Saturday, 20. December 2014
09.08.2011
 
 

London: Die britische Regierung reagiert auf die Unruhen hilflos wie der gestürzte Diktator Mubarak

Udo Ulfkotte

Zwanzigtausend Londoner (20.000!) haben in der vergangenen Nacht den Notruf gewählt und die Polizei um Hilfe vor Gewalttätern gebeten. In den wenigsten Fällen konnte die Polizei helfen. Viele Briten rannten vor den Migrantengangs um ihr Leben. Die Gefängnisse in London sind jetzt bis auf den letzten Platz gefüllt. Und die britische Regierung reagiert jetzt hilflos wie der gestürzte ägyptische Diktator Mubarak: Sie will die Massenproteste niederschlagen und die sozialen Netzwerke und Massenkommunikationsmittel vorübergehend abschalten lassen. Und 16.000 Polizisten sollen die Gewaltorgie junger Migranten beenden. Der EU-Politiker Gerard Batten fordert die Londoner Regierung auf, die Gewaltorgie durch Truppen niederschlagen zu lassen.

 

Die jüngsten Ereignisse in Norwegen und in Großbritannien läuten das Ende unserer Freiheiten ein. Denn die Politik wird nun alles dransetzen, um unter dem Mantel des Schutzes der Bevölkerung den totalen EU-Überwachungsstaat auszubauen. Die Chinesen erwarten das von uns vor den Olympischen Spielen 2012.

Die Migrantenunruhen in Großbritannien tragen bizarre Züge: Da stehen bewaffnete Afrikaner bewaffneten Türken gegenüber, die ihre Geschäfte vor dem plündernden Mob verteidigen und den Afrikanern zubrüllen: »Dies ist unser Stadtviertel«. Wo die Polizei keine Chance mehr hat, da ziehen nun Bürgerwehren auf. London erlebt auf einen Schlag die multikulturelle Realität. Besonders schlimm muss es für jene Journalisten sein, die nach den Attentaten von Norwegen vor der großen neuen potenziellen Gefahr von rechts warnten: Europäer, die mit der wachsenden Zuwanderung nicht einverstanden sind. Und nun schlagen ausgerechnet die angeblich so friedfertigen Migranten den Journalisten in London und anderen britischen Städten reihenweise die Zähne ein. Diesen Schock müssen Journalisten wohl erst einmal verdauen. CNN-Mitarbeiter hatten Glück, dass sie nur mit Flaschen beworfen wurden. Jeder Journalist wird von der Gewalttätern als Feind betrachtet. Im Visier der Zuwanderer ebenfalls: Schwule und ihre Geschäfte. Und zum ersten Mal berichten Londoner Zeitungen jetzt, dass Schwarze gezielt Jagd auf Weiße machen. Unterdessen ist klar, dass der von der Polizei erschossene afrikanische Rauschgifthändler Mark Duggan, nach dessen Tod die Migrantenunruhen begannen, bewaffnet war. Das ergaben unabhängige Untersuchungen. Seine Familie hatte das bislang bestritten.

Über die ersten neuen Toten der Gewaltorgie wird derzeit nur ganz klein in den Medien berichtet. Man hat Angst davor, die Welle der Gewalt damit noch weiter anzuheizen. Aus dem ganzen Land werden jetzt Einsatzkräfte in den Großraum London geschickt. In Cambridgeshire geht die Angst um, dass die Unruhen übergreifen. Ein Reporterteam hat einen jungen Demonstranten gefragt, ob Randale das richtige Mittel für Protest sei. Seine Antwort: "Ja", sagt der junge Schwarze, "Sie würden jetzt nicht mit mir sprechen, wenn wir nicht plündern würden, oder?" Der ITV-Reporter war sprachlos. Und dann sagt der Schwarze: "Vor zwei Monaten sind 2.000 von uns zu Scotland Yard marschiert, es war eine friedliche Demonstration. Und dann? Nicht ein Wort stand dazu in den Medien. Und jetzt haben wir ein wenig zugeschlagen. Und alle schauen nun auf uns". Nachdem junge Migranten bei den letzten Londoner Migrantenunruhen einen Polizisten mit ihren Macheten in Stücke gehackt hatten, baute ihnen der Bürgermeister von London ein Schwimmbad, damit sie auf andere Gedanken kommen. Was aber wird dieses Mal passieren?

