Tuesday, 27. September 2016
30.07.2011
 
 

Gute und schlechte Massenmörder?

Udo Ulfkotte

Gibt es gute und schlechte Massenmörder? Wohl eher nicht. Alle Medien berichten derzeit über den norwegischen Massenmörder Anders Breivik. Der Mann hat gute Chancen, dass genau das passiert, was angeblich alle nicht wollen: Er könnte in wenigen Jahren weltweit zum gefeierten Helden werden.

Auf den ersten Blick klingt es absurd, dass Massenmörder Anders Breivik ein weltweit gefeierter Held werden könnte. Doch es gibt viele Beispiele dafür, dass (auch in den Medien) ehemalige Massenmörder heute als Helden gefeiert werden. Die Verbrechen der großen Massenmörder verblassen, je länger sie tot sind. Und dann schreibt man einfach die Geschichte um. Jene, die heute nach dem Massaker in Norwegen die stärkere Beobachtung von christlichen, rechten oder nationalen Aktivitäten im Internet fordern, wären wahrscheinlich sofort selbst auf der Beobachtungsliste, wenn künftig verstärkt die offenen Verehrer aller extremistischen Massenmörder beobachtet würden.

Ein erstes Beispiel dafür ist der Massenmörder Che Guevara. Das Time-Magazine führte Che Guevara 1999 unter den hundert größten Helden des vergangenen Jahrhunderts neben Mutter Theresa auf. Wer die Geschichte nicht kennt und nicht glauben will, dass Che Guevara ein brutaler Massenmörder war, der freudig erregt Exekutionen beaufsichtigte, der kann dessen Eingeständnis in einer Rede vor den Vereinten Nationen vom 9. Dezember 1964 auch im Internet anschauen. »Ja, natürlich exekutieren wir Menschen«, sagt Che Guevara da deutlich. Er fuhr fort: »Wir exekutieren so lange, wie es nötig ist. Es ist ein Todeskampf gegen unsere Feinde.« Zwischen 12.000 und 14.000 Menschen hat Che Guevara ermorden lassen. Es ist ein Treppenwitz der Weltgeschichte, dass viele, die gegen die Todesstrafe sind, in ihren Büros heute Poster von Che Guevara hängen haben. Um den Sozialismus zu verwirklichen, müssten Ströme von Blut fließen, schrieb Che Guevara. Seine Ziele seien es wert, dass Millionen Menschen dafür geopfert würden, so der Verbrecher Che Guevara. Schaut man sich das 1500-Seiten-Pamphlet des Massenmörders Anders Breivik an, dann enthält es die gleichen wahnsinnigen Ziele und empfohlenen menschenverachtenden Vorgehensweisen wie im Falle von Che Guevara.

Wir nehmen es heute wie selbstverständlich hin, dass Jugendliche auf den Straßen ganz offen der Bestie Che Guevara huldigen, die sich nicht anders als der norwegische Psychopath verhielt. Jugendliche tragen jetzt Kappen mit dem Konterfei des Massenmörders Che Guevara. Es ist heute chic, Massenmördern wie Che Guevara zu huldigen. Wie würde ein Staatsanwalt wohl reagieren, wenn der erste Jugendliche mit einem Anders-Breivik-T-Shirt durch die Straßen läuft? Würde man es genau so »selbstverständlich« finden wie ein Che-Guevara-T-Shirt?

Die Liste jener, die von Massenmördern zu Volkshelden mutierten, ist lang. Selbst Bundeskanzlerin Angela Merkel legt heute bei jedem Staatsbesuch in der Türkei einen Kranz am Grab von Atatürk ab. Wäre sie besser informiert, dann wüsste sie, dass der Türken-Held Atatürk ein Giftgasmörder war, der in Höhlen Kurden vergasen ließ. Unsere türkischen Mitbürger hängen wie selbstverständlich Bilder von Atatürk in ihre Geschäfte. Muss man auch sie heute vom Verfassungsschutz beobachten lassen?

