritik, die China an der amerikanischen Zentralbank Federal Reserve und am US-Finanzministerium wegen deren jüngster abenteuerlicher Geldpolitik erhebt, ist diese Öffnung ein deutliches Anzeichen  mehr …

Washingtons geopolitischer Albtraum: China und Russland verstärken die wirtschaftliche Zusammenarbeit

F. William Engdahl

Jenseits aller fraktionellen Auseinandersetzungen, die im Kreml zwischen Putin und Medwedew geführt werden mögen, mehren sich in jüngster Zeit eindeutige Hinweise darauf, dass sich Peking und Moskau nach langem Zögern darauf orientieren, die wirtschaftliche Zusammenarbeit zu stärken. Ausschlaggebend dafür mag auch die offenkundige Desintegration  mehr …

Monsanto vor dem Aus?

Aaron Turpen

  Der weltgrößte Hersteller gentechnisch behandelten Saatguts und des in Amerika am meisten genutzten Herbizids »RoundUp«, Monsanto, zeigt endlich erste Anzeichen von Schwäche. Noch im vergangenen Jahr war Monsanto vom Magazin Forbes zum »Unternehmen des Jahres« gekürt worden. Später hat Forbes diese Ehrung bedauert. Börsenkommentator Jim Cramer  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.