Thursday, 29. September 2016
10.03.2011
 
 

HSBC Bank prognostiziert: Schwere Lebensmittelunruhen bald auch in Europa

Udo Ulfkotte

In Europa passieren Dinge, die uns deutschsprachige Medien (noch) verschweigen: Gerade erst haben Hunderte Demonstranten in Großbritannien einen Gerichtsaal gestürmt und den Richter »verhaftet«. Der Angeklagte hatte sich geweigert, Steuern zu bezahlen. Das fand die aufgebrachte Menschenmenge britischer Staatsbürger völlig in Ordnung. Eine der großen Banken der Welt sieht darin erst den Anfang einer Entwicklung in Europa, der bald angeblich Lebensmittelunruhen in Europa folgen werden – wie in vielen Ländern der Dritten Welt.

Wer in diesen Tagen behauptet, Europa stünde vor dem Crash, der erntet häufig ein mildes Lächeln von seinen Gesprächspartnern. Doch die Analysten der HSBC Bank warnen nun vor bald bevorstehenden Unruhen auch in europäischen Ländern wie Großbritannien, wenn die Öl- und Lebensmittelpreise weiter steigen. In der Realität sei die Lage in Europa nicht anders als in Nordafrika. Wir hatten die entsprechenden Fakten erst unlängst dargestellt.

In Großbritannien ist die Lage schon jetzt so schlimm, dass die Polizisten (denen man die Gehälter kürzt) bei der königlichen Hochzeit auf die Straßen gehen wollen. Nicht etwa, um die königliche Hochzeit zu schützen, sondern um ihre Wut zu zeigen. Doch es trifft nicht nur Polizisten, sondern jeden: Denn die Preise explodieren in Europa – unabhängig vom Ölpreis. Die uns Bürgern weltweit staatlich aufgezwungenen Kraftstoffe wie E10 haben den Kornpreis innerhalb von nur sechs Monaten verdoppelt. Der Weizenpreis hat sich binnen zwölf Monate mehr als verdoppelt. Der Preis für Soja-Bohnen stieg seit Juni 2010 um mehr als 50 Prozent. Der Baumwollpreis hat sich seit 2009 ebenfalls verdoppelt. Dasselbe gilt für den Einkaufspreis von Orangensaft, auch er ist um das Doppelte gestiegen. Schweinefleisch wurde am Weltmarkt 17 Prozent teurer. Und der Zuckerpreis ist auf dem höchsten Stand seit 30 Jahren. Schließlich ist Zucker einer der Grundstoffe für E10. Wenn Sie als Leser glauben, es sei schon jetzt teuer im Supermarkt, wenn Sie Lebensmittel kaufen, dann warten Sie einfach einmal ab.

Kein Zweifel: Kraftstoffe wie E10 treiben die Lebensmittelpreise weiter in die Höhe. Denn wir nutzen Lebensmittel nun immer mehr, um Treibstoffe zu produzieren. Die Politik will das so. Schlimmer noch: Sie fördert ja jetzt auch Programme, um mit Weizen in Privathäusern zu heizen. Die Lebensmittelpreise steigen derweilen im Supermarkt zweistellig!

Warum fördert eine Bundesregierung diesen Wahnsinn? Und warum gibt sie – ohne die Steuerzahler in einer Volksabstimmung zu fragen – viele Milliarden für die vorübergehende Rettung von bankrotten EU-Staaten aus, hat aber nicht die erforderlichen 160 Millionen Euro, um Hartz-IV-Empfängern die Kosten der steigenden Öl- und Lebensmittelpreise auszugleichen?

Muss man da ein Prophet sein, um Unruhen in Europa vorauszusehen, wie die HSBC Bank das tut? Oder muss man sich nicht wirklich Gedanken darüber machen, ob Europa tatsächlich vor dem Crash steht? Könnte es sein, dass demnächst das Volk nicht nur Gerichtssäle stürmt und Richter »verhaftet«, sondern gleich in die Parlamente stürmt, um die dort sitzenden Verantwortlichen dorthin zu stecken, wohin sie eigentlich gehören?

