Freitag, 9. Dezember 2016
21.02.2008
 
 

Niederlande: Unter dem Druck von Muslimen werden Sparschweine abgeschafft

Udo Ulfkotte

Wer darüber berichtet, dass mit Rücksicht auf Muslime europäische Traditionen abgeschafft werden, der erntet von manchen Mitbürgern Hohn und Spott. Und es gibt auch Journalisten, die nicht glauben mögen, dass europäische Banken beispielsweise Sparschweine unter dem Druck von Muslimen abschaffen. Nun haben sich auch die Niederlande diesem Verhalten angeschlossen. Die Fortis-Bank gibt an Kinder keine Sparschweine mehr aus.

In den Niederlanden gibt nun auch die bekannte Fortis-Bank ihre Jahrzehnte alte Tradition, jedem Kind ein Sparschwein zu schenken, mit Rücksicht auf die neuen Mitbürger aus dem orientalischen Kulturkreis auf. „Knorbert“ hieß das bekannteste niederländische Sparschwein, über das die Niederländer nun auf der Titelseite der Zeitung „Telegraaf“erfahren mussten, es sei mit der „multikulturellen Gesellschaft nicht länger vereinbar“. Fürs Moslems sind Schweine unreine Tiere, die sie verachten und die angebliche ihre Religion beleidigen.

Man gibt bei der Fortis-Bank offen zu, dass man die eigene niederländische Kultur aufgeben muss, weil das den zuwandernden Muslimen so besser gefällt. Alle Sprecher der niederländischen Bankenvereinigungen weigerten sich, die Fortis-Entscheidung näher zu kommentierten. Sie bestätigten nur, dass die Tradition des Kinderpräsents „Knorbert“ nach einer Handvoll Beschwerden „einer bestimmten Bevölkerungsgruppe“ abgeschafft wurde. (Quelle: NIS News 21. Februar und NRC Handelsblad 20. Februar 2008). Mehrere europäische Banken haben die Sparschweine schon unter muslimischem Druck (so etwa in Großbritannien) abgeschafft, nicht eine von ihnen möchte sich allerdings öffentlich dazu äußern.

In den Niederlanden hatten die Eltern muslimischer Schüler auch gefordert, Teile des Heimatkundeunterrichts („Leben auf dem Bauernhof“) aus dem Unterricht zu entfernen, weil in den Schulbüchern bei den Bauernhöfen Schweine abgebildet seien.

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

KOPP-EXKLUSIV: Die Jagd der Ägypter nach der Atombombe

Udo Ulfkotte

Ägypten hat schon in den sechziger Jahren mit der Entwicklung eigener Atomwaffen gedroht. Über Jahrzehnte aber war Israel die einzige Atommacht an der Südküste des Mittelmeeres. Doch plötzlich überschlagen sich in Ägypten die Ereignisse.  mehr …

Wer zerschneidet die Transkontinental-Tiefseekabel ?

Udo Ulfkotte

Seit Mitte Januar passieren Dinge in den Tiefen der Weltmeere, die nach menschlichem Ermessen keine Zufälle sein dürften. Und in Deutschland berichtet niemand über diese seltsamen Vorkommnisse.  mehr …

Zuwanderer kosten den deutschen Staat jährlich 16 Milliarden Euro

Udo Ulfkotte

Zuwanderer werden von der Politik oft ausschließlich als Bereicherung dargestellt. Die renommierte Bertelsmann-Stiftung hat nun eine Studie vorgestellt, die zu etwas anderen Ergebnissen kommt.  mehr …

KOPP-EXKLUSIV: US-Navy testet neue Geheimwaffe

Udo Ulfkotte

Wer am 31. Januar 2008 in der Umgebung von Dahlgren im amerikanischen Bundesstaat Virginia spazieren ging, der konnte immer wieder einen ohrenbetäubenden Knall hören. Zugleich schien die Erde zu beben.  mehr …

Niederlande: Marokkaner bejubeln den Tod niederländischer Soldaten in Afghanistan

Udo Ulfkotte

Marokko.nl ist ein staatlich subventioniertes Internet-Forum für Mitbürger aus dem islamischen Kulturkreis in den Niederlanden. Mitunter finden sich dort Einträge, die mehr als beschämend sind – und mit dem Dialog der Kulturen nichts zu tun haben.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.