Als Muslime 2011 der norwegischen Pilotin Siri Skare (53) und dem 33 Jahre alten schwedischen Menschenrechtler Joakim Dungel auf einem afghanischen UN-Stützpunkt die Kehle durchschnitten und viele weitere Menschen getötet haben, da musste man angeblich Verständnis dafür haben. Schließlich hatte zuvor ja irgendwo in Florida ein amerikanischer Christ einen Koran verbrannt. Ein einziger Koran wird verbrannt und wir müssen tief betroffen Verständnis für die folgenden weltweiten Gewaltorgien der Anhänger des Islam-Gründers Mohammed gegen Unbeteiligte haben. Schließlich hat ihr Vorbild Mohammed ja selbst im Jahre 627 nach unserer Zeitrechnung (nach allen bekannten islamischen Überlieferungen) mehr als 500 Menschen Gräben ausheben und ihnen dann den Kopf abschneiden lassen. Es war das Massaker von Yatrib, heute heißt die Stadt Medina; die Zeitung WELT nannte das Vorgehen des angeblich so friedfertigen Herrn Mohammed unlängst einen »Genozid« und DIE ZEIT nennt es ein »Massaker«. Mohammed war ganz sicher ein Massenmörder. Doch heute verehren wir Massaker-Mohammed als großes Vorbild und haben Verständnis für seine barbarischen Taten. Die Anhänger dieses Massenmörders dürfen sogar Versammlungsräume errichten (Moscheen), in dem sie dem Massenmörder Mohammed huldigen. In Moscheen wird heute wie selbstverständlich ein Massenmörder verehrt, der bei neutraler Betrachtung wohl ebenso irre war wie Anders Breivik.

 

Man könnte ein Buch über die Massenmörder schreiben, die wir heute verehren. Der Psychopath Anders Breivik hat also Chancen, dass er irgendwann zum Helden mutiert – leider.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Marsch in die Haftungsunion: Ende der nationalen Souveränität
  • Rückruf-Republik Deutschland
  • Siegeszug neuer Geheimdienst-Technik: Ortung ohne GPS
  • Luxus-Altersversorgung für Manager

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Norwegen-Attentate: Anschlag auf die konservative Revolution

Gerhard Wisnewski

»Seht euch vor vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe«, heißt es in der Bibel. Aber was ist mit den falschen Propheten, die ganz offen als reißende Wölfe auftreten? Zum Beispiel wie der angebliche Einzeltäter, der für die Massaker von Oslo und Utøya am 22. Juli 2011 verantwortlich  mehr …

Norwegen-Anschläge: Wer steckt wirklich dahinter?

Redaktion

Für die westliche Mainstream-Presse scheint der Massenmord an über neunzig  Menschen auf der norwegischen Insel Utøya am vergangenen Freitag und dem Bombenanschlag auf das norwegische Regierungsgebäude in Oslo am selben Tag bereits geklärt zu sein: Ein kaltblütiger, durchgeknallter Einzeltäter, ein norwegischer christlicher Fundamentalist und  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Atommüll durch Transmutation verheizen

Edgar Gärtner

In Deutschland gelten radioaktive Abfälle aus Kernkraftwerken als Teufelszeug schlechthin, da manche der darin enthaltenen radioaktiven Transurane (Elemente, die infolge der Aufnahme von Neutronen schwerer sind als Natururan) wie zum Beispiel Plutonium oder Neptunium, Americum und Curium über Zig-, wenn nicht Hunderttausende von Jahren gefährliche  mehr …

Zypern am Ende

Michael Grandt

Die Ratingagentur Moody’s stufte die Kreditwürdigkeit des kleinen EU-Landes deutlich nach unten. Die Situation ist sehr ernst. Nicht umsonst warnt der zyprische Notenbankchef seinen eigenen Staatspräsidenten davor, das Land müsse eventuell unter den Rettungsschirm der EU schlüpfen und ebenfalls Notkredite beantragen.  mehr …

»Sowjet-Story«

Michael Grandt

Ein erschütternder Dokumentarfilm zeigt, dass die kommunistischen Massenverbrecher den Nationalsozialisten in nichts nachstanden und thematisiert zudem die Mitschuld der Sowjets am Ausbruch des Zweiten Weltkrieges. Ein Tabubruch in Deutschland.  mehr …

Schock: NASA-Satelliten enttarnen Klimaschwindel-Ideologie

Udo Ulfkotte

Viele Regierungen haben die schockierenden Berichte über den angeblichen Klimawandel in den vergangenen Jahren zum Anlass genommen, um immer wieder die Steuern zu erhöhen. Mit den Geldern sollte der angebliche »Klimawandel« aufgehalten werden. Die Vereinten Nationen haben gerade erst angekündigt, Grünhelme für den Klimaschutz aufstellen zu wollen.  mehr …

Türkische Tradition: Schon Kemal Atatürk ließ Kurden vergasen

Udo Ulfkotte

Deutschsprachige Medien berichten aufgeregt über mögliche Giftgaseinsätze der türkischen Armee gegen Kurden. Das klingt sensationell und völlig neu. Die Journalisten wissen offenbar nicht, dass es Kemal Atatürk – der Gründervater der Türkei – war, der als erster die ungeliebten Kurden im Land vergasen ließ. Die Türken wollen nicht, dass man  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.