Monday, 25. July 2016
27.02.2015
 
 

Hintergrund: Athen droht mit »Flüchtlingsschwemme«

Udo Ulfkotte

Die griechische Regierung arbeitete im Hintergrund mit allen Tricks, als es jetzt darum ging, wieder einmal Geld von den europäischen Steuerzahlern einzufordern. Denn da gab es eine brutale Androhung, die unsere Politiker aufhorchen ließ.

 

Der griechische Zivilschutzminister Giannis Panousis drohte Europa am vergangenen Montag mit einer gigantischen neuen Flüchtlingswelle. Es ist bekannt, dass derzeit etwa 1,5 Millionen illegale Einwanderer in Griechenland Zuflucht gesucht haben.

Und Iannis Panousis will sie möglichst schnell in andere europäische Staaten durchreichen – oder aber mehr Geld aus Brüssel. Seine Drohung: Ansonsten werde Athen in einem ersten Schritt 300 000 Immigranten Reisepapiere ausstellen und damit Europa überfluten. Die Ankündigung erfolgte schon am Montag, verbreitete sich wie ein Lauffeuer bei den europäischen Regierungschefs und wurde auch in vielen europäischen Medien zitiert. Nur die meisten deutschen Leitmedien schauten weg. Dabei erinnert das Verhalten der Griechen an klassische Schutzgelderpressung.

 

Vor allem im deutschsprachigen Raum ist es bei unseren Leitmedien zu dieser Thematik gerade erstaunlich still. Man muss dabei wissen, dass Deutschland bei diesem Thema extrem angespannt ist. In einer typischen Großstadt wie Köln weiß man nicht, wo man derzeit 6000 neue Asylbewerber unterbringen soll. Dort werden Migranten jetzt schon auf Kosten der Steuerzahler in Vier-Sterne-Hotels einquartiert.  Doch weil auch das für 6000 Asylbewerber und Illegale nicht reicht, quartiert Köln die Mitbürger nun sogar auf Ausflugsschiffen im Deutzer Hafen ein.

 

Bundesweit ist die Not beim Thema Flüchtlingsunterkünfte so groß, dass ernsthaft darüber diskutiert wird, diese in leerstehende Wohnungen einzuquartieren. Und zwar auch gegen den Willen der Eigentümer. Wir beschlagnahmen ja schon jetzt Turnhallen, Schulen, Grundschulen, Kasernen, Privathäuser und Ferienwohnungen. Wir beschlagnahmen Hallen und Ferieneinrichtungen.

 

Und in genau dieser Situation kommen die Griechen und drohen damit, in einem ersten Schritt 300 000 der 1,5 Millionen im Land lebenden Migranten zu uns zu schicken – wenn wir keine neuen Finanzmittel zur Verfügung stellen.

 

Die EU-Staaten retten Griechenland also vor der Pleite, weil sie erpresst werden. Und deshalb geht der Euro-Wahnsinn mit den Griechen eine Runde weiter. Die Insolvenzverschleppung Athens hat also im Hintergrund andere Gründe als jene, welche uns die Lügenpresse auftischt.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (97) zu diesem Artikel

17.03.2015 | 14:12

hans

divide e impera ? Pispers sagt : dividende e imerpa. also herrsche und teile (die völker), damit sich die oberen ruhig zurücklehnen können. also bitte nicht die solidarität zwischen den völkern strapazieren und auch keine angst haben von wegen steuergeldern die deutschland nach griechenland bezahlt. dem ist nicht so ! das geld wird auf der druckmaschine bei der EU Zentralbank im 24 stunden betrieb laufend aus dem nichts hergestellt und kein einziger euro ist von real einbezahlten...

divide e impera ? Pispers sagt : dividende e imerpa. also herrsche und teile (die völker), damit sich die oberen ruhig zurücklehnen können. also bitte nicht die solidarität zwischen den völkern strapazieren und auch keine angst haben von wegen steuergeldern die deutschland nach griechenland bezahlt. dem ist nicht so ! das geld wird auf der druckmaschine bei der EU Zentralbank im 24 stunden betrieb laufend aus dem nichts hergestellt und kein einziger euro ist von real einbezahlten steuergeldern des deutschen volkes das an die griechischen banken fliesst. es würde sich lohnen einmal das buch (Kopp Verlag) Der Dollar Crash, Was Banker Ihnen nicht erzählen von Ellen Hodgson Brown zu studieren, dann werden sie verstehen wie es wirklich mit dem geld läuft und sie werden eine, eine auseinander dividierung des deutschen und griechischen volkes zum vorteil der elite ablehnen.


02.03.2015 | 21:00

MAX

KAKALAKIS und seine TROJANER werden die EU immer belügen und betrügen. Mit den dummen Deutschen können sie es ja machen und anschliessend gegen unsere Politiker hetzen. Die haben es aber nicht anders verdient. Wer sich mit HUNDEN ins Bett legt muss sich nicht wundern wenn er mit FLÖHEN aufwacht.


02.03.2015 | 16:46

Strass

So leid es uns allen tut, die Kommentare der Schweizer sind sehr pertinent ! Man hat ausserdem die neue Regierung Griechenlands behandelt als seien es schnoddrige Büblein, hätte man sich vorerst überlegen sollen! Es sind kräftige "Jungs" die wird man nicht so leicht über den Arm kriegen! Friedliche Grüsse allerseits, Made in Switzerland


02.03.2015 | 10:33

Bernd G.

Jetzt bekommt Deutschland die Quittung für das Mithelfen bei den Fälschungen der Wirtschaftsdaten für Griechenland, als es darum ging ob Griechenland mit in die Eurozonen soll oder darf. Auch ist es eine Quittung dafür, daß sich Deutschland einbildet, die Griechen zu erpressen und vorzuschreiben was sie zu tun und zu lassen haben. Hieß es nicht schon einmal :Am deutschen Wesen soll die Welt genesen?!"