Google hat inzwischen eine Karte ins Web gestellt, auf der man in Echtzeit sehen kann, wie sich die Unruhen im Land verbreiten. Und Briten haben eine Webseite aufgemacht, wo jeder Fotos von Plünderern einstellen kann.  

Das ganze Land steht unter Schock, denn es ist kein Geld mehr da, um alle Polizisten zu bezahlen – mehr als 30.000 Stellen von Polizisten werden gestrichen. Im Hintergrund wird nun der Armeeeinsatz vorbereitet. Denn nach London, Bristol, Liverpool und Manchester greifen die Unruhen nun auch auf Oxford über. Und während die Polizei sich auf diese Einsatzorte konzentriert, rufen 700 Jugendliche dazu auf, als nächstes die Stadt Plymouth zu brandschatzen und zu plündern.

Viele Fachleute versuchen nun die Hintergründe der unbeschreiblichen Gewaltwelle zu ergründen. Sie sprechen immer wieder von der »schweren sozialen Lage der zugewanderten Jugendlichen«. Die Plünderer seien jene, die sozial ausgegrenzt würden und sich nun an keine sozialen Normen mehr hielten. Nach dieser Auffassung müsste man jetzt viel Geld in die Hand nehmen und den Jugendlichen, die sich an den Unruhen beteiligt haben, finanziell helfen, ihnen Arbeitsplätze und Zukunftsperspektiven geben. Doch der Sozialstaat, der genau das über viele Jahre wie selbstverständlich gemacht hat, ist in Großbritannien ebenso am Ende wie in Deutschland. Der Wohlfahrtsstaat muss sparen, daran führt kein Weg vorbei. Und die Gewaltwelle ist nicht etwa eine Reaktion auf Perspektivlosigkeit – die haben sich die Jugendlichen, die in den allermeisten Fällen nicht einmal einen Schulabschluss haben, selbst zuzuschreiben. Es ist die Reaktion darauf, dass die britische Regierung großflächige Kürzungen der sozialen Leistungen angekündigt hat. Es wird eben unbequemer in der sozialen Hängematte. Und darauf reagieren viele Migranten mit Gewalt. Man erwartet die gleichen Folgen für die nächsten Monate in allen EU-Staaten. Denn es gibt keinen EU-Staat, in dem die Entwicklung anders als in Großbritannien wäre.

Die Folge wird sein, dass unsere Bürger- und Freiheitsrechte abgebaut werden und die Überwachung ausgebaut wird – alles natürlich nur zu unserem angeblichen Schutz.

Erstaunlicherweise verschweigen deutschsprachige Medien, dass die Protestwelle auch auf andere Länder übergreift: Auch in Stockholm randalieren Jugendliche. Und die deutschen Sicherheitsbehörden warnen intern vor der Gefahr, dass es jederzeit auch in deutschen Ballungsgebieten losgehen könne.

Noch ein Hinweis: Der britische Sender Channel-4 hat jetzt einen Live-Blog zu den Unruhen. Und im DATA-Blog gibt es alle Daten zur Zahl der einsatzbereiten britischen Polizeikräfte.