 

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Guttenberg-Affäre: 750.000 Euro – wofür?
  • Enttarnt: Plagiator Gerhard Schröder (SPD)
  • Türkische Regierung erpresst Deutschland
  • Europa: Vorboten der neuen Völkerwanderung
  • Was Medien über die Revolutionen in Nordafrika verschweigen

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Heute breitet sich die Revolution in arabischen Staaten aus – morgen dann auch in Europa

Gerald Celente

Als die tunesische Regierung gestürzt wurde, beeilten sich die Massenmedien und ihre Experten, die von den Ereignissen aus heiterem Himmel überrascht wurden, das Offensichtliche zu behaupten: die Bürger anderer arabischer Nationen würden dadurch ermutigt, sich gegen ihre autokratischen und korrupten Regierungen zu wehren. Derzeit eskaliert in  mehr …

Heizen mit Weizen

Redaktion

Schon seit vielen Jahrzehnten wird in der Landwirtschaft mit dem Grundnahrungsmittel Getreide, Sinnbild für Brot und Ernte, geheizt. Das ist angeblich – aus der Sicht grüner Umweltschützer – ökologisch wertvoll. Viele Bürger wissen das alles nicht. Man spricht nicht gern öffentlich darüber. Doch jetzt spricht die Europäische Union über  mehr …

Generation Null: Vom Normalbürger zum Wutbürger

Udo Ulfkotte

Überall in Europa freuen sich Medienvertreter in diesen Tagen über die Revolutionen in Nordafrika. Man begrüßt die Tage des Zorns und liefert in allen Gazetten gleich einleuchtende Erklärungen für die Umsturzversuche mit: soziale Probleme, hohe Arbeitslosigkeit und eine Jugend ohne Perspektive. Und die Analysen der Journalisten enden häufig mit  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

US-Journalist Hersh enthüllt Geheimplan: Moscheen zu Kathedralen

Niki Vogt

Seymour Hersh ist eine Ikone des Investigativjournalismus. Wenn Hersh über etwas berichtet, ist es meistens erst einmal unfassbar, stellt sich aber alsbald als wahr heraus. Würde jemand von uns unabhängigen Medien das verfasst haben, was Hersh am 17. Januar in Katar in einer Rede berichtet hat, würden die Mainstreammedien kübelweise Häme über den  mehr …

20 Prozent auf alles

Udo Ulfkotte

Viele Bürger haben ebenso wie die Gewerkschaften in den vergangenen Wochen lautstark öffentlich gefordert, dass sie am Aufschwung beteiligt werden wollen. Dummerweise gestehen jetzt selbst jene, die noch vor wenigen Wochen den angeblichen Aufschwung bejubelt haben, genau das Gegenteil ein. Auf uns rollt eine Inflationslawine zu. Die Bürger, die  mehr …

»Selbstmord, Amen!« – WDR-Dokumentation »klärt« den Fall Kirsten Heisig auf

Gerhard Wisnewski

In Deutschland kann jedermann jederzeit verschwinden und hinterher als »Selbstmörder« aufgefunden werden. Das war die Lehre aus dem Tod der Jugendrichterin Kirsten Heisig. Nicht doch. Zum Glück haben jetzt zwei WDR-Autorinnen investigativ recherchiert und herausgefunden: Es war eindeutig Selbstmord. Na, dann ist ja alles in Ordnung. Heute Abend  mehr …

US-Forscher: Viele Brustkrebs-Operationen nicht erforderlich

Andreas von Rétyi

Viele Brustkrebs-Operationen haben bei Tumor-Patientinnen keine lebensverlängernde Wirkung. Im Gegenteil. Das belegen jetzt in den Vereinigten Staaten veröffentlichte Ergebnisse von Langzeitstudien. Auch die operative Entfernung von Lymphknoten bringt keine Vorteile, sondern meist nur Schmerzen und Probleme.  mehr …

USA entwickeln künstlichen Dieseltreibstoff: Nur 13 Cent je Liter und für Motoren garantiert unproblematisch

Andreas von Retyi & Edgar Gärtner

Nachdem wir unlängst in KOPP Exklusiv, Heft 5/2011, über einen von britischen Universitäten entwickelten neuen umweltfreundlichen und preiswerten künstlichen Treibstoff berichtet haben, der sehr schnell Benzin emissionsfrei ersetzen könnte, kommt eine ähnliche wissenschaftliche Sensation nun auch aus den Vereinigten Staaten. Dort kann man für 13  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.