01.03.2015 | 18:01

Geiger

Die Länder in Europa werden doch täglich von Brüssel erpresst. Jetzt geht es einmal umgekehrt, aber hier sind die Medien präsent und schwingen die Moralkeule. Die CH macht doch die gleichen Erfahrungen. Die EU will ja über das Thema Imigeation nicht einmal diskutieren, geschweige den verhandeln. Es braucht endlich Leute, die den Mut haben den ungewählten EU-Diktatoren zu widersprechen. Es wird sich dieses Jahr noch einiges mzum Wohle der Völker ereignen!!


01.03.2015 | 17:43

Paschasius

Die Griechen werden sich auch diesmal nicht an die Vorgaben halten! Schon alleine die Drohung sagt alles aus! Es kann auch keine andere Lösung für Griechenland als den Austritt aus dem Euro geben! Dafür ist die Wirtschaftsleistung einfach nicht ausreichend! Noch lieber wäre mir aber der Deutsche Austritt aus dem Euro. Denn wir werden das nicht stemmen können. aber das sollen wir auch nicht. Die EU ist ein zweiter Versailler Knebelvertrag! Aber auch jede Vereinbarung ist...

Die Griechen werden sich auch diesmal nicht an die Vorgaben halten! Schon alleine die Drohung sagt alles aus! Es kann auch keine andere Lösung für Griechenland als den Austritt aus dem Euro geben! Dafür ist die Wirtschaftsleistung einfach nicht ausreichend! Noch lieber wäre mir aber der Deutsche Austritt aus dem Euro. Denn wir werden das nicht stemmen können. aber das sollen wir auch nicht. Die EU ist ein zweiter Versailler Knebelvertrag! Aber auch jede Vereinbarung ist ausgehöhlt oder gebrochen worden! Doch das wird unsere Schutzmacht USA nicht zulassen! Die einflussreichen Minderheit die das Land beherrscht, hat selbst im eigenen Land 600 KZ errichtet, um die Bevölkerung zu versklaven! Big Brother NSA hat mit dem Smart Entertainment vollen Zugriff auf die Gedanken der Bürger! Man wird wütend und wird Unflätig wenn man darüber Nachdenkt!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Griechenland: Bundestag stimmt mit Riesen-Mehrheit für Verlängerung

Markus Gärtner

Der Bundestag hat mit der größten Mehrheit, die es je für derartige Hilfsmaßnahmen gab, die Ausdehnung des laufenden Hilfsprogramms für Griechenland abgesegnet. Die Zahl der Abweichler in der Union ist nicht ins Gewicht gefallen. Satte 92 Prozent der Abgeordneten, die sich an der Abstimmung beteiligten, stimmten dafür. »Es geht nicht um neue  mehr …

Dritte Runde Griechen-Poker: Die Eurogruppe »spielt mit Europa«

Markus Gärtner

Die Uhr tickt, die Positionen bleiben hart, die Töne werden gereizter: Heute steht in Brüssel der dritte Schuldenpoker zwischen der Eurogruppe und der neuen griechischen Regierung binnen zehn Tagen an. Den Griechen wird Blockade vorgeworfen. Doch auf Seiten der Eurogruppe wird ein übles Spiel getrieben.  mehr …

Betrug als Kunstform: Der Schuldenplan aus Griechenland

Markus Gärtner

Griechenlands neuer Finanzminister Giannis Varoufakis hat seine Europa-Tour für Gespräche mit Gläubigern in Paris und London begonnen. Heute trifft er EZB-Chef Mario Draghi. Öffentliche Statements sind aber nicht geplant. Nach dem Treffen mit dem Griechen bezeichnete der britische Schatzkanzler George Osborne das Schulden-Geschacher zwischen Athen  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Bei Angriff auf Iran: Saudischer Luftkorridor für Israel

Redaktion

Berichten zufolge hat Saudi-Arabien Israel im Falle eines Angriffs auf den Iran die Nutzung seines Luftraums zugesagt. Im Gegenzug erwartet das Land, dass Israel seinerseits in den Verhandlungen mit den Palästinensern »einige Zugeständnisse« macht, berichtete der israelische Fernsehsender Channel 2 unter Berufung auf einen nicht genannten  mehr …

Vorbereitung auf den Notfall – ein paar ganz einfache Schritte

J. D. Heyes

Sie achten in letzter Zeit genauer auf die Nachrichten, verfolgen die Ereignisse in der Welt und beobachten wie Millionen andere, dass sich am Horizont Sturmwolken einer geopolitischen Auseinandersetzung zusammenballen. Aber was können Sie dagegen tun?  mehr …

Türkischer Bandenkrieg in Mannheim: Medien verschweigen Migrationshintergrund der Beteiligten

Torben Grombery

Im Rahmen einer brutalen Auseinandersetzung unter mehrheitlich türkischstämmigen Migranten am Mittwochabend in Mannheim sind mehrere Menschen zum Teil schwer verletzt worden. Der Mainstream berichtet von einer Auseinandersetzung unter jungen Männern.  mehr …

Gates und Obama teilen ein dunkles Geheimnis

F. William Engdahl

2014 gab es den Schwindel um Ebola in Westafrika, bei dem Barack Obama, der erste farbige Afroamerikaner im Amt des US-Präsidenten, im September den »Krieg gegen Ebola« erklärte. 3000 amerikanische Soldaten wurden in die Region entsandt, obwohl Berichten zufolge keiner von ihnen Erfahrung im Gesundheitsdienst hatte, und obwohl nie ein rigoroser  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.