 

 

 

 


 

 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Killer in der Achselhöhle: Krebs durch Deos
  • Ölknappheit? Riesiges Ölfeld vor der afrikanischen Küste gefunden
  • Erschreckend: In Laboren werden Mensch-Tier-Wesen gezüchtet
  • Verrückt: Banken müssen bald mehr Staatsanleihen kaufen

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

London: Vorsicht Bürgerkrieg

Udo Ulfkotte

Die Welle der Gewalt, die sich derzeit in Großbritannien entlädt, kommt so überraschend wie der Wechsel der Jahreszeiten. Und sie ist ein kleiner Vorgeschmack auf das, was uns in allen europäischen Ballungsgebieten in den kommenden Monaten erwartet. Von London aus griffen die Unruhen, Brandschatzungen und Plünderungen jetzt auch auf Birmingham,  mehr …

Unruhen in London: Nacht der Migrantengewalt im Stadtteil Tottenham

Udo Ulfkotte

Nachdem die britische Polizei den 29 Jahre alten afrikanischstämmigen Mark Duggan, einen »Gangster«, bei einem Feuergefecht erschossen hat, kam es in London-Tottenham zu schweren Migranten-Unruhen. Ein Mob, der per Twitter Verstärkung anforderte, zog durch die Straßen und zündete Polizeifahrzeuge, Busse und Geschäfte an. Mehrere Polizisten und  mehr …

Nachhaltigkeit? Generationenvertrag? Verantwortung? Negativ! Eine Anklage

Eva Herman

Ich klage an: Alle Staatsentscheider, die in den letzten Jahrzehnten eine Politik ohne jegliche Nachhaltigkeit betrieben haben, die nicht Vorsorge getroffen haben für die nachfolgenden Jahrgänge und die sich alleine auf einen uralten und längst nicht mehr funktionierenden »Generationenvertrag« verlassen haben. Ich klage all jene an, die öffentlich  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

London: Vorsicht Bürgerkrieg

Udo Ulfkotte

Die Welle der Gewalt, die sich derzeit in Großbritannien entlädt, kommt so überraschend wie der Wechsel der Jahreszeiten. Und sie ist ein kleiner Vorgeschmack auf das, was uns in allen europäischen Ballungsgebieten in den kommenden Monaten erwartet. Von London aus griffen die Unruhen, Brandschatzungen und Plünderungen jetzt auch auf Birmingham,  mehr …

EU: Bankrottgefährdete Staaten sollen durch die Hintertür noch mehr Gelder bekommen

Michael Grandt

Offensichtlich reicht es nicht, dass man für zahlungsunfähige europäische Länder bereits Hunderte von Milliarden Euro zur Verfügung stellt. Jetzt sollen sogar Staaten, die NICHT zur Eurozone gehören, über Strukturfonds an Steuergelder kommen.  mehr …

Peking im Dilemma

Michael Grandt

China geht es gut, Chinas Wirtschaftswachstum ist überproportional, China ist von der globalen Schuldenkrise nicht betroffen. So oder so ähnlich ist der öffentliche Tenor. Doch die Volksrepublik ist vom Wohlergehen Europas und der USA abhängiger denn je. Schon beginnen Spekulanten gegen den Yuan zu wetten. Droht der Absturz?  mehr …

UN schätzt Kosten der »Klimapolitik« auf 76 Billionen Dollar

Edgar Gärtner

In diesem Jahr ist der World Economic and Social Survey der UN-Abteilung für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten unter dem vielversprechenden Titel »The Great Green Technological Transformation« erschienen. Diese im Gewand einer Routinepublikation daherkommende Studie hat es wirklich in sich. Sie könnte so manchem die Augen öffnen über die  mehr …

Neue NASA-Daten schlagen ein klaffendes Loch in den globalen Erwärmungsalarmismus

James M. Taylor

Die NASA-Satellitendaten der Jahre 2000 bis 2011 zeigen, dass von der Erdatmosphäre weit mehr Wärme in den Weltraum abgestrahlt werden kann, als die alarmistischen Computermodelle vorhergesagt haben. Dies geht aus einer neuen Studie im wissenschaftlich begutachteten Journal Remote Sensing hervor. Die Studie deutet darauf hin, dass es viel weniger  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.