Wednesday, 28. September 2016
14.09.2011
 
 

Kauf Dir einen Griechen: Geheimdienstskandal erschüttert Athen

Udo Ulfkotte

Schmiergeld und Vetternwirtschaft gehören zu Griechenland wie die Akropolis zu Athen. Griechenland ist eben eines der korruptesten Länder Europas. Das ist nichts Besonderes. Doch nun ist die Korruption ganz weit oben angekommen – im griechischen Geheimdienst. Peinlicherweise wurden gerade jetzt auch noch viele Einzelheiten bekannt. In Brüssel ist man schockiert.

Es ist bekannt, dass die griechische Regierung seit einigen Monaten unter ausgewählten Regierungsmitgliedern jeden Monat tausend Feinunzen Gold in Münzform verteilt. Es ist ein Bestandteil des Gehalts, das in Krisenzeiten der Vorsorge dienen soll. Zu den Empfängern gehören auch die wichtigsten Vertreter des griechischen Geheimdienstes EYP. Doch einige konnten offenbar den Hals nicht voll genug bekommen. Ausgerechnet einige der für die Korruptionsbekämpfung

zuständigen griechischen Beamten der europäischen Anti-Betrugs-Behörde OLAF aus den Reihen des griechischen Geheimdienstes EYP haben nicht nur für OLAF und EYP, sondern auch noch für mehrere europäische Geheimdienste und für multinationale Konzerne gearbeitet. Im Klartext: Die griechischen Anti-Korruptionsbekämpfer waren korrupt.

 

 

Ein griechischer OLAF-Mitarbeiter, der zugleich auch einer der Leiter der griechischen Spionageabwehr war, wurde wegen Landesverrats vom Dienst suspendiert. Er ist nicht der einzige. Besonders brisant: Der Kopf der griechischen Verrätergruppe hatte nicht nur Zugang zu allen Geheimdienstunterlagen. Er hatte von der Brüsseler OLAF-Behörde auch einen Spionagekoffer zum Abhören von Mobiltelefonaten und Aufzeichnen von E-Mails und Faxen bekommen, den man an jedem Ort diskret einsetzen konnte. Die Verräter belauschten damit offenbar griechische Politiker und Unternehmen und verkauften die Erkenntnisse an Unternehmen und andere Geheimdienste. Wichtigster Abnehmer soll der britische Auslandsgeheimdienst MI6 gewesen sein. Auch die Besuche ranghoher EU-Politiker sollen von korrupten griechischen Geheimdienstmitarbeitern beobachtet und belauscht worden sein. Bei einer Durchsuchung des Büros des Leiters der griechischen OLAF-Behörde soll man geheime Verschlusssachen auf seinem Rechner gefunden haben, die er an den britischen Geheimdienst verschickt haben soll. Andere EYP-Mitarbeiter sollen geheime Informationen an ausländische Konzerne verkauft haben. Der Skandal macht deutlich, dass die Korruption in Griechenland nun in höchsten Geheimdienstkreisen vorzufinden ist. Ausländische Medien berichten bislang nicht über den Skandal, der das Land zusätzlich zur Wirtschaftskrise und dem drohenden Staatsbankrott erschüttert.

 

In Brüssel ist man nun nicht nur in den Reihen der Anti-Korruptionsbehörde wie gelähmt. Auch die EU weiß jetzt, dass möglicherweise viele streng vertrauliche Besprechungen abgehört wurden. Und man hat den Verdacht, dass die Erkenntnisse über die Briten an die Amerikaner weitergegeben wurden. Das Motto der britischen Wühlmäuse lautete offenbar: »Kauf dir einen Griechen!

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Die letzte Schlacht der Lebenversicherer
  • Schimmelpilze aus dem Brotbackautomaten
  • Wissenschaft: Universelles Anti-Virus-Medikament?
  • Wettergott Mensch

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Pleite-Griechen: 16 Millionen Euro aus dem EU-Rettungsfonds für Moscheebau

Udo Ulfkotte

Am 7. September 2011 hat das griechische Parlament mit überwältigender Mehrheit beschlossen, einen Teil der EU-Rettungsmilliarden jetzt sofort in den Moscheebau in Athen zu investieren. 198 von 300 Abgeordneten stimmten dafür.  mehr …

Das Schweigen der Genossen: Post von Euro-Skeptikern unerwünscht

Michael Brückner

Wenn in der Politik eine Sache richtig schief läuft und die Verantwortlichen dafür bei den nächsten Wahlen eine deftige Quittung erhalten, klingt die Erklärung meist ziemlich lapidar: Eigentlich habe man einen wirklich tollen Job gemacht, aber vermutlich falsch kommuniziert. Dass von einem »guten Job« allerdings nicht die Rede sein kann, wenn die  mehr …

Französische Großbanken in freiem Fall

Michael Grandt

Die Euro-Schuldenkrise trifft nun auch französische Großbanken: Die Ratingagentur Moody's senkte die Bonität der französischen Kreditinstitute Société Générale und Crédit Agricole. Damit geht auch die Bankenkrise in eine neue, entscheidende Phase.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Das Schweigen der Genossen: Post von Euro-Skeptikern unerwünscht

Michael Brückner

Wenn in der Politik eine Sache richtig schief läuft und die Verantwortlichen dafür bei den nächsten Wahlen eine deftige Quittung erhalten, klingt die Erklärung meist ziemlich lapidar: Eigentlich habe man einen wirklich tollen Job gemacht, aber vermutlich falsch kommuniziert. Dass von einem »guten Job« allerdings nicht die Rede sein kann, wenn die  mehr …

Französische Großbanken in freiem Fall

Michael Grandt

Die Euro-Schuldenkrise trifft nun auch französische Großbanken: Die Ratingagentur Moody's senkte die Bonität der französischen Kreditinstitute Société Générale und Crédit Agricole. Damit geht auch die Bankenkrise in eine neue, entscheidende Phase.  mehr …

Pleite-Griechen: 16 Millionen Euro aus dem EU-Rettungsfonds für Moscheebau

Udo Ulfkotte

Am 7. September 2011 hat das griechische Parlament mit überwältigender Mehrheit beschlossen, einen Teil der EU-Rettungsmilliarden jetzt sofort in den Moscheebau in Athen zu investieren. 198 von 300 Abgeordneten stimmten dafür.  mehr …

US-Senatoren beschuldigen Obama-Regierung der Raumfahrt-Sabotage

Andreas von Rétyi

Das Shuttle-Programm ist beendet und die Ratlosigkeit groß. Derzeit rumort es offenbar mehr denn je in der US-Raumfahrt, es herrscht geradezu Chaos. Nun beschuldigen zwei US-Senatoren das Weiße Haus klipp und klar, die bemannte Weltraumfahrt zu sabotieren.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.